Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Und dann kommt er hier....


    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Diese Tatsache ist auch ein Armutszeugnis für Eltern und/oder ihre Kinder, sofern sie keine Grundschulkinder mehr sind. Aber bei dir gibt es immer nur Arme und Reiche, die bösen Politiker und bedauernswerte arme Menschen. Jegliche Schuld und Verantwortung tragen in deinem Weltbild die Politiker und die Reichen, während alle anderen Opfer derselben sind. Ich sehe zwischen schwarz und weiß allerdings noch viele andere Farben, sogar zufriedene Menschen und Menschen, die in ihrem Leben etwas erreichen. Zuallererst sehe ich aber auch die Verantwortung jedes Einzelnen für sich selbst, seine Kinder und die Gesellschaft und da sieht es eher mau aus in heutigen Zeiten.

    Und schwupp bin ich wieder bei einem meiner Lieblingsthemen, nämlich dem, dass eine Gesellschaft nur dann halbwegs gut oder gar sehr gut funktionieren kann, wenn alle sich ihrer Rechte UND Pflichten bewusst sind und diese auch wahrnehmen. Also nicht nur nehmen, sondern auch geben. Wie letztens an anderer Stelle schon einmal geschrieben, lauten zwei meiner am meisten gestellten Fragen an die Dauerkritisierer dieses Staates: Was gibst Du der Gesellschaft? Worin besteht Dein Beitrag zum Funktionieren dieser Gesellschaft? Es ist ernüchternd, wie oft man darauf entweder gar keine Antwort erhält oder sinngemäß dergestalt, dass dieser Dreckstaat es nicht wert ist, sich in irgendeiner Weise dafür zu engagieren ... Aber das Geld dieses Staates zum Lebensunterhalt und für die Miete nimmt man dann gerne, anstatt vollständig auszusteigen und sich als Lebenskünstler durchzuschlagen ...

    Ich bekomme und nehme kein Geld von diesem Drecksstaat. Und der Tipp zum vollständig aussteigen um sich als Lebenskünstler durch zuschlagen ist reichlich arrogant. In einem der verplantesten Länder der Welt ist es mit der richtigen Freiheit nicht weit. Dieser Dreckstaat mischt sich überall ein und kassiert überall ab, von der Wiege bis zur Bahre und darüber hinaus.


    Natürlich kann eine Gesellschaft nur dann halbwegs gut oder gar sehr gut funktionieren, wenn Alle sich ihrer Rechte UND Pflichten bewusst sind und diese wahrnehmen.Das bedeutet dann aber dass die, die sehr viel haben (warum eigentlich?) auch entsprechend viel für das Gemeinwesen abgeben anstatt legale und illegale Steuerschlupflöcher (z.B. Cum-Ex Betrug) für die Befriedigung der miese eigenen Gier zu nutzen. Das bedeutet auch, dass faire Löhne bezahlt werden, sprich das die durch Arbeit und Investment erzielte Wertschöpfung fair verteilt wird und nicht mehr hauptsächlich in den Taschen der Menschen mit viel Geld landet.


    Ich kann mir auch besseres vorstellen als als Dauerkritisierer des Staates zu fungieren. Aber solange dieser Drecksstaat von unten nach oben umverteilt und den Reichen Zucker in den Hintern bläst, solange agiere ich gegen die korrupten Elementen, die diesen Staat korrumpieren und die Politik, die sich derart mies korrumpieren lässt und zunehmende Teile der Gesellschaft drückt und ausbeutet. Ich versuche für all diese Benachteiligten etwas zu machen und das ist sehr wertvoll, weil so sehr viele Duckmäuser da wegschauen und ihre Weicheier kraulen.


    Das ist vermutlich nicht das handzahme Geben, das dir da vorschwebt, indem billige und willige, dafür aber politisch meist unbedarfte Menschen versuchen, die Symptome dieser ungerechten Politik zu bedoktern oder schlimmer noch diesem ungerechten Staat unter dessen müden Arme greifen, so dass der weiter oder zunehmend am Sozialen, der Kultur, der Bildung und der Pflege sparen kann.. Aus dem Spiel bin ich schon lange draußen und das ist gut so. Man muss den Mist an der Wurzel des Übels bekämpfen und nicht im Hamsterrad des ausbeutbaren Engagements sich tot laufen.


    Ich arbeite für einen Staat, der diesen Namen verdient.

  • Ich bekomme und nehme kein Geld von diesem Drecksstaat.

    Klingt logisch. Bei deinem unglaublichen Hass auf die BRD ist das wohl unmöglich.

    Ich arbeite für einen Staat, der diesen Namen verdient.

    Du bist also sowas wie ein feindlicher Agent, der die Bundesrepublik zerstören möchte.

    Ist Putin dein Auftraggeber?

  • Klingt logisch. Bei deinem unglaublichen Hass auf die BRD ist das wohl unmöglich.

    Du bist also sowas wie ein feindlicher Agent, der die Bundesrepublik zerstören möchte.

    Ist Putin dein Auftraggeber?

    Ich habe einen in der Tat unglaublichen Hass auf diesen Fake von BRD in der wir leben.

    ich bin alles andere als ein feindlicher Agent, der die Bundesrepublik zerstören möchte, habe auch bis dato nicht einen Rubel von Putin & Co angenommen und werde das nie tun (da wende dich mal lieber an diesen Agenten, der die Unterwanderung der SPD und der BRD durch russische, deutsche und globale Eliten hoffähig gemacht hat).

  • Okay, Bro. Ich fürchte, ich kann dir, was das angeht, nicht weiter helfen. Besprich das bitte mit deinem Psychiater.

    Das Sprüchlein kenne ich, wer nicht mit diesem Schweinessytem zurecht kommen kann und will gehört in Theraipe oder in den Knast, während man den Oberspitzbuben den verschissenen Popo küsst.

    Kümmer dich liebevoll um die Popos der Bonzen und lass mich mit deinen Untertanengeist in Ruhe. Der ist selbst für dich Troll unwürdig.

  • Was nicht verwundert. Deine Meinung ist nunmal sehr extrem. Ich hoffe, dass dein Hass dich nicht einmal zu Taten verleitet, die du für den Rest deines Lebens bereuen wirst. :(

    Kümmer dich lieber um die Schweine, die mit Ihren Taten oder Nichtstun zum tagtäglichen Elend dieser Welt beitragen.


  • Ein weiteres Unternehmen, dass bezogen auf seine Vergütungspraxis mit aussagefähigen Informationen geizt: Die Ferrero Deutschland GmbH.


    Ferrero Deutschland GmbH sucht beständig Bewerber/innen für ein Praktikum, das auf ein halbes Jahr Dauer ausgelegt ist. Aktuell wurde am 18.09.2019 eine dieses Praktikum betreffende Anzeige neu geschaltet.


    https://stellenmarkt.studenten…sicht/anzeige//id/199032/


    Lieder lassen diese Anzeige und ihre vielen Vorgänger den begründeten Verdacht ausgehe, dass Ferrero Deutschland GmbH. die als Praktikanten eingestellten Studenten schlecht entlohn. Es werden zwar einige Benefits in Aussicht gestellt, aber es erfolgt keine aussagefähige Information zum Lohn.


    Am Dienstag, 09. April 2019 habe ich an das Unternehmen eine erste Anfrage gerichtet:



    Auf diese Anfrage bekam ich wie so oft in der verklemmten deutschen Arbeitsweilt üblich keine Antwort, knapp 1 Monat nach meiner Anfrage erinnerte ich deswegen an diese:



    Wiederum tat sich nicht, das lässt auf komplette Ignoranz des hier angefragten "Arbeitgebers" Ferrero Deutschland GmbH schließen. Das sollte man sich aber nicht gefallen lassen und das lasse ich mir nicht gefallen. Inzwischen ist zwar einige Zeit vergangen, aber das Unternehmen sucht immer noch mit der gleichen Art von Ausschreibung Praktikanten, so dass am Ball bleiben angesagt ist. Heute am 24.09.2019 eine neue nun 2. Erinnerung an Ferrero gesendet:


  • So, aufgrund des unfaßbar userfeindlichen und umständlichen (Mehrfach-)Zitatsystems hier in Politopien, das mich auch so allmählich nachhaltig abturnt, habe ich zwar am Ende meinen Text nicht mehr als Fremdzitat verkaufen müssen, konnte aber gerade den Namen des gemeinten Vollhonks nicht mehr im Zitat erscheinen lassen. Es war natürlich Die-Dingsbumms:


    Zitat

    So ist es. Das geht alles Hand in Hand. Zufriedene Mitarbeiter -> qualitativ hochwertige Produkte -> zufriedene Kunden -> mehr Umsatz -> mehr Wachstum -> mehr Jobs -> mehr Geld in der Staatskasse -> mehr Lebensqualität auch für nicht-erwerbstätige Menschen ... usw.usw. Lang lebe der Kapitalismus!


    Deine gelebte Dummheit bereitet mir beinahe physische Schmerzen. ;-D Ich weiß ja nicht, ob du den platten, polemischen Stuß tatsächlich selbst glaubst und das hier auch noch freiwillig machst, aber wenn du dafür bezahlt wirst, dann solltest du zumindest einen BESSEREN Job machen... ;-/ Aber ich verstehe das ja: Wie soll man auch glaubwürdig eine wirtschaftsfaschistisch-sozialdarwinistische Diktatur einer reichen Minderheit und einer Privatwirtschaftslobby mit Politmarionetten glaubwürdig verteidigen; das GEHT nicht ohne Polemik und Realitätsverzerrung. Ein System, deren typische expansiv-kumulative Gefällebildung, die jede objektive Statistik belegt, immer wieder immer breitere Massen von einer adäquaten Teilhabe ausschließt oder gar zunehmend in der nackten Existenz bedroht und auch tagtäglich unzählige weitere Tote und Verelendete auf der Welt und darunter selbst in den paar "Gewinnerländern" des Kapitalismus schafft, während wenige andere vor Überfluß dekadent nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld.


    Zitat

    Das marxistische Dogma des ausgebeuteten Arbeitnehmers hat zumindest in den westlichen Ländern keinerlei Berechtigung mehr. Die größte Gefahr für Privatwirtschaft und Staat sind Mitarbeiter, die innerlich gekündigt haben. Und genau die bekommt man, wenn man sein Personal wie Sklaven behandelt.


    Na ja, der Sklavenhalter hatte zumindest noch irgendwo ein Interesse, daß seine Sklaven ihren Wert erhalten und mußte sich dann mehr oder weniger um sie sorgen. Der Arbeitgeber hingegen - und noch "besser" ist es mit diesem ganzen Zeitarbeits-Hire & Fire-Scheiß - schickt sie nach getanem Dumpingwerk nach Hause und interessiert sich von da an einen Scheiß, wie der über die Runden kommt. Soll es der Staat regeln, oder er wird halt durch den nächsten Dumpingjobber ersetzt. Selbst in diesem wohlhabenden (wenn auch immer ungleicher verteilt) Land gibt es ETLICHE Arbeitnehmer, die den letzten Dreckslohn erhalten, und das auch noch oft unter auch sonst miesesten Bedingungen. Davon abgesehen, daß Lohn eben nicht das einzige Kriterium ist und die Psychokrankheiten a la Burnout nicht umsonst immer mehr um sich greifen. Dieses neurotische Leistungswahn-Arbeits"leben" heutzutage ist Gesellschafts- und Lebensgift pur. :-P Und das auch noch bei eigentlich langfristig zu wenig Arbeitsplätzen und zu vielen Menschen.


    Und ich weiß ja auch nicht, von welchen großartigen Lohnzuwächsen Prosti, äh Substitute hier phantasiert, aber wenn DIESE Peanutz in angeblichen Boomjahren schon alles sind (und es zudem auch in vielen Branchen erst sowas wie staatlich verordneten Mindestlohn brauchte - der allerdings zu niedrig ist und in erbärmlichen Trippelschritten erhöht wird), die mal grad einen Hauch über der Inflation liegen... ;-P Darüber hinaus sind das gewiß wieder irgendwelche Durchschnittswerte, die überhaupt nicht aussagen, wie sich das zusammensetzt. Wie man auch gerne mal alle Nase lang wieder in den Medien propagiert, wie sehr doch das Privatvermögen"der Deutschen" steige - ohne darauf einzugehen, wie sich das zusammensetzt. Da werden dann u.a. ein paar Bonzen und eine Schar Arme in einen Topf geworfen, und heraus kommt dann eine ach so gesunde Mittelschicht im Schnitt... 8-) Ist ja erbärmlich!

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

    3 Mal editiert, zuletzt von Redwing () aus folgendem Grund: X-ter Versuch, diesen umständlichen Zitat-Klabaster hier noch zu retten. ;-P

  • So, aufgrund des unfaßbar userfeindlichen und umständlichen (Mehrfach-)Zitatsystems hier in Politopien, das mich auch so allmählich nachhaltig abturnt, habe ich zwar am Ende meinen Text nicht mehr als Fremdzitat verkaufen müssen, konnte aber gerade den Namen des gemeinten Vollhonks nicht mehr im Zitat erscheinen lassen.

    Administrativer Hinweis:

    Man markiere die zu zierende Textstelle, klicke auf Zitat einfügen, schreibe seine Antwort dazu und alles wird gut. Wähle das nächste Zitat und verfahre gleichermaßen. Fast beliebig lang und mit unterschiedlichen Quelltexten. Nichts einfacher als das. Man muss, wenn man Probleme hat, nur fragen. Dann wird einem geholfen.

  • Genau das wollte ich gerade auch loswerden.....

    Vor allem kann man die einzufügenden Zitate so schön in den Kästchen X-sen.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • So, aufgrund des unfaßbar userfeindlichen und umständlichen (Mehrfach-)Zitatsystems hier in Politopien, das mich auch so allmählich nachhaltig abturnt, habe ich zwar am Ende meinen Text nicht mehr als Fremdzitat verkaufen müssen, konnte aber gerade den Namen des gemeinten Vollhonks nicht mehr im Zitat erscheinen lassen.

    Ich habe auch erst einmal 2 Monate gebraucht um mit der neuen Zitatfunktion klar zu kommen. Wenn man es aber erst mal gecheckt hat, geht es relativ problemlos. Wenn ich mehrere Zitate ais Quellen abseits dieses Forums verwende, schreibe ich meinen Beitrag in einem anderen Forum, wo die alten

    [QUOTE]-Tags zur Anwendung kommen und kopiere dann den Beitrag hier ins Forum.

  • Ich habe auch erst einmal 2 Monate gebraucht um mit der neuen Zitatfunktion klar zu kommen. Wenn man es aber erst mal gecheckt hat, geht es relativ problemlos. Wenn ich mehrere Zitate ais Quellen abseits dieses Dorums verwende, schreibe ich meinen Beitrag in einem anderen Forum wo die alten

    [QUOTE]-Tags zur Anwendung kommen und kopiere dann den Beitrag hier ins Forum.

    Es ist wirklich sehr inspirierend, wie echte Nerds mit den Features einer Forensoftware umgehen, die den DAU im Visier hat. :)

  • Deine gelebte Dummheit bereitet mir beinahe physische Schmerzen. ;-D Ich weiß ja nicht, ob du den platten, polemischen Stuß tatsächlich selbst glaubst und das hier auch noch freiwillig machst, aber wenn du dafür bezahlt wirst, dann solltest du zumindest einen BESSEREN Job machen... ;-/

    Na ja, so wirklich schlau werde ich auch aus der Madame nicht. Schon ein Blick auf Ihr Profil lässt vermuten, dass die Gute hier einfach nur stänkern und Staub aufwirbeln will. Ist de facto eine doppelt durchgeknallte Version vom alt ehrwürdig autistischen substi. Was soll´s , - man gewöhnt sich auch an 2 Trolls. Und wenn das Forum fast nur noch aus solchen bestünde, wir weichen nicht. :welcome:

    Zitat


    Aber ich verstehe das ja: Wie soll man auch glaubwürdig eine wirtschaftsfaschistisch-sozialdarwinistische Diktatur einer reichen Minderheit und einer Privatwirtschaftslobby mit Politmarionetten glaubwürdig verteidigen; das GEHT nicht ohne Polemik und Realitätsverzerrung. Ein System, deren typische expansiv-kumulative Gefällebildung, die jede objektive Statistik belegt, immer wieder immer breitere Massen von einer adäquaten Teilhabe ausschließt oder gar zunehmend in der nackten Existenz bedroht und auch tagtäglich unzählige weitere Tote und Verelendete auf der Welt und darunter selbst in den paar "Gewinnerländern" des Kapitalismus schafft, während wenige andere vor Überfluß dekadent nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld.


    Dass der aktuelle Scheiß-Kapitalismus allein in Deutschland Millionen Menschen verarscht und im globalen Maßstab seit 1989 seine schicken Hosen jedes Jahr weiter runter lässt, um da immer schamloser vor den Augen der Weltöffentlichkeit etwas zu präsentieren, dass einem halbwegs gesitteten Menschen die Zornesröte ins Gesicht treiben kann (so dass ein "HP 0" zeigendes Bahn-Hauptsignal hilflos vor Neid erblassen muss) ist offensichtlich. Das weiß das frische Politopia-Küken bestimmt auch. Aber vielleicht will das Küken mit ihrer zur Schau gestellten Dummheit physische Schmerzen bei den User/innen bezwecken , die ihr Ihren Schmonzes abkaufen?


    Wir leben in Zeiten, die jede Menge nazistische Störungen provozieren. Ich habe 3 Leuten in den letzten 10 Jahren die Freundschaft gekündigt,weil von Opfern sich selber zum Opfer machen zu lassen finde ich Scheiße.


    "Kapitalism kills": Leben, Freundschaften, Menschenwürde und Lebensqualität.


    Kapitalismus = die 100%iige Methode, wie Menschen sich am Ende 100%ig verarschen.


    Und nun hurtig an die Arbeit, der notgeile Chef wartet auf die Fortsetzung der Verarsche.


  • User Kleinloks bisweilen schon zum Ausdruck gebrachte Freude an der betont saloppen Ansprache künftiger Bewerber bei Stellenanzeigen scheint auch von anderen Betrachtern fragwürdiger Werbekampagnen geteilt zu werden - in Aachen beispielsweise sucht das NRW-Ministerium für Schule und Bildung Lehramtskandidaten - bedauerlicherweise scheinen Leserkommentare zum FAZ-Artikel nicht möglich zu sein.