Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Der nächste Verein, der miserable Löhne zahlt: Kaleidoskop e.V.


    Kaleidoskop e.V. engagiert sich in der Ganztagsbetreuung an hessischen Schulen und setzt dabei auf niedrig entlohnte Mitarbeiter/innen. Da ich das schlecht und als einen Erweis dafür sehe, dass gute pädagogische Arbeit zum Hungerlohn erledigt werden soll, funke ich Kaleidoskop e.V. am Dienstag, 17. September 2019 mit dieser Anfrage an:



    Da ich knapp 2 Wochen nach dem Versand dieser Anfrage keine Reaktion vom Seiten Kaleidoskop e.V. verzeichnen kann, erinnere ich am Montag, 30. September 2019 an meine Anfrage:



    Keine Antwort soll vermutlich eine Antwort sein, denn bis zum 7. Oktober 2019 tut sich wiederum nichts mit einer Reaktion. ich erkenne hier nur einmal die die klassisch übliche arrogante Reaktionsweise von Arbeitgebern, die miese Löhne zahlen und scheinbar darüber nicht reden wollen. Egal, eine 2. Erinnerung ist am 7.10.2019 fällig:



    Heute am 10.10.2019 habe ich keine Reaktion erhalten. Aktuell sind zwar erst 3 Tage seit meinem letzten Schreiben vergangen und in Hessen sind Schulferien, aber der Verein hat in nun 3,5 Wochen keine Reaktion erkennen lassen. Der Betreff dieses Beitrags erscheint mir da voll und ganz gerechtfertigt.


    Die Ebelfeldschule in Ffm hatte ich mit Kopien meiner Schreiben mit bedacht. Um die Schulleitung dieser Schule direkter in die Diskussion einzuspannen habe ich eine Anfrage an diese Schule verfasst, die am Montag den 14.10.2019 auf die Reise geht. Demnächst mehr zur Sache in diesem Kino.

  • Du kannst ruhig doppelt und dreifach posten TM - das hat Politopien noch nie geschadet. ;)


    Kannst Du mir bei der Gelegenheit noch was verraten ? Wie schaffe ich es auf die Seite der nichtarbeitenden Hälfte, ohne dass mein Betongold und mein Volvo dabei flöten geht ? :cornut:

    Dazu musst Du Dir einen "Dachschaden" zulegen, nach einiger Zeit klappt es dann, wenn Dein Vermögen nicht weit über Selbstbehalt sich beziffert.

  • Könnte man sicher auch als eine Art Spekulation sehen, oder ? Vielleicht wird etwas davon ja mal Bauland oder Gewerbegebiet ? ;)

    Acker- und Gartenland, sogar Wald sind in den letzten Jahren infolge verschiedener Gründe so im Preis gestiegen, dass es derzeit sich kaum noch lohnt, zu kaufen. Und jene Flächen, die zu Bauland mutieren könnten sind längst in den Händen von Insidern und sonstigen Spekulanten.

  • Und ein weiterer Verein, der sich in ein peinliches Schweigen hüllt, wenn es um seine Lohnfindung geht und sich somit dem Verdacht aussetzt, dass er miserable Löhne zahlt: Die Schwarzlichthelden GmbH und Co KG. aus Frankfurt bzw. deren Ableger die Die erst genannte Firma sucht in der 2. Septemberhälfte 2019 nach einem studentischen Mitarbeiter (m/w), schweigt sich in Ausschreibung aber darüber aus, welchen Stundenlohn diese Firma konkret vorsieht, obwohl dieser laut eigener Aussage fix bestimmt wäre. Ich stelle am 25.09.2019 die folgende Anfrage an das Unternehmen:



    Bis zum Montag, 07. Oktober 2019 erfahre ich keine Reaktion seitens des angefragten Unternehmens, also erinnere ich dieses an meine Anfrage. Am 14. Oktober 2019 bekomme ich eine E-Mail, in der sich ein Mitarbeiter für meine E-Mails bedankt und mir gegenüber erklärt, dass das Gehalt ein sensibles Thema wäre und dass die Mitarbeiter des Unternehmens zum Teil nicht wollen würden, dass ihr Stundenlohn einem unbekanntem Kreis an Lesern publik gemacht wird. Deswegen habe das Unternehmen diesen bewusst nicht in der Stellenanzeige veröffentlicht und möchte diesen gerne mit dem Bewerber im Bewerbungsgespräch erörtern. Da die Stelle bereits besetzt wäre und das Gehalt auch in Abhängigkeit der Qualifikation des Mitarbeiters stehen würde (was m.E. der in der Ausschreibung geleisteten Aussage widerspricht, dass der Stundenlohn fix bestimmt wäre) bittet das Unternehmen um Verständnis, dass es diesen Lohn meiner Person nicht mitteilen möchte und bedankt sich vorab für mein Verständnis.


    Kopie meiner am 15.20.2019 erfolgten Antwort:



    Postwendend erhalte ich einen Zwei-Zeiler als Antwort. Man möchte mir kurz und knapp erklären, dass das Unternehmen kein Interesse habe meine Person als Mitarbeiter zu gewinnen. Daher möchte das Unternehmen mir gegenüber auch keine Internas offenlegen.


    Meine am 10.Oktober versendete Antwort wird in Beitrag # 151 dokumentiert:


    Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Meine am 10.Oktober versendete Antwort wird in Beitrag # 151 dokumentiert:


    Der Beschiss an arbeitenden Menschen

    Hier die Kopie meines Schreibens:


    [QUOTE]

    Thomas Schüller

    Taunusstr. 50

    63303 Dreieich


    Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG

    60385 Frankfurt


    Betreff: öffentliche Kritik an Ausschreibungspraxis sowie Unternehmenskommunikation Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG


    Guten Tag die Damen und Herren,


    ich nehme Ihre am 15.10.2019 erfolgte, "kurz und knapp" gehaltene Antwort (s. Anlage 5) mit Bedauern zur Kenntnis.


    Ich finde, dass Sie mit dieser Antwort meinem ebenfalls am 15.10.2019 erfolgten Schreiben (s. Anlage 4) nicht im Ansatz gerecht werden. Per se sehe ich Ihre Antwort als Ausdruck eines arroganten Arbeitgeberverhaltens, mit dem Sie Ihre eigene Argumentationsschwäche zu decken versuchen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass Sie nicht einmal im Ansatz versuchen auf meine Argumente und Fragen einzugehen.


    Sie scheinen mich zudem vorsätzlich missverstehen zu wollen, wenn Sie in Ihrer oben benannten Antwort behaupten wollen, dass Ihr Unternehmen kein Interesse besäße, meine Person als Mitarbeiter gewinnen zu wollen.


    Um letzteres ging es mir nicht und das dürften Sie sehr wohl erkannt haben. Meine Schreiben vom 25. September 2019 (s. Anlage 1) sowie 15.10.2019 (s. Anlage 4) lassen unschwer erkennen, dass ich mich bei Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG nicht um eine Mitarbeit beworben habe, sondern dass ich Ihre Firma darauf ansprechen will, dass sich diese bzw. die hier verantwortlichen Personen um solide Standards bemühen, die eine faire Begegnung mit etwaigen Interessenten von Jobangeboten seitens Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG ermöglichen.


    Die mir bis dato erkennbare Ausschreibungspraxis seitens Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG und meine versuchte Kommunikation mit Ihrer Firma lassen mich nicht erkennen, dass sich Ihre Firma um solch solide Standards bemüht. Das wiederum lässt mich den begründeten Verdacht bilden, dass Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG seine Jobs schlecht vergütet und aus diesem Grund diese nicht kommunizieren will bzw. nicht kommunizieren kann.


    Dass Sie Herr (...) auf meine heute am 15.10.2019 an Ihre Adresse gerichteten Argumente und Fragen in Ihrer aktuellen Antwort nicht eingehen und dass Ihre Firma 3 Wochen und 1 Erinnerung meinerseits benötigt hat, um auf meine am 25.09.2019 erstmals an Ihre Firma gestellte Anfrage einzugehen, das alles verstärkt das oben stehende Verdachtsmoment.


    Ihre Firma und Sie (....) scheinen ein massives Problem damit zu haben die in Ihrem Unternehmen üblichen Arbeitsbedingungen transparent darzustellen bzw. ehrlich und offen über diese kommunizieren zu können. Betrachten Sie das bitte als ein von Ihrer Seite zu verantwortendes Problem, das ich mir nicht zu eigen machen möchte.


    Ich möchte Ihnen öffentlich zur Kenntnis geben:

    Mich persönlich stört ein Arbeitgeberverhalten wie das, welches Sie Herr Schieferstein bzw. die Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG meine Person in einem m.E. besonders üblen Maß erkennen lassen. Ein solches Arbeitgebervergalten möchte ich mir grundsätzlich nicht gefallen lassen und ich nehme mir als einen Job suchender, aber kritisch denkender und auf meine Wertschätzung erpichter Mitbürger das legitime Recht heraus, dass ich ein solches mir ungesund erscheinendes Arbeitgeberverhalten zuerst mit den originär Beteiligten konstruktiv-kritisch zu bearbeiten versuche. Wenn von angefragter Seite auf dieses Interesse nicht eingegangen wird, dann sehe ich es als geboten dieses m.E. nicht tolerable Manko öffentlich werden zu lassen. Da die Schwarzlichthelden GmbH & Co. KG leider auch dieses Manko erkennen lässt, erlaube ich mir eine mit diesem Schreiben erfolgende öffentlich gehaltene Kritik

  • Leider war die Bearbeitungszeit abgelaufen, so dass der Beitrag # 151 nicht gut lesbar rüberkommt und erst den ersten Teil meines am 16.10.2019 versendeten Schreibens markiert. Hier das Schreiben in besser lesbarer Darstellung:




    Fortsetzung in Beitrag # 153:


    Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Fortsetzung von Beitrag # 152:


  • Saaach ma, Kleinlok, hast Du je mit einem Deiner Briefe die von Dir kritisierten Zustände auch nur ansatzweise zu verbessern vermocht? Nur so ein klitzekleines Bisschen?

    Ja, einen Tag, nachdem ich mit meinen Brandbrief die deutschen Medien, die Deutsche Bahn und die Deutsche Politik zur Sau gemacht habe, hat die Lokführergewerkschaft auf ganzer Linie gewonnen. Lag vermutlich nur wenig an mir, aber dass der damalige Vizevorsitzende der GdL mir meine Anerkennung ausgesprochen hat, darf ich als Plus verbuchen.


    Zudem gilt mein Motto: Lieber ein Leben lang erfolglos sich für das Sinnvolle einsetzen als ein Leben lang "erfolgreich" für das sinnlose.

  • Ein Problem sind immer noch die Hartz-Gesetze IMHO:


    https://www.zeit.de/wirtschaft…n-streitgespraech/seite-2

    Was dem Ganzen den problematischen Charakter verleiht, ist das aufdrängen von Jobs. Der Zwang jede Arbeit annehmen zu müssen.


    Eine Zeitarbeitsfirma wirbt mit dem Slogan:

    Nur wenn du gern zu deinem Job gehst, ist es auch dein Job.


    Aristoteles sagt:

    „Wo die Bedürfnisse der Welt mit deinen Talenten zusammentreffen – dort liegt deine Berufung.“


    ----

    Schade, aber sobald DER STEUERZAHLER ins Spiel kommt, verlieren die Diskussionen an Inhalt. :rolleyes:

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“