Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Ach Leute, ich bin nicht gnädig! Und meine Befürchtungen können auch nicht dahin ausgelegt werden, dass ich Änderungen nicht für möglich halte.

    So gut sollte man mich hier kennen. Ich gehöre ja zu den Wenigen, die nicht nur jammern und meckern, sonder sehr oft auch Alternativen und Wege aufzeigt.


    Ich bin nur nicht total naiv, sondern nur idealistisch und hierbei auch realistisch.

    Wenn es nach mir ginge, wäre verdammt viel umsetzbar.

    Dazu ist aber ein Systemwechsel nötig, zumindest aber ein weltweites radikales Umdenken, Abschaffung des einflussreichen Lobbyismus, bzw. Etablierung einer gemeinwohl-interessierten Lobby.


    Und ey, soll ich andauernd wiederholen, was wir alle wissen? Die Systemkritik hat auch schon einen elend langen Bart. Was nutzen uns diese Weisheiten, wenn sie seit Jahrzehnten nicht umgesetzt werden.


    TM, jetzt echt ein bisschen eingeschnappt

  • TM, jetzt echt ein bisschen eingeschnappt

    Das darfst du gerne sein, denn ich kann dieses sterbenslangweilige Gerede dass Änderungen so schwer umsetzbar wären nicht mehr hören. Eine deutlich bessere Welt könnte innerhalb von 1-2 Jahren geschaffen werden, wenn das weltweite Kapital das wollte. Es will halt nur nicht, soll stattdessen sein absurd vieles Kapital unnütz weiter vermehren,scheißt auf die Umwelt, das Klima,, das Wohl von Tieren und Menschen und fordert mit seiner dummen Ignoranz lieber einen 3.Weltkrieg heraus. Und die brave TM meint das alles richtig und realistisch zu sehen, das dem so ist und dass dem nicht so wirklich bei zu kommen wäre.


    Dazu kommen die abgeschrumpften von ihrem privaten Wohlstand verblödeten Nasen, die sich entblöden, dass sich ja gar nnichts ändern muss, weil es ihnen selber privat saugut geht und die sich in langen Jahrzehnten eine dumme Unbetroffenheit angewöhnt und etabliert haben, die ihnen helfen soll den prekären Gegensatz zwischen dem eigenen Wohlstand/Reichtum und der nationalen wie globalen Armut zu ertragen.

    Zitat

    Ach Leute, ich bin nicht gnädig! Und meine Befürchtungen können auch nicht dahin ausgelegt werden, dass ich Änderungen nicht für möglich halte. So gut sollte man mich hier kennen. Ich gehöre ja zu den Wenigen, die nicht nur jammern und meckern, sonder sehr oft auch Alternativen und Wege aufzeigt.

    Natürlich bis auch du zu gnädig. Auch du hast dir deine Beißerchen ziehen lassen, wenn es darum geht dem verschissenen Schweinesystem an seine abgehängten Klöten zu gehen. Wenn interessieren verdammt noch mal die von dir aufgezeigten Alternativen und Wege, wer hat die jemals produktiv aufgegriffen und daraus am besten mit dir etwas gemacht?


    .Wir sind ein "freies Land", d.h. du und jede/r andere dürfen relativ frei schreiben und sagen was sie wollen, solange es unter sich bleibt und nicht die eigentliche Öffentlichkeit erreicht. Die letztere wird seit Jahrzehnten von Systemschleimlingen tot moderiert und deren süßem Gift scheinst auch du erlegen, wenn du jammern und meckern als bubu darstellen willst. Systemkritik ist in diesem Land nicht erwünscht und zahme Verbesserungswünsche werden nicht ernst genommen. Wer diesen Mist akzeptiert (und das machst du laut meiner Wahrnehmung bzw. das willst du nicht wahrhaben) hat keine Chance auf politische Wirksamkeit. Die lahmen Grünen, viele Facebook-Revoluzzer nicht, x Initiativen nicht, Ganz einfach deswegen nicht, weil die die Perversionen des real existierenden Kapitalismus nicht in Frage stellen. Wer die Scheiße nicht erkennen will, die sich da vor seinen Augen ausbreitet, brauch nicht zu flennen, wenn er in diese rein trampelt oder gar in dieser versinken wird.


    Was verdammt noch mal ist gegen ein ordentliches Meckern zu sahen, wenn das Hand und Fuß und leider berechtigte Anlässe hat?


    Wenn es so beschissen weiter geht, meckere ich bald 8 h am Tag, nicht weil ich das gerne will, sondern ganz einfach weil ich permanent über Anlässe stolpere, die eine satte Beschwerde verdient haben. Weil die lahmen Systemmitläufer, die diesen ganzen Beschiss mit zu verantworten haben, vor die Wahl gestellt gehören Süßes oder Saures, Besserung oder kognitive und emotionale Dissonanzen vom feinsten, so dass sich diese Schnarchnasen vor ihrem eigenen müden Mitläufertum ekeln.


    Zitat

    Die Systemkritik hat auch schon einen elend langen Bart. Was nutzen uns diese Weisheiten, wenn sie seit Jahrzehnten nicht umgesetzt werden?

    Nicht nur die Systemkritik hat einen elend langen Bart, auch dieses miese System hat einen solchen und genau dieser gehört abgeschnitten. Das geht aber nicht, wenn man mit den Läusen kuschelt, die sich in diesen langem Bart tummeln und genau das werfe ich dir vor. Du hast in deinem Suchen nach Harmonie viel zu viel Verständnis für diejenigen die null Verständnis für deine bzw unsere Anliegen haben. Da brauchst du dich nicht zu wundern, dass der olle Systembart wächst und wächst bis er die ganze Weltkugel überwuchert hat.


    Es geht nicht um Weisheiten sondern um eine klare Politik, die sich für Gerechtigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit einsetzt. Die gehört zielstrebig eingefordert, wer diese Politik blockiert wie z.B. diese bescheuerte Groko gehört sturmreif angeschossen.

  • . Auch du hast dir deine Beißerchen ziehen lassen, wenn es darum geht dem verschissenen Schweinesystem an seine abgehängten Klöten zu gehen.

    Und du bekämpfst, änderst und beseitigst das System, indem du eifrig gegen es anschreibst?

    Naja, manch einer würde jetzt behaupten, das ist wie ein zanhloser Tiger.

    Papier ist geduldig.


    Ich schreibe auch, aber z. B. Widersprüche und Klagen für Alg2 Bezieher. Diese Schreiben haben dann wenigstens IMMER eine direkte Wirkung. Und wenn sie im schlimmsten Falle nur die Wirkung haben, dass man sich nicht widerstandslos dem System unterwirft und die Amtsträger das auch wissen.


    TM, die zur Änderung der Welt die Teilnahme an einer Demo und Petitionen bevorzugt

  • Die kleine Lok dampft und schnaubt derart heftig und böse vor sich hin, dass sie alle Energie dabei verbraucht und keinen Zentimeter vom Fleck kommt.


    Ich wüsste wirklich gern, was diese Lok schon mal erreicht hat, für sich oder andere.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Die kleine Lok dampft und schnaubt derart heftig und böse vor sich hin, dass sie alle Energie dabei verbraucht und keinen Zentimeter vom Fleck kommt.


    Ich wüsste wirklich gern, was diese Lok schon mal erreicht hat, für sich oder andere.

    Vor allem die dabei auftauchenden Wortkreationen haben es in sich....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • […] Eine deutlich bessere Welt könnte innerhalb von 1-2 Jahren geschaffen werden, wenn das weltweite Kapital […]

    […] nach Kleinloks Vorstellungen umverteilt würde… eine Welt ohne Welthandel, ohne Waren, ohne Dienstleistungen, ohne bezahlte Arbeit… welch ein paradiesischer Naturzustand: Ohne Ressourcenverbrauch, ohne Emissionen, selbst die zahlreichen Empfänger von Kleinloks bisherigen Weltverbesserungsmails wären im genannten Zeitraum von der Bildfläche spurlos verschwunden!

  • Die kleine Lok dampft und schnaubt derart heftig und böse vor sich hin, dass sie alle Energie dabei verbraucht und keinen Zentimeter vom Fleck kommt.


    Ich wüsste wirklich gern, was diese Lok schon mal erreicht hat, für sich oder andere.


    Ich hatte dir glaube ich schon einmal geschrieben, dass ich im Lokführerstreik 2015 die GdL so unterstützt habe, dass dich der stellvertretende Vorsitzende bedankt hat. Aber du hängst ja lieber deinen angepassten Biedemann-Stereotypen an, wo man im seichten Mainstream der Meute folgt und sich einbildet, das könnte nicht schiefgehen, obwohl die Historie genügend Gegenbeispiele bereit hält, die dieses mit der Meute jaulen als gefährlich ausweist.

  • Du kannst bezogen auf die von dir gewünschte Änderung der Welt gerne die Teilnahme an einer Demo und Petitionen bevorzugen, das ist deine Sache und da halte ich mich hier mit einer Wertung zurück, auch wenn ich diese Methoden selber als reichlich langweilig empfinde und selten in den letzten 40 Jahren erkennen konnte, dass die etwas bewirken.


    Du wirfst mir in deinem ersten Absatz eine von dir vermutete Wirkungslosigkeit vor und lässt dann im zweiten Absatz dieses Phänomen auf deine Arbeit bezogen durchblicken. Wenigstens wissen die Amtsräger, die deine Schreiben erhalten, dass TM sich nicht widerstandslos dem System unterwirft,

    Das wird die aber vermutlich nicht sonderlich interessieren und die Welt dreht sich weiter.

    Drollig, wenn du angesichts dieser Verhältnisse dann gerade meine Schreiben als zanhlose Tigerrbabys erachten willst.


    H 4 bleibt, die SPD betet ihre vertrockneten Klöten an, die CDU verstaubt in ihrem von jeglicher Intelligenz befreiten Mausoleum, die dummen Grünen lavieren sich Sonnenblumen umkränzt durch die verschleimten Frontstellungen und die AfD setzt der realen Spaltung der Bevölkerung die Krone auf und Millionen Klugscheißer sinnieren über Probleme, von denen sie selber noch nicht betroffen sind und die dem zur Folge aus der inoffiziellen Sicht dieser selbstverliebten Klugscheißer auch gar nicht gelöst werden müssen. Das hat noch nie sonderlich interessiert, wird auch künftig nicht interssieren und die Welt dreht sich weiter. Mit all dem Scheiß, der da auf ihr läuft.


    TM hoppst auf Demos rum und macht ihre Signatur unter Petitionstexte, die etwas fordern, was eine gute Politik längst selbstständig umgesetzt hätte. RM und all die anderen Nasen die derartiges tun dürfen sich gut dabei fühlen, immerhin bekommen irgendwelche Polizisten, die die Demos flankieren oder irgendwelche Sachbearbeiter oder sonstig Amtsträger dann mal wieder mit, dass TM & Co sich nicht widerstandslos dem System unterwerfen. Zu einem Tagebucheintrag der benannten Herren und Damen dürfte es nur kaum reichen, denn das wird wie gehabt vermutlich nicht sonderlich interessieren und die Welt dreht sich weiter. Mit all dem Scheiß, der da auf ihr läuft.


    Ich würde normalerweise nicht so reden bzw. schreiben, wenn ihr mich meine Politik so machen lassen würdet wie ich die mache. Ich tue da niemanden mit weh, es tut mir psychisch extrem gut und es kann so dann und wann etwas politisch bewirken. Ist mir alles noch zu wenig, aber ich bleibe am Ball. Und in meiner Region habe ich mir schon einen gewissen Namen gemacht und zwar nicht den schlechtesten. 20 Jahre Leserbriefe schreiben, dann und wann öffentliche Auftritte in der Begegnung mit Politik-Promis und meine schräge witzige Bürgermeisterkandidatur im letzten Jahr haben Marken gesetzt. Da bilde ich mir nichts drauf ein, aber finde es witzig und kann noch aufrecht durch das Leben laufen.


    Was mich anödet ist das permanente Gekläffe und der intelligenzbefreite versuchte Störfunk von meist angepassten Nasen, die Politikstile abseits des verordneten Mainstreams scheinbar nicht ertragen können. Die wollen mir unisono eine Wirkungslosigkeit attestieren, die ich eher bei deren Tun (wenn die überhaupt was tun) vermute. Meine digital erstellten und versendeten Schreiben wandern in der Kurzsicht dieser biederen Nasen angeblich sofort in die Tonne. Das kann man unkreativ veranlagt vermuten, aber wissen kann das keiner.


    Ich bin da m.E. kreativer, sorge für ein Leseerlebnis bezüglich meiner Schreiben, habe 0 falschen Respekt vor irgendwelchen Obermoppeln , sorge für eine gewisse Öffentlichkeit (auch die unter der direkten Benutzeroberfläche), bin an 1001 Orten unterwegs und kann manchmal sehr hartnäckig sein. Das ist so geil, dass es einfach wahr sein muss.


    Von mir aus macht doch was ihr wollt,solange ihr niemanden damit schadet.

    Ich mache was ich will und bleibe dabei, solange ich niemanden damit schade.


    Da kann hier gemault werden, bis die Glasfaser kotzen kann, das ist nicht mein Problem.

  • Zitat von Kleinlok

    […] Eine deutlich bessere Welt könnte innerhalb von 1-2 Jahren geschaffen werden, wenn das weltweite Kapital […]

    […] nach Kleinloks Vorstellungen umverteilt würde… eine Welt ohne Welthandel, ohne Waren, ohne Dienstleistungen, ohne bezahlte Arbeit… welch ein paradiesischer Naturzustand: Ohne Ressourcenverbrauch, ohne Emissionen, selbst die zahlreichen Empfänger von Kleinloks bisherigen Weltverbesserungsmails wären im genannten Zeitraum von der Bildfläche spurlos verschwunden!

    Du liegst was meine Vorstellungen angeht satt falsch und das dürftest du wissen.

    Wer so strunzdumm wie deiner einer Kleiner mit bewusst falschen Hypothesen zu provozieren sucht, darf sich mit sich selber unterhalten. Machst du ja eh mit mindestens 50% deiner Beiträge.

  • Ich würde normalerweise nicht so reden bzw. schreiben, wenn ihr mich meine Politik so machen lassen würdet wie ich die mache. Ich tue da niemanden mit weh, es tut mir psychisch extrem gut und es kann so dann und wann etwas politisch bewirken. Ist mir alles noch zu wenig, aber ich bleibe am Ball.

    Das sei dir auch wirklich gegönnt. Und ich verurteile deine Aktionen wirklich nicht grundsätzlich!


    Und in meiner Region habe ich mir schon einen gewissen Namen gemacht und zwar nicht den schlechtesten. 20 Jahre Leserbriefe schreiben, dann und wann öffentliche Auftritte in der Begegnung mit Politik-Promis und meine schräge witzige Bürgermeisterkandidatur im letzten Jahr haben Marken gesetzt.


    Dann verlinke doch mal zu deinen Erfolgen. Oder nenne sie mal konkret, damit wir auch wissen was du bewirkt hast.

    Seien es AG, die auf deine Schreiben hin die Löhne erhöht haben, Dankesreden von Gewerkschaftlern und Politikern. Es wird doch sicher Zeitungsberichte, Fotos, Videos oder irgend welche offiziellen Dokument geben.

    Nicht, dass ich dir nicht glaube!! Aber es ist halt nicht greifbar. Auch ohne "Beweise". Was genau hast du in den 20 J. unerschütterlichen Engagements bereits bewirkt?


    Im Übrigen ist mein Ansatz ein ganz anderer. Ich agiere nicht mit der Mission oder dem Anspruch etwas bewirken zu wollen. Ich setze mich lediglich für Schwache ein und unterstütze sie dabei, Unrecht abzuwenden und mutig zu sein, sich zu wehren.


    Dass die Schreiben und Beschwerden an Ministerien, Behörden und Co. absolut nichts bewirken, oder nur in sehr geringem Maße, kann man schon nach wenigen Versuchen feststellen.

    Daher meine feste Überzeugung. Bewirken kann man nur etwas, wenn man "physisch" aktiv wird, Mitstreiter aktiviert, oder eben selbst in die Politik geht.


    TM, selbst genug Erfahrung mit der Wirkung von Briefeschreiberei

  • Das sei dir auch wirklich gegönnt. Und ich verurteile deine Aktionen wirklich nicht grundsätzlich!


    Was ist das denn für eine verquaste Rhetorik?


    Madame verurteilt meine Aktionen nicht grundsätzlich..,


    Oh wie gnädig, nur was soll denn das dann bitte heißem?


    Grundsätzlich sind meine Aktionen nicht Mist, Mist sind sie aber doch irgendwie schon?


    Zitat

    Dann verlinke doch mal zu deinen Erfolgen. Oder nenne sie mal konkret, damit wir auch wissen was du bewirkt hast.


    Ich habe den drohenden Abbruch eines alten Bahnhofs und eines alten Hauses verhindert (beide wurden saniert), habe mitgeholfen, dass die unsäglich miese Kampagne der DB AG gegen die Lokführer im Streik 2015 in sich zusammengebrochen ist, dass bei unserer Kleinbahn Schaffner anstelle vin Kontrolleuren mitfahren, dass der Freiwilligentag im Landkreis Offenbach abgeschafft wurde,dass die Straßenkosten nicht zusätzlich den Bürgern un unserer Kommunein Rechnung gestellt wurden und das ein Neubauprojekt, dem 60 Kleingärten zum Opfer gefallen wären nicht vollzogen wurden.


    Da wird in den Medien kein Geschiss deswegen gemacht, aber überall da hatte ich effizient meine Finger im Spiel.Ob du mir das glaubst oder nicht ist mir egal. Ich bin dir keine Rechenschaft über mein vieles Tun schuldig.


    Zitat

    Im Übrigen ist mein Ansatz ein ganz anderer. Ich agiere nicht mit der Mission oder dem Anspruch etwas bewirken zu wollen. Ich setze mich lediglich für Schwache ein und unterstütze sie dabei, Unrecht abzuwenden und mutig zu sein, sich zu wehren.


    Kannst du gerne so machen. Aber wenn ich da lieber bei den Ursachen ansetze hast du das zu respektieren.


    Zitat

    Dass die Schreiben und Beschwerden an Ministerien, Behörden und Co. absolut nichts bewirken, oder nur in sehr geringem Maße, kann man schon nach wenigen Versuchen feststellen.(...)


    TM, selbst genug Erfahrung mit der Wirkung von Briefeschreiberei

    Wieso redest du da anmassend verallgemeinernd von "man"?


    Du könntest schreiben, dass du festgestellt hast, dass deine Schreiben und Beschwerden an Ministerien, Behörden und Co. absolut nichts oder nur in sehr geringem Maße etwas bewirken, konnten und dass du das schon nach wenigen Versuchen feststellen konntest/musstest.


    Wenn das deine Erfahrungen mit der Wirkung deiner Briefeschreiberei sind, dann nehme ich das zur Kenntnis, verbitte mir aber entschieden, dass du deine Erfahrungen auf meine Erfahrungen anmassend übertragen willst. Und das gilt auch für die ganzen anderen Neidhammel hier, die sich keinen Klartext gegenüber der Politik trauen.



  • Ich würde normalerweise nicht so reden bzw. schreiben, wenn ihr mich meine Politik so machen lassen würdet wie ich die mache. Ich tue da niemanden mit weh, es tut mir psychisch extrem gut und es kann so dann und wann etwas politisch bewirken. I

    Tun wir doch, oder hat Dich hier einer an irgendwas gehindert? Hier gibt es keinen, der es auch nur versucht hätte.

    Ich wollte doch nur wissen, ob Du Dir mit Deinem Tourette-Syndrom nicht eigentlich selbst im Weg stehst, bzw. ob Du nicht (noch...) erfolgreicher wärst, würdest Du nicht permanent herumproleten.


    Und wenn diese Deine Politik so erfolgreich ist, wie Du bei der Aufzählung der Resultate, bei denen Du zumindest "effizient die Finger im Spiel" hattest, behauptest, dann wünsch zumindest ich Dir alles Gute. Was macht Dich eigentlich so sicher, dass außer Dir alle anderen gar nichts tun und/oder erreichen?


    Eins muss man Dir lassen - Du hast ein verblüffend überbordendes Selbstbewußtsein - kein Fortschritt nirgends ohne Kleinloks "Finger im "Spiel".

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Tun wir doch, oder hat Dich hier einer an irgendwas gehindert? Hier gibt es keinen, der es auch nur versucht hätte.

    Das muss in einer Demokratie selbstverständlich, dass Menschen bzw. Gruppen ihre politische Meinung freu äußern können, solange keine Menschenverachtung dabei zum Ausdruck kommt. Also ist es selbstverständlich bzw.sollte es selbstverständlich sein, dass ich auch hier meine Meinung sagen kann.


    Das ist es leider nicht so ohne weiteres. Auf meine Systemkritik bzw. die Kopien meiner Beschwerden und kritischen Anfragen kommen seit Jahren immer weider beständig Reaktionen, die mir weismachen wollen, dass meine Beschwerden zu nichts führen würden. Dieser Umstand beweist mir, dass in Deutschland weit über 90% der hier lebenden Nasen sich zu biederen Mitlaufen dieses System haben erziehen bzw. umerziehen lassen. Und diejenigen von diesen Mitläufern, die dann meine Schreiben und Beschwerden mitbekommen, die haben dann vermutlich ein Problem mit der Freiheit, die ich mir da nehme.


    Dass ich mir diese Freiheit nehme und dass ich mich da nicht ausbremsen lasse, das nötigt einigen, die das erleben Respekt ab (in der örtlichen Presse gab es diesbezügliche Anmerkungen) und selbst bei denen, die meine Kritik abbekommen könnte so was wie Respekt entstehen, wenn die merken dass es mir um die Freiheit im Denken und Handeln geht.


    Mit der hat m.E, nur der ein Problem, der sich diese Freiheit hat nehmen lassen.

  • Auf meine Systemkritik bzw. die Kopien meiner Beschwerden und kritischen Anfragen kommen seit Jahren immer weider beständig Reaktionen, die mir weismachen wollen, dass meine Beschwerden zu nichts führen würden. Dieser Umstand beweist mir, dass in Deutschland weit über 90% der hier lebenden Nasen sich zu biederen Mitlaufen dieses System haben erziehen bzw. umerziehen lassen. Und diejenigen von diesen Mitläufern, die dann meine Schreiben und Beschwerden mitbekommen, die haben dann vermutlich ein Problem mit der Freiheit, die ich mir da nehme.

    Ein schönes Beispiel, wie Kritik mißinterpretiert werden kann, danke.


    Nur weil du und deine Vorgehensweisen in der Kritik von anderen steht, die durchaus seine Berechtigung hat, genau wie du eine Berechtigung hast sie nach deinem Gusto zu äußern, heißt das nicht, dass die Kritiker selbst nichts tun.


    Das was du hier schreibst, ist anmaßend und zeigt, wie du Menschen einschätzt, die lediglich an der Art und Weise deines Vorgehens etwas zu beanstanden haben.


    Du machst deine eigene Argumentation damit unsachlich.

    Und du machst selbst, was du bei anderen gern kritisierst.


    mfg

  • Hier läuft ein dummes Spiel und das seit Jahren:


    Auf meine Kritik an der Politik von Formen, Behörden. Behörden und der Politik allgemein wird oftmals mit zwei m.E. schwer dummen Methoden reagiert:


    a) mir wird Wirkungslosigkeit unterstellt

    b) meiner Person werden Unfähigkeit, mangelnde Bildung oder Faulheit unterstellt.


    Diese Vorwürfe sind aus der Lift gegriffen und sind schon einmal formal anmassend, da diejenigen, die hier so gegen mich vorzugehen versuchen, keine eigentliche Ahnung von meiner Person haben können.

    Es geht oft darum, sich selber einen höheren Status als mir zuweisen zu wollen und der hat meistens nur mit Geld, kapitalen Vermögen und Gelderwerb zu tun. Das sehe ich als niederträchtig und ganz einfach dumm.


    Millionen Menschen werden in diesem ungerechten dummen Land mit niedrigen Löhnen ausgebeutet und daran hat bis dato niemand etwas ändern können, 90% versuchen aber nicht einmal da die dringend notwendige Änderung herbei zu führen. Diese Nasen bzw. deren unmenschlicher Gleichmut widern mich an. Ich und die anderen 10% die da etwas versuchen, bekommen dann dumme Sprüche im Stundentakt zu von denen zu hören, die den allgemein in Deutschland üblichen Beschiss an arbeitenden Menschen schlucken. und das widert mich dann doppelt an.


    Psychologisch kann ich mir diesen Untertanengeist gut erklären, meinen Unmut darüber bremst das aber nicht aus. Und das betrifft inzwischen immer mehr Menschen, denen wie mir dieser unsäglich dumme deutsche Gleichmut gestrichen auf den Senkel geht. Kritik an den bestehenden gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen soll in Deutschland mundtot gemacht werden. Das ist der Wunsch der dummen Eliten, deren Politik die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse bedingt, die so sehr (seit langem) für satten Unmut bei denen sorgen, die meist unschuldige Opfer der miesen Politik der Eliten sind.


    Seit Jahrzehnten versuchen aber die Eliten die Ober-und Mittelschicht in Co-Abhängigkeit zu nehmen, was ihnen mit ihrer Mediengewalt, Wirtschaftsmacht sowie ihrem politischen Einfluss leider bis dato gelingt. Miesen sozialdarwinistischen Prinzipien folgend versuchen die Eliten die sozialen Gruppen, die am übelsten von den Folgen ihrer PoPolitik betroffen sein können und betroffen sind, derart zu beschämen, so dass diese ihre Klappe halten. Over- und Mittelschicht werden in Stellung gegen die Unterschicht gebracht. In den mit dummer Propaganda voll gesäuselten Köpfen wird der Mythos von Faul-, Dumm und Frechheit der gesellschaftlichen Verlierer immer wieder neu belebt (heute wieder im Titel der BLÖD-Postille einmal neu). Wer verliert ist selber schuld, jede/r wäre seines Glückes Schmied und wer unglücklich ist, wäre selber schuld.


    Niedriglöhne, Ausbeutung, unbezahlte Überstunden, prekärer Müll allenthalben auf dem defekten Arbeitsmarkt,all das interessiert nicht, soll nicht interessieren. Und wer dagegen angeht, soll ein undankbarer fauler Idiot sein. Und zig Millionen deutsche Zwerge fallen auf diesen dummen mentalen Beschiss herein, denn sonst hätte es diesen ganzen Agenda-Betrug nie gegeben.


    Den Mitläufern kann es weg tun, wenn sie erkennen müssen, das es da doch noch Menschen gibt, die nicht so wie sie selber mitlaufen und sich noch eine offensive Haltung gegenüber dem vielen Beschiss erlauben, der da in dieser vom Neoliberalismus versauten Welt läuft. Man muss nicht so angepasst und wirkungslos sein, wie viele Menschen in diesem Land sind. Fas zu erkennen schmerzt, wenn man angepasst und wirkungslos wurde/geblieben ist.


    Vielen Menschen scheint es aber unmöglich bis sehr schwer dieses Phänomen der eigenen Anpassung und der eigene Wirkungslosigkeit


    a) zu erkennen

    b) kritisch zu werten

    c) da etwas ändern zu wollen/können


    Also wird in einer Art Gegenreaktion gegen die gehetzt , deren politischer Auftritt bei den politisch angepassten Nasen ein kognitive Dilemma verursachen kann. Das passiert hier und in allen möglichen Foren. Fas erfahre ich praktisch fast jeden Tag, aber auch andere die eine kritische Sucht zu der Ersatzreligion Kapitalismus erkennen lassen.


    Im real Life eher weniger, das liegt vielleicht daran, dass sich die angepassten Nasen im real Life gar nichts mehr trauen. Da habe ich beinahe Narrenfreiheit, wenn selbst die Bonzen merken, dass die von ihnen gewünschte Solidarität des Mittelfeldes ausbleibt wenn Kleinlok Dampf ablässt. :sifone:


    De facto wollen die meisten endlich mal wieder raus aus der Enge ihres intellektuellen Abstellgleises,das diese Gesellschaft jedem zuweist, der keinen allzu heftigen Fahrt- geschweige Gegenwind ertragen kann.

    Ich hoffe aber darauf, dass diese unnötige geistige und mentale Enge irgendwann vielen, am besten allen so sehr auf die Nerven geht, dass die ihren Kessel auf 10 bar bringen. Es wird bestimmt noch ein ganz hartes Stück Arbeit, bis die Bonzen endlich selber merken, wie sehr sie selber vom Kapitalismus verarscht werden,. Bis dahin weckt die Pfeife der kleinen freien Loks die Kollegen auf dem Abstellgleis. :yesnod:

  • Sicher bedarf es das. Es geht generell darum, wie Menschen miteinander wirtschaften und ob die dabei von ihnen gewählten Formen gerecht, fair und ehrlich sind und ob all das jedem Menschen ein menschenwürdiges Dasein ermöglicht.


    Natürlich kann man sich darüber streiten, ob und wie das gehen soll, wichtig ist und bleibt es, dass da etwas geht und dass da als Erstes unbedingte Mindeststandards angestrebt und eingehalten werden. Unterhalb dieser Norm sind Armut, Elend, soziale Ausgrenzung, Beschämung der Verlierer, Verlust deren Lebensqualität sowie die Spaltung und Zerstörung von Gesellschaften vorprogrammiert.


    Deutschland markiert da inzwischen einen sehr traurigen Status im Fortschritt dieser miesen Entwicklung, auch wenn unzählige Hofschranzen das zu zerreden oder tot zu schweigen versuchen.

  • Ein weiteres Unternehmen, das mir auf Grund seiner Ausschreibungspraxis unangenehm auffällt:


    Die "Frankfurter Personenschiffahrt Anton Nauheimer GmbH".


    Dieses Unternehmen schreibt wiederholt Jobs für Studierende aus, duzt in seinen Ausschreibungen erwachsene Studis und schweigt sich in aller Regel darüber aus, was es für die betreffenden Jobs an Lohn zahlen will. Das finde ich schlecht und frage deswegen am 09.September 2019 bei dem Unternehmen nach: (...)


    Da laut meiner Sicht bis Anfang Oktober 2019 sich keine Einigung mit dem Unternehmen einstellte, habe ich eine öffentliche Kritik erstellt und einige Tage später eine kritische Bewertung auf kumunu.com erstellt.


    Gestern (27.11.2019) bekomme ich folgende Nachricht von kumunu.com:




    Am 27.11.2019 funke ich sowohl an Kumunu als die Frankfurter Personenschiffahrt zurück:


  • Neues Unternehmen- wohlmöglich neu versuchte Lohndrückerei: Die Mainfirst Bank.


    Die sucht im November 2019 studentische Aushilfen für den Empfang, schreibt was sie von etwaigen Bewerber/innen erwartet, verschweigt aber, was sie dafür bezahlen will. Vermutlich wenig.


    Ich frage deswegen am 15.November 2019 nach:



    Ein paar Tage später (20.11.2019) sende ich eine öffentliche Kritik an ein anderes Unternehmen, das m.E. auch Defizite in seiner Ausschreibungspraxis erkennen lässt und weise darauf, dass ich hier ein verbreitetes m.E. übles Phänomen erkenne. Die Mainfirst AG Bank wird mit einer Kopie dieses Schreibens bedacht. Darauf fragt mich die Personalerin dieser Bank, ob ich ihr bitte freundlicherweise erklären könnte, was sie mit dem in dieser Kritik benannten Sachverhalt genau zu tun haben soll?


    Ich erkläre der Dame das und weise auf meine ursprüngliche Anfrage und erneuere meine Fragen. Darauf kehrt Sendestille ein, auch eine Erinnerung bringt nicht. Am 09.12.2019 melde ich mit neu: