Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Ein Teil des Geldes der arbeitenden Menschen wird von der Politik geraubt um es in die Digitalisierung zu stecken und zwar weltweit geschieht es so.


    Diese Digitalisierung, die uns Arbeitsplätze kosten wird und die uns Menschen in Mensch-Maschinen verwandeln soll.

  • Ein Teil des Geldes der arbeitenden Menschen wird von der Politik geraubt um es in die Digitalisierung zu stecken und zwar weltweit geschieht es so.


    Diese Digitalisierung, die uns Arbeitsplätze kosten wird und die uns Menschen in Mensch-Maschinen verwandeln soll.

    Nicht zu digitalisieren kostet langfristig Arbeitsplaetze. Mit veralteter Technik ist eine Wirtschaft nicht mehr konkurrenzfaehig.

    Oder, Arbeitsplaetze schaffen durch extreme Niedrigloehne auf Niveau der Schwellenlaender, Klamotten naehen. Aber auch hier wird in kurzer Zeit digitalisiert und automatisiert. Die Naeherinnen in Fernost muessen dann wieder ins Reisfeld, harte Arbeit fuer halben Lohn.


    Das Geruecht mit Arbeitslosigkeit geht schon seit der Erfindung der Dampfmaschine herum, dann kam Ford mit dem Fliessband, Toyota baute die ersten Autos ohne von Menschenhand beruehrt, ..........

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

    Einmal editiert, zuletzt von Wudi ()

  • Kann nicht sein, denn Religionen beziehen sich auf irgendwas Übernatürliches, Götter, Dämonen, usw.

    Kapitalismus aber ist Realität, wenn freie Menschen untereinander Handel treiben.

    Das Kapital zeigt einen Einfluss auf viele Menschen, der etwas Übernatürlichem gleich kommt. Gott Mammon, dem in den Börsen als den Tempeln der Neuzeit gehuldigt wird. Und wie in vor aufklärerischen Religionen üblich ersetzen Dogmen die Vernunft. Das von dir verlinkte Video gibt ein nettes Beispiel dafür ab.

  • Nicht zu digitalisieren kostet langfristig Arbeitsplaetze. Mit veralteter Technik ist eine Wirtschaft nicht mehr konkurrenzfaehig.

    Oder, Arbeitsplaetze schaffen durch extreme Niedrigloehne auf Niveau der Schwellenlaender, Klamotten naehen. Aber auch hier wird in kurzer Zeit digitalisiert und automatisiert. Die Naeherinnen in Fernost muessen dann wieder ins Reisfeld, harte Arbeit fuer halben Lohn.


    Das Geruecht mit Arbeitslosigkeit geht schon seit der Erfindung der Dampfmaschine herum, dann kam Ford mit dem Fliessband, Toyota baute die ersten Autos ohne von Menschenhand beruehrt, ..........

    Wenn der technische Fortschritt im Sinne der Menschen gestaltet würde, für die er angeblich nütze sein soll, könnte er eine echte Chance für alle abgeben. Da aber meist die Kreise über den Fortschrott und dessen Nutzen bestimmen, die damit viel Geld verdienen wollen, sind gesellschaftliche Verlierer oft vorprogrammiert.

  • Das Kapital zeigt einen Einfluss auf viele Menschen, der etwas Übernatürlichem gleich kommt. Gott Mammon, dem in den Börsen als den Tempeln der Neuzeit gehuldigt wird. Und wie in vor aufklärerischen Religionen üblich ersetzen Dogmen die Vernunft.

    Wer etwas Materielles vergöttert hat einfach nur eine Klatsche. Kapital ist real und kein transzendenter Unfug.


    Das von dir verlinkte Video gibt ein nettes Beispiel dafür ab.

    Du kapierst es nur nicht, oder willste es nicht kapieren.

    Aber gib nicht gleich auf. Hier ist noch eins! :)


  • Wenn der technische Fortschritt im Sinne der Menschen gestaltet würde, für die er angeblich nütze sein soll, könnte er eine echte Chance für alle abgeben. Da aber meist die Kreise über den Fortschrott und dessen Nutzen bestimmen, die damit viel Geld verdienen wollen, sind gesellschaftliche Verlierer oft vorprogrammiert.


    Irgendwie haben alle die arbeiten davon proftiert. Das vergisst man gerne. Mit Steigerung der Produktivitaet durch Technik wurden die Arbeitszeiten immer kuerzer. Gleichzeitig wurde der Lebensstandard verbessert. Wer koennte sich schon ein Auto in Handarbeit leisten?


    Abgehaengt werden wohl die Bildungsverweigerer. Wer einer zur beruflichen Ausbildung bereit ist hat er auch Chancen, er muss sie nur nutzen. Im Handwerk und Pflegewesen besteht ein Mangel an Arbeitskraeften.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Ein Teil des Geldes der arbeitenden Menschen wird von der Politik geraubt um es in die Digitalisierung zu stecken und zwar weltweit geschieht es so.


    Diese Digitalisierung, die uns Arbeitsplätze kosten wird und die uns Menschen in Mensch-Maschinen verwandeln soll.

    Irrtum; Digitalisierung schafft Arbeitsplätze und Wohlstand.

    Sogar ein Schwellenland wie Russland profitiert davon: https://www.handelsblatt.com/u…-entwickelt/23992796.html

  • Irgendwie haben alle die arbeiten davon proftiert. Das vergisst man gerne. Mit Steigerung der Produktivitaet durch Technik wurden die Arbeitszeiten immer kuerzer.

    Ganz so stimmt die Betrachtung der Arbeitszeiten auch nicht. In einigen Bereichen sind wir längst wieder bei 41 h PLUS 2,5 h EU- geregelte Zwangspausenzeiten. Das wäre Stand so ungefähr 1960.


    Wo ich zustimme ist die Tatsache, neue Technik hätte insgesamt die Lebensbedingungen verbessert und Automatisierung hat das bezahlbar gemacht. Nur stößt das eben an verschiedenen Stellen an seine Grenzen. Die Antwort darauf ist bis jetzt meist, die Produktion einfach wo anders hin zu verlagern. So sonderlich zukunftsweisend erscheint das jetzt nicht.

  • Wo ich zustimme ist die Tatsache, neue Technik hätte insgesamt die Lebensbedingungen verbessert und Automatisierung hat das bezahlbar gemacht. Nur stößt das eben an verschiedenen Stellen an seine Grenzen.

    Es wurden komplett neue Märkt geschaffen, wie zB der Onlinehandel. Damit werden riesige Umsätze generiert. Allein in Deutschland über 72 Milliarden Euro (brutto) in 2019. Tendenz steigend.

  • Ganz so stimmt die Betrachtung der Arbeitszeiten auch nicht. In einigen Bereichen sind wir längst wieder bei 41 h PLUS 2,5 h EU- geregelte Zwangspausenzeiten. Das wäre Stand so ungefähr 1960.

    Polizei, Gesundheitswesen, Pflegedienste? Warum ist das so? Mangel an Fachkraft?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Es wurden komplett neue Märkt geschaffen, wie zB der Onlinehandel. Damit werden riesige Umsätze generiert. Allein in Deutschland über 72 Milliarden Euro (brutto) in 2019. Tendenz steigend.

    Ich brauche eine neue Angelrute. Früher (TM) musste man dafür in einen Laden in der nächstbesten Stadt und nehmen was da ist. Oder was der Verkäufer loswerden wollte und zu dem er den geneigten Kunden überreden konnte. Diese Fahrten hat man dem Landbewohner gründlich verleidet. Also kam der Onlinehandel, der dem Kunden größere Auswahl bei geringen Preisen bieten konnte. Schließlich fielen viele und stetig steigende Nebenkosten weg (Ladenmiete, Strom) und der Bürokratisierung + irgendwelchen städtischen Auflagen entging der Onlinehändler auch. Das verursachte weniger Kunden und steigende Preise, denn diese Nebenkosten bezahlt ja der Kunde. Nur werden wegen dieser Entwicklung ja nicht wesentlich mehr Angelruten verkauft. Es ist halt nur ein neuer Vertriebsweg mit Gewinnern und Verlierern. Verlierer ist halt der Ladenbesitzer, die Verkäuferin, die Reinigungsfirma, die Stadt, der Besitzer der Immobilie. Gewinner ist der Kunde und der IT- Anbieter im weitesten Sinne. Das ist doch Sinn von Wettbewerb, oder?

  • Nö. Das ist so, weil man es kann. Umgesetzt seit Schröder. Große Sprünge mit leerem Beutel.

    Ich habe bei dem Regierungswechsel zu Rot/ Gruen fluchtartig das Land verlassen, am 21. Okt. 1998. ^^

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Verlierer ist halt der Ladenbesitzer, die Verkäuferin, die Reinigungsfirma, die Stadt, der Besitzer der Immobilie. Gewinner ist der Kunde und der IT- Anbieter im weitesten Sinne. Das ist doch Sinn von Wettbewerb, oder?

    Nee, der Sinn ist der, dass alle gewinnen, am meisten der Kunde.

    Verlierer sind nur die, die sich dem Wettbewerb verweigern.


    Der lokale Anglerladen muss einige Umstellungen vornehmen um konkurenzfähig zu bleiben. z.B. kann er sich auf Premium-Angelruten spezialisieren, auch auf Reparatur und professionelle Beratung. Er muss seinen Laden attraktiv machen, dann kann er auch teurer sein und die Leute kaufen weiterhin bei ihm.


    Wer sich aber grämt, dass "früher alles besser" war, der wird mit Sicherheit verlieren.

    Und die Schuld daran trägt allein er selbst, weder das Online-Versandhaus, noch der Kapitalismus.


    Kapitalismus verlangt von Unternehmer sportlichen Kampfgeist und ein Gespür dafür, was die Kunden wollen. Deswegen heißt er auch so. Wer das nicht mitbringt, der ist kein Unternehmer.


    Nichtstun und zuschauen kann nur der Kunde/Käufer, und sich freuen, dass die Waren immer günstiger und besser werden, weil alle um seine Gunst buhlen. :)

  • Wer etwas Materielles vergöttert hat einfach nur eine Klatsche. Kapital ist real und kein transzendenter Unfug.

    Der Mensch vergöttert nicht selten materielle Dinge: Dicke Autos, Gold und Edelsteine, Aktienpakete und natürlich Kapital. Erinnert sei an den Goldrausch im alten Nordamerika.

    Und auch heute wir auf der Jagd nach materiellem Zugewinn ein irrationales Verhalten entwickelt, das dem vergangener Zeiten in nichts nach steht. Da hatten und haben viele einen an der Waffel - auch deine kleinen Propheten in den von dir verlinkten Videos scheinen da keine Ausnahme zu machen.