• Zugegebenermaßen bin ich kein Künstler und von daher kann ich bei Street Art nicht mitreden. Ich habe aber bei meinem Kanada- Urlaub einen neuen Begriff gelernt, den ich noch gar nicht kannte - auch wenn ich den Geist dahinter natürlich kenne - nur der Begriff war mir halt neu, aber weil er so schön klingt, beschloss ich ihn mir zu merken. Der Kanadier, aber sicher auch der Ami oder andere Anglos sprechen von street appeal, wenn sie die Hausansicht von der Straße aus gesehen meinen und das finde ich ziemlich amüsant. Es ist nämlich so, dass die anderen drei Seiten dabei eher vernachlässigt werden können und nur der Eindruck der jeweiligen Passanten und Nachbarn wichtig ist. Also wie sieht der Vorgarten aus ? Ist alles sauber und tadellos. Ist der Gartenzwerg mit der Wasserwaage ausgerichtet ? Ist an der Hausfront irgendetwas auszusetzen ? Fügt sich die Garage optisch ins Gesamtbild ? Inspiriert von den street appeal Bemühungen der Kanadier, betrachte ich meine Hausfront inzwischen kritischer, wegen dem in die Jahre gekommenen Anstrich... :thinking-020: :thinking-020: :biggrin:

  • Finde ich super!

    ......( :substi: - jetzt Du!)

    Nee ist schon vollkommen richtig. Dort sind wirklich Kreative am Werk und jemand wie ich, der mit sowas wenig anfangen konnte empfinde das dort in Portugal absolut sehens und erhaltenswert. Und ebenso klasse das dort sowas wesentlich mehr akzeptiert wird.


    Es ist aber halt auch ein gewaltiger Unterschied da bei uns die Überzahl der Sprayerpfeifen sich nur selbst mit Ihren "Tags" sich verewigt sehen wollen, in der Mehrheit nur uninteressante Schmierereien dabei rauskommen oder diese scheinbar irgendwo in den 1980er/1990ern hängen geblieben sind.


    Ich denke immer hier in HH an den in der Szene "gefeierten" OZ https://de.wikipedia.org/wiki/Oz_(Sprayer) der in Ausübung seines Hobbies dahinschied...

    konnte ich diesen Pseudo progressiven Hype um diese Nase hier nie nachvollziehen...


    Allein wenn ich den in #4 abgebildeten, rauchenden Mann ( in einer verdammt kleinen Strasse in der Altstadt von Lagos ) und mit einem weiteren Bild in der selben Strasse ( werde ich in meiner Galerie nochmal hochladen ) vergleiche......

  • Die Bilder in Lissabon sind toll. So etwas würde mir in Berlin auch gefallen, aber hier kommt man in der Regel über Schmierereien nicht hinaus.

    Leider sind die meisten Graffities Sachbeschädigung.Viel zu selten ist etwas dabei,was erhaltenswert wäre.

    …..und Gebäudekonservierung geht auch anders!

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Die Bilder in Lissabon sind toll. So etwas würde mir in Berlin auch gefallen, aber hier kommt man in der Regel über Schmierereien nicht hinaus.

    Komisch, ich habe da einen anderen Eindruck:


    https://www.google.com/search?…937#imgrc=aGfBqSUi6olnZM:

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Man muss hier natürlich auch erwähnen das in Portugal extrem viele Häuser auch in Zentrallagen leer und verfallen sind. Trotzdem haben hier die "Kreativen" scheinbar eine mehr künstlerische Vorstellung und Sie "dürfen" auch. Es sind definitiv weniger "tags" oder irgendwelchen anderern pubertierenden Blödsinn, gemessen was ich hier an den Szenevierteln in Hamburg sehe....

  • Zwar nicht Streetart im klassischen Sinne, aber trotzdem schön.

    Die Aktion eines Lehrers in Indonesien ist auch cool. Einige Slums übertünchen die Misere mit Farbe.

    https://ze.tt/aus-einem-indone…-dieses-kunterbunte-dorf/


    Es gibt viele bunte Städte:

    https://reisenexclusiv.com/buntesten-staedte-der-welt/


    Cool finde ich ja den Kaugummikünstler

    https://www.ecowoman.de/freize…ummi-kunst-in-london-1387


    TM, malerisch unbegabt, aber trotzdem kreativ