Terroranschlag in Halle

  • Todesstrafe? Keine Lösung!

    Lebenslänglich bedeutet regelmäßig,dass nach 15 Jahren die Freiheit winkt,Sicherungsverwahrung ist in einem solchen Fall fraglich.

    Was nun??

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Die Ruhe, mit der der Täter seine Schüsse abgibt, ist sehr erstaunlich.

    Zumal er ja jedesmal ruhig nachlädt.

    Das er es fertigbekommt, eine neue 12-70 Patrone in eine Einzelladerwaffe zu bekommen, ist auch das einzig "professionelle" an diesem völlig hirnbefreiten Möchtegern-Rambo. Die Waffe selbst benutzt er wie, sorry, eine Hausfrau. Von taktischem Verhalten hat er noch nie was gehört. Allein als Linksschütze rechts neben das Kfz zu treten (in voller Lebensgröße) ist genau so schwachsinnig, wie in Reichweite von Kurzlaufwaffen mit einem Einzellader zu schießen, wenn man (mindestens) Halbautomaten hoher Tragweite zur Verfügung hat. Über die Feinheiten lasse ich mich mal nicht aus. Der Typ ist völlig schwachsinnig, aber das ergibt sich ja schon aus dem mutmaßlichen Plan.


    Und nö, da spricht alles gegen einen Amoklauf. Der Typ wollte wohl zum Gebetsraum. Um eine möglichst große Zahl von Opfern zu schaffen. Aus rein rechtsterroristischen Gründen heraus.

  • Und nö, da spricht alles gegen einen Amoklauf. Der Typ wollte wohl zum Gebetsraum. Um eine möglichst große Zahl von Opfern zu schaffen. Aus rein rechtsterroristischen Gründen heraus.

    Wohl eher nicht, weil sein nächster Ort ein Dönerladen war.

    Und danach ein deutscher Taxifahrer.


    Da ist nichts rechtsextrem, da ist nur Dummheit a la Soko Wismar etc. pp.

  • Da ist nichts rechtsextrem, da ist nur Dummheit a la Soko Wismar etc. pp.

    Ja Grimmi, der ist strunzdumm. Das steht ja außer Frage. Die ursprüngliche Zielrichtung war aber nach den bisher vorliegenden Meldungen wohl doch die Synagoge. Das war das angegriffene Objekt und da ist er gescheitert, Gott sei Dank. Weil sich die verwendeten Sicherheitstüren nun mal weder mit einem Polenböller noch mit Schusswaffen öffnen lassen. Der "Rest" ist Ersatzziel oder Kollateralschaden. Das ist für mich Rechtsterrorismus und damit die Steigerungsstufe von rechtsextrem.

  • @ Dieter: unweit davon gibt es "Büros" die sehr weit rechts sind. Gegenüber der MLU.

    Hallenser wissen was rechts ist.

    Der war einfach nur ein Depp. Möge er im Knast verschimmeln.

    Um es kurz zu machen: Der Typ hat der rechtsextremen Szene keinen Gefallen getan.

    Was ja irgendwie auch wieder gut ist.

    Scheiße. 8|

  • ...Die ursprüngliche Zielrichtung war aber nach den bisher vorliegenden Meldungen wohl doch die Synagoge. Das war das angegriffene Objekt und da ist er gescheitert, Gott sei Dank. Weil sich die verwendeten Sicherheitstüren nun mal weder mit einem Polenböller noch mit Schusswaffen öffnen lassen. Der "Rest" ist Ersatzziel oder Kollateralschaden...

    Das ist wohl die zutreffende Zusammenfassung und habe ich heute Morgen auch im Radio so gehört.


    Wegen dem traurigen Anlass, lasse ich die anderen Threads heute in Ruhe. Es käme mir unangemessen vor die zu bedienen.


    Und hier fällt mir ehrlich gesagt nicht viel ein, um etwas hinzuzufügen was nicht schon gesagt wurde. Dass so etwas jederzeit wieder möglich ist, halte ich für wahrscheinlich. Es genügt wohl für die eine oder andere verkrachte Existenz eine Weile in bestimmten Netz-Filterblasen zu verbringen, um genügend gehirngewaschen zu sein um dann mit der Waffe in der Hand loszumarschieren.

  • Und hier fällt mir ehrlich gesagt nicht viel ein, um etwas hinzuzufügen was nicht schon gesagt wurde. Dass so etwas jederzeit wieder möglich ist, halte ich für wahrscheinlich. Es genügt wohl für die eine oder andere verkrachte Existenz eine Weile in bestimmten Netz-Filterblasen ....

    Eines der Probleme ist das heutzutage dieser Humus wieder öffentlich bedient werden darf. Höcke und Co. dürfen unangetastet dafür die Lunten legen die solche Honks - jetzt muss aber mal was passieren - dann anzünden..

    Wann hört endlich diese förderalistische Herangehensweise auf die in einigen Bundesländern zu sehr auf dortige Befindlichkeiten abziehlt, das teils mit wissentlich falsch interpretierten Lokalkolorit entschuldigt.

  • Eines der Probleme ist das heutzutage dieser Humus wieder öffentlich bedient werden darf. Höcke und Co. dürfen unangetastet dafür die Lunten legen die solche Honks - jetzt muss aber mal was passieren - dann anzünden..

    Wann hört endlich diese förderalistische Herangehensweise auf die in einigen Bundesländern zu sehr auf dortige Befindlichkeiten abziehlt, das teils mit wissentlich falsch interpretierten Lokalkolorit entschuldigt.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob Du so eine rechtsextreme Filterblase wo sie den Mörder gehirngewaschen haben, direkt mit Höcke & Co. verbinden kannst. Ist nicht viel mehr das Internet das Medium der Verbreitung, über das sich die Fans rekrutieren lassen und mehr geworden sind ? Über Höcke trauen sie sich nur mehr ans Licht. Gegeben hat es das schon immer.

  • Ich bin mir nicht so sicher, ob Du so eine rechtsextreme Filterblase wo sie den Mörder gehirngewaschen haben, direkt mit Höcke & Co. verbinden kannst. Ist nicht viel mehr das Internet das Medium der Verbreitung, über das sich die Fans rekrutieren lassen und mehr geworden sind ? Über Höcke trauen sie sich nur mehr ans Licht. Gegeben hat es das schon immer.

    Natürlich, nur werden die Diskussionen salonfähiger, mehr "richtig dass das mal gesagt wird" Knallchargen bringen sich ein, dadurch wächst auch so eine Filterblase. Und ums so größer das Umfeld, die Akzeptanz rechtes Gedankengut als gesetzt im Alltag unterzubringen, umso grösser wird der Gewaltbereite, rechtsradikale Rand.


    Es ist doch erstaunlich das im entgegensetzten politischen Spektrum, der linken Szene in Ihren Heydays in den 1970ern/1980ern genau das als Erklärung für Allgemeingültig erklärt wurde und wird. D.H. das hier durch die damals vermehrte Akzeptanz linke Thesen entweder im "höheren" intellektuellen Bereich bis runter zum kleinsten KBW Stammtisch Gewalt durchtheoretisiert wurde und dabei ein viel grössere, gewaltbereiter Rand ( als Heute ) sich dadurch entwickelte.


    Damals gab es eine RAF oder andere links anarchistische Bewegungen nicht nur durch die weltweiten politischen Umstände sondern auch nur durch eine gewisses Wohlwollen, fast schon Übereinstimmung mit gewissen Thesen derer im Links-liberalen Lager der Gesellschaft hier und anderswo.

  • Natürlich, nur werden die Diskussionen salonfähiger, mehr "richtig dass das mal gesagt wird" Knallchargen bringen sich ein, dadurch wächst auch so eine Filterblase. ...


    Damals gab es eine RAF oder andere links anarchistische Bewegungen nicht nur durch die weltweiten politischen Umstände sondern auch nur durch eine gewisses Wohlwollen, ...

    Die RAF-Filterblase war aber ziemlich begrenzt. Es wäre interessant zu wissen, was die mit Facebook angefangen hätten. Immerhin war es noch politisch was dort besprochen wurde. Die Filterblasen aus denen der Täter in Halle hervorgegangen ist hantieren mit Emotionen. Mit dem Unwillen über Einwanderer, über Dunkelhäutige, wegen politischer Korrektheit, Feminismus, Ökos, Grüne und Sozialbewegte, den Untergang der weißen Rasse, die Umvolkung. Im Rahmen dieser Blase fühlen sie sich auch noch ständig bedrängt und bedroht, was sich mit passenden Meldungen zum Weltbild ganz leicht hochsteigern lässt. Die brauchen keinen Höcke dafür. Vielleicht ist so etwas wie Höcke sogar ein Ventil, was etwas Dampf ablässt. Höcke zu verbieten, wäre so gesehen vielleicht gerade falsch. Immerhin sind Leute wie Höcke wenigstens sichtbar.

  • Die RAF-Filterblase war aber ziemlich begrenzt. Es wäre interessant zu wissen, was die mit Facebook angefangen hätten. Immerhin war es noch politisch was dort besprochen wurde. Die Filterblasen aus denen der Täter in Halle hervorgegangen ist hantieren mit Emotionen. Mit dem Unwillen über Einwanderer, über Dunkelhäutige, wegen....

    Nein, es geht um ein Umfeld, es geht um den Humus auf den in der Breite was wächst und die Ränder dementsprechend. Das ist schon keine Filterblase mehr.


    Und die RAF ansich war natürlich eine abgeschottete Gemeinschaft nur Sie hatte innerhalb des Linksliberalen Kulturmilljö, ob nun allgemein Intellektuelle, Schriftsteller, Philosophen, Journalisten eine gehörige Anziehungskraft, bis hin zu offenen Symphatien. Die legten sich zwar nach den Mordserien, aber interessanterweise kam die wieder hoch als jene in Stammheim einsaßen. Selbst ein altersschwacher Satre reiste aus Frankreich an.


    Und noch eins dazu - in dieser Zeit und natürlich etwas später auch war die Linksradikale Szene wie hier in Hamburg, Berlin und anderswo noch nie so stark wie vorher oder nachher.


    ( Anekdote - Hafenstrasse - in dieser Zeit konnte die Staatsmacht zwar versuchen z.B. mit einer aus allen Bundesländern herangezogenen Hundertschaften

    die in den jeweiligen Polizeikasernen auf den Einsatz warteten zu jener Hafenstrasse auszurücken, nur wenn diese unzähligen Kolonnen sich gesammelt und auf den Weg waren - da waren schon längst Hunderte Symphatisanten als Strassenblokade im Kiez, auf dem Fischmarkt etc. im Einsatz.

    Das alles in der Vorfratzenbuchzeit !!!!!!! Das Geheimnis nennt sich straff organisierte Kommunikation mittels Fernsprecher.


    Ergo, ein erstarkter, gewaltbereiter und zu allen entschlossener Extremismus kann auch nur insoweit wachsen wo eine Akzeptanz und Ihr geistige Nahrung im Umfeld gereicht wird.


    Und genau das ist hier der Fall. Auch durch Leute wie Höcke, Gauland etc.

  • Nein, es geht um ein Umfeld, es geht um den Humus auf den in der Breite was wächst und die Ränder dementsprechend. Das ist schon keine Filterblase mehr.


    Und die RAF ansich war natürlich eine abgeschottete Gemeinschaft nur Sie hatte innerhalb des Linksliberalen Kulturmilljö, ob nun allgemein Intellektuelle, Schriftsteller, Philosophen, Journalisten eine gehörige Anziehungskraft, bis hin zu offenen Symphatien....

    Das Umfeld kann man kaum ändern. Zu RAF-Zeiten nicht und heute auch nicht. Heute erstrecht nicht, denn die abgeschotteten Gemeinschaften brauchen die bekannten Schriftsteller, Journalisten und Philosophen gar nicht mehr, weil sie für ihre Phantasien selbst genug Schmierfinken haben. Es ist heute also noch viel schwerer den Humus zu beackern und wie soll das Beackern aussehen, wenn die klassischen linken Themen nicht nur vernachlässigt, sondern sogar dem Gegner überlassen werden ?

    Die konservativen Wahlerfolge sprechen hier für sich selbst. Also eher gut für den Humus.

  • Ich habe heute gelesen, dass es rechtsextreme Foren gibt, in denen geplante und durchgeführte Anschläge diskutiert werden. Es werden sogar Punkte dafür vergeben und all solch Zeugs. Das stand heute in verschiedenen Printmedien, ist also bekannt. Genauso bekannt ist seit Längerem, dass sich die rechte Mischpoke bewaffnet usw. usf. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann so etwas passiert und es wird wieder passieren, wenn die Sicherheitsbehörden nicht endlich ihr rechtes Auge ganz weit öffnen. Es ist zum Kotzen.

  • Es ist heute also noch viel schwerer den Humus zu beackern und wie soll das Beackern aussehen, wenn die klassischen linken Themen nicht nur vernachlässigt, sondern sogar dem Gegner überlassen werden ?

    Wenn jemand als unter dem Geltungschirm der bundesdeutschen Verfassung agierender Politiker vor einem Ihm zugetanen Publikum unter Bravorufen so etwas von sich gibt:


    "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." ( Anmerkung: das Holocaust Mahnmal ) ...und anstatt unsere Schüler in den Schulen mit dieser Geschichte in Berührung zu bringen, wird die Geschichte, die deutsche Geschichte, mies und lächerlich gemacht."

    "Und diese dämliche Bewältigungspolitik, die lähmt uns heute noch viel mehr als zu Franz Josef Strauß' Zeiten.


    Wir brauchen nichts anderes als eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad."


    ..ist die "Beackerung" des Humus eklatant vernachlässigt worden.


    Hier spricht ein Nazi vor Nazisymphatisanten in demokratischer Tarnung.


    Und da brauche ich keine Untiefen der neuen Medien und Kommunikationswelt um solchen Arschlöchern auf die Spur zu kommen oder/und Ihnen moralisch und auch Gesetzeskonform entgegenzutreten bzw. ihre Neofaschistische Fresse Einhalt zu gebieten.


    Dazu gehören nur Eier.

    Die konservativen Wahlerfolge sprechen hier für sich selbst. Also eher gut für den Humus.


    Au contraire, die Neofaschisten haben ja gerade den Aufwind weil sich Konservative, Erzkonservative und weitere Rechtsausleger nicht mit dem moderaten Kurs Ihrer Union anfreunden können.

  • Ich habe heute gelesen, dass es rechtsextreme Foren gibt, in denen geplante und durchgeführte Anschläge diskutiert werden. Es werden sogar Punkte dafür vergeben und all solch Zeugs. Das stand heute in verschiedenen Printmedien, ist also bekannt. Genauso bekannt ist seit Längerem, dass sich die rechte Mischpoke bewaffnet usw. usf. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann so etwas passiert und es wird wieder passieren, wenn die Sicherheitsbehörden nicht endlich ihr rechtes Auge ganz weit öffnen. Es ist zum Kotzen.

    Es ist ja nicht nur die quasi Einäugigkeit,es ist auch die Frage,ob unsere Sicherheitsbehörden überhaupt technisch in der Lage sind,sich im Darknet auf Verbrechersuche zu machen.Und letztlich auch noch das (möglicherweise)juristische Problem,ob solche veröffentlichten Ideen wirklich schon strafbewehrt sind.

    Sicher ist es höchste Zeit,dass sich die Innenminister auch mal zur rechten Seite umdrehen.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!