• Ich dachte immer der Bündnisfall tritt nur ein wenn ein Natoland angegriffen wird. Es ist doch nun so, dass die Türkei in ein fremdes Land einmarschiert ist und die Truppen dieses Landes verteidigen es.

  • Ich dachte immer der Bündnisfall tritt nur ein wenn ein Natoland angegriffen wird. Es ist doch nun so, dass die Türkei in ein fremdes Land einmarschiert ist und die Truppen dieses Landes verteidigen es.

    Wenn Russland mit verteidigt sehen wir weiter. :saint:


    Aber wenn Erdi schon den Trump in den Senkel stellt, wird er auch alleine mit Putin fertig. :grins:

  • Ich dachte immer der Bündnisfall tritt nur ein wenn ein Natoland angegriffen wird. Es ist doch nun so, dass die Türkei in ein fremdes Land einmarschiert ist und die Truppen dieses Landes verteidigen es.

    Dieter, du mußt auf den Pressesprech hören. Er überfällt kein anderes Land, er errichtet eine "Pufferzone"!


    Gut, faktisch greift er ein Land an ,mit dem er nicht mal im Krieg ist.

    Völker- und Kriegsrecht werden mit Füßen getreten und die Gemeinschaft der Wertewestler, die sofort zur Stelle sind, wenn Putin.....bla....bla... All diese werden nun argumentativ Lügen gestraft, weil sie nicht in der Lage sind, die osmanische Invasion in Syrien zu stoppen oder zumindest geeignete Maßnahmen ergreifen, um dieser Sauerei ein Ende zu machen.


    Jeder dieser Schaumschläger und Sprechblasenproduzenten soll bitte schön das Maul halten, wenn man mal wieder das Thema Georgien/Tschetschenien aufkeimt.


    Kann auch sein, dass die eine Puff-Zone meinen...aber ich glaube das wäre doch etwas anderes. ;)


    mfg

  • Ich dachte immer der Bündnisfall tritt nur ein wenn ein Natoland angegriffen wird. Es ist doch nun so, dass die Türkei in ein fremdes Land einmarschiert ist und die Truppen dieses Landes verteidigen es.

    Erdogan "verteidigt ja die Sicherheit der Türkei" nach vorn gegen "kurdische Terroristen", die noch bis vor wenigen Tagen das "Fußvolk" der USA im Kampf gegen den IS darstellten. Somit ist in Erdogans Sicht die Türkei angegriffen worden, denn intern befindet sich die Türkei ja seit Ende des Osmanischen Reiches in Krieg gegen die Kurden, die durch die Türken ihrer legitimen nationalen Rechte beraubt wurden und werden, analog wie die Palästinenser ihre Rechte nicht wahrnehmen können.
    Man hätte die kurdische Frage nach dem Sturz von Saddam Hussein generell lösen können, indem man einen Kurdischen Staat aus den Kurdischen Territorien des Irak, Iran, Syriens und der Türkei gebildet hätte. Wollte man aber nicht! Die USA und der Westen haben kein Interresse an einem Friedlichen Nahen und Mittleren Osten, weshalb eben auch die Türkei und Israel Freibriefe für ihre Kriege bekommen.

    Nur da Russland hier auf syrischer Seite Beistand leistet, wird es gefährlich, dass die Nato doch in dieses völlig irre Spiel involviert wird, noch dazu, weil mit Stoltenberg ein völlig unfähiger Generalsekretär in der Nato was zu sagen hat. Er hätte Erdogan bei seinem Besuch drastisch sagen müssen, dass die Nato seine Aggression nicht als Bündnisfall akzeptiert.

  • Wenn Russland mit verteidigt sehen wir weiter. :saint:


    Aber wenn Erdi schon den Trump in den Senkel stellt, wird er auch alleine mit Putin fertig. :grins:

    Ich glaube eher, die Russen klopfen sich grad vor Lachen die Schenkel blau, angesichts der Machtlosigkeit Europas. Nicht mal die Beendigung der Vorbereitung der eventuell geplanten Beitrittsverhandlungen wird da angedroht....ganz vorsichtig! Nö, Mahnungen, rhetorisch verklausulierte Verurteilungen und ein Geschwafel, dass man sich kaum noch anhören kann.


    Ich ahne zwar etwas aber da werden wir noch abwarten müssen, wie das ganze verläuft.


    Vision:

    Die Kurden gehen eine unheilige Allianz mit den syrischen Truppen ein und drängen die Osmanen zurück. Putin zieht diplomatisch die Zügel mit der Türkei an und man einigt sich auf ein autonom verwaltetes Gebiet für die Kurden. Natürlich integriert im Staate Syrien. Da die USA hier ihre Dominanz abgegeben haben wird der Russe einspringen und sich in der Gegend etablieren. Somit wird der auch die Sicherheitsgarantien übernehmen, dass die Kurden da bleiben, wo sie sind. ...mal schauen.


    Natürlich reden wir hier von Jahren! Leider.

    Oder es geht schneller, als ich denke und die blutige Nase der Türken reicht für einen Rückzug aus.

    Die Frage dabei ist, wie lange Erdi den Krieg innerpolitisch ausnutzen kann.

    Ich denke, dass dies nicht lange möglich ist. Kann aber auch daneben liegen.


    mfg

  • Es kann und darf nicht wahr sein,dass die NATO im Falle der Türkei einen Angriffskrieg unterstützt oder unterstützen würde. Erdogan wird doch,noch immer,von dem Gelüste auf ein großosmanisches Reich getrieben,die Kurden sind ein willkommener Vorwand.

    Eine weitere Erkenntnis aus diesem -höchst schändlichem- Treiben: wer sich auf die USA als Bündnispartner verlässt (zumindest unter der derzeitigen Regierung), der ist verlassen,sozusagen gottverlassen.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Von den USA lernen, heißt verlieren lernen! :)


    Lassen wir uns doch mal die Worte des weisen Herrn Bush Jun. auf der Zunge zergehen.


    "our coutry is strong......we go forward, to defend freedom...."



    Richtig geil finde ich die Stelle, wo er sagt, dass dei USA angegriffen werden, weil sie die Freiheit so mögen und leben und Frieden in die Welt bringen..oder so ähnlich... In jedem Fall wirkt aber der Bush im Gegensatz zum Trump wie ein intellektueller Streber. :D


    Erdi mag ähnlich drauf sein. Zu mindest scheint er die Argumentation gefressen zu haben.

    Und weil Trump den Weg frei gemacht hat, wird er sich wohl auch im Recht fühlen.

    Hilfe durch Unterlassung, so würde es im deutschen Gesetzen wohl heißen.


    Verteilen wir das Popcorn und scheuen beim Genozid an den Kurden zu. Was bleibt den Bündnispartnern auch anderes übrig....


    mfg

  • Eine weitere Erkenntnis aus diesem -höchst schändlichem- Treiben: wer sich auf die USA als Bündnispartner verlässt (zumindest unter der derzeitigen Regierung), der ist verlassen,sozusagen gottverlassen.

    Unsere Merkel GroKo wird sich dennoch dieser Erkenntnis verweigern, ebenso wird die derzeitige EU sich weiter auseinanderdividieren lassen, anstatt konkret auf ihre eigenen Kräfte setzen und diese bündeln, um konstruktiv die Weltpolitik positiv zu beeinflussen. Noch ein paar Jahre weiter so und Europa wird zwischen den Großmächten zerrieben und marginalisiert!

  • .................Verteilen wir das Popcorn und schauen beim Genozid an den Kurden zu. Was bleibt den Bündnispartnern auch anderes übrig....


    mfg

    Man könnte auch handeln, es wäre kein Militär notwendig, nur ein striktes Aussetzen aller Beziehungen, wenn die Aggression nicht sofort gestoppt wird und ein Einfrieren der Natomitgliedschaft!

  • Die Kurden gehen eine unheilige Allianz mit den syrischen Truppen ein und drängen die Osmanen zurück. Putin zieht diplomatisch die Zügel mit der Türkei an und man einigt sich auf ein autonom verwaltetes Gebiet für die Kurden.

    Die Türkei ist eine starke Militärmacht. Die Kurden stehen hier nicht irgendwelchen versprengten und herummarodierenden IS-Kämpfern mit leichten Waffen gegenüber und ob die Syrer noch viel zu bieten haben ? Ich schätze mal dass nur die Russen die Kurden wirklich retten können. Vielleicht tun sie das ja auch um Assad zu stabilisieren. Die Kurden sind aber auch dann wieder die Gekniffenen, weil sie, egal ob von Syrien oder Russland gerettet, der Verzicht auf einen eigenen Staat der Preis sein wird. Ein autonomes Gebiet vielleicht.


    Ich finde es in dem Zusammenhang erwähnenswert, dass Erdi zuallererst die sozialistische, nicht so richtig muslimische, sondern weltoffenere YPG vernichten will und die PKK erstmal ausklammert. Das hat man schon beim Angriff des IS auf Kobane gesehen, weil er sich da vornehm zurückgehalten hat und keinerlei Hilfe für die eingeschlossene, kämpfende Bevölkerung zulassen wollte. Erdi hat damals bestimmt in den Gebetsteppich gebissen, als der IS gescheitert ist.


    Dass es wegen der Aktionen der Türkei zum NATO-Bündnisfall kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Vielleicht kann man darüber reden, wenn Syrien den totalen Sieg davon trägt und in der Türkei einmarschiert. :nosee:

  • Man könnte auch handeln, es wäre kein Militär notwendig, nur ein striktes Aussetzen aller Beziehungen, wenn die Aggression nicht sofort gestoppt wird und ein Einfrieren der Natomitgliedschaft!

    Rausschmeißen! Das würde ich mit der Dönerarmee machen!


    Natürlich ist die Auflösung solch eines Militärunbündnis besser, als ein singulärer Rausschmiß.

    Sanktion! Isolation! DAS wären geeignete Maßnahmen. Nur leider sind unsere westlichen Politikdarsteller zu solch konsequentem Handel nicht in der Lage. Das würde gegen ihre strikte Weichspülermenthalität verstoßen.


    Es ist wie es ist: Ein Spiel mit dem Tod und ein Spiel der Möchtegerne, unter Inkaufnahme vieler Kollateralschäden. Solcher, der der Westen keine Träne nachweint.


    Denn wenn man sich die Rhetorik der letzten Monate so anschaut, dann sind das doch bloß alles Muselmanen und Islamisten, die alle nach Deutschland wollen und das will hier ja bekanntlich keiner.


    Wegen Umvolkung und so...:rolleyes:


    Wer mit offenen Augen auf solch Konflikte schaut, der wird sich angewidert abwenden.

    Der Rest ist schon so gehirngewaschen, dass er alles schluckt, was der Mainstream so von sich gibt.

    Wirkliche Konsequenzen wird es nicht geben.

    Gelder werden weiterhin fließen.

    Und man wird sich dialektisch weiter zum Affen machen.


    Wäre dies ein Hollywood Kracher, er würde an der Kasse scheitern.


    mfg

  • Dass es wegen der Aktionen der Türkei zum NATO-Bündnisfall kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Vielleicht kann man darüber reden, wenn Syrien den totalen Sieg davon trägt und in der Türkei einmarschiert.

    Ich glaub, selbst dann nicht. Man kann das einfach nicht politisch bei der eigenen Bevölkerung verkaufen.


    mfg

  • Der demokratische Kandidat Biden geißelte gerade den Truppenabzug den Trump befohlen hat, als schändlichste Aktion, die ein US-Präsident je befohlen hat. Der herbeigelogene Irakkrieg der Bush-Krieger, mit hunderttausenden von Toten wenn man alles zusammenzählt, ist schon wieder völlig vergessen.

  • Erdi ist trotz alle dem extrafein in den Arsch gebissen. Die Russen haben sogar teilweise eine Übergabe mit den Amis Ihrer Lager dort vereinbart und feixen sich gerade einen ab über die hastig zurück gelassenen US Hinterlassenschaften via russischer (Internet) Medien.

    Meine Einschãtzung : Zur Gesichtswahrung wird dem selbsternannten Großwesir der Wesire ein Püfferchen entlang seiner Grenze zugestanden. Das wars.

    Verlierer natürlich die Kurden bzw. die YPG.

    Wenn natürlich der Assad und sein Mentor im Kreml schlau wären...aber ich denke die werden für die Zukunft ( zum Nachteil der Kurden ) auf Nummer sicher gehen wollen...

  • Die Türkei ist eine starke Militärmacht. Die Kurden stehen hier nicht irgendwelchen versprengten und herummarodierenden IS-Kämpfern mit leichten Waffen gegenüber und ob die Syrer noch viel zu bieten haben ? Ich schätze mal dass nur die Russen die Kurden wirklich retten können. Vielleicht tun sie das ja auch um Assad zu stabilisieren. Die Kurden sind aber auch dann wieder die Gekniffenen, weil sie, egal ob von Syrien oder Russland gerettet, der Verzicht auf einen eigenen Staat der Preis sein wird. Ein autonomes Gebiet vielleicht.


    Ich finde es in dem Zusammenhang erwähnenswert, dass Erdi zuallererst die sozialistische, nicht so richtig muslimische, sondern weltoffenere YPG vernichten will und die PKK erstmal ausklammert. Das hat man schon beim Angriff des IS auf Kobane gesehen, weil er sich da vornehm zurückgehalten hat und keinerlei Hilfe für die eingeschlossene, kämpfende Bevölkerung zulassen wollte. Erdi hat damals bestimmt in den Gebetsteppich gebissen, als der IS gescheitert ist.


    Dass es wegen der Aktionen der Türkei zum NATO-Bündnisfall kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Vielleicht kann man darüber reden, wenn Syrien den totalen Sieg davon trägt und in der Türkei einmarschiert. :nosee:

    Die Türkei ist nicht so stark wie sie auf dem Papier scheint, jedenfalls teilweise.

    Es gab Meldungen das Russland quasi eine Flugverbotszone über den Gebieten "ausgerufen" hat, jedenfalls hällt sich die türkische Luftwaffe (die in der Tat sehr stark ist, wenn auch äußerst wartungsintensiv aufgrund der meheren Generationen an Flugzeugen) zurück und hat der türkischen Armee ihrer wichtigsten Waffe geraubt. Nicht umsonst greift man jetzt auf massiven Artilleriebeschuss zurück.


    Am Boden sieht mit der Stärke es anders aus. Man hat zwar unmengen von Panzern aber das sind in der Mehrzahl Fahrzeuge, wie der M60 oder LoepardI, aus den siebziger Jahren die keine Chance haben gegen moderne Panzerabwehrwaffen.

    Dann ist da noch ein Heer aus Wehrpflichtigen die zwar motiviert sind aber nun antretten Leute die in den letzten fünf Jahren einen blutigen Guerillakrieg alles gelernt haben.

    Die Verluste wären hoch, so hoch das die Stimmung kippen könnte und dazu fehlt nicht viel wenn man sich die letzte Wahl in der Türkei ansieht.

    "I, in my great and unmatched wisdom," wird mein neues "Hallo" in Geschäftsmails.

  • Die Türkei ist nicht so stark wie sie auf dem Papier scheint, jedenfalls teilweise.

    ...

    Ein Panzer ist ein Panzer, wenn man ihm mit dem Sturmgewehr gegenüber steht. Es ist keine schöne Erfahrung. Ich habe den Leo I schon im Gelände an mir vorüber brettern sehen und das Gefühl "genießen" dürfen. Über wie viele moderne Panzerabwehrwaffen verfügen die kurdischen Kräfte bei der YPG ? Die ist ohne hin die am meisten aufgeriebene kurdische Gruppe. Bei genügend Masse des eingesetzten Materials, relativiert es sich wie modern es ist.


    Jedenfalls können die IS-Kämpfer wieder Morgenluft wittern.

  • Ein Panzer ist ein Panzer, wenn man ihm mit dem Sturmgewehr gegenüber steht. Es ist keine schöne Erfahrung.

    Das ist wohl war. Allerdings schickt die türkische Armee aber auch nicht umsonst irgendwelche angeheuerten, nicht türkischen Brigaden vor um die "Drecksarbeit" zu machen. Scheint mittlerweile überall usus zu sein. Und ich weiß zwar nicht die um das umkämpfte Terrain dort, aber um Städte, Dörfer etc. einzunehmen nützt einem ein irgendwie aufgebrezelter Uralt M60 ( wie in den Nachrichten oft zu sehen ) oder ein in der Wartung etwas negierter Leo II auch recht wenig.

  • Was soll man da sagen. Mir war damals schon klar, dass ein Pakt mit dem Teufel Erdogan zum Bumerang werden kann. Wer sich von so einem Typen derart abhängig macht, um uns Flüchtlinge vom Hals zu halten, der musste doch damit rechnen, dass man sich erpressbar macht.

    Das auch noch mit der Türkei, die ja nicht ohne Grund nicht in die EU aufgenommen wurde.


    Wie erbärmlich und verlogen ist es denn, mit Stolpersteinen und Denkmälern jährlich daran zu erinnern, dass sich ein (letztlich nun offensichtlich geplanter) Genozid nicht wiederholen darf und nun die Vernichtung eines Volkes sehenden Auges nicht verhindert wird.

    Wie erbärmlich ist es denn, in Volk im Stich zu lassen, das die Drecksarbeit für uns erledigte und letztlich maßgeblich zur Zerschlagung des IS beitrug.


    TM, fassungslos, dass die Politik keinen Funken Schamgefühl mehr hat und wie dreist und skrupellos die Menschenrechte ignoriert werden