• Vielleicht ist es dir entgangen, dass ein Herr Assad die Bomben wirft und von einem Herrn Putin dabei freundlicher Weise unterstützt wird. Aber auch ein Herr Erdogan und ein Herr Trump haben dort nichts verloren.

    Aber wenn Frau Leukefeld etwas anderes sagt dann muss das wohl so sein. Du kennst den Rattenfänger von Hameln? Solltest du mal lesen

  • Vielleicht ist es dir entgangen, dass ein Herr Assad die Bomben wirft und von einem Herrn Putin dabei freundlicher Weise unterstützt wird. Aber auch ein Herr Erdogan und ein Herr Trump haben dort nichts verloren.

    Das Wörtchen "auch" ist leider falsch. Erdogan und Trump haben dort nichts verloren. Genauso wie alle anderen, die Truppen auf syrischem Staatsgebiet einsetzen, ohne von dem immer noch rechtmäßigen Herrscher Assad und seiner Regierung, wie mies die auch sein mögen und tatsächlich sind, eingeladen worden zu sein.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das Wörtchen "auch" ist leider falsch. Erdogan und Trump haben dort nichts verloren. Genauso wie alle anderen, die Truppen auf syrischem Staatsgebiet einsetzen, ohne von dem immer noch rechtmäßigen Herrscher Assad und seiner Regierung, wie mies die auch sein mögen und tatsächlich sind, eingeladen worden zu sein.

    Deine Aussage spricht für sich. Muss man nicht weiter kommentieren. Ich garantiere dir. Würde Herr Trump statt Herr Putin an der Seite von Herrn Assad stehen, die Kommentare fielen ganz anders aus.

    "Assad ist rechtmäßiger Herrscher aaaaber..."

  • Apropos Rattenfaenger, dieterbruno. Ich kenne sehr wohl "unsere " Sichtweise auf den Konflikt. "Wir"glauben zu wissen, wer schuldig ist und wer nicht. Schwarz - weiss , boese und gut. Vorherrschend ist, dass das verbrecherische Assad-Regime gegen das eigene Volk Krieg fuehrt, unterstuetzt

    von den nicht minder skrupellosen Machthabern in Teheran und Moskau.

    Wer eine differenziertere Sichtweise auessert, nennt man kurz : Rattenfaenger.

    Die syrische Opposition wird gerne gemaessigt bezeichnet,, vertreten von "dem" syrischen Volk , befindet sich in einem verzweifelten Freiheitskampf, dem sich der Westen - selbstverstaendlich - nicht verschliessen kann. Er muss immer dort seine Werte vertreten, wo es um wichtige Ressourcen geht.

    Die Verbrechen Assads sind offenkundig, ist aber nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil wird selten beleuchtet. Ohne massive Einmischung von aussen haette dieser Krieg niemals diese massive Fluchtbewegung ausgeloest.

  • Gut, wenn dir das klar ist, doch warum nennst du dann, wer andere Aspekte beleuchtet "Rattenfaenger?" Ich bin fuer jede Hinterfragung und Beleuchtung dankbar.

    Es bleibt jedem unbenommen andere Aspekte zu beleuchten aber man sollte nicht jedem leichtgläubig hinterherlaufen. Frau Leukefeld flötet, die anderen laufen hinterher. Rattenfänger eben.

    Wird das hinterfragt was sie sagt, was in den Nachdenkseiten oder sonstwo steht. Man kann nicht die deutschen Medien als gleichgeschaltet schelten und das was andere schreiben glauben.

    Was den vermeintlichen Chemiewaffeneinsatz angeht, mag sie recht haben, wobei sie auch nur das veröffentlicht was ihr vorgelegt wurde.

  • Wer laueft da wohl wem hinterher? Wer faengt die "Leichtglauebigen"? Ich finde es immer besser, wenn Leute vor Ort berichten, da hoere ich genauer hin als bei Jenen, die aus der Ferne, z.B. Studio Kairo oder Tel Aviv berichten, was in Damaskus oder Bagdad geschieht . Da bin ich ganz bei dir, nicht jedem leichtglaeubig hinterher zu laufen, schon ueberhaupt oder gerade nicht jenem Verlag, der 3,0 Milliarden Euro jaehrlich umsetzt.

    Ausserdem nehme ich mir die Meinungen von Zeit - und Augenzeugen zur Hilfe, wobei ich zugeben muss, dass auch diese sehr zwiespaeltig berichten.

  • Ich sage nur man muss ALLES kritisch beäugen. Mehr kann man eh nicht tun.

    Doch, man kann was tun! Man muss nur bei Wahlen andere Parteien bzw. Kandidaten wählen, die nicht USA hörig sind, sondern die dt. und europäischen Interessen vertreten, sowie nicht der Bigotterie der Bewertung unterschiedlicher Akteure der Politik erliegen.

  • Doch, man kann was tun! Man muss nur bei Wahlen andere Parteien bzw. Kandidaten wählen, die nicht USA hörig sind, sondern die dt. und europäischen Interessen vertreten, sowie nicht der Bigotterie der Bewertung unterschiedlicher Akteure der Politik erliegen.

    Welche Parteien oder der Kandidaten sollen wir wählen? Was wäre Deutschland ohne unsere amerikanischen Freunde? Wo gibt’s europäisch einheitliche Interessen?

  • Doch, man kann was tun! Man muss nur bei Wahlen andere Parteien bzw. Kandidaten wählen, die nicht USA hörig sind, sondern die dt. und europäischen Interessen vertreten, sowie nicht der Bigotterie der Bewertung unterschiedlicher Akteure der Politik erliegen.

    Anders hörig geht dann? Unabhängig würde ich mal sagen. Doch welche Partei sollte das sein?

    Einheitliche europäische Interessen sind faktisch nicht vorhanden. Da dürfte die Wahl schwer fallen

  • Deine Aussage spricht für sich. Muss man nicht weiter kommentieren. Ich garantiere dir. Würde Herr Trump statt Herr Putin an der Seite von Herrn Assad stehen, die Kommentare fielen ganz anders aus.

    "Assad ist rechtmäßiger Herrscher aaaaber..."

    Nein, die Kommentare wären genau die gleichen. Was der Schlächter Assad in Syrien tut, ist Sache von Syrien. Und wenn Syrien Russland um Beistand gegen islamistische und andere Aufständische bittet und Russland dies tut, ist Russland definitiv nicht illegal in Syrien. Noch gilt das Völkerrecht, welches die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten vorsieht.


    Gegen dieses Prinzip haben sowohl Russland wie auch die USA, die NATO und diverse andere Länder verstoßen, aber keiner so häufig wie unsere besten Freunde aus den USA und Israel. Der gesamte Nahe und mittlere Osten drohen sich wegen dieser Einmischungen bis hin zu Angriffskriegen mehr und mehr in ein Pulverfass zu verwandeln, und die fleißigsten Züchter von Terrorismus bezeichnen wir als "befreundete Staaten", das ist der eigentliche traurige Witz dabei.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Welche Parteien oder der Kandidaten sollen wir wählen? Was wäre Deutschland ohne unsere amerikanischen Freunde? Wo gibt’s europäisch einheitliche Interessen?

    Es ist schon richtig, ohne Amerika hätten wir es schwer gehabt. Da kann man über die Amerikaner denken was man will. Nur darf man natürlich nicht außer Acht lassen, wie Interessen der USA heute sind. Mit dem blonden Jüngling an der Spitze sieht man sehr deutlich wohin die Reise geht.

  • Welche Parteien oder der Kandidaten sollen wir wählen? Was wäre Deutschland ohne unsere amerikanischen Freunde? Wo gibt’s europäisch einheitliche Interessen?

    Man kann die "Die Linke" wählen und in der Direktwahl einzelne Kandidaten anderer Parteien, die sich als ehrlich erwiesen haben, bzw. denen man Vertrauen entgegen bringt.

    Ohne den Einfluß der USA wäre Deutschland ein dem Frieden verpflichteter Staat, der mit allen anderen Staaten, die willens sind, Beziehungen zum gegenseitigen Nutzen anstrebt.

    Und ein gemeinsames europäisches Interesse wäre ein umfassendes Sicherheitsabkommen, eine Friedenspolitik, die Abrüstung ermöglicht, sowie Wohlstand und Angleichung der Lebensbedingungen in der EU bei wirtschaftlicher Entwicklung und Chancengleichheit.

  • Es ist schon richtig, ohne Amerika hätten wir es schwer gehabt. Da kann man über die Amerikaner denken was man will. Nur darf man natürlich nicht außer Acht lassen, wie Interessen der USA heute sind. Mit dem blonden Jüngling an der Spitze sieht man sehr deutlich wohin die Reise geht.

    Die USA haben Deutschland (West) im Kalten Krieg gebraucht. Man wollte Westeuropa nicht dem Einfluß der UdSSR überlassen. UNd heute haben die USA eine panische Angst, dass Deutschland und Europa Russland annähern könnte, denn dann wäre der Weltmachtstatus mit seiner Dominanz zu Ende. Dafür unterstützen die reaktionären Kreise der USA Trump und bauen auf die Infantilität der mehrheitlich ungebildeten Wähler.

  • Nein, die Kommentare wären genau die gleichen. Was der Schlächter Assad in Syrien tut, ist Sache von Syrien. Und wenn Syrien Russland um Beistand gegen islamistische und andere Aufständische bittet und Russland dies tut, ist Russland definitiv nicht illegal in Syrien. Noch gilt das Völkerrecht, welches die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten vorsieht.


    Gegen dieses Prinzip haben sowohl Russland wie auch die USA, die NATO und diverse andere Länder verstoßen, aber keiner so häufig wie unsere besten Freunde aus den USA und Israel. Der gesamte Nahe und mittlere Osten drohen sich wegen dieser Einmischungen bis hin zu Angriffskriegen mehr und mehr in ein Pulverfass zu verwandeln, und die fleißigsten Züchter von Terrorismus bezeichnen wir als "befreundete Staaten", das ist der eigentliche traurige Witz dabei.

    Der Nahe und Mittlere Osten ist längst schon das gefährlichste Pulverfass der Erde und die USA/ISRAEL spielen gefährlich mit dem Feuer in der Nähe der Lunte. Nur wird Europa von einem Krieg mehr betroffen werden als die USA. Und eine gemeinsame europäische Sicherheits- und Außenpolitik existiert nicht. Wir gefallen uns darin, Vasallen zu sein und bleiben zu wollen, ohne Sicht auf die Folgen!

  • Man kann die "Die Linke" wählen und in der Direktwahl einzelne Kandidaten anderer Parteien, die sich als ehrlich erwiesen haben, bzw. denen man Vertrauen entgegen bringt.

    Ohne den Einfluß der USA wäre Deutschland ein dem Frieden verpflichteter Staat, der mit allen anderen Staaten, die willens sind, Beziehungen zum gegenseitigen Nutzen anstrebt.

    Und ein gemeinsames europäisches Interesse wäre ein umfassendes Sicherheitsabkommen, eine Friedenspolitik, die Abrüstung ermöglicht, sowie Wohlstand und Angleichung der Lebensbedingungen in der EU bei wirtschaftlicher Entwicklung und Chancengleichheit.

    Du hast die SED doch wirklich erlebt. Willst du sowas wirklich wieder haben?

    Wenn sich die Amerikaner von Europa zurückziehen – und das werden sie – wird es Heulen und Zähneknirschen bei uns geben! Viele werden es erst dann merken, wenn sie es nicht mehr haben.


    Dieses Trump- und Amerikabashing von der deutschen Politik und Presse, primär von den „dumm Schwätzern“ bei den „Öffentlich Rechtlichen“ - halte ich für sau dämlich.


    Deine anderen diesbezüglichen Träumereien halte ich für total wirklichkeitsfremd.

  • Du hast die SED doch wirklich erlebt. Willst du sowas wirklich wieder haben?

    Wenn sich die Amerikaner von Europa zurückziehen –

    Die heutige "Die Linke" ist eine, derzeit die letzte, sozialdemokratische Partei. Die SED ist Geschichte. Und wenn sich die USA aus Europa zurückziehen würden, wäre das ein Segen. Nichts gegen vernünftige gleichberechtigte Beziehungen zu den USA, aber Dominanz brauchen wir nicht. Wir brauchen eine europäische Souveränität und die Verfolgung unserer Interessen. Zudem sind die USA nicht "die Amerikaner"! Ich weiss gar nicht, wie oft man das noch betonen muss. Auf dem Doppelkontinent gibt es eine ganze Reihe Staaten, die gegenüber Europa nicht ihre angebliche Macht ausspielen wollen und mit denen man auf Augenhöhe kooperieren kann.