Landtagswahl in Thüringen

  • .................. hab aber keine Lust auf eine Proleten-Diktatur.

    Wo gab es je eine "Proleten-Diktatur"??? Proleten hatten in den "real existierenden sozialistischen Staaten" nichts zu melden, die hatten zu arbeiten und im wesentlichen die Klappe zu halten. Und wenn die an die politische und wirtschaftliche Macht gespülten Typen selbst aus der Arbeiterklasse entstammten, hatten sie schnell vergessen, woher sie kamen und verhielten sich z.T. despotisch.

  • Manchmal hat man den Eindruck, es ist den Leuten im Grunde egal, wen sie grad hassen, Hauptsache pöbeln, schmieren, beleidigen. Ich finde das Verhalten der FDP auch unterirdisch, und auch das der CDU, die lieber den Nazis das Feld überlässt, als einem Soft-Linken zum Amt zu verhelfen, hab aber keine Lust auf eine Proleten-Diktatur.

    Es gibt Individuen, die meinen Recht zu haben und glauben deshalb auch
    alle Befugnisse zu haben. Das gilt wohl weltweit!!!

  • Wo gab es je eine "Proleten-Diktatur"??? Proleten hatten in den "real existierenden sozialistischen Staaten" nichts zu melden, die hatten zu arbeiten und im wesentlichen die Klappe zu halten. Und wenn die an die politische und wirtschaftliche Macht gespülten Typen selbst aus der Arbeiterklasse entstammten, hatten sie schnell vergessen, woher sie kamen und verhielten sich z.T. despotisch.

    Proleten entstehen durch schlechte Erziehung und schlechte Vorbilder, nicht wegen irgendwelcher politischer Systeme.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Wo gab es je eine "Proleten-Diktatur"??? Proleten hatten in den "real existierenden sozialistischen Staaten" nichts zu melden, die hatten zu arbeiten und im wesentlichen die Klappe zu halten. Und wenn die an die politische und wirtschaftliche Macht gespülten Typen selbst aus der Arbeiterklasse entstammten, hatten sie schnell vergessen, woher sie kamen und verhielten sich z.T. despotisch.

    Jetzt kapier ich erst, sorry - es ist die besondere, im "Westen" eher ungebräuchlichere Formulierung "Proletariat". Hier würde niemand sagen "Der gehört zum Proletariat", weil es das Proletariat als Klasse nicht gibt. Hier würde man aber sagen "der ist ein Riesen-Prolet", wenn er sich, welcher Herkunft auch immer,

    schlecht benimmt, keinen Stil und keine Erziehung hat und, nun ja - ein Proll ist.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Proleten entstehen durch schlechte Erziehung und schlechte Vorbilder, nicht wegen irgendwelcher politischer Systeme.

    "Prolet" ist die negativ vom Klassenfeind benutzte Bezeichnung für Arbeiter! Und wenn Du die Definition des Proletariats (der Arbeiterklasse) nicht kennst, kommst Du eben auf eine solche Behauptung. Proletarier ist jeder, der keine Produktionsmittel besitzt, somit seine Arbeitskraft verkaufen muss, um zu überleben. Es ist also allein die Stellung zu den Produktionsmitteln, die eine Klassenzugehörigkeit bestimmt. Und heute ist die Definition eigentlich zu erweitern: Im Prinzip sind alle Proletarier, die mit Fremdkapital arbeiten müssen und so abhängig produzieren, weil ihr wirtschaftliches Schicksal von Banken, Kapitalgebern und dem Staat abhängt, wenn ihnen ein bestimmter Teil Eigenkapital fehlt, um freie Entscheidungen zu treffen.

  • Naja, ich bezeichne mit Prolet eher Leute, die weder Anstand noch hinreichendes Benehmen kennen oder kennen wollen.


    Etwa sowas:

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Genau, aber der Kater hat was ganz anders im Sinn, nämlich was er mal vor Jahren bei der Einteilung der Welt gelernt hat: "Prolet" ist die negativ vom Klassenfeind benutzte Bezeichnung für Arbeiter!" sprach er.


    Kater, diesen Deinen Spruch verstehen Jüngere gar nicht mehr. Dio hat schön gezeigt, was ein Prolet ist. Der "Fahrschüler" in dem Filmchen ist ein Priolet, auch wenn er vielleicht mit "Arbeiterklasse" nichts zu tun hat. Trump etwa ist ein klassischer Prolet, den man auch trotz vielen Bettelns des Auswärtigen Amtes um keinen Preis zu sich nach Hause einladen würde. Eher würde man sein Haus abreißen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Naja, ich bezeichne mit Prolet eher Leute, die weder Anstand noch hinreichendes Benehmen kennen oder kennen wollen.

    Wieso ist er ein Prolet? Immerhin hat er seine leere Dose in den Müllbehälter geworfen und zerknirscht erkannt, dass er vergessen hat zu blinken. So etwas findet man bei Autofahrern heute höchst selten.

  • Das Annegret hat verkündet, dass es zum Sommer den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren, die Partei weiter auf die Zukunft vorbereiten und dann den Parteivorsitz abgeben wolle.

    Das erinnert an Kemmerich, der wollte sich auch opfern und regieren.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Seit der Thüringen-Wahl wissen wir doch, dass man nicht für das Verhalten der anderen verantwortlich gemacht werden kann. Ich schrub deshalb "Frag Buddy" ob dieser sich nun entscheidet, dir seine Schulter zu leihen, kann ich ja nicht sagen. ;)


    Es ist also eine Kemmerich-Situation. Das Angebot machen andere, in dem Fall ich. 8)



    Hach, nach Thüringen ist vieles sooooo viel einfacher. ;)


    mfg

  • Wenn man die internationale Presse liest, dann wird schnell klar was vielen Bürgern mit der Berichterstattung auf den Senkel geht. Da wird schnell eine Meldung aufgenommen, halbgar analysiert, da keine Zeit, und oberflächlich dem Leser präsentiert. Ich beziehe mich hier aber lediglich auf die Online-Ausgaben.

    Die Informationen werden passend zur eigenen politischen Ausrichtung aufgenommen und entsprechend fallen dann auch die Kommentare der Leser aus. Ich halte fest, dass der Mythos man müsse nur die ausländische Presse lesen, um über die Politik im eigenen Land bescheid zu wissen, am wackeln ist.

    Allerdings muss festgehalten werden, dass durch die stündliche Online-Berichterstattung die vorherige Nachricht nach hinten rutscht, trotzdem bleibt immer etwas hängen. Es ist also die Masse der Nachrichten, die durch die Anzahl von Schnippsel-Informationen die Meinung bildet.


    Die Affäre in Thüringen zeigt, dass Frau Merkel und diese Koalition nicht mehr tragbar ist. Während man bis vor wenigen Tagen noch wehleidig und amüsiert auf die Zuckungen des "nationalen Sündenbocks" (SPD) schaute, wird mit dem inneren Tumult und Machtverlust der CDU die Sache langsam ernst. In diesem Zustand kann D überhaupt keine Politik betreiben, nicht in Bezug auf die Wirtschaftt, Klima, den Brexit, die EU und schon gar nicht in Bezug auf die USA, China und Russland. Politik ist gekennzeichnet durch Machtstrukturen, diese sind unter Frau Merkel nicht mehr zu erkennen. Wie soll D noch bis Herbst 2022 so weitermachen?

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die CDU in diesem Schwebezustand noch bis zum Ende des Jahres weitermachen kann.

  • Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die CDU in diesem Schwebezustand noch bis zum Ende des Jahres weitermachen kann.

    Ich kann mir das vorstellen. Zumal AKK ja jetzt einen einen Nachfolger zwingt aus der Deckung zu kommen und das eigentlich jetzt noch keiner will. Bis die Nachfolge entschieden ist, werden noch ein paar Monate vergehen. Und warum sollte man dann nicht auch noch bis 2021 kommen und den Kram geregelt hinter sich bringen ?

  • Ich kann mir das vorstellen. Zumal AKK ja jetzt einen einen Nachfolger zwingt aus der Deckung zu kommen und das eigentlich jetzt noch keiner will. Bis die Nachfolge entschieden ist, werden noch ein paar Monate vergehen. Und warum sollte man dann nicht auch noch bis 2021 kommen und den Kram geregelt hinter sich bringen ?

    Ach, ich denke diese Zeit wird uns allen einiges an Gesprächsstoff liefern.


    Ich denke, ich stocke meinen Vorrat an Popcorn-Mais auf.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Ich kann mir das vorstellen. Zumal AKK ja jetzt einen einen Nachfolger zwingt aus der Deckung zu kommen und das eigentlich jetzt noch keiner will. Bis die Nachfolge entschieden ist, werden noch ein paar Monate vergehen. Und warum sollte man dann nicht auch noch bis 2021 kommen und den Kram geregelt hinter sich bringen ?

    Ich nicht. Das wird schneller gehen als gedacht. Nächstes Jahr stehen 4 Landtagswahlen vor der Bundestagswahl an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man gewillt ist dort auch desaströse Ergebnisse einzufahren.

    Die Union muss sich jetzt entscheiden was für eine Partei sie sein will und ob sie gewillt ist wieder klare politische Demarkationslinien einzuziehen. Hinsichtlich der möglichen Wiederwahl von Trump und dem Brexit werden die Stimmen der Konservativen immer stärker werden in der CDU. Die Basis wird nach dem starken Mann rufen, der einen Konterpunkt setzen wird und die Ordnung "wieder herstellt".Denn das ist der Hauptpunkt der diese Partei charakterisiert, die Ordnung. Und Ordnung ist einfach nicht mehr zu erkennen.