• Nachdem Dänemark als letzter EU-Staat seine Zustimmung zum Fertigbau der Nord Stream 2 Gasleitung gegeben hat, war, so glaubte man, endlich die Vernunft in den europäischen Politikerhirnen eingekehrt.

    Nun ist aber die USA überhaupt nicht einverstanden mit der Gasversorgung der EU durch Russland, und warnt die EU vor einer möglichen Erpressung durch Russland.


    Der Witz an der Sache ist, dass die USA nun die EU zu erpressen versucht.


    "Im schlimmsten Fall werden Sanktionen gegen Unternehmen, die an der Verlegung (…) teilnehmen, Nord Stream 2 für mehr als ein Jahr verzögern (…) Im besten Fall – ich halte das für wahrscheinlich – werden wir zusammen die Pipeline stoppen. So oder so ist es eine Win-win-Situation“, so republikanische US-Senator Ted Cruz.


    https://de.sputniknews.com/pol…-nord-stream-2-nicht-aus/

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Deutschland tritt hier eindeutig zu schwach auf. Ich würde bei Sanktionen den Bau der LNG-Terminals für das wesentlich höher CO2-belastete Frackinggas aus den USA sofort abbrechen und die Pipeline trotzdem mit rein staatlichen Mitteln fertigstellen. Koste es was es wolle.


    Die Strategie der USA ist durchsichtig - mehr Fracking-Gas verkaufen und die Strategie der Osteuropäer ist genauso durchsichtig - mehr Durchleitungsgebühren kassieren. Das alles wird dann auch noch benutzt einen weiteren Keil durch Europa zu treiben. Die ganze Argumentation der gegner ist eine unverschämte Frechheit.


    Davon abgesehen wäre der Bedarf für Beides ausreichend vorhanden. Für Fracking-Gas und für russisches Gas aus sämtlich vorhandenen Pipelines + Nordstream 2. Das wurde schon eruiert. Wegen der Versorgungssicherheit und aus Wettbewerbsgründen kann man sich nur für Nordstream 2 entscheiden.

  • Na jedenfalls auch nicht riskanter, als sich bezüglich Flüchtlinge in Erdogans Hände zu begeben.

    Wäre Putin - und man weiß ja nie, wer danach kommt - nicht selbst von diesen Geschäften "anhängig", wäre größere Vorsicht geboten.


    Ansonsten darf man sich eigentlich wundern, dass Russland das mit macht, nachdem die Sanktionen ja noch immer aufrecht erhalten bleiben.

    Gestern war übrigens die Krone-Schmalz bei Maischberger (ja ich weiß, ich schäme mich ja auch, war aber ein glücklicher Zufall beim Zappen ).

    Sie war super und hat mal 'ne richtig gute Ansage gemacht, dass die Russlandpolitik eine unbedachte Sauerei war und ist.

    Aus meiner Sicht lohnt es sich, diesen Abschnitt mal in der Mediathek anzuschauen.


    TM, die die EU und DE Außenpolitik eh unterirdisch findet

  • Aus meiner Sicht lohnt es sich, diesen Abschnitt mal in der Mediathek anzuschauen.

    Ein Link dazu wäre nicht schlecht gewesen, TM....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Ähm....man könnte die beiden ja wirklich verwechseln....aber es war der Lanz, bei dem Frau Krone Schmalz zu Gast war.

    https://www.zdf.de/gesellschaf…20-november-2019-100.html


    Aber mal was grundsätzliches zum Thema.


    Ich finde es grotesk, wenn ein anderes Land über Handelspartner eines Landes bestimmen will. Das widerspricht den kapitalistischen Prinzipien, sich seine Handelspartner aussuchen zu können.

    Und ja, es grenzt an Erpressung. Solch Dreistigkeit egoistischerweis sollte eigentlich eine starke Reaktion hervorrufen. Kommt aber nicht.

    Und genau da ist bei mir der Punkt erreicht, der mich fast aufregt.

    Allein schon, dass man aus den USA diktieren will, mit wem Deutschland Handel treibt und wie, sollte etwas lehren. Tut es aber nicht.

    Diese Causa hat aber auch was gutes. Es zeigt wie die USA arbeiten. Und es zeigt, wie hörig andere denen gegenüber sind, den sie machen einfach mit, ohne wirklich auf die Konsequenzen und die Beziehung in der Zukunft zu schauen.


    Wer sich so ....ja schon fast devot....verhält, der hat seinen Rücken schon freigelegt, damit das "Messer" exakt platziert werden kann. Macht Europa weiter so, dann wird dieses "Messer" sehr tief sitzen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Es zeigt wie die USA arbeiten. Und es zeigt, wie hörig andere denen gegenüber sind, den sie machen einfach mit, ohne wirklich auf die Konsequenzen und die Beziehung in der Zukunft zu schauen.


    Wer sich so ....ja schon fast devot....verhält,...

    Es ist ja hier bei uns nicht gerade üblich die Bild-Zeitung zu verlinken, aber da Grimmi mit Sputniknews den Aufschlag gemacht hat, passt das ja wie die Faust aufs Auge. :hehehe: Und zusätzlich ist die Verlinkung auch ein Gunny-Leckerbissen, weil der Inhalt mit der Schlapphut-Branche in Verbindung steht, die Bild angeblich exklusiv mit Infos versorgt hat. :cool:


    Bild kämpft in dem Artikel heldenhaft gegen die "Putin-Pipeline" und zeigt mit der Schreibe ganz klar auf wessen Seite es kämpft - nämlich auf der Seite amerikanischer Interessen gegen Deutschland und Europa.

  • Bild kämpft in dem Artikel heldenhaft gegen die "Putin-Pipeline" und zeigt mit der Schreibe ganz klar auf wessen Seite es kämpft - nämlich auf der Seite amerikanischer Interessen gegen Deutschland und Europa.

    Hallo, Hallo, Hallo.... die Bildzeitung war schon immer das unumspülbare Fundament unserer transatlantische Brücke und großzügiger Spender aller

    Vaselinevorräte der Beiersdorf AG an zukünftige Hoffnungsträger der CDU damit es beim nächsten Antrittsbesuch am Potomac nicht so weh tut.


    Warum wohl wird seitens der Springerpresse KKK zukunsten eines Friedericus Merz abgesägt ? Weil er ohne wenn und aber zu diesen Rückschritt in der dt. Politik bzw. Aufgabe eigenständigen Denkens Europas und Deutschland steht und rein physiognomisch am besten in den Arsch eines amerikanischen Präsidenten passt. Wesentlich besser als alle seine Vorgänger.

  • War das nicht schon immer so, dass sich die USA als "Diktator" und Polizei der Welt gibt und DE demütig gemäß deutschem Wesen gehorcht?

    Ok, dieses mal haben sie sich mal durchgerungen, sich gg. die USA zu stellen. Wer kennt schon die Rolle des Schröder-Netzwerks in dieser Sache.

    Zumal ja Rosneft da jetzt als Bteiligte mit drin hängt.


    Für mich das selbe in grün, wie die Sache mit den Juden/Israel. Unsere Geschichte verpflichtet. <X


    TM, auch öfters mal am streamen

  • Warum wohl wird seitens der Springerpresse KKK zukunsten eines Friedericus Merz abgesägt ? Weil er ohne wenn und aber zu diesen Rückschritt in der dt. Politik bzw. Aufgabe eigenständigen Denkens Europas und Deutschland und rein physiognomisch am besten in den Arsch eines amerikanischen Präsidenten passt. Wesentlich besser als alle seine Vorgänger.

    Bezogen auf Nord Stream 2 bin ich tatsächlich froh über die GroKo, die bis jetzt zu dem Projekt steht obwohl der Gegenwind beträchtlich ist. Auch aus den Reihen der Union gab es ja seit Jahren transatlantischen Widerstand gegen die Pipeline. Eine Jamaika-Koalition hätte die Ostseepipeline sehr wahrscheinlich still und heimlich beerdigt und hätte wegen der Beteiligung der Grünen noch viel mehr auf eine Fortsetzung der Konfrontation mit Russland gebaut.


    Ich befürchte aber, dass Deutschland für die Fertigstellung von Nordstream 2 noch einen Preis bezahlen muss. Ich weiß noch nicht welchen, aber der Druck wird ja auf die letzten Meter so hoch, dass ich einfach damit rechne, dass da an unsere osteuropäischen "Freunde" und die USA noch irgendein Zugeständnis kommt.

  • Der Vasallencharakter Deutschlands gegenüber den USA ist unverkennbar. Und die EU lässt sich weiter auseinander dividieren, obwohl Europa der stärkere Wirtschaftsblock ist und bei vernünftiger Kooperation mit Russland die USA keine Chance hätten, gegen europäische Interessen anzustinken. Den osteuropäischen EU-Staaten, die sich gegen EU-Interessen stellen, wie Polen oder dem Baltikum hätte man klar sagen können, wenn sie die USA in Europa vertreten wollen, dass sie dann besser die EU verlassen und auf die EU-Mittel verzichten sollten. Zudem sind die Provokationen dieser Staaten gegenüber Russland mit Natounterstützung friedensgefährdent und sollte auch entsprechend unterbunden werden.

    Der Rückschritt, bzw. die Stagnation der europäischen Integration ist ein erhebliches Versagen der europäischen Politik!

  • Der Vasallencharakter Deutschlands gegenüber den USA ist unverkennbar. Und die EU lässt sich weiter auseinander dividieren, obwohl Europa der stärkere Wirtschaftsblock ist und bei vernünftiger Kooperation mit Russland die USA keine Chance hätten, gegen europäische Interessen anzustinken.

    Der "Vasallencharakter" ist aber nicht freiwilliger Natur sondern dem Umstand geschuldet das Deutschland immer noch, neben vielen anderen militärischen Einrichtungen den grösste US Militärkomplex ( und eine der wichtigsten ) ausserhalb der Vereinigten Staaten beherbergt.

    Genau wie Ulbricht, Honecker und Co. sich öfters rückversichern mussten ob Sie links oder rechts tragen dürfen ist das hier auch nicht wesentlich anders, nur etwas verdeckter.

  • Der "Vasallencharakter" ist aber nicht freiwilliger Natur sondern dem Umstand geschuldet das Deutschland immer noch, neben vielen anderen militärischen Einrichtungen dien grösste US Militärkomplex ( und eine der wichtigsten ) ausserhalb der Vereinigten Staaten beherbergt.

    Genau wie Ulbricht, Honecker und Co. sich öfters rückversichern mussten ob Sie links oder rechts tragen dürfen ist das hier auch nicht wesentlich anders, nur etwas verdeckter.

    Vielleicht sollte Deutschland nun endlich seine Souveränität einfordern, sich mit Frankreich enger verbünden, die Nato verlassen und die US-amerikanischen Truppen samt ihren Kernwaffen und sonstigen Arsenalen aus Deutschland verweisen!

  • Vielleicht sollte Deutschland nun endlich seine Souveränität einfordern, sich mit Frankreich enger verbünden, die Nato verlassen und die US-amerikanischen Truppen samt ihren Kernwaffen und sonstigen Arsenalen aus Deutschland verweisen!

    Weder der 1989 untergegangene deutsche Staat östlich der Elbe hätte so dermassen schlicht seine "Waffenbrüder" des eigenen Territoriums verweisen können so wie exakt es der gesamtdeutsche Staat heute nicht vollziehen könnte. Das weist Du doch selbst. Die gesamte NATO Doktrin bzw. die der USA und ihres Machtinteresses hier in Europa würden bei so einem Abzug auf dem Spiel stehen. Da kann sich doch wirklich jeder Simpel ausmalen das solche Entscheidung überhaupt nicht in den Händen der Bundesrepublik liegt.

  • Da kann sich doch wirklich jeder Simpel ausmalen das solche Entscheidung überhaupt nicht in den Händen der Bundesrepublik liegt.

    Man kann das an den Auftritten unseres Außenministers auch ganz gut sehen. Er ist gegen einen Abzug der auf dem rheinland-pfälzischen Fliegerhorst lagernden Atomwaffen, weil wenn sie abgebaut werden dann sollen die ja international abgebaut werden - also quasi nie.


    Außerdem sieht man es in seiner Reaktion auf die Einschätzung Macrons zur NATO. "Machen wir erstmal einen Arbeitskreis..." - was der Selbstbehauptung Europas klar zuwiderläuft. Die Bundesrepublik macht hier den Pudel der USA, aber sie kann wahrscheinlich nicht anders.

  • Weder der 1989 untergegangene deutsche Staat östlich der Elbe hätte so dermassen schlicht seine "Waffenbrüder" des eigenen Territoriums verweisen können so wie exakt es der gesamtdeutsche Staat heute nicht vollziehen könnte. Das weist Du doch selbst. Die gesamte NATO Doktrin bzw. die der USA und ihres Machtinteresses hier in Europa würden bei so einem Abzug auf dem Spiel stehen. Da kann sich doch wirklich jeder Simpel ausmalen das solche Entscheidung überhaupt nicht in den Händen der Bundesrepublik liegt.

    In wessen Händen liegt es denn? Wenn die Deutschen und Europa nicht erneut in einen Weltkrieg einbezogen werden wollen, der nur US-Interessen dienen, Europa jedoch in eine nukleare Wüste verwandeln würde, muss die Nato aufgelöst werden. Der Warschauer Pakt ist Geschichte, damit hat die Nato keine Berechtigung mehr! Russland ist jedenfalls an keinem Krieg interessiert, würde allerdings jeden Angriff seitens der Nato entsprechend begegnen.

  • Natürlich nicht. Das ist eben der Preis für den "Fliegenschiß" doitsch-nationaler Geschichte den wir Heute noch zahlen müssen.

    Darin besteht eben der Irrtum, ein souveränes Deutschland muss keinerlei "Preis" mehr bezahlen! Die Mehrheit der Deutschen ist nach 1945 geboren und hat mit dem "Fliegenschiß" nichts zu tun, einzig die Verantwortung daraus, dass die dt. Politik zu 100% für Frieden, Völkerrecht und Menschenrechte weltweit eintritt und sich nicht erneut an Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt.

  • Man kann das an den Auftritten unseres Außenministers auch ganz gut sehen. Er ist gegen einen Abzug der auf dem rheinland-pfälzischen Fliegerhorst lagernden Atomwaffen, weil wenn sie abgebaut werden dann sollen die ja international abgebaut werden - also quasi nie.


    Außerdem sieht man es in seiner Reaktion auf die Einschätzung Macrons zur NATO. "Machen wir erstmal einen Arbeitskreis..." - was der Selbstbehauptung Europas klar zuwiderläuft. Die Bundesrepublik macht hier den Pudel der USA, aber sie kann wahrscheinlich nicht anders.

    Wenn wir Politiker mit Charakter hätten, könnten wir schon anders. Man muss nicht jede Doktrin übernehmen und in vorauseilendem Gehorsam das Falsche machen, gegen dt. Interessen.

  • In wessen Händen liegt es denn?

    Man könnte schon darauf hin arbeiten. Dafür gibt es aber keinen Konsens bei unseren politischen Parteien. Ich sehe das jedenfalls nicht. Es dürfte vielmehr so sein, dass "man sich mit der AfD gemein macht", wenn man für eine Deeskalation in der Russlandpolitik einsetzt. Das gilt übrigens auch oder kann ganz schnell so sein, wenn es um Nordstream 2 geht. Da ist die AfD ebenfalls Befürworter.

  • In wessen Händen liegt es denn? Wenn die ....

    Nochmal, definitv nicht in der Hand der Deutschen. Deutschland spielt für die Nato, die sogenannte, westliche Verteidigungsdoktrin eine so zentrale, strategische Rolle mit der alles steht oder fällt. Ergo sind nicht nur die Amerikaner aus reinstem Machtkalkül hinsichtlich Ihrer (weltweiten) Vormachtstellung daran interessiert als auch andere, wichtige Natostaaten das jener Status Quo erhalten bleibt.