• Das ist doch alles relativ klar und offentsichtlich was momentan abläuft. Dem Giganten in Übersee geht der Arsch auf Grundeis. Nach Imperium kommt nichts mehr und wenn dies streitig gemacht wird, dann wird dieses Imperium komisch und zieht alle Register. Man kann das auch als Verlustangst im globalen Maßstab bezeichnen.

    Es strampelt, es hampelt und versucht alle anderen Konstellationen zu verhindern. So wird China übrigens auch agieren, wenn es die Führung übernehmen sollte und Konkurrenz droht- da brauchen wir uns gar keinen Illusionen hingeben. Kritik ist auch da nicht erlaubt!

    Die Houston Rockets wurden aus dem Programm genommen und der Vereinsführung wiurde nahegelegt den Manager zu feuern, wenn man weiterhin in China ausgestrahlt werden will. Mit dem FC Arsenal hat man ähnliches gemacht, nach Özils Äußerungen.

    Mit den Schulden am Arsch und einer möglichen wirtschaftlichen Kooperation Europas mit Russland (Rohstoffe) und einem stärker involviertem China in Europa, was bleibt da noch?Ich kann das absolut nachvollziehen was da jetzt abläuft. Die Lostrommel wird neu gemischt und die Ziehung ist ungewiss. Allerdings ist dieses Verhalten absolut kontraproduktiv, dass musste schon Rom erfahren. Wo will man später anknüpfen, wenn man die ehemaligen Verbündeten gleich mitdemoliert?

    Das Problem ist, dass dies ja nicht von Trump kommt, der kann das intellektuell gar nicht alles durchblicken. Bei seinen Parteifreunden, den Nachrichtendiensten und der Hochfinanz sieht das aber anders aus und darum stehen die auch hinter dieser Blechtrommel.

    Wenn China auch noch die Technologieführerschaft übernimmt und danach sieht es aus, dann wird es kniffelig für die USA- denn wie unser ehemaliger Kaiser schon sagte "Vorsprung durch Technik". Und dann wird die Welt am chinesischen Wesen genesen.

  • Deiner Meinung, dass die Trump-Wähler minderbemittelt sind, kann ich mich nicht anschließen. Richtig ist, dass die Wahl von Trump nicht nur für die EU schwerwiegende Folgen hat. Nord Stream 2 ist da nur ein Beispiel. Ob „Amerika first“ für die USA schädlich ist, wage ich zu bezweifeln.

    Trump wurde mehrheitlich von intellektuell und/oder bildungsseitig geringer Ausgestatteten gewählt, allerdings auch von Leuten, die Madame Clinton absolut nicht haben wollten. Analog ist die Wahl von Johnson in GB abgelaufen.

    Wenn die EU Staaten "Eier" hätten, wäre es mit dem Weltmachtanspruch der USA vorbei! Aber ein Europa, das sich wegen unbedeutender Partikularinteressen aufspalten lässt, wird eben zum Spielball der Großmächte obwohl geeint es die derzeitige Großmacht Nr.1 wäre.

  • Fakt -aus meiner Sicht -ist,dass Trump Deutschland und den Rest Europas doch von amerikanischen Gaslieferungen abhängig machen möchte. Kann er mit Hilfe erpresserischer Sanktionen Nordstream 2 torpedieren,dann winkt (auch ihm)das grosse Geschäft. Ich bin mir sicher,dass ihm diese kriminelle Aktion etliche Dollars aufs eigene Konto spülen wird.

    Der Kerl ist nicht nur ein politischer Idiot,er ist auch kriminell!

  • Natürlich ist das kriminell, wie jede Erpressung.

    Daraus folgt. dass die us- amerikanische Regierung kriminell ist.


    Nun, das dürfte der US-Wirtschaft weltweit eher nicht nützen.

    Also wird man dort weiter auf Erpressung setzen, was zur Folge haben wird, das kaum noch jemand mit der USA einen Vertrag abschließen wird.


    Im Grunde sind die schon jetzt pleite.

  • Natürlich hat Trump die Ereignisse 2015 in der ihm eigenen Weise benutzt, sprich Lügen verbreitet, z.B. über massiven Anstieg der Kriminalität. Seine geistig minderbemittelten Anhänger sind wohl darauf abgefahren, aber jetzt Merkel eine Verantwortung im Sinne einer Kausalität für Trumps Wahlsieg zu geben, ist Quatsch hoch drei. Viel wichtiger war, dass Trump seine geistig minderbemittelten Anhänger im Rust Belt und anderswo davon überzeugen konnte, dass die Mexikaner und die Europäer an ihrem wirtschaftlichen Niedergang schuld sind. Und ja, Brummelbaer, das Wahlergebnis war sehr knapp: Trump hatte sogar weniger Wählerstimmen als Hillary Clinton. Das ist halt Demokratie à la USA.

    Nachdem die lame duck Obama müde durch ihre 2. Amtsperiode geflattert war und dabei die letzten messianischen Federn verloren hatte, wollte mit Hillary Clinton ein Nachfolge-Karriereweibchen an den Start gehen, das inhaltlich eher zu den Falken gepasst hätte.


    Da dürften sich viele von Obama enttäuschte Wähler/innen von den Demokraten abgewendet haben, sind zu Hause geblieben oder haben wie weitere vorherige Nichtwähler den bekennenden Pussygrabscher Trump gewählt. Wenn das angeblich politisch korrekte Establishment so müde, verlogen und hilflos wie Obama und H.Clinton daher kommt, dann doch lieber gleich das Original wählen, besonders dann wenn es so unterhaltsam politisch inkorrekt daher kommt wie Trump.


    Warum langsam und sterbend langweilig der Katastrophe entgegen schleichen, wenn man das schneller und wesentlich unterhaltsamer bekommen kann?


    In Zeiten, in denen das narkotisierte Etablissement und bekloppte gesellschaftlichen Gewinner nichts mehr mitbekommen (dürfen/wollen) was Sache ist, haben viele gesellschaftliche Verlierer (auch die angeblich bildungsfernen) begriffen, dass es erst allen richtig schlecht gehen muss, damit ihr eigens Leiden ein Ende findet.


    Mit dem Kapital ergebenen Schlappschwänzen wie Obama, Merkel, von der Leyen. Draghi, Lagarde, AKK, Merz etc. war, ist bzw. wäre das nicht zu bekommen. Diese Schlappschwänze bebauchpinseln sich, die Eliten und deren Günstlinge und nur mit Nichtwählen kommt man denen und deren Selbstbedienungsmentalität nicht bei. Man wählt die aussichtsreich erscheinenden Despoten um den langweiligen egoistischen Spießern den Kampf anzusagen, die das Volk fast immer verraten haben, weil sie nichts der Macht des Kapitals entgegen zu setzen wussten und stattdessen sich von diesem Kapital kaufen ließen.

  • ..............Mit dem Kapital ergebenen Schlappschwänzen wie Obama, Merkel, von der Leyen. Draghi, Lagarde, AKK, Merz etc. war, ist bzw. wäre das nicht zu bekommen. Diese Schlappschwänze bebauchpinseln sich, die Eliten und deren Günstlinge und nur mit Nichtwählen kommt man denen und deren Selbstbedienungsmentalität nicht bei. Man wählt die aussichtsreich erscheinenden Despoten um den langweiligen egoistischen Spießern den Kampf anzusagen, die das Volk fast immer verraten haben, ..................

    Nur tut man sich eben keinen Gefallen, wenn man statt der Diener des Kapitals, den "Schlappschwänzen" die Despoten und Faschisten wählt, die ebenso mit dem Kapital verflochten sind und somit schon gar nicht die Interessen der Völker vertreten. Das Ergebnis solchen Wahlverhaltens könnte sein, noch eher in den nächsten großen Weltkrieg hineingetrieben zu werden. Das Wettrüsten dafür wurde ja schon massiv angeheizt! Somit sind die Umweltrettungsphantasien der GroKo völlig abwegig! Nach einem nuklearen Inferno giebt es keine Umwelt und kein Klima mehr zu retten!

  • Was sagen uns die Sanktionen


    Wer noch Zweifel hatte, dass die USA im Nahen Osten wegen des Öles Kriege führen, der sollte sich nun sicher sein. Denn was ist der Grund dafür, dass sich die USA in Handelsangelegenheiten einmischen, die sie selbst nicht betreffen? Ganz einfach, sie sind das Monopol und wollen das auch behalten.


    Schauen wir doch mal auf die Ausgangslage. Kurz gefasst sagt uns die, dass alle Kriege, die geführt wurden und die in 99,9% der Fälle mit einer Lüge begannen, anfangs wahrscheinlich geführt wurden, weil Ölfirmen aus den USA vom Fördern des Öls profitieren wollten. Als das nicht so richtig funktioniert hat, schien man sich damit zufrieden zu geben, dass man das Monopol OPEC aufgebrochen hat und gleichzeitig im eigenen Land das Fracking gefördert hat. Konsequenz war, dass die USA vom Erdöl-Importland zum Erdöl-Exportland mutierte. Jetzt will man den Dreck auch verkaufen. Aber niemand scheint sich für das teure und schmutzige Fracking-Zeuch zu interessieren. Das liegt nicht nur am Preis, sondern auch an der zu schaffenden Infrastruktur.


    Nun entscheidet jemand, dass es besser ist, sich sein Gas durch eine Leitung und nicht durch ein Schiff liefern zu lassen. Gas, dass auch noch günstiger ist und in vorhandenen Infrastrukturen problemlos eingegliedert werden kann. Also eine logische, günstige und pragmatische Lösung.

    Wenn der Herr Monopolist das nicht will, dann zeigt er das. So wie aktuell die USA.


    Rechtswidrig und ohne die Grundsätze des freien Marktes zu respektieren, werden Länder erpresst, die nicht auf die alternativlose Alternative USA setzt.


    Keine der Firmen, die am Bau beteiligt sind, verstößt gegen irgendein Recht. Auch der Aspekt der so viel beschworenen Abhängigkeit vom russischen Gas wurde schon mehrfach widerlegt.

    Wir reden hier auch nicht von einem rein deutschen Projekt, sondern von einer etwas größeren Interessengemeinschaft.


    Wenn dann dieser Grenell um die Ecke kommt und irgendwie fabuliert, dass die Sanktionen ja Pro-EU seien, dann kann man über so viel Realitätsferne und Dreistigkeit nur den Kopf schütteln oder einen bekannten Psychiater mal einen Tipp für einen solventen Kunden geben. ;)

    Er sollte das mal sachlich begründen. Mal schauen, wie er das anstellen würde.


    JA, die Reaktionen waren bisher verhalten aber in der Sache richtig. Ich wünschte mir zwar etwas deutlicheres aber wer bin ich schon.


    ..ach ja, die Durchleitungsgebühren. Mit der UKR wurde ja eine Einigung erzielt. Das ist also geklärt und kann als Argument nicht mehr herhalten. Polen...ja die Polen. Was wollen die eigentlich? Das ist doch der "Markt" den auch sie wollen oder wollen die wieder staatliche Doktrin?

    Kapitalismus heißt den Markt zu nutzen. Das haben die Planer der Leitung gemacht. Man vergesse nicht, dass ja solch Gebühren den Preis für Endverbraucher steigen läßt. Wer das umgehen kann, der macht genau das gleiche, wie jene, die Leitungen durch Länder geplant haben, die diese Gebühren erheben.

    Nun gibt es ja schon Nordstream I ....umgeht die nicht diese Gebühren? Wo war da der Aufschrei?


    Egal, nun sind sie ausgesprochen und nach einer Übergangszeit sollen sie wirksam werden.

    Nun wird es Zeit für unsere Organisatoren, dass sie Haltung bewahren und angemessen reagieren.

    Denn DAS darf man sich nicht gefallen lassen, egal wer die Sanktionen ausspricht.

    Wer sich über solch Umwege selbst ins Spiel bringen will, der ist nicht seriöser als die Russen, er reiht sich nahtlos in die gleiche Liga ein.


    Obwohl...Moment...die Russen haben uns so noch nie "bedroht". Sie haben uns auch noch nie so erpresst. Aus dieser Perspektive sinken die USA damit auf ein Level, dass sogar noch unterhalb der Russen liegt. Warum sollten wir mit so einem Land dann überhaupt noch handeln wollen?


    Es wird nicht nur Zeit, unsere Handelsbeziehungen mit diesem verbrecherisch agierendem Land zu überdenken, wir sollten denen mal zeigen, wie es ist, wenn man sie komplett einstellt.

    Dann wären die Amis nämlich völlig im Arsch und sie würden endlich mal erkennen, wie abhängig die von anderen Ländern sind. ;)


    Aber das ist nur meine Meinung.

    Wer das anders sieht, der darf jetzt gern Gegenargumente bringen. Ich hab mich hier mit Links zurückgehalten, weil es nur ein "Kommentar" ist. Wer dagegen argumentiert, wird sie von mir gern bekommen und sollte sich schon mal "warm anziehen", wenn er in das Horn der USA Handelspolitik stößt.


    Nun denn, wer traut sich? ;)


    mfg

  • Und da ist schon ein guter Vorschlag: Klimazölle!


    Zitat


    Die Umweltökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, hat an die EU appelliert, die US-Sanktionen gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 nicht tatenlos hinzunehmen. Europa solle erwägen, "Klima-Zölle" gegen die USA zu verhängen, damit kein umweltschädliches Fracking-Gas aus den USA nach Deutschland und Europa exportiert werden könne, sagte Kemfert dem "Handelsblatt".

    https://www.n-tv.de/politik/In…-USA-article21474057.html


    Ein Mittel, dass geeignet erscheint und auch Sinn macht.


    mfg

  • https://www.n-tv.de/politik/In…-USA-article21474057.html


    Ein Mittel, dass geeignet erscheint und auch Sinn macht.

    Verpackt in Verständnis für die Kritik an Nordstream 2 und mit dem Zusatz, dass die Russen über ihre Energie Einfluß gewinnen wollen. Die Amis tun das halt auch.... Irgendwie nicht so geschickt. Da fände ich eine etwas mehr Ablehnung gegenüber den USA und Grenell wesentlich angebrachter.

  • Hat jemand ein Beispiel, wann das letzte Mal in der modernen Geschichte ein kleines Land einer Großmacht mit dem "Vorschlaghammer" die Meinung geblasen hat und dabei seinen wirtschaftlichen Status, den Wohlstand und den inneren Frieden beibehalten hat? Ich Frage nur aus Interesse, weil mir momentan kein Land einfällt.

    Für das Gegenteil könnte ich allerdings unendliche Beispiele bringen, muss allerdings eingestehen, dass es sich bei keinem Einzigen um eine industriell entwickelte europäische demokratische Mittelmacht handelt- aber was bedeutet das schon.


    Ich hätte es ja geil gefunden, wenn unsere Kanzlerin nur 2 Worte gebraucht hätte- "Mach doch!". Allerdings ist mir ja bewußt das Realpolitik kein Klamauk ist- leider.

  • Rechtswidrig und ohne die Grundsätze des freien Marktes zu respektieren, werden Länder erpresst, die nicht auf die alternativlose Alternative USA setzt.

    Das alles ist schlicht und simpel Wirtschaftsimperialismus,ausgeprägter sogar.

  • Das alles ist schlicht und simpel Wirtschaftsimperialismus,ausgeprägter sogar.

    Ja, das ist es. Und trotzdem musst du es irgendwie in einer aufgeklärten Demokratie moralisch (an den Haaren herbeigezogen) begründen und rechtfertigen, denn sonst scheiterst du an dir selbst. Für die Demokraten im Kongress ist es Russland und für die Republikaner ist es der Zwang wirtschaftlichen Erfolg vorzuweisen und allen gemein ist , dass die Welt es ihnen schuldet, insbesondere Europa nach allem was man für sie getan hat (WK1, WK2 etc.)- tut sie aber nicht.

    Aber bis jetzt ist nicht ein Jota an Zweifel aufgekommen, ob es an ihrer eigenen Art des Wirtschaftens liegen könnte und wie man den Gewinn (Steuern) in der Gesellschaft verteilt. Aber Gott sei dank gibt es Internet und immer mehr junge Amerikaner reisen nach Europa und sehen, dass es auch eine andere Art des Lebens gibt. Aus diesem Grunde schreibe ich die Amerikaner auch nicht ab, genauso wenig wie andere Nationen, mit denen wir einige momentane Probleme haben.

  • Auch bei diesem Thema gebe ich der einstmals als „mächtigsten Frau der Welt“ bezeichneten Frau eine Mitschuld. Den Schrecken einer unkontrollierten Grenzöffnung wollten viele Trump Wähler vermeiden.

    Eine Steilvorlage für Trump? Nun haben wir den Salat = Trump und eine geschwächte EU!

    Bei Dir ist die Fluechtingspolitik an allem Schuld. Einfach gestrickte Denkweise.

    Die Sanktionen beruhen nur auf geschaeftlichen Interessen, Frakinggas fuer Europa. In meinen Augen eine bodenlose Unverschaemtheit sich in europaeische Energiepolitik einzumischen. Die Erdgasversorgung war sogar waehrend des Kalten Krieges sicher gestellt und nicht als Druckmitttel genutzt. Ganz einfach, Russland kann es sich nicht leisten, das Land verliert bei Vertragsbruch das Vertrauen. Niemand schliesst Liefervertraege mit einem Land ab das nicht zuverlaessig ist.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Dann wären alle Verträge mit den Trump-USA obsolet!

    Das sind sie tatsächlich, nur hat niemand in Europa den Arsch in der Hose, beziehungsweise die Eier, das den USA deutlich zu machen. Ein einiges Europa braucht die USA nicht, die können sich auf ihren Kontinent zurückziehen und endlich die Welt in Frieden lassen. sich als "Amerika first" feiern, obwohl allein der Begriff "Amerika" keineswegs für die USA zutreffend ist, denn da gibt es noch eine Reihe Staaten auf dem Doppelkontinent.

  • Nein Kater, ich muss dir da widersprechen. Ich gebe dir Recht das Europa geschlossener auftreten soll und die Einflußsphäre auf diesem Planeten werden soll. Aber ich möchte nicht das D und Europa die Verbindungen zu den USA kappt, genau so wenig wie mit Russland und China. Die USA haben immer noch eine Menge Menschen die so denken wie wir und in der Wissenschaft können sie noch einiges bieten. Da die Gesellschaft eben so gespalten ist wie in Europa wäre so ein Vorgehen töricht. Und da wir keine Ahnung haben in was China sich noch verwandelt wäre dies noch törichter.Egal wie bescheuert deren Moneymaker und Regierung auch sind, so haben sie doch noch was die gesellschaftlichen Themen anbelangt mehr zu bieten als China.

    Für Europa bedeutet das jetzt eine Schlittenfaht und es sollte in deren Interesse liegen das man die Muskelspiele zwischen Russland und den USA unter Kontrolle bekommt und für alle 3 Beteiligten zu einem Ausgleich kommt, an denen alle einen Vorteil. Geopolitisch gesehen würde ich nämlich gerne Russland als eine Pufferzone zu China haben.

  • Nein Kater, ich muss dir da widersprechen. Ich gebe dir Recht das Europa geschlossener auftreten soll und die Einflußsphäre auf diesem Planeten werden soll. Aber ich möchte nicht das D und Europa die Verbindungen zu den USA kappt, genau so wenig wie mit Russland und China. Die USA haben immer noch eine Menge Menschen die so denken wie wir und in der Wissenschaft können sie noch einiges bieten. Da die Gesellschaft eben so gespalten ist wie in Europa wäre so ein Vorgehen töricht. ..................

    Auch ich bin kein Vertreter einer Fraktion, die alle Beziehungen zu den USA oder Amerika komplett kappen will. Nur muss man der US-Administration und einigen Firmen, Kapitalgruppen oder deren Think-tanks klar machen, dass man nicht auf sie angewiesen ist. Wer Deutschland und Europa meint sanktionieren zu dürfen, muss massive Gegenreaktionen zu spüren bekommen. Mit denen, die positiv zu uns stehen, muss man verstärkt zusammenarbeiten. Vor allem muss man auch die Nato entweder auf die Interessen Europas ausrichten oder aber eine europäische Verteidigung errichten und dann die Nato auflösen. Europa kann kein Interesse daran haben, durch die USA, die Türkei oder Israel in einen Dritten Weltkrieg einbezogen zu werden.

  • Na, dann sollte D jetzt mal anfangen die USA zu sanktionieren, bin gespannt wie das ausgeht.Ich hoffe mal, dass D wie Japan den Großteil seiner eigenen Schulden hält, ansonsten könnte es etwas ungemütlich werden. Und die Druckerpresse können wir ja nicht anwerfen, dass kann nur die EU und die will ja langsam davon runterkommen.

    So einen Unsinn kannst du machen, wenn das Imperium aus dem letzten Loch pfeift und seine Truppen durch fremde Söldner aufstocken muss, aber nicht wenn es noch alle Hebel in der Hand hält. Das Europa sich neu aufstellen muss ist klar, aber gegen mehr als nur einen Titelaspiranten. Das dauert aber und bis dahin manövriert man die Schwergewichte nach allen Regeln der Kunst aus. Ist einer deiner drei genannten in einen echten Krieg verwickelt, dann steht die Welt in Flammen, und es ist dann egal in welchem Verhältnis D zu diesen Staaten steht.