Kapitalismuskritik

  • Der Kapitalismus wütet auf der Welt, vernichtet teils Leben und Lebensqualität. Das muss knallhart kritisiert werden.

    Das soll in diesem Thread möglich werden/sein. :yesnod:


    Auf Facebook lädt mich Gernot Hassknecht Ende November 2019 ein, seine Veranstaltung im Februar 2020 in der Centralstation in Darmstadt zu besuchen. Die kostet aber mind. 26 Flocken und ist mir zu teuer. Das schreibe ich der Centralstation auch, denn der kapitalistische Laden (der bestimmt auch hinter der oben benannten "Einladung" steckt) hat auch mal eine Runde Kapitalismuskritik verdient:


    Zitat

    Thomas Schüller Ich bin nicht auf der Suche nach "Restkarten", weil 27,50€ für Gernot Hassknecht Solo ist Wucher für jeden, der nicht 20 € netto die Stunde Gehalt bekommt. Ich überlasse den Bonzen das Vergnügen.


    Immerhin meldet sich ein Mitarbeiter der Centralstation zurück:


    Zitat

    Danke für Ihr Feedback! Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit und viel Vergnügen bei Ihrer Freizeitgestaltung!


    Ich antworte:


    Zitat

    Danke für Ihre frommen Wünsche. Mehr kann ich leider nicht erkennen, wenn die Centralstation nur Angebote für satte Besserverdiener macht. Meine (nicht schlechte) Freizeit findet woanders statt. Viele Grüße, Thomas Schüller


    Die Centralstation antwortet:


    Zitat

    Sehr geehrter Herr Schüller, die Centralstation bewegt sich auf dem im Kultursektor üblichen Markt und wenn Sie hier schauen sehen Sie, was Herr Hassknecht anderswo kostet.


    https://hassbook.de/#termine


    Mit besten Grüßen (...)


    Ich antworte:



    Die Centralstation antwortet:


    Zitat

    Leider sind wir glaube ich nicht die richtige Adresse für Ihre Kapitalismuskritik. Dennoch wünsche ich Ihnen alles Gute!


    Meine Antwort:


    Zitat

    Doch, die Centralstation sehe ich sehr wohl als eine passende Adresse für meine Kapitalismuskritik. Die Centralstation bzw. deren Geschäftspolitik ist Teil dieses Kapitalismus und der von diesem verursachten Probleme und hat ergo genau die Kritik verdient, die ich Ihnen benannt habe.


    Viele Grüße, Thomas Schüller

  • Der Preis liegt ja grad mal über dem eines normalen Kinobesuchs. Das wäre mir die Veranstaltung schon wert.


    Leider ist hier deine Kritik wohl nicht gerechtfertigt, denn der Hinweis des Veranstalters war schon wichtig.

    Ich denke, deine Kritik ist hier unangebracht.

    Der Preis an der Kasse setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen und liegt leider nicht immer in der Hand des Veranstalters. Aber für einen Solokünstler-Abend (Kabarett, Satire) sind 26 € recht vernünftig.


    Kapitalismuskritik schön und gut, hätte ich auch einige Punkte.

    Sie aber an jemanden richten, der nicht mal Einfluß auf den ausgeschriebenen Eintrittspreis hat, ist unfair.


    Hier in Leipzig liegen die Preise für solch Events in den einschlägigen Lokalitäten so bei 35-40 €....gut, da rechne ich noch ein Bierchen im Foyer mit ein.


    Klar ist das viel Geld für manche.

    Die Frage sollte nun aber lauten: "Warum ist es für einige VIEL Geld?" und nicht "Warum die so viel nehmen, wenn ich nicht so viel habe?"


    Das wäre doch mal eine Gelegenheit ein BGE zu fordern, so dass sich auch andere wenigstens einmal im Monat solch Events leisten kann.

    Hab grad mal den Honk M. Barth gegoogelt, da gehts ab 36€ los.....DAS IST ABZOCKE!!! Denn wer so viel Geld für Hirnfürtze bezahlt, der ist geistig voll auf H4 und so ist ja auch der Humor angelegt.


    Da wäre deine Kritik angebrachter. Billigwitz-Recycling zu Höchstpreisen.

    Beim Hassknecht bekommt man wenigstens noch intelligente Kost geliefert.


    Weißt du, was ich viel schlimmer finde?

    Politiker, die Vorträge halten und dafür richtig absahnen.

    https://www.zeit.de/2012/42/Redner-Vermittler


    Da kann und darf man sich abarbeiten. Aber doch nicht wegen 26€, von denen vllt 25% in die Kassen des Veranstalters fließen und der Rest an das Team um den Künstler geht.


    mfg

  • 26 Euro ? Das ist in der heutigen Bespaßungslandschaft fast schon subventioniert.

    Fußballpreise, immerhin des Deutschen Volxsport und Pilgerstätte für Hundertausende jedes WE, 20,00 EURO bei Jahresdauerkarte für normale Altags- spiele der Liga, an der Kasse 45,00 EURO oder bei "Topspielen 85..., Bsp. HSV, dasselbe für die Regionalliga 12,50, ohne Bockwurst.

    Und wie schon mal erwähnt, bei uns in der Einkaufstrasse sind von oben nach unten allein 5 "Beautyläden" ( chinesisch ) Preis und Qualitätsklasse Mutti und Chantalle, hier Neumodellage, Basispreis ab EU 28.50 für die Griffel.

    Man muss sich halt entscheiden wofür man sein Jeld ausgeben möchte.

  • Fußballpreise, immerhin des Deutschen Volxsport und Pilgerstätte für Hundertausende jedes WE, 20,00 EURO bei Jahresdauerkarte für normale Altags- spiele der Liga, an der Kasse 45,00 EURO oder bei "Topspielen 85..., Bsp. HSV, dasselbe für die Regionalliga 12,50, ohne Bockwurst.

    Mich hat noch niemand je in einem Fußballstadion gesehen, und auch zu Veranstaltungen, deren Eintrittspreise in keinem Verhältnis zur gebotenen Leistung stehen, gehe ich grundsätzlich nicht. Wenn ein Lindenberg hier in Schwerin für 99,90 Euro Mindesteintrittspreis auftritt, müsste der Saal leer bleiben.

  • Mich hat noch niemand je in einem Fußballstadion gesehen, und auch zu Veranstaltungen, deren Eintrittspreise in keinem Verhältnis zur gebotenen Leistung stehen, gehe ich grundsätzlich nicht. Wenn ein Lindenberg hier in Schwerin für 99,90 Euro Mindesteintrittspreis auftritt, müsste der Saal leer bleiben.

    Die Ausgangsfrage war ja was ist es einem wert. Und da finde ich einen Preis von unter 30 EURO schon recht gut.

  • Der Preis liegt ja grad mal über dem eines normalen Kinobesuchs. Das wäre mir die Veranstaltung schon wert.


    26 Euro ? Das ist in der heutigen Bespaßungslandschaft fast schon subventioniert.

    Die Kapitalakkumulation hält sich hier in so engen Grenzen, dass man Hassknecht die Früchte seiner, zwar nicht Lohn- aber Künstlerarbeit, wirklich gönnt und die Kritik an derlei gemäßigtem Gewinnstreben deutlich in Lächerliche abgleitet. Nein Kleinlok - unter Kapitalismuskritik hätte ich mir etwas anderes vorgestellt als diesen Geiz, bei einer sehr günstigen Eintrittskarte. ?(

  • Damit habe ich kein Problem, doch für den Durchschnittsverdiener in Mecklenburg/Vorpommern ist auch das nur selten real bezahlbar.

    Das bezweifle ich mal ganz stark. Frag mal den den "Durchschnittsverdiener" nach seinem Miet oder Aboverhalten und raus kommt ein ganz selbstverständliches Abo oder zeitlichen Mieten angefangen von Netflix, Amazone Prime und zig anderen Bezahl und/oder Streamingdiensten die mittlerweile als völlig normal gelten. Das Problem heute ist das sowas ( Eintrittskarte ) dann immer als "on top" gilt was nicht mehr zu passen scheint obwohl man locker für jeden anderen Quark Geld raushaut.

  • Das bezweifle ich mal ganz stark. Frag mal den den "Durchschnittsverdiener" nach seinem Miet oder Aboverhalten und raus kommt ein ganz selbstverständliches Abo oder zeitlichen Mieten angefangen von Netflix, Amazone Prime und zig anderen Bezahl und/oder Streamingdiensten die mittlerweile als völlig normal gelten. Das Problem heute ist das sowas dann immer als "on top" gilt was nicht mehr zu passen scheint obwohl man locker für jeden anderen Quark Geld raushaut.

    Das alles habe ich nicht. Ich leiste mir ein Abo für die Tageszeitung und für "National Geographic", dazu einen Internetanschluß. Ansonsten geben meine Frau und ich unser Geld nur für sinvolle Dinge aus.

  • Der Preis liegt ja grad mal über dem eines normalen Kinobesuchs. Das wäre mir die Veranstaltung schon wert.

    26 Euro ? Das ist in der heutigen Bespaßungslandschaft fast schon subventioniert.

    Die Ausgangsfrage war ja was ist es einem wert. Und da finde ich einen Preis von unter 30 EURO schon recht gut.


    Schön für euch,wenn ihr euch das leisten wollt und leisten könnt.


    Ich arbeite nicht 2 Stunden körperlich oder psychisch ordentlich ausgelastet

    um den cholerischen Opa Hassknchet 1,5 h rum hampeln zu sehen.


    Und so wie mir geht es inzwischen rund 40-50% der deutschen Gesellschaft. Da kotzt mich diese betuliche Bauchnabelschau derjenigen, die von deren Armut nicht betroffen sind, zudem noch von der Ausbeutung arbeitender Menschen im Niedriglohnbereich schamlos profitieren , ganz gewaltig an. Denen wünsche ich beim nächsten Event, der angeblich so schön erschwinglich sein soll, das die Lampen und die Heizung sowie das Bier ausgehen bevor die Veranstaltung angegangen hat.

  • Und so wie mir geht es inzwischen rund 40-50% der deutschen Gesellschaft. Da kotzt mich diese betuliche Bauchnabelschau derjenigen, die von deren Armut nicht betroffen sind, zudem noch von der Ausbeutung arbeitender Menschen im Niedriglohnbereich schamlos profitieren , ganz gewaltig an. Denen wünsche ich beim nächsten Event, der angeblich so schön erschwinglich sein soll, das die Lampen und die Heizung sowie das Bier ausgehen bevor die Veranstaltung angegangen hat.


    jeder dreht sich seine Welt so zurecht wie er meint sich darin (un) wohl zu fühlen. Ich wohne in HH-Barmbek, Einzugsgebiet Steilshoop https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburg-Steilshoop und da sind ne Menge Leudde die in Dein "Alimentationsraster" fallen. Aber dort ( Steilshoop - frage mal nach..) wie bei uns sehe ich eben jene bei Penny reinlatschen, sehe Ihre Einkaufswagen, sehe Ihr Äusseres und ab und zu worauf dort eben Wert gelegt wird.


    Also erzähl doch nix das Du hier das alleinige Darstellungsmonopol hast was und wie hier gesellschaftliche Armut oder Unterprivilegierung aussieht.


    Und auch noch mal als Bsp. wie das übrig gebliebene ( ??) Geld umgesetzt wird: http://www.girlynails-barmbek.de/ Die Läden sind voll. Und nee, das sind keine Schlaubootlippigen, prallärschigen Lammfellboots tragenden Bling Bling Girlies, das ist genau die Klientel bei der Du mal charmant unterstellst für nix Geld zu haben. Und Ihre wartenden Gören nuckeln an Getränken die So aussehen als wär's ein ausgelaufendes Leuchtmittel irgendeiner Hochseetauglichen Rettungsweste.

    Also, hör mir auf. Jeder gibt sein Geld aus worauf er Bock hat. Bei einigen sind halt die Prioritäten andere.

  • jeder dreht sich seine Welt so zurecht wie er meint sich darin (un) wohl zu fühlen.

    Redest du da aus eigener Erfahrung/Motivation? :banana75:


    Zitat

    Also erzähl doch nix das Du hier das alleinige Darstellungsmonopol hast was und wie hier gesellschaftliche Armut oder Unterprivilegierung aussieht.

    Ich nehme mir das Recht heraus mich sinnvoll zu informieren (und mich nicht nur von dieser beschissenen Bundesregierung und den ihr und den Kapitalisten hörigen Systemmedien beschwatzen zu lassen, wie gut es doch allen ginge) , mache alltäglich die Erfahrung von armen Menschen und kann das politisch sinnvoll analysieren. Ich habe es zudem auf Grund meines eher niederen sozialen Status nicht nötig gegen die Armen zu hetzen, um mit diesem miesen Trick die eigene Beschämung zu verleugnen, so das viele der hiesigen Besserverdiener nötig haben, die längst an der hiesigen wie globalem Armut eine hohe Mitverantwortung tragen.


    Ich behaupte nicht das alleinige Darstellungsmonopol dafür zu haben, wie hier in diesem reichen Land gesellschaftliche Armut oder Unterprivilegierung aussieht, aber ich lasse mir nicht von dummen Eliten und ihren genauso dummen Mitläufern deren bigotte verlogene Kurzsichtigkeit aufbinden.



    Zitat

    Die Läden sind voll. Und nee, das sind keine Schlaubootlippigen, prallärschigen Lammfellboots tragenden Bling Bling Girlies, das ist genau die Klientel bei der Du mal charmant unterstellst für nix Geld zu haben. Und Ihre wartenden Gören nuckeln an Getränken die So aussehen als wär's ein ausgelaufendes Leuchtmittel irgendeiner Hochseetauglichen Rettungsweste.

    Also, hör mir auf. Jeder gibt sein Geld aus worauf er Bock hat. Bei einigen sind halt die Prioritäten andere.


    Das von dir beobachtete Klientel ist genausowenig wie du der Bauchnabel der Welt, auch wenn du und die sich das einbilden mögen. Du hast einfach keinen Bock die Armut und deine Mitverantwortung an dieser zu erkennen und jeder hippster Volldepp ist dir geraderecht um deine vernebelte Bauchnabelschau zu beweihräuchern.


    Zitat

    Also, hör mir auf. Jeder gibt sein Geld aus worauf er Bock hat. Bei einigen sind halt die Prioritäten andere.

    Ich soll dir aufhören?


    Das hätten du und alle anderen Hoppster wohl gerne, aber genau das wirst du von mir nicht bekommen. Mach lieber deine Augen auf, wenn du auf deinem vermutlich 2000 Flocken gelgelsattelten Zweirad (fehlt nur noch die hippe AdfC-Mitgliedschaft) durch deine nordelbische Scheinwelt radelst.


    Das bekloppte Märchen, dass in diesem verschissenen Merkel-Deutschland jeder sein Geld ausgibt, worauf er oder sie Bock hat, das kannst du deinem Fahrradständer erzählen. Eine Oma wie diese (deren Genossinnen ich fast jeden Tag in Frankfurt sehe) hat vermutlich auch nur Bock ein wenig Müll zu trennen.


    pfannd-kUxB--600x337@NWZ-Online.jpg?uuid=H_HZmvY4EeWr4spTmZnhgQ


    https://www.nwzonline.de/polit…her_a_6,1,1686220037.html

  • Redest du da aus eigener Erfahrung/Motivation? :banana75:

    Na, deine ganz persönliche Motivation trägst Du ja wie eine Monstranz vor Dir her und haust Sie jedem um die Ohren, ob er Sie hören will oder nicht....

    Und um "arme Bevölkerungsschichten" geht es Dir bei Deiner Selbstdarstellung wohl erheblich weniger...

    Das hätten du und alle anderen Hoppster wohl gerne, aber genau das wirst du von mir nicht bekommen. Mach lieber deine Augen auf, wenn du auf deinem vermutlich 2000 Flocken gelgelsattelten Zweirad (fehlt nur noch die hippe AdfC-Mitgliedschaft) durch deine nordelbische Scheinwelt radelst.

    Weder bin ich ein Hoppster, noch habe ich ein Gelsattel ( igitt, was denn das ?? ) noch bin ich Mitglied im Adfc...

  • Und so wie mir geht es inzwischen rund 40-50% der deutschen Gesellschaft. Da kotzt mich diese betuliche Bauchnabelschau derjenigen, die von deren Armut nicht betroffen sind, zudem noch von der Ausbeutung arbeitender Menschen im Niedriglohnbereich schamlos profitieren , ganz gewaltig an. Denen wünsche ich beim nächsten Event, der angeblich so schön erschwinglich sein soll, das die Lampen und die Heizung sowie das Bier ausgehen bevor die Veranstaltung angegangen hat.

    Dann, wenn DAS dein Ansatzpunkt ist, kritisierst du aber weider einmal die falschen.


    Denn es liegt doch nicht am Preis, den jemand für etwas verlangt (sicherlich auch, wenn es um Preis/Leistung geht), sondern um das Geld, das Menschen zur Verfügung haben. Da solltest du deinen Zorn gegen jene richten, die einfach scheiße bezahlen.


    Wieviel Leute passen denn in diese Location, die du hier so kritisierst?

    Soll ich dir mal aufdröseln, für was die ihr Geld ausgeben? Vielleicht ja auch, um ihren Angestellten ein gutes Gehalt zu zahlen? ;)


    Von den Kosten solch eines Veranstaltungsortes ganz zu schweigen. Mieten, Versicherung (die ist bei Veranstaltern nicht ohne!), Nebenkosten des Objekt, Reinigungsarbeiten, wenn nicht vorhanden, kommt noch Miete von Technik hinzu etc pp....


    Du kritisierst einen Preis, der aus einer gesunden Kalkulation zu kommen scheint, denn mir sind solch Veranstaltungen geläufig (ich gehe oft in solch Laberbuden) und ich kann bei 26€ nix finden, was nicht angebracht wär.

    Außerdem scheint dich der Herr eh nicht sonderlich zu interessieren. Warum wolltest du dann hin?


    Auch ich kann mich BRM nur anschließen, denn den Veranstalter wegen eines Preises zu kritisieren, der sich zum größten Teil aus Kosten zusammen setzt, die Gewinnmarge aber relativ gering sein wird, ist unangebracht. Eine Mail an das Management des Herrn Hassknecht wäre hier zu mindest angemessener gewesen.


    mfg

  • Es ist immer wieder erfreulich, solche informierten und neutralen Beiträge zu lesen.

    Klug und raffiniert sind sie obendrein, denn wer an den Verhältnissen auch nicht das Geringste ändern will, weil ihm sonst die Grundlsge für übles Beschimpfen abhanden kommen würde, muss nur um sich herum beleidigen, dann klappt das.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Kleinlok

    Einerseits willst du, dass Arbeit anständig bezahlt wird, andererseits ärgerst du dich über die Preise, die Produkte kosten, wenn man anständige Löhne zahlt.

    In dem Preis steckt ja viel drin. Viele Löhne, Betriebskosten, Mieten.....


    TM, die sich fragt, wie das zusammen passt

    Es kann nicht sein dass eine Jeans bei Aldi 9 Euro kostet und dass 1,4 h das Gelabere von Gernot Hassknecht 28 Euros. Frag dich mal lieber, wie das zusammenpasst, als mir die von diesem Scheißkapitalismus verursachten Gegensätze und Widersprüche in meine alten Schuhe zu schieben.

  • Es ist immer wieder erfreulich, solche informierten und neutralen Beiträge zu lesen.

    Klug und raffiniert sind sie obendrein, denn wer an den Verhältnissen auch nicht das Geringste ändern will, weil ihm sonst die Grundlsge für übles Beschimpfen abhanden kommen würde, muss nur um sich herum beleidigen, dann klappt das.

    Das wird klappen, gedulde dich noch ein bisschen. Meine Tunnelbohrmaschine, mit dem ich diesem Schweinesystem bei zu kommen suche, die hat seit dem Tod eines via H 4 verarmten Vereinskollegen jeden Monat einen neuen zusätzlichen Fräser bekommen und kommt so langsam auf Touren. Letzten Freitag Abend gab es einen Mordsspaß in der alten Börse Frankfurt bei Michael Friedmann und seinen Jungs und Mädels (wir hatten alle letztendlich unseren Spaß).


    Freu mich schon auf Sigmar Gabriel im Dezember, auch der soll was zum lachen bekommen.


    :freude: