Kapitalismuskritik

  • OMG.....lies das Buch(und wenn es dir gefällt, auch die anderen 9 Bände) und du wirst, sofern du noch einigermaßen klar denken kannst, erkennen, dass deine Meinung keine Grundlage hat, die der damaligen Realität entspricht. Denn dein Wissensstand scheint defizitär.

  • 1. War ich ein selbständiger Unternehmer und kenn mich schon etwas aus.


    2. Ist betriebswirtschaftliche Sicht eine Seite der Medaille und Volkswirtschaft die Andere.


    Dinge die volkswirtschaftlichen Sinn machen können naturgemäß betriebswirtschaftlichem Gewinnmaximierungsstreben entgegenstehen und werden aus diesem Grund von Vertretern der BWL maximal mit allen zu Gebote stehenden Mitteln politisch bekämpft.


    Ändert aber nichts, gleicher Steuersatz auf jeglichen Geldzugewinn. Und ja hier haben alle gleiche Behandlung zu erfahren, nur dies ist gerecht.


    Wer schon viel besitzt hat nicht das Recht mit obskurer Argumentation sich noch mehr Vorteile zu verschaffen. Bei gleicher Besteuerung ist der mit dem höheren Zugewinn immer noch besser gestellt.

    Seine psychische Pein ob der höheren Zahl interessiert mich einen feuchten, darum soll sich sein Psychiater kümmern. Hat ja genug Geld um sich einen Seelenklemptner zu leisten.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • 25 % Pauschalsteuer für alle ist eine massive Reichenentlastungssteuer und fördert die Umverteilung von unten nach oben noch mehr.

    Die Hauptlast wird noch stärker auf die Einkommensschwachen und Mittelstand verlagert.

    Selbst wenn man weitere umfangreiche Änderungen einbaut.

    Z. B. erhebliche Erhöhung des steuerlichen Existenzminimums, sprich Freibetrag + (sic!) Stopfen der Schlupflöcher.

    Auch dann geht das nach hinten los.


    Erklärungsbedürftige Fragen, bzw. was in deiner Rechnung fehlt - um nicht zu sagen - komplett falsch und volkswirtschaftlicher Suizid ist.

    Mal eine Milchmädchenrechnung, die vollkommen reicht um den Effekt zu zeigen.


    1. Geldadel hat das meiste Geld in Aktien o. ä Anlagevermögen -> 25 % KAP und nicht als klassisches Einkommen (oder Gold, völlig steuerfrei auch keine MwSt. oder Sachwert Schmuck, Gmälde etc. komplett steuerfrei, Immobilien = lachhafte Grundsteuern)

    2. Kapitalgesellschaften zahlen pauschal schon jetzt nur 25 % (effektiv durch Schlupflöcher weit weniger!)

    3. Der aktuelle effektive, durchschnittliche Steuersatz bei den Millionären liegt bei ca. 31 % statt dem tatsächlichen Spitzensteuersatz.

    4. Den Hauptanteil des EkSt-aufkommens zahlen m. W. die oberen 10 %

    5. Weiterer Hauptteil an den Steuereinnahmen tragen die Einkommensschwachen und Mittelstand -> Mehrwertsteuer!


    Wenn du einem Arbeiter mit 48.000 € zu verst. EK 12.000 € Steuer abzockst, dazu noch Sozialabgaben von ca. 21 % (hier vereinfacht nur vom zu verst. EK) - 10.800 € sind das eine Gesamtbelastung von 46% und es bleiben 2100 netto bei mehr als 4000 Brutto!

    Für Familien ein Todesstoß!

    Gleichzeitig sparen die "Reichen" ca. weitere 6 % (31-25)

    Bei 2 Millionen spülst du denen dann zusätzlich 120.000 € in die Kassen -> 10.000 € pro Monat.


    https://taz.de/Mythos-Spitzensteuersatz/!5202737/


    Ich sah mal ein Interview eines Superreichen.

    Er rühmte sich damit, dass er unter 5 % effektive Steuern bezahlt.

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • 4. Den Hauptanteil des EkSt-aufkommens zahlen m. W. die oberen 10 %

    Zu diesem Punkt in Zahlengröße ja aber in Anteil vom Einkommen eben nein.

    Es wäre bei gleicher prozentualer Belastung in Zahlengröße eben noch mehr. Könnte das Steueraufkommen in Prozent für alle am Ende sogar senken.


    Typisch übrigens deine Aufzählung als Vermögenswerte von Bildern etc. Dies ist totes herumliegendes Vermögen welches durch versteuertes Geld angeschafft und bei der Anschaffung versteuert wurde. Das ist aber typische Neiddebatte von linken Weltverbesserer, damit habe ich nichts am Hut. Darauf dann noch mal jährlich steuern abgreifen zu wollen ist ebenso ungerecht so lange der Krempel eben nur herumliegt. Erst bei einer Veräußerung werden wieder Steuern fällig.


    Soweit zu meiner Sicht.


    Von Abschaffung der Steuerprogression habe ich auch nirgends geschrieben. Ich würde sogar die Progressionskurve noch ausweiten zu noch höheren Einkommen hin um die ganz am unteren Ende zu entlasten.


    So und die KAP mit einheitlich 25% gäbe es eben auch nicht, sondern Zinsgewinne sind reguläre Einnahmen und mit dem zur Person gehörenden geltenden Steuersatz zu versteuern.


    Ja da würden sie aufjaulen die wirklich habenden, denn dann müßten sie sich eben wirklich zu gleichem prozentualen Anteil an den Infrastrukturkosten beteiligen mit denen es ihnen auch ermöglicht wird ihre Profite zu generieren.


    Übrigens können wir uns diese Debatte sparen, sie wurde bereits zur Genüge in diesem Forum mit für und wieder geführt.

    Ich sehe keine neueren Erkenntnisse oder weiterführende Vorschläge zur Verbesserung der Belastungsaufteilung zu mehr Steuergerechtigkeit.


    Mit hohler Phrasendrescherei kommt man da nicht weiter. Das Großkapital versucht immer die Diskussion zu unterbinden oder mit Nebelkerzen zu behindern. Was da an Fakezusammenhänge konstruiert und Angst- wie auch Drohkulissen aufgebaut werden ist fast schon kriminell.


    Ich kann mich noch erinnern, die SPD war in der Regierung und die CDU in der Opposition. Eine Bundestagswahl stand an. Da wurden Verkaufsverträge mit Klauseln zum Widerruf gemacht wenn die SPD gewinnt. Diese wurden Belegschaften gezeigt mit dem Hinweis man sei dann Pleite wenn diese Verkäufe nicht stattfinden würden. Die Blödmänner sind drauf reingefallen und haben die CDU gewählt und die Erpressung gar nicht mal kapiert.

    Die Verkäufe wären auch bei SPD gewinn getätigt worden, die Waren wurden gebraucht. Da hat man eben mal die Gelegenheit beim Schopf gepackt. Reines politisches Machtmanöver gewesen und der Michel ist drauf rein gefallen.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

    2 Mal editiert, zuletzt von Durch Blick ()

  • Du diskutierst unsachlich und unlauter, mit Nebelkerzen und Pseudokeulen, vermeintlichen Totschlagargumenten und Fehlinterpretationen.

    Typisch übrigens deine Aufzählung als Vermögenswerte von Bildern etc. Dies ist totes herumliegendes Vermögen welches durch versteuertes Geld angeschafft und bei der Anschaffung versteuert wurde. Das ist aber typische Neiddebatte von linken Weltverbesserer, damit habe ich nichts am Hut.

    Du widersprichst dir auch.

    Zitat

    Von Abschaffung der Steuerprogression habe ich auch nirgends geschrieben. Ich würde sogar die Progressionskurve noch ausweiten zu noch höheren Einkommen hin um die ganz am unteren Ende zu entlasten.

    Wie funktioniert Progression, wenn doch der Steuersatz für alle gleich sein soll?

    Das widerspricht sich, DU widersprichst dir und weichst aus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Steuerprogression


    Deine Aussage war!

    Ich fette mal.

    Zitat

    5. Stehe ich für ein Steuersystem in welchem jeder generell den gleichen Prozentsatz zu bezahlen hat, egal ob Firmengewinn, Börsengewinn, Lottogewinn, Zinsgewinn, Gehalt oder Lohn. Im Klartext jeglicher Zugewinn, egal in welcher Form, außer kriminell versteht sich von selbst, wird mit dem gleichen Prozentsatz versteuert.


    Zu diesem Punkt in Zahlengröße ja aber in Anteil vom Einkommen eben nein.

    Lol.

    Wovon tragen sie ihren Anteil dann in Zahlengröße?

    Was - neben dem Einkommen - trägt dann dazu bei?


    Na also. Was nutzt dann eine gleich hohe Steuer für alle?

    Wenn der nachgewiesene Anteil am Steuereinkommen der "Reichen" nicht aus deren EK kommt?

    Merkst du was?


    Und bitte informiere dich erst mal und liefere Fakten - wie ich - bevor du dich verrennst.

    Ich habe doch vorgerechnet, was deine Pauschalsteuer von 25 % bewirken würde.

    Gegenargumente, Gegenrechnung, irgend ein Erklärung von dir?

    Fail.

    Statdessen plumpe Nebelbomben.

    Sehr enttäuschend.


    Typisch übrigens deine Aufzählung als Vermögenswerte von Bildern etc. Dies ist totes herumliegendes Vermögen welches durch versteuertes Geld angeschafft und bei der Anschaffung versteuert wurde. Das ist aber typische Neiddebatte von linken Weltverbesserer, damit habe ich nichts am Hut. Darauf dann noch mal jährlich steuern abgreifen zu wollen ist ebenso ungerecht so lange der Krempel eben nur herumliegt. Erst bei einer Veräußerung werden wieder Steuern fällig.

    Das war ein Beispiel, was alles nicht zum Steueraufkommen beiträgt, jährlich einfließt.

    Es gab mal eine Vermögenssteuer. Da trugen diese Dinge aktiv jährlich zum Steueraufkommen bei.

    Vorbeugend (!) -> das ist nicht wertend, sonder feststellend gemeint!


    Aber wer nicht versteht und Beantwortung konkreter Fragen und Argumentation umschifft, muss dann wohl mit der Neidkeule kommen.


    Erkläre doch mal grob rechnerisch, was die Vorteile wären und was genau gerechter und volkswirtschafltich positiv wäre.

    Wie konkret führt deine Pauschalsteuer zu mehr Umverteilung?


    Mit hohler Phrasendrescherei kommt man da nicht weiter.


    Richtig.

    Es sind aber deine unausgegorenen Phrasen und Ideen der Pauschalsteuer ;)

    Den Vorteil und positiven Effekt kann ich nicht erkennen.

    Es ist und bleibt unvernünftig Gleichmacherei, die Einkommensstarken noch mehr entlastet.


    Ok, Irrtümer zugeben ist nicht einfach.

    Aber das Wort im Munde rumdrehen und mit Keulen um sich zu werfen ist ein Diskussionsstil, den ich nicht würdig finde.

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Er drückt sich manchmal etwas verquer aus. Gemeint ist, dass alle Einkommen gleichermaßen besteuert werden. Im Moment werden leistungslose Einkommen steuerlich bevorzugt: Spielgewinne gar nicht, Erbschaften ein bisschen, Kapitalerträge mit maximal 25%.

    Aber an anderer Stelle stand etwas von einem maximalen Steuersatz von 20%. Das wäre natürlich lächerlich gering.

  • Danke für die Übersetzung.

    Für mich war das nicht erkennbar.


    Wäre es ein Problem gewesen, dies sachlich klar zu stellen?

    Statt mit Unterstellungen und unpassenden Pauschalkeulen :(


    Ist man hier tendenziell auf Krawall gebürstet?

    Den Eindruck hatte ich nicht unbedingt.

    Viele sachliche Diskussionen hier im Forum.

    Aber klar, ich habe mich hier reichlich unbeliebt gemacht.

    Sehe ich auch ein.

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Wer verstehen kann ist absolut im Vorteil. Gleicher prozentualer Steuersatz für jeden schließt ja eine Progression im Steuersatz nicht aus. Wer allerdings mit ideologischer Weltsicht lesen will kann natürlich alles mögliche irgendwo hinein interpretieren.

    Am besten ließt du erst mal alles was ich im laufe der letzten 10 Jahre zum Thema Steuer, Banken, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Börse, Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus, Neokapitalismus, sozialer Marktwirtschaft so hier geschrieben habe, dann bekommst du vielleicht eine kleine Ahnung von was für Konzepten aus welchen Gründen hier gewisse Themen beleuchtet werden.


    Du bist es der sich hier zuerst mal informieren muss, bevor du hier anderen Mitforisten unkenntniss, nichtwissen und anderes unterstellst. Von fachlicher Kompetenz sind deine Anwürfe nicht gerade geprägt und mit googlewissen ohne Zusammenhänge zu verstehen kannst du bei mir leider nicht Punkten.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Die Verteilung der Produktion haben wir bereits. Niemand wird z.B. auf die Idee kommen, Finnland den Anbau von Wein oder Oliven zu subventionieren.

    Nun ja,

    bis nach Sylt ist ja der professionelle Weinbau schon vorgedrungen,wer also weiss, ob nicht demnächst auch in Helsinki 'ne flotte Spätlese produziert wird.

    Und :wie weiland F.J.Strauß von Ananas in Alaska fabulierte, kann das sogar als Weitsicht ausgelegt werden.

  • Nun ja,

    bis nach Sylt ist ja der professionelle Weinbau schon vorgedrungen,wer also weiss, ob nicht demnächst auch in Helsinki 'ne flotte Spätlese produziert wird.

    Und :wie weiland F.J.Strauß von Ananas in Alaska fabulierte, kann das sogar als Weitsicht ausgelegt werden.

    Für alles gibt es SERAMIS.....für Alaska eigentlich perfekt.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....