Bauernprotest

  • Nach uns die Sintflut

    Ja und deshalb machen wir das jetzt ökomäßig. Wie in Bayern beispielsweise mit diesem Volksentscheid gegen das Bienensterben. Die Ergebnisse waren schon richtungsweisend, da deutete sich nur an, es konnte demnächst Gesetz werden. Hat Bienen und Vögeln insgesamt ganz dolle geholfen. Der Widerstand richtet sich gegen solche offensichtlich schwachsinnigen Maßnahmen. Und er kommt zunehmend von denen, die mit und in der Natur leben. Auch die jüngsten Bauernproteste sprechen da eine deutliche Sprache. Man kann das natürlich kleinreden und diffamieren. Besser wäre es wohl, mal genauer drüber nachzudenken.

  • Ja und deshalb machen wir das jetzt ökomäßig. Wie in Bayern beispielsweise mit diesem Volksentscheid gegen das Bienensterben. Die Ergebnisse waren schon richtungsweisend, da deutete sich nur an, es konnte demnächst Gesetz werden. Hat Bienen und Vögeln insgesamt ganz dolle geholfen. Der Widerstand richtet sich gegen solche offensichtlich schwachsinnigen Maßnahmen. Und er kommt zunehmend von denen, die mit und in der Natur leben. Auch die jüngsten Bauernproteste sprechen da eine deutliche Sprache. Man kann das natürlich kleinreden und diffamieren. Besser wäre es wohl, mal genauer drüber nachzudenken.

    Ach, die fällen lieber die Obstbäume? Was für hirnverbrannte Arschlöcher. Aber was soll man schon von Bauern halten, die vorgeben Natur- und Umwelt schützen zu wollen aber mit 5000 Traktoren bei einem Verbrauch von durchschnittlich 25-30l/100km eine Demosternfahrt machen.

    Die hiesigen Streuobstwiesen werden ja auch kaum abgeerntet, die ganzen Äpfel, Pflaumen und Birnen werden zu Beginn des Herbstes einfach zusammengekehrt und landen im Wertstoffhof auf der Grünzeughalde.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Ach, die fällen lieber die Obstbäume? Was für hirnverbrannte Arschlöcher.

    Nö, die kommen ganz einfach nur der Enteignung DURCH HIRNVERBRANNTE ARSCHLÖCHER zuvor....

    denn nix anderes bedeutet dieses sogenannte "Volksbegehren"...

    Zitat

    Im Volksbegehren Artenvielfalt steht, dass solche Wiesen ab einer Fläche von 2 500 Quadratmetern zu gesetzlich geschützten Biotopen werden sollen.


    ...wo der Bauer als Eigentümer nachher nix mehr zu melden hat....

    Und wenn der Bauer sein Eigentum bewirtschaftet, und zwar so, wie er es will, wird er auch noch von anderen "ARSCHLÖCHERN" verklagt:

    Zitat

    Der Landesbund für Vogelschutz hat Strafanzeige gestellt, weil einige Bauern ihre Bestände gefällt haben sollen.

    Das die Bauern sich einen Eingriff in ihr Privateigentum von irgendwelchen Ökoterroristen nicht gefallen lassen, hätte man sich denken können....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Nö, die kommen ganz einfach nur der Enteignung DURCH HIRNVERBRANNTE ARSCHLÖCHER zuvor....

    denn nix anderes bedeutet dieses sogenannte "Volksbegehren"...

    Das ist noch gar nicht klar, und die Aussagen der bayrischen Landesregierung zu diesem Thema sind vollkommen andere.


    Zitat

    ...wo der Bauer als Eigentümer nachher nix mehr zu melden hat....


    Und wenn der Bauer sein Eigentum bewirtschaftet, und zwar so, wie er es will, wird er auch noch von anderen "ARSCHLÖCHERN" verklagt:

    Hätten halt besser warten sollen, bis die Brutzeit der Vögel vorbei ist. Während der Brutzeit sind Baumfällaktionen leider untersagt.


    Zitat

    Das die Bauern sich einen Eingriff in ihr Privateigentum von irgendwelchen Ökoterroristen nicht gefallen lassen, hätte man sich denken können....

    Diese Eingriffe sind schon Jahrzehnte alt. Die Anzeige und daraus resultierende Strafen haben sie sich selber zuzuschreiben.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das ist noch gar nicht klar, und die Aussagen der bayrischen Landesregierung zu diesem Thema sind vollkommen andere.

    :reddevil:...ja, jetzt noch....

    Hätten halt besser warten sollen, bis die Brutzeit der Vögel vorbei ist. Während der Brutzeit sind Baumfällaktionen leider untersagt.

    Das war die Panik....auf der anderen Seite, was weg ist, ist weg....


    Diese Eingriffe sind schon Jahrzehnte alt. Die Anzeige und daraus resultierende Strafen haben sie sich selber zuzuschreiben.

    Das tun sie....und sollte es keine befriedigende Lösung geben, sind die restlichen Bäumchen auch noch weg und es ist Ruhe im Karton...

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Das tun sie....und sollte es keine befriedigende Lösung geben, sind die restlichen Bäumchen auch noch weg und es ist Ruhe im Karton...

    Und du meinst, solche Aktionen würden dann mit höheren Subventionen oder anderen Belohnungen verziert? Sowas kann durchaus auch dazu führen, dass die Auflagen noch ganz anders aussehen.


    Noch sitzen die Bauern auf einem viel zu hohen Ross. Es gibt zu viele davon, sie streichen den Löwenanteil der EU-Gelder und etliche zusätzliche staatliche Hilfen ein. Wir haben zur Zeit jedenfalls kein Problem, wenn ein weiteres Drittel verschwindet, derzeit leiden wir eher an einer massiven Überproduktion.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Wieso sollte man in Biotopen kein Obst mehr ernten dürfen?

    So ein Schwachsinn.

    Streuobstwiesen sind Biotope!


    https://de.wikipedia.org/wiki/…utz_und_der_Biotopverbund

    Zitat


    Normalerweise ist der Schutz der Biotope nicht selbst Zweck des Biotopschutzes, sondern der Erhalt der auf sie angewiesenen Tier- und Pflanzenarten. Innerhalb des Biotopschutzes werden unterschiedliche Strategien verfolgt. Der konservierende Naturschutz versucht, aktuell besonders artenreiche Lebensräume möglichst unverändert (oder sogar noch optimiert) zu erhalten. Dazu dient insbesondere die Erhaltung besonders artenreicher sog. Halbkulturformationen. Dies sind Lebensräume, die ihre Entstehung früher üblichen, extensiven Landnutzungsformen verdanken, z. B. Heiden, Magerrasen, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen u. v. a. Dazu sind in der Regel Pflegemaßnahmen erforderlich, die in die natürliche Entwicklung eingreifen. Eine Spielart davon ist der Vertragsnaturschutz, der dasselbe Ziel durch (mit Nutzungsauflagen verknüpfte) Verträge mit Landnutzern (in der Regel Landwirten) anstrebt.

    In B-W gibt es Zuschüsse für die Erhaltung von Streuobstwiesen.


    Aus der SZ

    Zitat

    Dennoch ist die Unruhe unter den Obstbauern enorm. "Wir befürchten, dass in dem Moment, in dem so eine Streuobstwiese ein gesetzlich geschütztes Biotop ist, nichts mehr geht, keine Pflege, kein Pflanzenschutz, gar nichts mehr", sagt Siebenhaar. "


    Statt mal abzuwarten befürchten die Bauern einfach und säbeln Bäume ab? So ein Schwachsinn. Das gehört hart bestraft!

    Das ist ein Verbrechen an den letzten einigermaßen intakten Lebensräume.


    TM, die ihre Bauernkritik ja schon zum Besten gab

  • Was regen sich denn unsere Bauern überhaupt auf?


    Und warum regen die sich auch noch über das falsche auf?


    Wo liegt denn der Hase im Pfeffer? Das Problem sind doch nicht die Voraussetzungen hier in D, es sind unsere Import-Regelungen, die hier eine gewichtige Rolle spielen. Was ich verstehe, ist der Umstand, dass man bei Importen nicht die gleichen Maßstäbe anzusetzen scheint, wie bei den Produkten, die hier vor Ort produziert werden. Und wenn ich dann auf Schilder was vom Milchpreis lese, dann flippe ich erst recht aus. Wer hat sich denn selbst an die Milchindustrie verkauft? Es ist ein Witz, wenn man sich das Genörgel anhört, dass der Literpreis nicht mal die Produktionskosten deckt. Wer sein Produkt unter Wert verkauft, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihm das Geld ausgeht. 1x1 der Betriebswirtschaft. Außerdem wäre ich mit meiner Kritik etwas vorsichtig, wenn daran Gelder hängen, die unser Staat als Subvention verkauft, es sich aber eigentlich um eine Stütze/Aufstockung handelt.


    Also geht es nicht primär um die Situation der Bauern sondern um Regelungen, die gegen jeden logischen Menschenverstand sind. Klar ist es doof, wenn das Billigfleisch von den Wiesen in Brasilien kommt, wo vorher Regenwald war. Warum schafft es solch Produkt, wenn es nicht nach den gleichen Standards bewertet wird, wie einheimisch produziertes? Dafür hätte ich Verständnis. Ob man aber deshalb mit dem am Arsch verwachsenen Trecker hunderte Kilometer zurück legen muß, steht auf einem anderen Blatt.


    So wie der Protest aber angelegt ist, kann ich ihn nur kritisieren. Aber die Fischer wollen ja auch nicht weniger von den Fisch fischen, der immer weniger wird, weil so viel gefischt wird.

    Wir reden hier immerhin von einem System, dass nichts unbegrenzt zur Verfügung stellt und das sich immer wieder erholen muß. Macht man es nicht, verkommen die Böden, die Krume verpisst sich und startet eine neue Karriere als Feinstaub und das Nitrat aus dem Wasserhahn wir mit Erdbeergeschmack erträglich gemacht.


    ....Protest ohne Sin und Verstand geht meist nach hinten los. Und wenn ich die Berichte über den Trecker-Treck durch D lese, dann haben die sich sowasvon ins eigenen Knie geschossen.


    Ich hätte ja einen Vorschlag. Der würde aber eine gewisse Konsequenz enthalten, zu der unsere Bauern nie stehen würden. Und jene mit der größten Schnauze, würde ich mal genauer auf die Finger schauen, wie es so in seinem Betrieb aussieht. Da könnte schnell aus dem Proteste eine Groteske werden.


    Ich nehme diese Protestler erst ernst, wenn ihre Kritik nicht mehr das Selbstbemittleiden ihrer selbst erzeugten Probleme beinhaltet. Schon gar nicht, wenn das eigentliche Problem, der Import, nicht mal im Ansatz eine Rolle spielt.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Allgemein: Das Thema Bauernaufstand passt hier zwar auch ein bisschen, aber wäre entweder ein eigenes Thema wert, oder alternativ in Massentierhaltung?


    Schon gar nicht, wenn das eigentliche Problem, der Import, nicht mal im Ansatz eine Rolle spielt.


    Für den können die Bauern ja nichts. Schlimmer ist die Überproduktion, Flächenexpansion, eben die schwachsinnige EU-Agrarpolitik.

    Und einiges ist halt auch hausgemacht. Hätten sie sich solidarisiert gg. den Preisdruck, die Saatgutpatente, Düngemittlemonopole, statt sich gegenseitigen Wettbewerb zu liefern und sich gegenseitig kaputt zu machen nach dem Motto "Ich habe den größeren"...ääh, hier ist vornehmlich der Hof gemeint *lach*


    Gerade kommt was in Nano dazu.


    TM, die Proteste der Bauern unterstützt, wenn sie sich gg. deren Ausbeuter richtet

  • Was regen sich denn unsere Bauern überhaupt auf?

    Und warum regen die sich auch noch über das falsche auf?


    So wie der Protest aber angelegt ist, kann ich ihn nur kritisieren. Aber die Fischer wollen ja auch nicht weniger von den Fisch fischen, der immer weniger wird, weil so viel gefischt wird.

    Ich bin da auch etwas "zwiespältig" nur muss man auch schauen wer da protestiert. Und das sind halt teils Betriebe wie etwa der unseres Bekannten mit ca. 100 Michkühen. Also jemand der Betriebskostentechnisch immer hart am Wind segeln muss.

    Egal wie oder wer da Subventionen einstreicht, der "Normalagraökonom" muss theoretisch mit wesentlich mehr an Fläche wirtschaften als je zuvor. Eigentlich völlig absurd das Ganze. Big sells.


    Genau wie der Fischer. Der lokale Fiete ist ja nicht das Problem, der wird sogar noch druckvoll aufgefordert abzuwracken zu Gunsten der Industriefischerei die weltweit alles abfischt. Teils noch staatlich subventioniert und da spreche ich nichtmal von EU Ländern.....

  • ...

    Warum schafft es solch Produkt, wenn es nicht nach den gleichen Standards bewertet wird, wie einheimisch produziertes? ....

    Wird es das nicht? Die EU hat ziemlich strenge Vorgaben hinsichtlich der Einfuhr von Lebensmitteln, und gerade Deutschland hat da noch einiges oben drauf gelegt. Oder warum denkst du, dass die USA so darauf drängen, ihr Chemfood endlich auch in größerem Maßstab hier anlanden zu dürfen?


    https://www.darmstadt.ihk.de/p…ebensmittelimport-2530742

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Mir fällt gerade auf. Haben Tec und Dieter den verlinkten Artikel überhaupt gelesen?


    Offenbar nicht, denn wenn er gelesen wurde, wurde dies hier entweder überlesen, oder ausgblendet.


    Zitat

    Dabei hatten die Initiatoren des Volksbegehrens rund um die ÖDP-Politikerin Agnes Becker von Anbeginn an erklärt, ihre Initiative richte sich nicht gegen die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen. Sie versicherten sogar, dass diese unbedingt beibehalten werden solle. Auch am runden Tisch zum Volksbegehren, den der frühere Landtagspräsident Alois Glück (CSU) moderierte, herrschte Übereinstimmung, dass die Bewirtschaftung der Bestände inklusive der Fällung alter oder kranker Bäume fortgesetzt werden solle. Auch die Bekämpfung von Schädlingen soll demnach möglich bleiben. Die Staatsregierung schloss sich dem an und kündigte sogar Ausgleichszahlungen für die Bauern an.




    Sorry, aber wie kann man dann das kindische Trotzverhalten von erwachsenen Menschen verteidigen und auch noch gutheißen, die einfach mal so Lebensräume zerstören ?


    TM, die einige Schreiber hier nicht mehr wieder erkennt, wenn Themen unkritisch und ohne Beachtung von Fakten beurteilt werden

  • Mir fällt gerade auf. Haben Tec und Dieter den verlinkten Artikel überhaupt gelesen?

    Haben wir, TM, haben wir....

    Bloß ist BlaBla an irgendeinem runden Tisch nicht unbedingt das wert, was sich einige erhoffen....

    Viel BlaBla ist hinterher erfolgreich einseitig (meistens staatsseitig) noch geändert worden und die anderen Parteien hatten das Nachsehen...

    Deutschland ist und bleibt in der Hinsicht ein Bananenstaat....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Aber auf Verdacht hin einfach mal Bäume fällen, nur weil der korrupte Bauernverband Befürchtungen und Behauptungen streut - also seine Art verfaulte Streuobstwiese -

    das soll ok sein?


    Also wenn du das befürwortest, dann kann dir nur jeglicher Bezug zur Natur und - sorry in dem Fall - auch zur Vernunft fehlen. Anders kann ich mir das leider nicht erklären.

    Und mal angemerkt. Wenn es sich ein Bauer leisten kann, alle sein Bäume zu fällen dann muss ich mich fragen, wovor er dieses Eigentum - auf das er ja verzichten kann! - schützen muss.


    Das ist so was von hirnrissig und widersprüchlich, da bleibt mir echt die Spucke weg.



    TM, fassungslos

  • Wahrscheinlich hat der Bauer schon lange auf einen Grund gewartet, um die ungeliebte Streuobstwiese in eintöniges Grasland zu verwandeln.

    Ist vielleicht was dran... den wer soetwas kultviert und pflegt wird sich sowieso durch irgendwelche Lobbyvereine kaum vertreten fühlen, respektive ist dem bäuerlichen "Mainstream" schon ziemlich entrückt.

  • Aber auf Verdacht hin einfach mal Bäume fällen, nur weil der korrupte Bauernverband Befürchtungen und Behauptungen streut - also seine Art verfaulte Streuobstwiese -

    das soll ok sein?

    Das habe ich nicht gesagt, also, daß das ok ist...aber auch die Bauern kennen mittlerweile ihren Staat, und das da Absprachen nicht gerade vertrauenswürdig sind und auch schnell mal, bei veränderter Interessenlage geändert werden, ist hier ja schon Usus.

    Ich versetze mich nur in die Denkweise der Bauern, oder versuche es zumindest...


    Also wenn du das befürwortest

    Ich habe nirgendwo etwas befürwortet, ich habe lediglich versucht, das für mich zu interpretieren...du kennst mein Verhältnis zur Natur nicht und bläst auch irgendwelche Vermutungen in die Weltgeschichte heraus....


    Und mal angemerkt. Wenn es sich ein Bauer leisten kann, alle sein Bäume zu fällen dann muss ich mich fragen, wovor er dieses Eigentum - auf das er ja verzichten kann! - schützen muss.

    Es geht nicht um die Bäume, es geht um den Grund und Boden...und das der Bauer auch zukünftig damit tun und lassen kann, was ER für richtig hält....und dazu gehört eben auch, das er die Streuobstwiese dort lassen oder eben wegmachen kann, wann er will....und genau das geht nach dem Wunsch der "Volksbegehrer" eben nicht mehr, wenn das unter Dach und Fach ist.

    Insofern kann ich das nachvollziehen, wenn man sich als Grundeigentümer gegen so einen Eingriff von außen wehrt, und nix anderes wollte ich ausdrücken....

    Das hätte man aber aus dem ganzen Schlamassel herauslesen können, oder?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • .... es geht um den Grund und Boden...und das der Bauer auch zukünftig damit tun und lassen kann, was ER für richtig hält....

    Also weiter Gift und Gülle einsetzen, das Grundwasser verseuchen usw. usw?


    Dir ist bewusst, dass die Freiheit des Eigentums und die Nutzung desselben dort endet, wo dem Gemeinwohl geschadet wird, oder? An dieser Stelle scheitern ja auch einige unserer Blechkutschenfetischisten.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • @ Techniker


    Der Bauer kann unter Umständen mit seiner Streuobstwiese nicht tun und lassen, was er will. Es kommt darauf an, was dort lebt. Wenn es sich um gesetzlich geschützte Pflanzen und/oder Tiere handelt, hat er ein Problem. Bauern, denen die Natur scheiß egal ist, schaffen dann einfach Tatsachen. Das ist zum Beispiel in Bayern eine beliebte Praxis. Da ist eine Orchideenwiese über Nacht ganz fix ein umgepflügter Acker.