Rund um die deutsche Sprache

  • Inseln werden geschaffen. Jetzt erstmal ganz wertfrei gesagt, bevor ich wieder auf allem rumschimpfe, was mit der Digitalisierung im Zusammenhang steht, nur weil mir der Spahnsinnige in den Kopf kommt. Da bin ich schnell auf 180, wie man so schön sagt. Viel zu schnell.

    Alle wollen, dass wir bei der Digitalisierung nicht mehr auf dem Stand eines Entwicklungslandes stehen bleiben, insbesondere alle Behördengänge online durchführen können, aber unsere Daten dürfen nirgendwo gespeichert sein.

  • Alle wollen, dass wir bei der Digitalisierung nicht mehr auf dem Stand eines Entwicklungslandes stehen bleiben, insbesondere alle Behördengänge online durchführen können, aber unsere Daten dürfen nirgendwo gespeichert sein.

    Tja, es gibt da ein paar Dinge, die unbedingt geklärt sein müssen, bevor Behörden Daten speichern dürfen.


    1. Weitergabe von Daten zwischen Behörden sowie zwischen Behörden und Unternehmen der Privatwirtschaft

    2. Sicherheitsarchitektur

    3. Kontrollbefugnisse der Datenschutzbehörde


    So lange da nicht transparente und unmissverständliche Grundlagen geschaffen werden stehe ich jeder Datenspeicherung skeptisch bzw. misstrauisch gegenüber.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das entscheidende Kriterium ist die internationale Problematik! Wenn unsere Daten durch Regierungsinstitutionen den USA frei Haus geliefert werden, hört bei mir der Spass auf!

  • Die von User "jaki01" angesprochene Sprachverhunzung der Gegenwart zeigt sich eigentlich in ganz anderen Bereichen weitaus drastischer - und wird durch die Nutzung zeitgenössischer Kommunikationsmittel, die die Verwendung vollständiger und ausformulierter Sätze "einsparen"flächendeckend antrainiert… das Onlineportal HEISE reflektiert gerade die Geschichte der SMS. Aber bereits 1977 wurde der Videotext vorgestellt, der der Erwartung auf wenige Zeilen zusammengeschrumpfter Nachrichten Vorschub leistete. Die Komprimierung sprachlicher Ausdrucksfähigkeit schlägt sich in allen Lebensbereichen nieder - am Ende wird sie konsequenterweise zu einer Analphabetisierung unserer Kulturen führen.

  • Manche können mit 140 Zeichen mehr Inhalt vermitteln als Schwafler mit einer halben Seite.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca