Der Weg der gesetzlichen Krankenversicherung

  • Das ist letztlich das Gleiche wie diese Sache mit der Bevölkerungsreduzierung auf sagen wir mal 50 Millionen. Das wird im Moment teuer, würde aber in den nächsten 70 Jahren jede Menge Kosten sparen und Probleme lösen. Es geht keiner an, natürlich. Er müsste die mittelfristigen, durchaus höheren Kosten und Nebenkosten erklären.

    Ein ewiges permanentes Wachstum muss scheitern. Dies gilt sowohl für die Wirtschaft als auch für die Bevölkerung. Das gilt nicht nur für die Welt, auch für das kleine Deutschland. Sollte das nicht begriffen werden, enden wir in einem Fiasko.

    Durch Effizienz und innovativer Technik könnte ein Bevölkerungsrückgag in Deutschland fast problemlos bewältigt werden.

    Vor nicht so langer Zeit konnte ein Mann seine Frau, mit einigen Kindern sowie Großeltern versorgen. Wieso jetzt eine Familie mit 1,3 Kindern einen Opa nicht mitversorgen kann, ist mir unverständlich. Natürlich sehe ich, dass sich die Gesellschaft gravierend verändert hat. Der Egoismus ist bei den einzelnen Individuen exponentiell angestiegen. Die Welt retten, ja! aber im eigenen Umfeld versagen.

    Wie ich das so sehe, wird nur jeder dritte Alte ein Pflegefall. Richtig ist auch, die alten bleiben viel länger fit. Auch dieses Potenzial könnte man mit Intelligenz ausschöpfen.

  • Ein ewiges permanentes Wachstum muss scheitern. .......................

    Für qualitatives Wachstum trifft das nicht zu! Und die Bevölkerungen in den entwickelten Staaten schrumpfen, nur dort wo die Sozialsysteme fehlen, Bildung ein Privileg der oberen Klassen und Schichten ist, gibt es noch Bevölkerungswachstum. Ob die Weltbevölkerung je die 10 Milliarden Menschen erreichen wird, ist ungewiss. Da sich die Lage in vielen Staaten verbessert, sinken auch dort die Geburtenraten. Und wenn ein zumindest relativ gutes Einkommen erreicht wird, kann auch die Oma oder der Opa mit versorgt werden, nur müsste sowas z.B. in Deutschland auch steuerlich berücksichtigt werden. Meist ist es jedoch umgekehrt, die Eltern und Großeltern unterstützen bei uns die Kinder und Enkel, weil diese sonst den Lebenstandard nicht halten können, da Mieten, Nebenkosten und insbesondere Kinder die Einkommen junger Familien überbelasten.

  • Wieso jetzt eine Familie mit 1,3 Kindern einen Opa nicht mitversorgen kann, ist mir unverständlich.

    Wenn du das schon nicht verstehst, dann frag ich mich, warum du dann solch Thesen in die Welt setzt.

    Ich rate dir, mach dich schlau und Erkenntnis wird der Dank sein.


    mfg

  • Ein ewiges permanentes Wachstum muss scheitern. Dies gilt sowohl für die Wirtschaft als auch für die Bevölkerung. Das gilt nicht nur für die Welt, auch für das kleine Deutschland. Sollte das nicht begriffen werden, enden wir in einem Fiasko.

    Durch Effizienz und innovativer Technik könnte ein Bevölkerungsrückgag in Deutschland fast problemlos bewältigt werden.

    Vor nicht so langer Zeit konnte ein Mann seine Frau, mit einigen Kindern sowie Großeltern versorgen. Wieso jetzt eine Familie mit 1,3 Kindern einen Opa nicht mitversorgen kann, ist mir unverständlich. Natürlich sehe ich, dass sich die Gesellschaft gravierend verändert hat. Der Egoismus ist bei den einzelnen Individuen exponentiell angestiegen. Die Welt retten, ja! aber im eigenen Umfeld versagen.

    Wie ich das so sehe, wird nur jeder dritte Alte ein Pflegefall. Richtig ist auch, die alten bleiben viel länger fit. Auch dieses Potenzial könnte man mit Intelligenz ausschöpfen.

    Schon der Satz "Auch dieses Potenzial könnte man mit Intelligenz ausschöpfen." zeigt die verkommene Denke von Neokapitalisten.


    ES GEHT IM LEBEN NICHT DARUM ALLES MAXIMAL AUSZUSCHÖPFEN.


    Genau dieser Denkansatz ist für den ganzen Mist verantwortlich der sich auf diesem Planet ausfaltet.


    Mal ein Satz zum Nachdenken:


    Die Welt ist wie sie ist, weil wir uns erzählen dass sie ist wie sie ist.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.