Die tägliche Sau durchs Dorf gib uns heute...

  • Hier soll in loser Folge rein, was denn so an Zumutungen, Verboten und Umverteilung geplant ist bzw. gefordert wird.


    Heute: Greenpeace. Die wollen eine Tierwohlabgabe, den Mehrwertsteuersatz für Fleisch und Milch (außer zertifiziert Bio natürlich) auf 19% und den für Grünzeugs auf 5%.Nachzulesen hier. Prima Idee. Wir haben ja auch keinen Binnenmarkt in der EU. Prima Subventionsprogramm für Biolandwirte, die nicht mal im Ansatz in der Lage sind, die Bevölkerung zu versorgen. Und natürlich ein prima Erziehungsprogramm.

  • … haben von den geplanten Preisaufschlägen jedenfalls keinerlei Nutzen.

    Davon sollen, den Berichten zu Folge, zumindest Stallneubauten etc. teilsubventioniert werden. So ein bisschen jedenfalls. Der Hauptgewinner sind zertifizierte Biobauern, egal welcher Betriebsgröße. Und natürlich der Staat. Allerdings nicht "wir".

  • […] Der Hauptgewinner sind zertifizierte Biobauern, egal welcher Betriebsgröße. Und natürlich der Staat. […]

    Ich sehe es eher kommen, dass Bundesministerien mit dem auf diese Weise eingenommenen Geld in noch großzügigerer Weise externe Berater beauftragen können, Vorschläge für weitere Einnahmenquellen zu unterbreiten… Greenpeace macht jetzt einen auf Sheriff von Nottingham reloaded…

  • Jedes Land legt selbst die Höhe der Umsatzsteuer fest.

    Das tut es. Sämtliche geforderten Abgaben- und Steuererhöhungen treffen eh nur den Endverbraucher in DE. Am Export ändert sich also genau? Nichts! Was wurde in der Vergangenheit nicht geklagt, welchen Schaden Überproduktion und damit verbundener Export so alles anrichtet... Und jetzt? Machen wir konventionelle bäuerlich Betriebe durch Umsatzrückgang kaputt und sorgen dafür, dass tatsächliche industrielle Produktion weiter subventioniert agieren kann. Macht Sinn.

  • Ich sehe es eher kommen, dass Bundesministerien mit dem auf diese Weise eingenommenen Geld in noch großzügigerer Weise externe Berater beauftragen können, Vorschläge für weitere Einnahmenquellen zu unterbreiten… Greenpeace macht jetzt einen auf Sheriff von Nottingham reloaded…

    Falls du dich detaillierter informieren möchtest: Greenpeace hat sich schon etwas mehr Gedanken gemacht.

  • Nur mal so gefragt:

    Wenn Schweine, Rinder, Schafe etc.pp. sich vegetarisch ernähren, und wir diese dann schlachten, und essen, sind wir doch auch Vegetarier, oder?


    Nur mal so gefragt:

    Die Vegetation hat kein Hirn, also darf man diese kritiklos essen.?

    Jeder Baum wird älter, als wir, trotz Hirn, werden können.


    200 Meter nordwärts von mir, steht eine Eiche, ca. 300 jahre alt, inmitten einer Rinderweide,

    Und manchmal setze ich mich darunter, schaue den Viechern zu, und überlege was diese Eiche schon so gesehen hat.


    Und mehr und mehr, bin ich davon überzeugt, dass das Einzige, was diese Welt nicht braucht, wir selbst sind.

  • https://www.n-tv.de/ratgeber/V…?utm_source=pocket-newtab


    Auch wenn ich jetzt nicht unbedingt jetzt die Grenzwerte und den Adventskranz in Spiel bringen will....

    Schließlich muss das BIP erhalten bleiben. Wo kämen wir denn hin, wenn so ein gusseiserner Ofen wie früher 100 und mehr Jahre benutzt wird? Andererseits, so teuer ist ein neuer Schwedenofen auch nicht. Ich hab mir neulich einen im Baumarkt angesehen. Dummerweise hat er genau den gleichen Aufbau wie meiner, Baujahr 1943, in der Werkstatt... Luftführung, Warmhalteöffnung, Klappe, Dichtung. Alles grundsätzlich gleich, sieht man von paar Schnörkeln ab. Einziger Unterschied: Das Baujahr. Deshalb hau ich jetzt den 1943- er raus und baue einen neuen ein? Oder lasse ihn zum Preis des Neuproduktes messen? Einen Teufel werde ich. Zumal die Feuerraumauskleidung fast neu ist.

  • Ich hab mir neulich einen im Baumarkt angesehen. Dummerweise hat er genau den gleichen Aufbau wie meiner, Baujahr 1943

    Es heißt zwar immer, die Neuen würden weniger Feinstaub ausstoßen, aber den Grund dafür finde ich auch nicht. Also keinen Satz wie: "Dieser hochmoderne Schwedenofen stößt weniger Feinstaub aus, weil..." Es heißt nur: "Stößt weniger Feinstaub aus. Punkt. Also glauben wir das mal... :uglybreak:


    Die nächste Sau die ich durch's politopische Dorf treiben möchte ist die Flaggenverbrennung. Oder vielmehr das drohende Flaggenverbrennungsverbot. Ich darf also künftig keine ausländischen Flaggen mehr verbrennen. :ooops: :auweja: Wieder eine drastische Einschränkung meiner Freiheit ! :timeout: Dabei war es bisher nur verboten die deutsche Flagge zu verbrennen. Also hier in Deutschland. Ob man in Italien die deutsche Flagge verbrennen kann, weiß ich auch nicht. Ursprünglich war geplant nur das Verbrennen der israelischen Flagge zu verbieten, aber die israelische Botschaft ließ anklingen, dass das nicht so in ihrem Sinne wäre und jetzt wird einfach verboten sämtliche Flaggen zu verbrennen. Eine Frechheit. Und was mache ich, wenn uns Portugal aus der Fußball-EM 2020 schmeißt ?? :kopfkratz2:

  • Es heißt zwar immer, die Neuen würden weniger Feinstaub ausstoßen, aber den Grund dafür finde ich auch nicht. Also keinen Satz wie: "Dieser hochmoderne Schwedenofen stößt weniger Feinstaub aus, weil..." Es heißt nur: "Stößt weniger Feinstaub aus. Punkt. Also glauben wir das mal...

    Gut das diese Sau nicht in Portugal durchs Dorf getrieben wird. Da müssten grob geschätzt 70-80 % aller Öfen, Kamine etc. ausgetauscht werden.

    Und im Gegensatz zu Deutschland heizt die Mehrheit damit tatsächlich noch, wegen fehlender Alternativen bis auf Strom.

    Kann auch sein das die Sau dort eher gegessen als getrieben wird, schmecken auch eh besser. Wegen der Eicheln, Kastanien usw.

    Die nächste Sau die ich durch's politopische Dorf treiben möchte ist die Flaggenverbrennung. Oder vielmehr das drohende Flaggenverbrennungsverbot. Ich darf also künftig keine ausländischen Flaggen mehr verbrennen. :ooops: :auweja: Wieder eine drastische Einschränkung meiner Freiheit ! :timeout: Dabei war es bisher nur verboten die deutsche Flagge zu verbrennen. Also hier in Deutschland. Ob man in Italien die deutsche Flagge verbrennen kann, weiß ich auch nicht. Ursprünglich war geplant.....

    Echt ? Wow. Und was ist mit ungebührlichen, achtlosen, fast schon vorsätzlicher, grob fahrlässiger Mißachtung ? Denken wir mal die EM, WM etc. überall liegen da Flaggen auf der Strasse, auf den Wegen, im Dreck, im Müll... In Amiland von wo diese Iniative ja wahrscheinlich herkommt einfach undenkbar.....

  • Eine unerhörte Provokation ! Man stelle sich vor so ein trumphassender-Youtuber lässt sich dabei filmen wie er eine amerikanische Flagge demonstrativ in die Mülltonne tritt und den Deckel zuknallt... :yikes:

    Das is schon wg.Lärm 'n Ding der Unmöglichkeit....Isses würklich,so'n Krach aber auch!!

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Meine heutige Sau hat der Berliner Innensenator (SPD) losgelassen.


    Wir haben ja gerade das WaffG verschärft. Und weil Waffenrecht Ländersache ist, war daran auch Berlin maßgeblich beteiligt. Die Druckfarbe für die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist noch nicht mal trocken, vollständig in Kraft treten wird es irgendwann im Sommer dieses Jahres. Und schon jetzt, wo plötzlich und unerwartet paar Probleme auftraten (die keiner vorhersehen konnte und die vor einem Jahr noch nicht da waren, ich schwöre :yesnod: ), ändern wir wieder mal. Oder haben das zumindest vor. Einer derjenigen schlug das vor, die die inflationäre Ausbreitung der Waffenverbotszonen ins Gesetz schreiben ließen und die Klingenlänge mitgeführter Messerchen auf 4 cm begrenzten. Kein Schreibfehler - vier cm. Es sei denn, er hat einen kleinen Waffenschein, dann gilt der § 42a (feststehende Messer 12 cm Klingenlänge) für ihn auch in diesen Waffenverbotszonen. Der gleiche Mensch, der das unterschrieben hat, beklagt jetzt die Zunahme kleiner Waffenscheine und macht sie zur Voraussetzung für Handwerker etc in Waffenverbotszonen zu arbeiten? Werden die nun langsam zur Einstellungsvoraussetzung? Als jemand, der sich nicht vorstellen kann, wofür man eine Schreckschusswaffe brauchen könnte muss ich aber auch fragen: Was hat den sonst geritten? Bislang konnte jeder ab 18 so ein Ding kaufen, aber nicht öffentlich mit sich rumschleppen. Dazu brauchte er den kleinen Waffenschein. Hatte er ihn nicht - Straftat. Brachte regelmäßig 40 bis 60 Tagessätze plus Verwaltungskosten. Jedenfalls hier in Sachsen, wir sprechen ja von Berlin... Jetzt stellt der Herr Innensenator fest, dass zu viele solche Dinger draußen mit rumschleppen und auch damit rumballern. Letzteres illegal natürlich. Dem will er damit begegnen, künftig gleich beim Kauf die Berechtigung zum Rumschleppen zu geben. Und nein, das Argument, schließlich seien dann alle Käufer geprüft und registriert greift angesichts der Millionen verkauften und durch die Bevölkerung geisternden Exemplare auch nicht. Berliner Politiklogik...

  • Habe irgendwie das Problem nicht verstanden.

    Ich sehe das eigentliche Problem darin, dass viele Dinge nicht benutzt, aber verkauft werden dürfen, egal, ob Himmelslaternen oder Schreckschusspistolen oder was auch immer. Was spricht also dagegen, beispielsweise Schreckschusswaffen nur noch bei Vorweisen des Kleinen Waffenscheins erwerben zu können?

  • Die Klingenlänge eines Messers ist völlig unwesentlich, mit einem scharfen Skalpell kann man ganz elegant jeden umbringen, falls man das vorhat und das natürliche Tötungstabu nicht mehr greift.

    Schreckschußwaffen sind reiner Blödsinn, sie gefährden bei Anwendung den Besitzer, da der Gegner nicht erkennen kann, ob die Waffe real scharf ist. Wer dann eine scharfe Waffe einsetzt, kann sich u.U. auf Notwehr berufen.

  • Schreckschußwaffen sind reiner Blödsinn, sie gefährden bei Anwendung den Besitzer, da der Gegner nicht erkennen kann, ob die Waffe real scharf ist. Wer dann eine scharfe Waffe einsetzt, kann sich u.U. auf Notwehr berufen.

    Naja, wer mit sowas vor jemanden rumfuchtelt der offensichtlich im Besitz etwas "schärferen" ist, hat legitimer Weise das Anrecht auf den Darwin Award in Bronze...


    Aber jetzt schau mal aufs französische Nachbarland. Da kannste noch auf dem Flohmarkt ( frei ab 18 ) altes Zeug kaufen weil dort die Gesetzeslage eine ganz andere ist als hier zu Lande.

    Man ist dort eben der Auffassung ist das man sehr wohl eine 130 jährigen Vogelflinte oder einen ebenso alten Lefaucheux Stiftfeuer Revolver ( et al ) besitzen kann mit dem man eben nicht eine Bank überfallen, Amok laufen etc. Weil schlicht schon historisch und die nötige Munition in Ausführung und Kaliber obsolet und auch gar mehr beschaffbar ist.

    Also alles Sachen wo allein bei dem Gedanken daran hier die Adminsitrativen in Ihren Angstfrei gehäkelten Norwegerpullovern reihenweise Herzinfarkte bekommen würden......