Sollte das Bargeld in Deutschland abgeschafft werden?

  • Da frage ich mich dann nur, weshalb heute die Kaufkraft des Euro weit unter der der DM rangiert, die sie am Ende noch hatte.

    Woher hast du das?


    Seit 2002 der Euro eingeführt wurde hat er ziemlich beständig pro Jahr 1,4% an Wert durch Inflation verloren. Der Durchschnitt der D-Mark lag bei 2,7%.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Woher hast du das?


    Seit 2002 der Euro eingeführt wurde hat er ziemlich beständig pro Jahr 1,4% an Wert durch Inflation verloren. Der Durchschnitt der D-Mark lag bei 2,7%.

    Der große Kaufkraftverlust fand unmittelbar nach der Umstellung auf den Euro statt. die nachträgliche Inflation war relativ gering.

  • Zitat von Green


    Bargeldlose Zahlungen finde ich sehr bequem. Hat aber natürlich Vor- und Nachteile. Die 1 und 2 Cent Münzen gehören schon längst abgeschafft.


    Es geht ja nicht um die Möglichkeit der bargeldlosen Zahlung oder die Abschaffung der 1/2 Cent Münzen sondern darum, das Bargeld an sich vollständig abzuschaffen. DAS halte ich für einen eklatanten in die Privatsphäre.

  • Der große Kaufkraftverlust fand unmittelbar nach der Umstellung auf den Euro statt. die nachträgliche Inflation war relativ gering.

    Das kann durch einen psychologischen Effekt sehr gut erklärt werden:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4tigungsfehler


    Alles in allem hat die Euro-Einführung jedenfalls keinen wirklichen Effekt auf die Teuerungsrate gehabt, in einzelnen Bereichen durchaus, aber genauso gab es in den gleichen Bereichen auch Preissenkungen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Teuro


    Es ist halt oft so, dass das Bauchgefühl nicht gegen die realen Zahlen bestehen kann. Nicht immer, aber oft.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Inflation ist auch kein gutes Argument gegen die Abschaffung von Bargeld.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Ich frag mich, warum wir Deutschen (auch ich) in der Abschaffung von Bargeld so viele unbestreitbare Gefahren sehen und andere Nationen gar nicht. Wir haben einen amerikanischen Freund, der sich im Lokal immer sehr amüsiert, wenn wir den Geldbeutel hervorholen. Letztens sagte er, dass er nach mehreren, auch längeren Deutschland-Aufenthalten beginnt, ebenfalls mit Bargeld zu hantieren. Seine zunächst seltsame Erklärung ist: "It works better". Aber ich finde, das stimmt.

    Würden alle Preise auf Null oder Fünf enden, bräuchten wir das Kupfergeld gar nicht und müssten keine Kopfstände bei Kartenzahlung machen.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • In den letzten 20 Jahren ist die Kaufkraft um etwas mehr als 20% zurück gegangen. Zwischen 1980 und 2000 betrug der Kaufkraft-Verlust 42%.

  • Also die Grenzgebiete zu Polen scheinen irgendwie neben der Spur zu laufen, da werden Geländewagen (Niva/Jimny) mit SUVs verwechselt

    Die Verwechslung trat in meinem Fall in Magdeburg auf...


    und jetzt werden einem die Jack Wolfsschanze und die North Race Klamotten vom Leib gerissen.

    Und das war eine Anspielung auf das, was als Beute eines Raubes mal immer so regelmäßig in den Lagemeldungen auftaucht. Fast täglich.


    Nur zur Klarstellung, ansonsten ist das natürlich OT.

  • Ich frag mich, warum wir Deutschen (auch ich) in der Abschaffung von Bargeld so viele unbestreitbare Gefahren sehen und andere Nationen gar nicht. Wir haben einen amerikanischen Freund, der sich im Lokal immer sehr amüsiert, wenn wir den Geldbeutel hervorholen. Letztens sagte er, dass er nach mehreren, auch längeren Deutschland-Aufenthalten beginnt, ebenfalls mit Bargeld zu hantieren. Seine zunächst seltsame Erklärung ist: "It works better". Aber ich finde, das stimmt.

    Würden alle Preise auf Null oder Fünf enden, bräuchten wir das Kupfergeld gar nicht und müssten keine Kopfstände bei Kartenzahlung machen.

    > 90% meiner Einkaeufe bezahlen ich mit Karte, weil er einfacher ist. Trotzdem moechte ich auf Bargeld nicht verzichten.


    Fuer die Abschaffung der Kupfermuenzen bin ich absolut, kleinste Muenze bei uns sind ~ 10 Cent.

    Er wird ja auf oder abgerundet und gleicht sich unterm Strich wieder aus, er wird ja nicht jeder Artikel gerundet, sondern die Summe auf dem Bon.

    Mal ehrlich, was bekommt man noch fuer 1 Cent? In meiner Kindheit konnte man noch fuer 1 Pfenning ein Bonbon kaufen.

    Nach der Schule in den Tante - Emma - Laden und fuer 3 Pfennige Suessigkeiten kaufen. :thumbup:

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • So halte ich das auch. Man kann ja Karte und Bargeld nutzen. Die kleinen Münzen sind wohl der Preisgestaltung geschuldet wie 19,99 € oder 98,95 € usw. Benötigt man nicht wirklich.

  • So halte ich das auch. Man kann ja Karte und Bargeld nutzen. Die kleinen Münzen sind wohl der Preisgestaltung geschuldet wie 19,99 € oder 98,95 € usw. Benötigt man nicht wirklich.

    Es ist ein psychologischer Faktor die Ursache: 19,99 Euro klingen im Bewußtsein besser als 20 Euro und 99,99 Euro besser als 100 Euro.

  • Es ist ein psychologischer Faktor die Ursache: 19,99 Euro klingen im Bewußtsein besser als 20 Euro und 99,99 Euro besser als 100 Euro.

    Die 19.99 € bleiben ja, nur bezahlst du mit 20. Wirst du auch nicht aermer davon. Im Urlaub nerven mich die Cent nur. An den Kassen geht es ohne Cent auch schneller

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)