Corona auf dem Weg um die Welt

  • Produktion im eigenen Land bei (lebens-)wichtigen Produkten wird auch in anderen Bereichen Einzug halten und es hat gleich noch den Effekt der Klimakrise zu begegnen. Ressourcenverbrauch und Überbevölkerung sind die 2 wichtigsten Themen, die dieser Planet nicht mehr lange klaglos hinnimmt.


    Einen kleinen Vorschlag meinerseits, alle Superfoodfinder und Bewerber auspeitschen und lebenslang Haferbrei auftischen. Wenn ich schon dieses Wort höre weiß ich, dass am anderen Ende der Welt Ökosysteme und funktionierende Landwirtschaft ruiniert wird.

  • Produktion im eigenen Land bei (lebens-)wichtigen Produkten wird auch in anderen Bereichen Einzug halten und es hat gleich noch den Effekt der Klimakrise zu begegnen. Ressourcenverbrauch und Überbevölkerung sind die 2 wichtigsten Themen, die dieser Planet nicht mehr lange klaglos hinnimmt.

    Man kann mittlerweile extrem viele Produkte die einst nach China ausgelagert und dort produziert werden, "zurückholen".

    Das würde wesentlich mehr Sinn machen, preislich für den Endverbraucher keinen Unterschied darstellen und es würden diese umweltschädlichen Transportketten quer über den Globus wegfallen.

    Das Problem, wie hier schon mal angesprochen, so unsinnig und auch ökonomisch schädlich für viele Volkswirtschaften das leider oft genug sein mag, an dieser Globalisierung verdienen sich zuviele eine goldene Nase. Sehen wir nur als Bsp. vor allen in der Unterhaltungs und Kommunikationstechnik.

    Kann keiner logisch erklären.

    Nur leider kann man diesen großen Technologieausverkauf bzw. Braindrain nicht mehr zurück abwickeln. Dafür gehören eigentlich etliche derer wie die Cromme's und Co. für ihr Restleben schuften in russischen Asbestwerken ......

  • Darum habeich die Klimakrise und den skandalösen Ressourcenverbrauch mit ins Spiel gebracht. Ich bin nicht gegen den Welthandel, ganz im Gegenteil. Aber wenn, dann muss die ganze Kette ökologisch sein (z.B. der Antrieb) und Produkte sollten/müssen auch wieder repariert werden.


    Ich esse Erdbeeren nur im Mai/Juni und wenn es unbedingt sein muss auch mal aus dem Glas. Meinen Fleischkonsum habe ich drastisch reduziert. Die letzten Informationen über die Probleme mit wirkenden Antibiotika haben meinen Entschluß noch bekräftigt. Ohne wirksame Antibiotika sieht Corona aus wie Kuchen mit Sahne und Kirsche oben drauf.

  • Darum habeich die Klimakrise und den skandalösen Ressourcenverbrauch mit ins Spiel gebracht. Ich bin nicht gegen den Welthandel, ganz im Gegenteil. Aber wenn, dann muss die ganze Kette ökologisch sein (z.B. der Antrieb) und Produkte sollten/müssen auch wieder repariert werden.


    Ich esse Erdbeeren nur im Mai/Juni und wenn es unbedingt sein muss auch mal aus dem Glas. Meinen Fleischkonsum habe ich drastisch reduziert. Die letzten Informationen über die Probleme mit wirkenden Antibiotika haben meinen Entschluß noch bekräftigt. Ohne wirksame Antibiotika sieht Corona aus wie Kuchen mit Sahne und Kirsche oben drauf.

    Siehst Du.. heute morgen gerade nochmal vor dem Büro im Discounter vorbeigeschaut.


    Irgendwelche "frische" Erdbeeren vom Arsch der Welt in der Auslage aber für den eigenen kein Toilettenpapier....

  • Boah....wie seid ihr denn drauf?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Ich nehme mal an, die Bundeswehr hat mehr als 40 Schlauchboote. Und ich habe den Eindruck, in der Vergangenheit hat der Schutz der Bevölkerung ganz gut geklappt, wenn "irgendwo Wasser" war. […]

    Und? Schwimmen die auch? :) Würde ich jetzt nicht drauf wetten wollen. Wir stimmen in der Grundsache ja auch überein. Wir stimmen nur nicht in der Frage überein, dass man auf so was vollständig vorbereitet sein kann. Das wird nie passieren und wenn man es anstrebt, wird es unvollkommen werden, riesige Geldsummen verschlingen und dann doch ganz anders kommen. Dagegen hilft auch die beste staatliche Planwirtschaft nicht. Ich werde - leider - beruflich nicht mehr erleben, welche tatsächlichen Konsequenzen aus dieser Krise gezogen werden.

  • Die Schutzwirkung ist nicht 100%, aber auch nicht Null. […]

    Die aus Stoffresten oder beliebigem Gewebe rasch in Heimarbeit angefertigten improvisierten Mundverhüllungen sind genau dies: Absolut wirkungslos gegen Tröpfcheninfusion. Das hängt mit der Grobmaschigkeit und Luftdurchlässigkeit des Grundmaterials zusammen… Andererseits würde eine Gesichtsmaske aus einer Wachstuchdecke nun wieder das Atmen ihres Trägers erschweren. Im Prinzip müsste man Grundlagenforschung betreiben, auf welchen Materialien Coronaviren schlechtestmöglich haften und überleben - daraus ließen sich dann potentiell geeignete Masken fertigen.

    Die bloße Symbolwirkung der Maskerade ("Schaut her: Ich schütze mich!") ist reiner Selbstbetrug.

    Besser geeignet wäre dann schon die gute alte ABC-Schutzausrüstung der Bundeswehr - aber in welchem Turnus wäre bei tatsächlichen Coronabefall durch die Umgebungsluft deren Filter auszutauschen?


    Gesundheitsexperten halten die Präventionsmaßnahmen der Bundesregierung schon jetzt für ineffizient, die FAZ berichtet kostenpflichtig darüber - deswegen erspare ich mir den Link dorthin.

    Und mit den Einschränkungen des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit gerät jetzt auch noch die Versorgung mit geeigneten Nahrungsmittelaufbewahrungsbehältnissen ins Stocken!

  • Die aus Stoffresten oder beliebigem Gewebe rasch in Heimarbeit angefertigten improvisierten Mundverhüllungen sind genau dies: Absolut wirkungslos gegen Tröpfcheninfusion.

    usw.

    Haben wir alles schon mal durchgekaut: Selbst ein einigermaßen dicht gewebter Schal kann die Zahl kontaminierter Tröpfchen, die in die Umwelt gelangen und andere infizieren, erheblich reduzieren. Ein Maskenträger signalisiert also eher, "Schaut her: Ich schütze euch!" Einen Gesichtsschutz zu tragen ist durchaus sinnvoll, wenn man mit anderen zusammen kommt, z.B. in Bahn oder Supermarkt.

    Experten findest du übrigens zu jeder Meinung.

    Und mit den Einschränkungen des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit gerät jetzt auch noch die Versorgung mit geeigneten Nahrungsmittelaufbewahrungsbehältnissen ins Stocken!

    Damit steht natürlich der Weltuntergang bevor.

    Ich habe übrigens noch nie eine Tupperparty besucht. Habe ich da was versäumt?

  • […] Habe ich da was versäumt?

    Aber nein. Du hattest übrigens eine recht treffende Selbstdarstellung (in einem anderen Thread und an eine nunmehr gesperrte Userin gerichtet) geschrieben… es ist doch immer von Vorteil, zu Themen zu schreiben, mit denen man sich auch auskennt!


    Die Versorgungsmängel im Zusammenhang mit der Coronakrise nehmen so langsam beängstigende Ausmaße an! In Frankfurt am Main soll's dieses Jahr schwierig werden, die Zutaten für die Grüne Soße zu ergattern. Und Küchenkrepp ist seit Wochen ja ebenfalls kaum zu beschaffen!

  • Besser geeignet wäre dann schon die gute alte ABC-Schutzausrüstung der Bundeswehr - aber in welchem Turnus wäre bei tatsächlichen Coronabefall durch die Umgebungsluft deren Filter auszutauschen?

    Partikelfilter halten (versiegelt und bei Einhaltung der Lagervorschriften 10 Jahre, Gasfilter 5 Jahre und ABC- Filter wären nach 3 Jahren zu tauschen. Eigentlich. Aus der Praxis ist zu vernehmen, dass das Ablaufdatum 2 x um ein Jahr verlängert wird. ABC- Masken sind je nach Hersteller 4 - 6 h im Einsatz brauchbar. Dann hat es sich. Möchte ich nicht 4 h aufhaben. Schon mal probiert? Der hiesige Arbeitsschutz lässt täglich max. 120 min zu. Mit anschließender 30 min- Pause und max. 3 Einsätzen täglich. Letztlich sind die BW- ABC- Masken denkbar ungeeignet.


    Es mag Sinn machen, unter bestimmten Voraussetzungen eine Maske vorzuschreiben. Allerdings nicht, wenn die sich jetzt jeder selbst stricken kann.

  • […] Es mag Sinn machen, unter bestimmten Voraussetzungen eine Maske vorzuschreiben. Allerdings nicht, wenn die sich jetzt jeder selbst stricken kann.

    Das ist schon richtig, aber Du wirst auch gelesen haben, dass in Jena, wo die Maskerade bei Verlassen der Wohnung bereits Pflicht ist, ein locker Mund und Nase bedeckender Schal genügen soll. Es geht also weiterhin nur um Äußerlichkeiten, nicht um Schutzwirkung.

    Im Grunde müssten dort jetzt eigentlich die dortigen Piercingstudios, die besonders materialsparende, direkt an die Nase zu tackernde Anti-Corona-Tüchlein anbieten könnten, enormen Zulauf haben!

  • Die aus Stoffresten oder beliebigem Gewebe rasch in Heimarbeit angefertigten improvisierten Mundverhüllungen sind genau dies: Absolut wirkungslos gegen Tröpfcheninfusion. Das hängt mit der Grobmaschigkeit und Luftdurchlässigkeit des Grundmaterials zusammen… Andererseits würde eine Gesichtsmaske aus einer Wachstuchdecke nun wieder das Atmen ihres ....

    Du haust hier wiedermal Sachen raus nur um dagegen irgendwas zu vertellen. Ob das Sinn macht oder nicht.

    Meine bessere Hälfte näht welche und andere machen das auch und Die sind nicht so blöd wie Du das versuchst darzustellen.

    ( Erfahrung bei uns sind 8 Jahre brasil. Krankenhäuser..).

    Also wird sowas natürlich aus BW Stoff doppellagig genäht mit innenliegender Tasche für dementsprechendes Filtermaterial.

    Und btw, selbst Angestellte der hiesigen Uniklinik tragen sowas privat weil auf Station die richtige Ware rationiert ist.

    Aber wahrscheinlich haben die auch keine Ahnung oder tragen das nur aus Jux.

  • Also wird sowas natürlich aus BW Stoff doppellagig genäht mit innenliegender Tasche für dementsprechendes Filtermaterial.

    Selbstverfreilich. Nur ist das nicht die staatlicherseits geäußerte Anforderung. Da genügt es, sich einen bei 30° waschbaren Schal vors Gesicht zu würgen, aus dem man den Partikelstrahl schon sehen kann. Mit der Schleuder darf man sich dann eine Woche lang im öffentlichen Raum bewegen. Ab und an mal wieder richten und dann im Supermarktobst rumwühlen...

  • […] schreib […]

    […] zur Abwechslung doch was zum Thema passendes. Auch, wenn coronabedingt, hie und dort die Nerven blankliegen. Und das (in diesem Jahr ohne samstägliches Feuer und ohne Gottesdienste stattfindende) Osterfest muss ja wohl auch ohne Ausflug im stillen Kämmerlein verbracht werden… dabei würden sich die regionalen Nahverkehrsverbände über ein etwas lebhafteres Fahrgastaufkommen sicher freuen!

  • Schade eigentlich....Osterfeuer hieß ja eigentlich immer ein schönes, Feinstaub- und CO2 produzierendes Feuerchen und eine Menge Sprit für die innerliche Erwärmung.....


    Ob wohl, bei unseren Tagestemperaturen hier bei mir, es sind jetzt immer noch 19,5 Grad, braucht man zum Pegelerreichen nur die Hälfte an Sprit....:sifone::reddevil:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....