Karl Marx und alles, was dazu gehört

  • Das stimmt allerdings. Die größte Geißel der Iwans war der Bolschewismus. von 1917 bis 1990 hatten sie den Dreck am Hintern. Dagegen waren unsere 12 Jahre Hitler geradezu ein Erholungsurlaub.

    Hitler hat in 6 Jahren Krieg mehr Schaden angerichtet als Russland in der gesamten Geschichte.

    Kann gerne in einem passenden Thread diskutiert werden, nicht unter Venezuela.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Hitler hat in 6 Jahren Krieg mehr Schaden angerichtet als Russland in der gesamten Geschichte.

    Das taugt aber nicht dazu, den Sowjetkommunismus zu verharmlosen. Bezüglich Deutschland gab es, jedenfalls für den Osten, direkt nach der Hitlerpeitsche den Sowjetknüppel zu spüren.

  • Das taugt aber nicht dazu, den Sowjetkommunismus zu verharmlosen. Bezüglich Deutschland gab es, jedenfalls für den Osten, direkt nach der Hitlerpeitsche den Sowjetknüppel zu spüren.

    Umgekehrt sollte man das Nazi - Reich durch den Stalinismus verharmlosen.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Das stimmt allerdings. Die größte Geißel der Iwans war der Bolschewismus. von 1917 bis 1990 hatten sie den Dreck am Hintern.

    Viele ältere Russen wünschen sich die Zeit zurück, bevor Michail Sergejewitsch Gorbatschow und Boris Nikolajewitsch Jelzin an die Macht kamen, dann kann das wohl nicht so schlimm gewesen sein.

    Dagegen waren unsere 12 Jahre Hitler geradezu ein Erholungsurlaub.

    Durch Hitler sind aber 70 Millionen Menschen direkt oder indirekt getötet wurden.

  • Viele ältere Russen wünschen sich die Zeit zurück, bevor Michail Sergejewitsch Gorbatschow und Boris Nikolajewitsch Jelzin an die Macht kamen, dann kann das wohl nicht so schlimm gewesen sein.

    Eher haben diese Leute eine Vollmeise. Das kommt vom Rasierwasser-Saufen. Ist ein Hobby älterer Russen.


    Hier gibts auch welche, die den Adolf gern wieder hätten. Oma Haverbeck zum Beispiel. Die sitzt gerade mal wieder im Knast. :D


    Durch Hitler sind aber 70 Millionen Menschen direkt oder indirekt getötet wurden.

    Bodycount ist immer wichtig, um die Destruktivität einer Ideologie zu verdeutlichen.


    https://en.wikipedia.org/wiki/…s_under_communist_regimes

  • Das taugt aber nicht dazu, den Sowjetkommunismus zu verharmlosen. Bezüglich Deutschland gab es, jedenfalls für den Osten, direkt nach der Hitlerpeitsche den Sowjetknüppel zu spüren.

    Der Stalinismus hat mit Kommunismus nicht das geringste gemein gehabt. Schon Lenin hatte mit der "Neuen-Ökonomischen-Politik" nur den Staatskapitalismus des Dt. Kaiserreichs während des I. Weltkriegs kopiert. Was Marx beschrieben hat und wollte, war Stalin, Mao und anderen Typen des real existierenden Sozialismus weitgehend unverständlich.

  • Der Stalinismus hat mit Kommunismus nicht das geringste gemein gehabt. Schon Lenin hatte mit der "Neuen-Ökonomischen-Politik" nur den Staatskapitalismus des Dt. Kaiserreichs während des I. Weltkriegs kopiert. Was Marx beschrieben hat und wollte, war Stalin, Mao und anderen Typen des real existierenden Sozialismus weitgehend unverständlich.

    Bei Irrlehren wie dem Kommunismus zählt weniger die Theorie, sondern wie sie in der Praxis umgesetzt werden. Jeder Implementationsversuch des Kommunismus war bisher extrem mörderisch und brachte viel Leid hervor. Ein großes Problem dabei ist, dass man die Menschen zu diesem Unsinn zwingen muss. Außer den Parteibonzen war niemand von dem Mist überzeugt.

  • Bei Irrlehren wie dem Kommunismus ................... Außer den Parteibonzen war niemand von dem Mist überzeugt.

    Wenn Dein Verständnis für MARX nicht ausreicht, ist das einzig Dein Problem. Die Vorstellungen, wie eine zutiefst gerechte und humanistische Gesellschaft zu gestalten wäre, ist keine Irrlehre, sondern ein Menschheitsanliegen.

  • Die Vorstellungen, wie eine zutiefst gerechte und humanistische Gesellschaft zu gestalten wäre, ist keine Irrlehre, sondern ein Menschheitsanliegen.

    Das stimmt. Aber nicht wie dieser "Marx" sich das vorstellte. Man kann nicht einfach daherkommen, und die Menschen mit Gewalt in ein ideologisches Korsett zwängen, um eine gerechte Gesellschaft zu erzeugen. Das Wichtigste im Leben der meisten Menschen ist Freiheit. Gerechtigkeit ist gut, aber der Freiheit untergeordnet.


    Der liebe Marx mag sehr viel über seine Zeit nachgegrübelt haben, doch er hat viele Fehler gemacht. In keiner seiner Schriften hat der die menschliche Psyche erwähnt. Er war Materialist. Für ihn waren Menschen weiter nichts als biologische Maschinen.


    Ich habe dir schon einmal gesagt, dass man folgerichtiges Denken erst lernen muss. "Einfach so" kann das keiner. Und Marx konnte es offensichtlich auch nicht.

  • Das stimmt. Aber nicht wie dieser "Marx" sich das vorstellte. Man kann nicht einfach daherkommen, und die Menschen mit Gewalt in ein ideologisches Korsett zwängen, um eine gerechte Gesellschaft zu erzeugen. Das Wichtigste im Leben der meisten Menschen ist Freiheit. Gerechtigkeit ist gut, aber der Freiheit untergeordnet.


    Der liebe Marx mag sehr viel über seine Zeit nachgegrübelt haben, doch er hat viele Fehler gemacht. In keiner seiner Schriften hat der die menschliche Psyche erwähnt. Er war Materialist. Für ihn waren Menschen weiter nichts als biologische Maschinen.


    Ich habe dir schon einmal gesagt, dass man folgerichtiges Denken erst lernen muss. "Einfach so" kann das keiner. Und Marx konnte es offensichtlich auch nicht.

    Wo hast Dun je bei MARX gelesen, dass er die Menschen "Mit Gewalt in ein ideologisches Korsett zwängen wollte"? MARX hat zum Denken aufgefordert und dazu die Welt und die Gesellschaft tätig zu entwickeln. Von Gewalt habe ich bei ihm nur lesen können, dass "Die Idee zur materiellen Gewalt wird, wenn sie die Massen ergreift!"

  • Wo hast Dun je bei MARX gelesen, dass er die Menschen "Mit Gewalt in ein ideologisches Korsett zwängen wollte"?

    Marx nannte es "Revolutionären Terrorismus" :(

    Zitat


    Die resultatlosen Metzeleien seit den Juni- und Oktobertagen, das langweilige Opferfest seit Februar und März, der Kannibalismus der Kontrerevolution selbst wird die Völker überzeugen, daß es nur ein Mittel gibt, die mörderischen Todeswehen der alten Gesellschaft, die blutigen Geburtswehen der neuen Gesellschaft abzukürzen, zu vereinfachen, zu konzentrieren, nur ein Mittel - den revolutionären Terrorismus.

    http://www.mlwerke.de/me/me05/me05_455.htm

  • Das ist völlig aus dem Zusammenhang mit den 1848er Revolutionen gerissen und hat mit der Gesellschaftsformation Sozialismus/Kommunismus nichts zu tun.

    Es hat damit zu tun, dass diese abstruse, der menschlichen Natur fremde Gesellschaftsform erst geschaffen werden muss. Dabei macht kaum einer freiwillig mit, deshalb ist Gewalt unabdingbar. Das wusste auch Marx. Und seine Nachfolger haben das ebenso gesehen. Revolution ist selten friedlich.

  • Den Übergang in eine höhere Gesellschaftsformation kann man friedlich gestalten, wenn die gesellschaftliche Reife erreicht ist und die Massen die Einsicht in die Notwendigkeit gesellschaftlicher Entwicklung haben, was allerdings Bildung erfordert.

  • Den Übergang in eine höhere Gesellschaftsformation kann man friedlich gestalten, wenn die gesellschaftliche Reife erreicht ist und die Massen die Einsicht in die Notwendigkeit gesellschaftlicher Entwicklung haben, was allerdings Bildung erfordert.

    Du nennst es Bildung. Andere nennen es politische Propaganda.


    Um totalitäre Weltanschauungen wie Nationalsozialismus und Kommunismus dem Bürger aufs Auge zu drücken, braucht es nicht nur Gewaltandrohung, sondern auch Gehirnwäsche.