Karl Marx und alles, was dazu gehört

  • Das trifft zu, aber von den Sowjets. Sie haben sogar Industrieanlagen demontiert und in ihr Mutterland verschleppt, nur um sie dort verrotten zu lassen.


    Die armen Ossis kamen vom Regen in die Traufe. Erst Hitlerdiktatur, dann Sowjetdiktatur. Und heute wollen sie Hitler wieder haben.

    Und den 2. Weltkrieg haben die - wer eigentlich(?) - angefangen.


    Ich hoffe für dich, dass du erst 12 bist.

  • Das trifft zu, aber von den Sowjets. Sie haben sogar Industrieanlagen demontiert und in ihr Mutterland verschleppt, nur um sie dort verrotten zu lassen.


    Die armen Ossis kamen vom Regen in die Traufe. Erst Hitlerdiktatur, dann Sowjetdiktatur. Und heute wollen sie Hitler wieder haben.

    Wie kommt man nur auf solch kruden Mist?

  • Richtig, die Reparationen des 2. Weltkrieges haben die DDR-Bürger bezahlt.

    Sie bezahlten 99,1 Milliarden DM.

    Der Rest der Deutschländer bezahlte 2,1 Milliarden DM.

    Der Rest der Deutschländer wurde sogar finanziell wieder aufgepäppelt, was dann zum Wirtschaftswunder führte.

  • Der Rest der Deutschländer wurde sogar finanziell wieder aufgepäppelt, was dann zum Wirtschaftswunder führte.

    Bis zu den Staatengründungen reden wir immer noch von einem Deutschland.

    Eben dieses Deutschland hat der UdSSR ca 27 Mio Menschenleben gekostet.

    Die Besatzer agierten aber nie als Einheit, denn das war den Briten, Franzosen und vor allem der USA zu verdanken, die von Anfang an gegen die UdSSR agierten.


    Vor allem in den von den USA besetzten Gebieten förderte man die "alten Kräfte", die ja ideologisch eh gegen §Kommunisten" aus dem Osten waren. Schließlich hat die UdSSR den größten Anteil an der Niederlage der Deutschen. Der Ostfeldzug ging nämlich sowas von in die Hose.

    Seit der Zurückdrängung der Rotten Armee war eigentlich klar, dass die Deutschen am Ende sind.


    Als die Westalliierten dann erst 44 eingriffen, waren die Arien schon gesungen und an der Westfront hatte man leichtes Spiel.


    Vor allem die USA agierten massiv gegen die SBZ. Das Werkzeug war die Organisation Gehlen, die zu 100% von der USA finanziert wurde und eigentlich Auslandsspionage betreiben sollte. Das machten sie nur bedingt, ihren Fokus sahen die Alt-Nazis eher darin, sich selbst zu schützen, Widerständler gegen Hitler zu denunzieren und zu kriminalisieren, sich ein Netz von "Vertrauenspersonen" und "Sonderverbindungen" in Politik, Justiz im Polizeiapparat aufzubauen und nebenbei in der SBZ Sabotage und Propaganda zu betreiben.

    Einig war man sich nur darin, dass man schnell einen Staat gründen mußte, um die westlichen Besatzungszonen als "Festung gegen den Russischen Einfluß aufzubauen. Das war nicht nur ein Verstoß gegen die Abmachungen nach dem 2. WK, es war auch ein Plan, die SBZ von vornherein zu isolieren.

    Da passte natürlich nicht dazu, die westlichen Besatzungsgebiete mit Reparationen zu belasten.


    Schließlich und endlich überging man dann die UdSSR und gründete die BRD. Die Reaktion der UdSSR darauf war die Gründung der DDR. Und ich erinnere, immernoch mit durchlässigen Grenzen und regen Austausch zwischen den ehem. Zonen.

    Das war der Punkt, wo sich die neue BRD sauber ausklinken konnte, wenn es um Reparationen gegen die im Osten eroberten Gebiete der Nazis und deren Wüten dort ging. Schließlich hatte man eine Regierung, die voll von Alten Garden war. Diese waren natürlich nicht die Bohne daran interessiert, Geld oder Material in den Osten zu pumpen.


    Kleinigkeiten sind hier die entscheidenden Propaganda Werkzeuge. So wurde der Tag der Kapitulation bis in die 70er im Westen nie als Tag der Befreiung von Faschismus gesehen. Erst R. v, Weizsäcker benannte es 1985 so.


    Was aber massiver war als die Staatsgründung der BRD, war deren Wiederbewaffnung und die Militarisierung. Auch hier war der Westen illegalerweis Vorreiter. Alles mit dem Propagandamittel, dass die Kommunisten ja den Westen bedrohen. Und das Bild wurde manifestiert, obwohl bis dahin und auch in der weiteren Zeit nie wirklich eine Gefahr für die Westmächte bestand.

    Ständig wurden solche Maßnahmen mit "Prävention" verklärt und Angst in der Bevölkerung geschührt. Es reichte schließlich schon zu erwähnen, dass die Russen bald kommen und schon waren alle Hosen voll.

    Auch heute wird dieses Mittel fleißig bedient, während man im Hintergrund fleißig Geschäfte machte mit ihnen aber als Mittel der Propaganda war im Gehirngewaschenen Westen ein leichtes Spiel zu machen.


    Und nun kommst du, mit deinem unscharfen Halbwissen und führst diese Propaganda ohne rot zu werden weiter. Du überspielst in arroganter und offensichtlicher weise, wie die Westmächte die BRD für ihre Zwecke ausnutzen, sicher mit Vorteilen für die damalige BRD (aber nicht nur) und nicht im Sinn einer Nachkriegsordnung, auf die man sich eigentlich geeinigt hat.

    Wer nun die sogenannte Wiedervereinigung unter diesen Gesichtspunkten sieht, der wird merken, dass die Russen ein zweites mal verarscht wurden.

    Denn auch hier wurden Abkommen und Zusagen nicht unbedingt so genau genommen.


    Aber ich freue mich schon auf deine US Propaganda, falls du überhaupt ein Interesse daran hast, auf diesen Beitrag zu antworten.

  • Als die Westalliierten dann erst 44 eingriffen, waren die Arien schon gesungen und an der Westfront hatte man leichtes Spiel.

    In Bezug auf den Sieg über die Wehrmacht hätten die Sowjets vielleicht ausgereicht. Obwohl man das anzweifeln kann, der Kampf im Westen kostete Ressourcen und band Kräfte, die die Nazis an der Ostfront dringend brauchten.


    Das Gute an den Westallierten aber war, dass die Deutschland vor einer Totalübernahme durch die Sowjets bewahrten. Westdeutschland wurde befreit, aber die Menschen auf dem Gebiet der DDR wurden gleich wieder versklavt.


    Insofern kann man von den Sowjets nicht wirklich von Befreiern reden. Denn die DDR war ein Unrechtsstaat unter Oberaufsicht des Kremls.

  • Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die ehemalige DDR ein souveräner Staat geworden wäre. Ich habe letztens gelesen, dass die Wiedervereinigung Unsummen an Geld verschlungen hat.

    Das mehrheitlich in die Taschen von Wessis geflossen ist! der "kleine Mann" in Ost und West wird noch jahre die Rückzahlung der Wendegewinnerschulöden tragen dürfen.

  • Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die ehemalige DDR ein souveräner Staat geworden wäre. Ich habe letztens gelesen, dass die Wiedervereinigung Unsummen an Geld verschlungen hat.


    Ja.

    Oder alternativ:

    Man hätte der bestehenden Industrie konkrete Aufbauhilfe leisten müssen.

    Modernisierung, Optimierung der Betriebe.

    Einführung und Schulung in die knallharte Marktwirtschaft durch Experten.

    Innovation bereits bestehender guter Strukturen, Produkten.


    Die Wiedervereinigung hat zwar Unsummen an Geld gekostet, auserwählten "Investoren" aber auch Unsummen an Geld in die Kassen gespült und es Unmengen DDR und BRD Bürgern aus den Taschen gesogen.


    Thema Treuhand wird man wohl nicht aufwärmen müssen?

    Politopia wäre ein schlechtes Forum, wäre das Thema nicht schon zur Genüge diskutiert worden.

    Kann ich mir kaum vorstellen.

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Genau; ein Marshallplan für die DDR. Hilfe zur Selbsthilfe, anstatt sie einfach aufzusaugen und auszulöschen. Ich schätze das hätte den Ossis gut getan, ihr Selbstwertgefühl gestärkt. Vielleicht würden sie dann heute weniger mit Rechtsextremismus liebäugeln.


    Aber der blöde Helmut Kohl wollte lieber Prestige und als "Kanzler der Wiedervereinigung" in die Geschichte eingehen. Was letztlich aus den Bewohnern der DDR wird, war ihm völlig egal.

  • Bleibt nur zu hoffen, dass der Oelpreis abstuerzt, Venezuela und Russland wuerde ich es goennen. Misswirtschaft muss bestraft werden

    Anthropogener Klimawandel und Covid19 werden schon dafür sorgen, dass der Russkie platt gemacht wird. Nicht ein Schuß aus einem amerikanischen Sturmgewehr wird nötig sein. :)

  • Anthropogener Klimawandel und Covid19 werden schon dafür sorgen, dass der Russkie platt gemacht wird. Nicht ein Schuß aus einem amerikanischen Sturmgewehr wird nötig sein. :)

    Russland hat in seiner Geschichte ganz andere Herausforderungen überstanden, da wird nichts "plattgemacht"! An Russland haben sich schon ganz andere Größen verrannt, es bedarf Deiner bösen Wünsche nicht!:evil::evil::evil: