Nazis, Nationalsozialismus, Hitler, 2. Weltkrieg und alles, was dazu gehört

  • Wie Dieter schon schrieb, die Polen wollten z.B. Teile von Schlesien, die Dänen nicht nur Nordschleswig sondern noch weiter hinter "Flensborg" und die Franzosen saßen im Rheinland und wollten da erstmal auch nicht weg ..usw. usw.....

    Aber nur den armen NAZIonalen Sozialisten macht man ihren Bludurst zum Vorwurf, obwohl damals doch alle von Expansionsträumen und entsprechenden Taten nicht den Hals voll kriegen konnten*.


    Naja, aber Deutsche, Polen, Franzosen, usw. sind ja nun alle nicht mehr so drauf. Nur der Russkie verhält sich noch so, als wäre die Zeit stehen geblieben. :(


    *) Sowas würde jetzt der kleine Wohnzimmernazi sagen. Ich sag das aber nicht, denn NS-Relativierung ist bekanntermaßen strafbar.

  • Und vor allen, es waren keine wenige, "gedemütigte" Generäle, sondern das Ganze war wohl organisiert, von Hauptleuten bis zu Obristen über gesamte Heeresämter die darin involviert waren.

    Aber hier nur Mosaiksteine sich heraus zu picken ist eh nicht Sinnstftend um die damalige Gesamtlänge rund um das deutsche Reich zu erfassen.

    Wie Dieter schon schrieb, die Polen wollten z.B. Teile von Schlesien, die Dänen nicht nur Nordschleswig sondern noch weiter hinter "Flensborg" und die Franzosen saßen im Rheinland und wollten da erstmal auch nicht weg ..usw. usw.....

    Genauso ist es! Europa war nach dem 1.WK insgesamt sehr angespannt.

    Wenn hier also anfangs eine Behauptung so dargestellt wird, dass sie einzigartig sei, dann ist das natürlich Scheuklappe pur. Aber wir wissen ja, woher es kommt.


    Mal davon ab, dass strategische Spiele und Überlegungen immer geschehen. Das ist keine Frage des WANN oder WER. Selbst über den "Teich" gedacht, fanden solch Theorien und Vorbereitungen statt.


    Wer das alles in den Kontext der Zeit setzt, sich umfassend damit auseinander setzt, der wird erkennen, dass es hier keinen "Besonderern" oder "Einzigen" gibt. Allein die 60 - 70 vor dem 2. WK zeigen schon, wie Grenzen verschoben wurden, Ansprüche gestellt wurden und Machtverhältnisse wechselten.

    Geschichtlich alles unheimlich interessant und auch spannend. Besonders für jemanden wie mich, der sich ja nun gern und ausgiebig mit geschichtlichen Themen befasst.


    mfg

  • Aber nur den armen NAZIonalen Sozialisten macht man ihren Bludurst zum Vorwurf, obwohl damals doch alle von Expansionsträumen und entsprechenden Taten nicht den Hals voll kriegen konnten*.

    Ähm...weil der ja nun real stattgefunden hat. Nicht der Russe hat den 2. WK begonnen.

    Naja, aber Deutsche, Polen, Franzosen, usw. sind ja nun alle nicht mehr so drauf. Nur der Russkie verhält sich noch so, als wäre die Zeit stehen geblieben.

    Ach ja, deine Russophobie...


    Ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass die UdSSR nach 1990 unwahrscheinlich expandierte? Haben die ihr Territorium doch so unheimlich vergrößert. Alles mit Eroberungskriege und feindlichen Landnahmen.


    Kuck mal, wie groß die sind.

    Gorbatschow, das Ende des Ostblocks und der Untergang der DDR

    https://www.nzz.ch/internation…ergang-der-ddr-ld.1517045


    Und wie groß die heute geworden sind.

    Wirtschaftsentwicklung Russland: Rabenschwarzes Jahr | owc.de

    https://legacy.owc.de/2015/01/…rabenschwarzes-jahr-2014/


    Wahnsinn, was?


    Kommen wir nun zu etwas ganz anderem...


    Thema Nachweise

    Deine haltlosen Behauptungen sind ohne sachliche Nachweise einfach nur Bullshit.

    OK, wenn du hier therapeutisch deine Phobien ausleben willst, dann kennzeichne deine Beiträge als solche. Woran machst du aggressive, militante Außenpolitik der Russen fest?

    Welch Gebiete haben sie militärisch eingenommen und ist das erwähnenswert, wenn man das im Kontext der anderen Weltmacht sieht? Einseitigkeit ist immer lächerlich, wenn man die Umstände und Zusammenhänge schlicht leugnet oder verschweigt.


    Darin bist du einsame Spitze.


    Jetzt darfst du diese meine Anmerkung gern wieder als Pro Russia interpretieren. Obwohl ich jetzt mal gar keine Bewertung abgegeben habe. Aber deine Propaganda pro USA und anti Russland, die schon fast krankhafte Züge hat, kennen wir hier im Forum ja.


    Letztlich ist das aber hier auch OT, denn wenn wir in der Zeit und im Thema bleiben, haben aktuelle Politik, Kriege und Geheimdienstaktionen hier nix zu suchen. Lies dir das Thema nochmal durch und dann bleib beim Thema.

  • Ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass die UdSSR nach 1990 unwahrscheinlich expandierte?

    Die existiert nur bis 1991. Viel zu lange, ist aber dank Kommunismus irgendwann implodiert. Genosse Putin hatte schon immer seine Probleme damit und hat versucht, benachbarte Staaten wieder seinem "Reich" einzuverleiben. Mit mäßigem Erfolg, aber ganz erfolglos war er auch nicht.



    Letztlich ist das aber hier auch OT, denn wenn wir in der Zeit und im Thema bleiben, haben aktuelle Politik, Kriege und Geheimdienstaktionen hier nix zu suchen.

    Danke, lieber Gunnie. Also zurück zum Thema ...


    Dass der Iwan Deutschland zu vernichten plante, sollte der sog. "Präventivkriegsthese" wieder Auftrieb geben.


    Bis 1990 etwa, stritten sich die Historiker darum, ob an der vom NS-Regime kolpotierten Story, dass Hitler die Sowjets angriff, um ihrem Angriff zuvor zu kommen, etwas dran war. In den 1990ern hatten sie nun mehrere Jahre lang Zugriff auf russische Archive, konnten aber nichts finden, das diese These stützt.


    Doch offenbar ist die Präventivkriegsthese nicht wieder aufgewärmt worden. Unabhängig davon glauben NeoNazis ja immer noch daran. :(

  • Pittbull: Schonmal was vom Generalplan-Ost gehört ?


    Die "Präventivkriegsthese" vertritt heute kein ernstzunehmender Historiker mehr; das Unternehmen "Barbarossa" ist gerade genau als das zu betrachten, wofür es geplant war: es war ein Vernichtungs- und Eroberungskrieg, um die einheimische Bevölkerung zu versklaven und eine in die Millionen gehende Zahl verhungern zulassen, sowie zusätzlich zumindest den jüdischen Bevölkerungsanteil systematisch auszurotten.

    Das wird man doch wohl noch Fragen dürfen!!


    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.


    Israel ist der einzige Staat im Nahen Osten nach meinem Herzen. 8)


    So geht Internet heute

  • Die "Präventivkriegsthese" vertritt heute kein ernstzunehmender Historiker mehr; das Unternehmen "Barbarossa" ist gerade genau als das zu betrachten, wofür es geplant war: es war ein Vernichtungs- und Eroberungskrieg, um die einheimische Bevölkerung zu versklaven und eine in die Millionen gehende Zahl verhungern zulassen, sowie zusätzlich zumindest den jüdischen Bevölkerungsanteil systematisch auszurotten.

    Ist richtig, aber auch kein Widerspruch. Dass die Nazis 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen wollten, ist durchaus möglich. Kann auch sein, dass die Präventivkriegshypothese heutzutage null Relevanz mehr hat, weil man den NS nicht verharmlosen möchte.