Die Katze oder Der Stubentiger, das unbekannte Wesen......und warum wir nicht von ihm lassen können....

  • Und ich finde es schade, dass jemand wie Du keinen Platz hat um einen Hund zu halten oder auch zwei.

    Hätt ich ein kleines Häuschen und etwas Grundstück, dann hätt ich drei/vier....

    Ich bin immer noch skeptisch, nicht um Dich zu ärgern sondern ich sehe einfach nur nicht so ganz ein wieso das was Du Instinkt nennst oder die speziellen Eigenschaften die die unterschiedlichen Typen von Hunden ausmachen, also wie Jagdhunde, Schutzhunde oder Hütehunde nicht genauso genetetisch verankert sein sollte, wie dass typische "über das Gesicht lecken wollen" bei engerem sozialen Kontakt.

    Is eigentlich einfach. Genetik ist Genetik und Prägung ist Prägung.

    Genetisch (also nur die reinen "Zahlen") ist unser Haushund fast ein Wolf. Der Unterschied ist marginal.

    Und ja, Züchtung legt Wert darauf, bestimmte Eigenschaften zu fördern und in den Vordergrund zu heben und nicht benötigte zu marginalisieren.

    Beim Hütehund ist der Jagdinstinkt, der genutzt wird, bei Arbeitshunden ist es der Bewegungsdrang usw.

    Züchtung ist Prägung! Nämlich auf gewisse Eigenschaften und diese werden dann priorisiert.


    Auch bei Katzen funktioniert das in einem gewissen Rahmen. Gibt ja genug "Rassen", denen man durch Prägung gewisse Dinge aberzogen hat.


    Fakt ist aber eins: Ein Wildtier ist und bleibt immer ein Wildtier.

    Beispiel Wolf: Selbst unsere Forscher in der Lausitz haben selber nur sehr selten einen ihrer Schützlinge persönlich gesehen. Nur dank der Technik konnte man sie in Augenschein nehmen.


    Beispiel Katze: Die Wildhüter im Harz sehen so gut wie nie einen Lynx Lynx . Auch hier ist nur Technik und indirektes Sichten (also Spuren oder Kotablagerungen) möglich.

    Das gilt auch für die Wildkatze.


    Sowie eine Mischung stattfindet, egal ob bei Hund oder Katze, kommen die Prägungen durch. Bei Wölfen kann das verheerende Wirkung haben, da braucht man nur die Schäfer zu fragen.

    Bei Katzen ist das nicht ganz so drastisch.


    Genetik hat da nur im Promillbereich was mit zu tun. Also kaum nachweisbar.

    Instinkte kann man als genetische Prägung bezeichnen, die immer da ist. Was davon nun gefördert oder unterdrückt wird, das kommt immer auf die Zucht oder den Verwendungszweck an.


    Hier mal was kurzes zu Genen

    https://www.wissenschaft-aktue…d_wurde1771015588914.html


    Ich bin auch kein Äxbärde aber ich hab schon einen etwas tieferen Einblick. Nur bitte, unterstell mir nicht, dass ich keine Ahnung hab, nur weil ich solch ein Tier nicht besitze. ;)


    Tiere gehören in die Natur. Nur da kann man sie so beobachten (wenn man sie sieht), wie sie natürlich leben.

    Und ja, als Dorfkind sehe ich zu vorderst den Nutzen eines Tieres für den Menschen. Katzen fressen Mäuse. Das macht sie zu verdammt guten Seuchenverhinderer. Hunde bewachen. Das macht sie zu verdammt guten Gehilfen für den Menschen, weil der sich mittlerweile so weit von Natur entfernt hat, dass er allein solch Instinkte nicht mehr hat oder sie nicht zu interpretieren weiß. Da hilft ein Tier, bei dem das noch funktioniert.


    Der Mensch ist eher ein Gestalter seines Umfeldes. Er passt es einfach an seine Bedingungen an und das macht er seit tausenden von Jahren auch mit Tieren.


    Letztlich bin ich ja kein Radikaler. Nur hab ich schon so oft von einigen gehört, dass sie Tierlieb sind. Wenn ich dann aber sehe, wie diese ihre Lieblinge halten, dann muß ich mich immer zusammenreißen, dass ich nicht die Defizite und die Tierquälerei anprangere, die den Haltern schon gar nicht mehr bewußt sind.

    Manche von denen werden eher von ihren Tieren erzogen als umgekehrt. ;)

    Da ist dann der Hund Herr im Haus. :)


    Aber das sind nur Beispiele, die eher als Abschreckung dienen.


    mfg

  • Gefährlich sind Hybride aus Haushunden und Wölfen. Das kommt in der Regel nicht vor, aber in Gegenden (Russland z.B.) wo Wölfe in Dorf- oder Stadtnähe kommen und es eine Menge Streuner gibt kann dies schon vorkommen. Problematisch ist die Agressivität und die fehlende Menschenscheu.

    In Tschechien hat man versucht dies gezielt herbeizuführen und so eine neue Hunderasse erschaffen, die vornehmlich für die Armee und Polizei dienen sollte. Der Ausfall der zu gebrauchenden Hunde war sehr hoch. Der Staat hat diese Zuchtlinie aufgegeben aber privat wird sie weiter verfolgt.

    Die Überzüchtungen vieler Hunde- und Katzenrassen sind ein Greuel und bescherten diesen Rassen viele Gebrechen. Der deutsche Schäferhund ist mittlerweile ein Wrack, obwohl man verzweifelt versucht die gröbsten Zuchtkrankheiten wieder rauszuzüchten. Momentan ist der belgische Schäferhund angesagter.

  • Was Katzen angeht,da hab ich keine Ahnung,nicht ein Fitzelchen.Was mich wundert: es gibt keine Polizei-,Zoll-,Gebirgswacht-,Drogensuch-,oder Rettungskatzen.Da tümmeln sich ausschliesslich Köter oder sonstige Tölen.

    Sind die Katzen a)zu blöd oder b)viel zu klug für derartige Jobs??

    Das ist schwer zu sagen, aber so wenig wie man ein Zebra reiten kann, so unmöglich ist es eine Katze zum Drogen schnüffeln abzurichten.

    Allerdings sind Katzen/Hunde so charakterlich divers wie wir Menschen. Meine Mutter hatte eine ihrer vielen Katze aus dem Tierheim mit Namen Baghira (wunderschönes Tier mit Hüftschaden- vielleicht schwer getreten worden. Dieser Kater war ein absolut sanftes Tier, aber sein größter Tick war, die Straße zu überqueren kurz bevor das Auto da ist und nicht nachher. Ich nannte ihn nur Kamikaze. Sein Ende fand er in einem BrunnenX/.

    Ein Kater ist schier ausgetickt, wenn wir eine Melone gegessen haben=O. Ein andere Kater Namens Napoleon ist von der Dachwohnung im vierten Stock (vom Dach) nach unten gesegelt und hat außer Stauchungen keine weiteren Blessuren erlitten- schlau wer weiß, leichtsinnig sicherlich. Der einzige zivilisierte Kater an den ich mich erinnern konnte war Paris, (der Schöne) ein ausgesprochen angenehmer Zeitgenosse.

  • Ich bin in einem Vorort Berlins gross geworden,kurz nach WKII.Katzen,Ziegen,Gänse &Hühner gehörten dazu,nur keine Hunde.Vater war szt.arbeitslos und Geld für Hundesteuer wurde gespart.Nachbars hatten einen Kater namens Miro. Am Wochende pflegten viele Berliner mit Hund unsere,damals noch nicht befestigte, Strasse zu frequentieren.Miro lag hinter dem grünen Gartenzaun und schien zu schlafen.Kam eine der neugierigen berliner Tölen und steckte den Fang durch den Maschendraht: zack! Ein Schlag mit ausgefahrenen Krallen und die Hundenase blutete und der Köter jaulte herzzerreissend.Beim nächsten Gang durch unsere Strasse wechselten die Tiere,sobald sie sich diesem Grundstück näherten,flugs die Seite. Sah manchmal nach Zick-Zack-Laufen aus.

    So viel zum Thema Katzen....

  • Die Überzüchtungen vieler Hunde- und Katzenrassen sind ein Greuel und bescherten diesen Rassen viele Gebrechen. Der deutsche Schäferhund ist mittlerweile ein Wrack, obwohl man verzweifelt versucht die gröbsten Zuchtkrankheiten wieder rauszuzüchten. Momentan ist der belgische Schäferhund angesagter.

    Dieser Graubereich ist wirklich obzön. Aber auch hier, der Kunde, die Nachfrage bestimmt es... Wo vor Jahrzehnten noch der besagte dt. Schäferhund völlig verzüchtet wurde ( war das nicht mit den extrem kurzen Hinterläufen ?) sind es jetzt diese Glubschäugigen, kurzatmigen Minifußhupen die schon bei dem puren Gedanken zu laufen hecheln als hätten Sie einen Marathon abgelegt. Und dann sogar manchmal die Augen rausfallen. Einfach so.

    Und bei Katzen siehts genauso aus. Wenn Mandy was braucht das so aussieht wie aus einem Japsenmanga....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Dieser Graubereich ist wirklich obzön. Aber auch hier, der Kunde, die Nachfrage bestimmt es... Wo vor Jahrzehnten noch der besagte dt. Schäferhund völlig verzüchtet wurde ( war das nicht mit den extrem kurzen Hinterläufen ?) sind es jetzt diese Glubschäugigen, kurzatmigen Minifußhupen die schon bei dem puren Gedanken zu laufen hecheln als hätten Sie einen Marathon abgelegt. Und dann sogar manchmal die Augen rausfallen. Einfach so.

    Und bei Katzen siehts genauso aus. Wenn Mandy was braucht das so aussieht wie aus einem Japsenmanga....

    Das ist wirklich furchtbar was die mit den armen Viechern machen ist unter aller Kanone. Ich bin mit meiner Mischlingshundedame und den drei Katzentieren, die ich von einem Heuboden gerettet habe glücklich und zufrieden

  • Meine Mietze ist auch eine ganz normale Hauskatze mit Couch- und Schabernackallüren....:peace2:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Jeden Tag zur selben Zeit wartet sie auf ihn. Wenn er kommt, gehen sie zusammen spazieren:


    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/132665361_2266939013449623_403567443271703498_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=2&_nc_sid=9267fe&_nc_ohc=yK3fLYfX3ngAX-YLFcd&_nc_ht=scontent-frt3-1.xx&oh=b24468a72bc047568bde7884364082f1&oe=600DA18D

    Der Islam ist eine Staatsform mit allumfassender Gesetzgebung.
    Daher ist der Islam in Deutschland völlig überflüssig, da wir bereits eine Staatsform mit eigener Gesetzgebung haben!





  • Genetik hat da nur im Promillbereich was mit zu tun. Also kaum nachweisbar.

    Aber doch vorhanden, denn körperliche Merkmale (lange oder kurze Beine oder auch die in dem von dir verlinkten Artikel beschriebene Fähigkeit, Stärke zu verwerten) haben genetische Ursachen, natürlich auch dann, wenn sie durch Züchtung bewusst herbeigeführt worden sind. Züchtung bevorzugt selektiv bestimmte Genvarianten (Allele) - ähnlich wie das in der Evolution durch Umweltfaktoren geschieht, nur eben gezielt vom Menschen gesteuert.


    Da sich aber Hunderassen nur bezüglich einiger weniger Merkmale unterscheiden, ist ihr das Genom insgesamt (und auch dem des Wolfs) natürlich sehr ähnlich. Dazu kommt, dass die Unterschiede nicht durch komplett verschiedene Gene hervorgerufen werden, sondern in der Regel durch verschieden Varianten (Allele) derselben Gene ... aber auch das ist letztlich dennoch "Genetik". ;)

  • Gene ... aber auch das ist letztlich dennoch "Genetik".

    Natürlich, deshalb schrieb ich ja, dass man die Unterschiede feststellen kann, diese aber marginal sind.

    Dies meinte ich wegen der genetischen Unterschiede zur zB nächsten Unterart.


    Und so tief in die Genetik wollte ich gar nicht eingehen, da gab es schon im alten Forum Meldungen, die sogar mit den zur Verfügung gestellten Links nicht klar kamen.


    Also lass uns bei süßen Katzenbildern bleiben und schrauben wir den Anspruch etwas zurück. ;)


    10 Katzenbilder, die dir den Tag versüßen


    isses nich süß....:brav:

  • Unsere Katzen sind aufgenomme Kitten von freilebenden Katzen, die sich uns als Zuhause ausgesucht haben. aufgrund guter Fütterung, tierärztlicher Versorgung sind sie prächtig gediehen und machen viel Freude. Weitere 6 bis 8 Katzen auf dem Gelände, wurden sterilisiert und geimpft und werden von uns sowie den Nachbarn gefüttert.

  • Bei der Katze auf Gunnys Sofa hätte ich Angst, dass sie mir aus Versehen zwischen die Schinkenscheiben gerät und nicht bemerkt wird.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • isses nich süß.... :brav:

    Genau das ist der typisch arrogant, herablassende und wunderschön entlarvende Gestus des Hundemenschen, der es in seinem hierarchisch angelegten, herrschsüchtigen und rechthaberischen Bewusstsein einfach nötig hat, dass eine arme Kreatur sich vor Freude einen abzappelt, wenn "ihre Majestät" den Raum betritt und es nicht leiden kann, wenn ein selbstbewusstes Wesen ihn kaum eines Blickes würdigt und einfach nur schön ist. :rolleyes:
    Als Katzenmensch kann ich so etwas nur mit Verachtung strafen. :tststs: ^^8o

  • Die Mieze hat doch keinerlei Ähnlichkeit mit Schinken oder gibt es bei Euch beigen Schinken mit bräunlichen Verfärbungen??

    Das wäre schlecht.

    Aber würdest Du diese Katze bemerken, läge sie zwischen zwei Schinkenscheiben?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Genau das ist der typisch arrogant, herablassende und wunderschön entlarvende Gestus des Hundemenschen, der es in seinem hierarchisch angelegten, herrschsüchtigen und rechthaberischen Bewusstsein einfach nötig hat, dass eine arme Kreatur sich vor Freude einen abzappelt, wenn "ihre Majestät" den Raum betritt und es nicht leiden kann, wenn ein selbstbewusstes Wesen ihn kaum eines Blickes würdigt und einfach nur schön ist. :rolleyes:
    Als Katzenmensch kann ich so etwas nur mit Verachtung strafen. :tststs: ^^8o

    Du hast keine Ahnung von Hunden und ihren Methoden, den Menschen zu beherrschen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.