Die Katze oder Der Stubentiger, das unbekannte Wesen......und warum wir nicht von ihm lassen können....

  • Wir haben auch eine. Die gehört uns nicht. Das wissen wir, das wissen die Besitzer, nur die Katze weiß es nicht.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Eleganz und Schönheit ... Souveränität im Wesen

    Ja, das ist mir sogar mehr als genug um sie zu mögen. Ich kann auch nicht nachvollziehen wie man irgendwelchen Tieren ablehnend gegenüber stehen kann. Egal welchen. Ich finde sie auf die eine oder andere Art alle faszinierend, wenn auch manche mit einem leichten Schauder. :/ Deswegen lehne ich die mit dem Schauder aber nicht ab oder belege sie mit einem Gefühl, was für mich für Menschen reserviert ist - "jemanden nicht leiden können". Unter einem Dach möchte ich natürlich nicht mit jedem Tier leben. ^^ Das möchte ich nur mit Katzen. Die zeigen mir einfach dass sie sich bei uns wohlfühlen, gehen ein und aus wie sie wollen und mir nicht auf die Nerven. 8)

  • So ist es. Und sie ist schlau genug, auf den jeweiligen Klavieren perfekt das zu spielen, was der gerade zuständige Andockpartner hören möchte.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Das von Menschen relativ unabhängige Katzen auf Bauernhöfen 20 Jahre alt werden ist sehr ungewöhnlich.

    Das waren gefühlte Werte.

    Weder konnten wir damals nachprüfen wie lang das Vieh schon da war, noch haben wir wirklich eine Ahnung, ob es immernoch die gleiche war, die uns so lang begleitete. ;)

    so nach dem Motto: "Das kann doch nicht dein Ernst sein, dass du mich nicht sympathisch findest ??"

    Meine Theorie: Katzen sind alle Masochisten!


    Aber mal im Ernst, ich kann so überhaupt nicht nachvollziehen, warum eine Hofkatze, so wie du schrubest, räudig und verkommen sein soll. Ja, klar, einen Arzt hat die nie gesehen und Nahrung hat sie sich selbst besorgt, da mag auch mal ein Spatz dabei gewesen sein, der sich am Hühnerfutter vergriffen hat, nur die Katzen auf den Höfen der Nachbarschaft waren alle samt gut genährt und hatten auch mit den üblichen Krankheiten kein Streß. Selbst Staupe war nie Thema.


    mfg

  • Katzenkönnen locker 18 -20 Jahre alt werden und eine wissenschaftliche Studie über Katzen im Londoner Hafenhat ergeben, dass über 90 % der untersuchten Katzen völlig gesund und parasitenfrei waren.

    Wer Katzen oder Tiere nicht mag, kann nur selten ein "guter Mensch" sein, Allein schon Ihre Eleganz und Schönheit müsste reichen, um sie zu mögen, dazu ihre Souveränität im Wesen ist einGrund, Katzen zu lieben, die alten Ägypter hatten voll Recht, sie göttlich zu sehen und die Todesstrafe zu verhängen, wenn jemand eine Katze tötete.

    Oh, ein Ozelot, eine Wildkatze (Felis Silvestris Silvestris) oder ein Lux, von mir aus auch ein Leopard, ein Tiger, ein Serval, Puma, Jaguar oder Löwe sind fantastische Tiere. Hauskatzen mag ich nur nicht.

    Wahrscheinlich, weil einige so viel wirbel um diese Tiere machen.


    Ich bin nun mal der Hundetyp. Auch zu Hufern hab ich ein sehr gutes Verhältnis. Tiere mögen mich nun mal. Warum? Ich kann es dir nicht sagen.


    Als meine ExFrau Zootierpfleger lernte, hab ich in Magdeburg im Zoo mal mit einem Dromedar-Hengst gekuschelt, der zu mir kam. Hinterher wurde mir erklärt, dass der selbst zu den Pflegern mega aggressiv sei. Keiner konnte so richtig verstehen, warum der sich von mir hat streicheln lassen. Ich denke, es lag an den Bestechungsmöhren, die ich im Stall aus dem Sack geklaut hatte und die er begierig kaute.

    Nach den 3 Jahren Lehre war ich und der Stammpfleger die einzigen, die ihn anfassen konnten.


    Keine Ahnung was das ist. Aber ich hab da noch einige kuriose Begegnungen, die ich bei bedarf mal schilder könnte und wo Halter und/oder Herrchen erstaut über die Reaktion ihrer Schützlinge waren.


    mfg

  • So, in diesem Fred geht's mit den kleinen Banausen weiter...ihr scheint die ja besonders ins Herz geschlossen zu haben...wie ich....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Wir haben auch eine. Die gehört uns nicht. Das wissen wir, das wissen die Besitzer, nur die Katze weiß es nicht.

    In meiner Kindheit mieteten wir eine Wohnung mit Katze, die Mieter kamen und gingen, die Katze blieb. Das Tier beim Umzug mit zu nehmen war zwecklos, zwei Tage war sie wieder an der alten Wohnungstuer.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Somit hast DU ja doch ein gutes Verhältnis zu TIeren undTiere haben eine viel empfindlichere Sensorik als Menschen, wenn es darum geht, ob Sympathie oder eher Zurückhaltung angesagt ist. Eventuel solltest Du mal eine Katze von klein auf halten, dann ist ist die Bindung zum Tier eine intensivere.

  • Aber mal im Ernst, ich kann so überhaupt nicht nachvollziehen, warum eine Hofkatze, so wie du schrubest, räudig und verkommen sein soll. Ja, klar, einen Arzt hat die nie gesehen und Nahrung hat sie sich selbst besorgt,

    War nur eigene Erfahrung. Aber vielleicht leben die Hofkatzen im Osten ja einfach gesünder oder die Mäuse haben weniger Krankheiten. :D

  • Ich bin nun mal der Hundetyp. Auch zu Hufern hab ich ein sehr gutes Verhältnis.

    Ich mag Hunde und komme im Allgemeinen gut mit ihnen zurecht. Ein Kollege von mir ist sozusagen der Hundetyp schlechthin und hatte schon mal 5 davon im Haushalt. Er ist ein Hundetyp, der auch Katzen mag. 8o Momentan sind es trennungsbedingt nur noch zwei. Wenn einer stirbt holt er sich immer einen kaum zu vermittelnden Problemhund aus dem Tierheim, um diesen wieder zu sozialisieren und ihm ein Heim bis zum Tod zu bieten. Es ist ihm vollkommen egal wie das Tier aussieht oder was für ein Mörderhund es ist. Er lässt sich davon auch nicht abbringen und bis jetzt schafft er es auch immer. Ich hatte ihn früher schon mal gefragt warum er sich das antut, anstatt sich einen lieben Hund zu holen, der keine Probleme macht und den man ausführen kann ohne bei jedem Passanten der zu nahe kommt die Luft anzuhalten oder bei jedem fremden Hund. Er hat für so eine Frage nur ein Schulterzucken übrig, also braucht er das wohl so. Für mich wäre das nichts. Er mag auch noch diese Sabberbacken besonders gerne und so etwas kann ich mir nun gar nicht Zuhause vorstellen. Nicht dass ich so einen Hund nicht auch knuddeln kann, aber danach muss ich mir ausgiebig die Hände waschen und das ist als Dauerzustand indiskutabel.

  • Somit hast DU ja doch ein gutes Verhältnis zu TIeren undTiere haben eine viel empfindlichere Sensorik als Menschen, wenn es darum geht, ob Sympathie oder eher Zurückhaltung angesagt ist. Eventuel solltest Du mal eine Katze von klein auf halten, dann ist ist die Bindung zum Tier eine intensivere.

    Jepp, Tiere haben fuer Menschen ein sehr ausgepraegtes Feingefuehl. Kein Scherz, ich habe oefters den Eindruck mit Tieren "reden" zu koennen, nicht nur Haustiere. Sie verstehen vielleicht nicht direkt die Worte, aber Mimik, Geste und Tonfall.

    Uebrigens, bin ich einige Tage in nur der Natur werde ich ein Tell davon. "Back to the roots", auch Menschen haben einen Instinkt, sie unterdruecken ihn nur. Zu dem schaerft die Natur die Sinne. Das Tier steckt im Mensch, was nicht negativ gemeint ist.


    P.S.: habe 3 Monate im Zeit draussen in der Natur gewohnt und war nur jedes zweite Wochenende zuhause. Kaum zu glauben welche Faehigkeiten man entwickelt.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • ALs Katzenfreund mag man auch Hunde, Als wir unsere beieden großen Hunde; einen Riesenschnauzer und einen Russischen Terrier noch hatten, haben unsere Katzen sich immer bei den Hunden angekuschelt und geschlafen.

    Oh ja, Hunde und Katzen koennen gute Freunde sein. Wegen dem Futter hab es auch kein Streit. Der Hund mochte kein Hundefutter, er liebte Katzenfutter, bei der Katze umgekehrt. Also, Katzenfutter in die Hundeschale, Hundefutter in die Katzenschale. 8)

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Und was machst Du jetzt, wenn ich den Thread auf den Hund bringe ? :D 8o

    Bei Tieren bin ich flexibel. Ich bin auf einem Pferdegestuet gross geworden. Pferde, Esel, Katze, Hund, ...... und leider auch Ratten.

    Ratten sind die einzigsten Tiere die ich gnadenlos jage. Zum 12. Geburtstag bekam ich ein KK - Gewehr, damals noch waffenscheinfrei.

    Ratten schiessen.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Früher war ich nur auf Hunde spezialisiert, hatte immer welche, meist Schäfermischlinge und hab bei denen Trost und Selbstbewusstsein bekommen. Und auch Pflichtbewusstsein, denn wenn man nicht will, dass sie den Garten vollkacken, muss man regelmäßig mit ihnen laufen, egal ob man grad mag oder nicht. Es gibt haufenweise Kinder-Fotos von mir, ich längelang auf dem Hund, der unter mir hervorgrinst, ich längelang auf dem Teppich, der Hund schlafend auf mir usw.


    Aber wie das Leben so spielt, ist meine Liebste kein Hundetyp, unser Catsharing-System passt ihr besser, weil sie sich nicht kümmern muss. Deshalb behauptet sie einfach, eine Hundeallergie zu haben, was ich keine Sekunde glaube, aber was soll´s. Deshalb hab ich eine Zeitlang wenigstens die Hunde befreundeter Urlauber beherbergt, was immer super ging, auch mit angeblich schwierigen Kötern. Waren sie aber nie.

    Geht auch nicht mehr.

    Man muss in einer Ehe Opfer bringen können! Es IST ein Opfer, deshalb achte ich peinlich genau darauf, dass es das einzige bleibt.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.