Polizeigewalt in Minneapolis der USA: Der Todesfall George Floyd

  • Die meisten Güter über die Grundbedürfnisse hinaus werden wohl doch gekauft, um dem Käufer einen Mehrwert zu bieten (den er nicht missen möchte) und nicht wegen des Besitzes dieser Sache an sich.

    Wenn Du den Mehrwert "Ich hab was, was Du nicht hast" meinst, dann ok. Es gibt noch andere "Mehrwerte", die genauso irreal sind, denn niemand wird bestreiten wollen, dass wir alle sehr viel über unsere Grundbedürfnisse hinaus haben, es sei denn, unser Haus hat gebrannt.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Wenn Du den Mehrwert "Ich hab was, was Du nicht hast" meinst, dann ok.

    Argo, das meinte ich ja gerade nicht. Weil:


    Es gibt noch andere "Mehrwerte", die genauso irreal sind, denn niemand wird bestreiten wollen, dass wir alle sehr viel über unsere Grundbedürfnisse hinaus haben, es sei denn, unser Haus hat gebrannt.

    sich genau diese Argumentation in allerlei neuzeitlichen Kolumnen wie alten Gesellschaftsvorstellungen findet, aber eben nicht den gesellschaftlichen Tatsachen entspricht. Nun bestreite ich ja nicht, dass es Menschen geben mag, die ihr Kfz an dem der Nachbarn bemessen. Oder die Größe des Wintergartens. Geschenkt. Die Masse des über die eigentlichen Grundbedürfnisse (Was ist das heute eigentlich genau?) hinausgehenden Konsums breiter Bevölkerungsschichten basiert aber wohl auf anderen Gedankengängen.

  • Hab ich grad mal gefunden und gelesen...


    Zitat


    Sie erschüttern, die schrecklichen Szenen der Polizeigewalt, durch die George Floyd getötet wurde. Aber Vorsicht! Wer hierzulande bei Polizeiaktionen filmt, gilt der Polizei als Straftäter und muss mit der sofortigen Beschlagnahme seines Handys rechnen

    https://www.heise.de/tp/featur…-Straftaeter-4781981.html


    Viel "Spaß" beim lesen ;)


    mfg

  • Viel "Spaß" beim lesen ;)

    In einem Land, in dem man eine Erlaubnis desjenigen einholen muss, dessen Rückansicht vorm Brandenburger Tor mit abgelichtet wird, in dem es keine Klassenfotos mehr gibt und in dem jeder, der bei einem Autowrack im Vorbeifahren mal die Kamera draufhält hart aber gerecht bestraft wird - in diesem Land kann man sich also neben eine Eingriffsmaßnahme stellen, ein Filmchen drehen und damit tun, was man will? Interessante Rechtsauffassung dieses "leitenden Polizeibeamten".

  • So lange nicht seitens der Polizei transparent !!! und konsequent die Missstände in den eigenen Reihen aufgearbeitet werden sind derlei Aufnahmen eine der wenigen Möglichkeiten, sich gegen Willkür, Machtüberschreitung und Anmaßung zu wehren.


    Wie Behörden im allgemeinen mit Missständen umgehen sieht man ja jetzt wieder schön an den Zuständen bei der KSK-Truppe. Die wären immer schön weiter unter der Decke geblieben, nun hat sich ein Hauptmann mal aufgerafft, den Sauhaufen zu beschreiben.


    Ein durch die Polizei in den USA getöteter Schwarzer mehr – war was?

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • In einem Land, in dem man eine Erlaubnis desjenigen einholen muss, dessen Rückansicht vorm Brandenburger Tor mit abgelichtet wird, in dem es keine Klassenfotos mehr gibt und in dem jeder, der bei einem Autowrack im Vorbeifahren mal die Kamera draufhält hart aber gerecht bestraft wird - in diesem Land kann man sich also neben eine Eingriffsmaßnahme stellen, ein Filmchen drehen und damit tun, was man will? Interessante Rechtsauffassung dieses "leitenden Polizeibeamten".

    Persönlichkeitsrechte für vermummte Polizisten? lol

    Ich persönlich denke, dass öffentliche Interesse ist hier wohl gegeben.

    Andererseits.....du hast den Artikel bestimmt mit "anderen Augen" gelesen, was ich dir zugestehe. Nur denke ich, dass aufgerüstete Einsatzkräfte durch den Souverän auch "kontrolliert" werden sollten.


    Lustig finde ich, wenn ein "Kollege" von dir eine andere Meinung als du hat, dann kommst du fast immer mit sowas wie ... "..komische Rechtsauffassung..." ;)


    mfg

  • Persönlichkeitsrechte für vermummte Polizisten? lol

    Ich persönlich denke, dass öffentliche Interesse ist hier wohl gegeben.

    Andererseits.....du hast den Artikel bestimmt mit "anderen Augen" gelesen, was ich dir zugestehe. Nur denke ich, dass aufgerüstete Einsatzkräfte durch den Souverän auch "kontrolliert" werden sollten.

    Wenn man nur den Bereich gewalttätiger Demos betrachtet, mag das zutreffen. Nur ist das ja nicht der Hauptteil von Polizeiarbeit. Die spielt sich in völlig anderen Bereichen ab. Haus- und Hofstreitigkeiten, Verkehrsunfälle, einfache Personenkontrollen, die eskalieren, die Festnahme nach einem Diebstahl. Oder zwei Personen, die einfach mal irgendwo randalieren wollen. Platzverweise, denen nicht nachgekommen wird. Das sind die Situationen, die eskalieren können oder wo die Eskalation durch den Polizeipflichtigen schon gewollt ist. Die wenigsten Polizisten haben ein Interesse daran, sich nachts auf dem Marktplatz rumzurollen. Und alle haben ein Recht darauf, nicht ungewollt zum YouTube- Star zu werden. Kontrolle durch den Souverän bedeutet eben gerade nicht, auf alle Regeln zu pfeifen und mal eben die Kamera draufzuhalten, das Ergebnis bißchen aufzuhübschen und auf YT zu stellen.


    Lustig finde ich, wenn ein "Kollege" von dir eine andere Meinung als du hat, dann kommst du fast immer mit sowas wie ... "..komische Rechtsauffassung..." ;)

    Die "komische Rechtsauffassung" beklage ich meist, wenn komische Sachen gefordert werden. Insbesondere seit 2008 häufen sich Forderungen und Regelungen, bei denen an sich gleiche objektive Tatbestände schon via Gesetz völlig unterschiedlich behandelt werden.

  • Wenn man nur den Bereich gewalttätiger Demos betrachtet, mag das zutreffen. Nur ist das ja nicht der Hauptteil von Polizeiarbeit. Die spielt sich in völlig anderen Bereichen ab. Haus- und Hofstreitigkeiten, Verkehrsunfälle, einfache Personenkontrollen, die eskalieren, die Festnahme nach einem Diebstahl. Oder zwei Personen, die einfach mal irgendwo randalieren wollen. Platzverweise, denen nicht nachgekommen wird. Das sind die Situationen, die eskalieren können oder wo die Eskalation durch den Polizeipflichtigen schon gewollt ist. Die wenigsten Polizisten haben ein Interesse daran, sich nachts auf dem Marktplatz rumzurollen. Und alle haben ein Recht darauf, nicht ungewollt zum YouTube- Star zu werden. Kontrolle durch den Souverän bedeutet eben gerade nicht, auf alle Regeln zu pfeifen und mal eben die Kamera draufzuhalten, das Ergebnis bißchen aufzuhübschen und auf YT zu stellen.

    Du solltest den Artikel vllt nochmal lesen ;)

  • .....

    Die "komische Rechtsauffassung" beklage ich meist, wenn komische Sachen gefordert werden. Insbesondere seit 2008 häufen sich Forderungen und Regelungen, bei denen an sich gleiche objektive Tatbestände schon via Gesetz völlig unterschiedlich behandelt werden.

    Komisch finde ich allerhöchstens, dass nicht einmal 2% aller angezeigten Straftaten, bei denen Polizeibeamte als Täter benannt werden, zu einem Verfahren führen, und nicht einmal 1% zu einer Verurteilung. Die unterschiedliche Behandlung gleicher, objektiver Tatbestände benötigte noch nie gesonderte Regelungen, da reicht es vollkommen aus, wenn StA und Richter prinzipiell Polizeibeamte bevorzugt behandeln.


    https://www.zeit.de/gesellscha…um-kriminologen-verfahren

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Und da war eine Kugel schneller als ein Mensch...

    https://www.t-online.de/nachri…-polizist-erschossen.html

    Seit 2002 hat die JINSA das Programm LEEP (Law Enforcement Exchange Programm) veranlasst, das den Austausch und die Schulung von Exekutivorganen und Geheindiensten durch israelische Spezialisten und/oder in Israel vorsieht, weil es angeblich keine Unterschiede in den Sicherheitsinteressen der USA und Israels insbesondere in Bezug auf die Innere Sicherheit gibt. Einige USA Städte haben das nun untersagt. DIe Methoden Israels sind eben nicht geeignet, auch wenn Palästinenser in Israel und vor allem in den völkerrechtswidrig besetzten Gebieten sowie GAZA, einen noch geringeren Rechtsstatus als farbige Bürger in den USA haben.

  • Wir wissen, dass Menschen sich nicht ändern, alle, auch Lieschen Müller, streben nach Einfluss in jeweils dem von ihnen überschaubaren Rahmen. Es streben auch alle Menschen nach Besitz, und nicht nur nach Besitz, sondern vor allem nach mehr Besitz als die anderen. Das ändert sich nicht, und auch der Sozialismus, der theoretisch dieses Streben abschaffen wollte, ist grandios gescheitert, wie auch religiöse Gruppen, die bescheidene, besitzlose Gesellschaften aufbauen wollten.


    Dein "Wir" kannst du dir bzw.können sich andere, die ähnlich vorgehen, schenken. Wenn du und andere Nasen euren Kulturpessimismus vor euch hertragen wollt, bitte - jedem Tierchen sein Pläsierchen. Aber eine Gruppe von einigen Tieren brauch sich dann nicht als die allgemeinen Vordenker aufzuplustern und was ihr da wissen wollt, müssen andere noch lange nicht für wahr erachten. Ich lasse mir nicht vorschreiben, dass ich mich nicht ändern könnte und sehe es als vermessen, eine solche traurige Erwartung bezogen auf 7,6 Mrd Menschen übertragen zu wollen, die auf diesem Globus leben und von denen du nicht einmal 0,000001 % näher kennen kannst.


    Was stimmen dürfte, ist die Aussage, dass alle Menschen nach Einfluss in dem jeweils von ihnen überschaubaren Rahmen sowie nach Besitz streben. Aber das gehört nun einmal zum Leben dazu und ist kein Frevel.Frevelhaft wird es dann, wenn es über die Hrundbedürbnisse hbzw. extrem über die Grundbedürbnisse hinausgeht. Denn egal wer wo das macht, dann feglt es schnell bei anderen, die dann ihre Gruin

  • Dein "Wir" kannst du dir bzw.können sich andere, die ähnlich vorgehen, schenken. Wenn du und andere Nasen euren Kulturpessimismus vor euch hertragen wollt, bitte - jedem Tierchen sein Pläsierchen. Aber eine Gruppe von einigen Tieren brauch sich dann nicht als die allgemeinen Vordenker aufzuplustern und was ihr da wissen wollt, müssen andere noch lange nicht für wahr erachten. Ich lasse mir nicht vorschreiben, dass ich mich nicht ändern könnte und sehe es als vermessen, eine solche traurige Erwartung bezogen auf 7,6 Mrd Menschen übertragen zu wollen, die auf diesem Globus leben und von denen du nicht einmal 0,000001 % näher kennen kannst.

    Hier die Fortsetzung in richtiger Darstellung ( die Bearbeitungszeit war abgelaufen- ich war abgelenkt- sorry) :


    Was stimmen dürfte, ist die Aussage, dass alle Menschen nach Einfluss in dem jeweils von ihnen überschaubaren Rahmen sowie nach Besitz streben. Aber das gehört nun einmal zum Leben dazu und ist kein Frevel. Frevelhaft wird das dann, wenn dieses Streben über die Grundbedürfnisse bzw. extrem über diese hinausgeht.


    Denn egal wer wo das macht, dann kann es schnell bei anderen Mitmenschen am notwendigsten fehlen und das ist leider in dieser Welt mannigfach der Fall. Dann noch billig generalisierend Lieschen Müller in Sippenhaft für diesen verschissenen Egoismus nehmen zu wollen, der klar für die oberen Klassen und sonstige Wichtigtuer kennzeichnend scheint, ist schlicht weg infam.


    Wenn die Menschheit wirklich so schlecht wäre,wie du behauptest,

    gäbe es sie schon längst nicht mehr.

  • Was soll das Gemaule? Wenn Du zustimmst, dass alle Menschen nach Einfluss und Besitz streben, dann auch Lieschen Müller. Ich hatte explizit geschrieben, dass die Menschen vor allem nach "mehr Besitz als die anderen" streben. Das kann sich auch auf Glasperlen beziehen. Sechs statt vier wie die anderen. Größeres Auto als der Nachbar. Diese Liste kann man beliebig fortsetzen und auf kleinen wie großen Besitz dehnen.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • ... Ich hatte explizit geschrieben, dass die Menschen vor allem nach "mehr Besitz als die anderen" streben....

    "Die Menschen"? Also alle? Gewagte These. Ich denke, dass eine ziemlich große Zahl sich mit einem gesichertem Leben vollkommen begnügt, ohne ständig nach "mehr" zu streben.

    Leider gibt es zu viele von denen, denen das nicht reicht, deshalb reicht es leider nicht für alle.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • "Die Menschen"? Also alle? Gewagte These. Ich denke, dass eine ziemlich große Zahl sich mit einem gesichertem Leben vollkommen begnügt, ohne ständig nach "mehr" zu streben.

    Leider gibt es zu viele von denen, denen das nicht reicht, deshalb reicht es leider nicht für alle.

    Natürlich nicht alle! 2.580.478 streben nicht danach.

    Geht´s noch?



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"