Das Weltbild der Autor:in Hengameh Yaghoobifarah

  • Guckst du hier.

    Weiß ich doch. Nur: Wer diese Journalistin bejubelt, hat wohl nicht gelesen,. dass sie Polizisten am besten auf der Müllhalde aufgehoben sieht (als deren Bestandteil!) weil sie zu nichts anderem taugen. Seehofer hat es gelesen, und wie er gegen diesen Stil etwas zu haben, interpretiere ich nicht als schurigeln.


    Ich weiß nicht, wie es kommt, dass so viele sich darin gefallen, möglichst übel zu schreiben.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Weiß ich doch. Nur: Wer diese Journalistin bejubelt, hat wohl nicht gelesen,. dass sie Polizisten am besten auf der Müllhalde aufgehoben sieht (als deren Bestandteil!) weil sie zu nichts anderem taugen. Seehofer hat es gelesen, und wie er gegen diesen Stil etwas zu haben, interpretiere ich nicht als schurigeln.


    Ich weiß nicht, wie es kommt, dass so viele sich darin gefallen, möglichst übel zu schreiben.

    Nun wenn man den ganzen Text aufmerksam in seinem Aufbau ließt ist die Satiere erkennbar. Stellt er doch gewisse Dinge polizeilicher Arbeit und Aufgaben in einen anderen mit Absicht gewählten Kontext um das Nichtkorrelieren zu überzeichnen. Den mit der Müllhalde finde ich ebenfalls als absolut daneben, dafür sollte sie ein dickes mea culpa rüberschieben.

    Das hat die Bande absolut nicht verdient.

    Mit vielen Überstunden den Prügelknaben für misratene Politik abgeben zu müssen und dabei im großen und ganzen eine super Arbeit abzuliefern darf von Journalisten so nicht behandelt werden.

    Auch dann nicht wenn diese Truppe in letzter Zeit auch Journalisten gegenüber etwas übergriffig wurde.


    Ich gehe aber aufgrund der heftigen Debatten und erhitzten Gemüter da auch von etwas blank liegenden Nerven aus.


    Die zu erleidende Aggressivität im Job hat eine neue Dimension angenommen.

    Fahrer stoppen nicht mehr sondern liefern sich rennen mit der Polizei, bei Kontrollen wird gepöpelt wenn es gut geht, wenn es schlecht läuft wird körperlich und auch mit Bewaffnung angegriffen.

    Das sind keine Zustände, das ist nicht zu tolerieren. Nur mit mehr Gewalt alleine gegenhalten macht es nicht besser.

    Alle müssen mal wieder etwas ableveln. Dieser durch im Internet von Faschisten aufgeheizten Stimmung müssen wir ab jetzt auf allen Ebenen energisch entgegen treten.


    Hier ist die Politik gefordert Facebook und Co mit klaren gesetzlichen Vorgaben für Löschung von Content zu sorgen.

    Es fragt sich ob nicht spezielle Filter in Netzknoten Behördlich erkannte und Richterlich genehmigt dieser Content ins Nirvana geschickt wird.

    Da können Faschisten dann Zensur heulen wie sie wollen, faschistisches Gedankengut ist kriminelles Gedankengut und darf nicht in Medien verbreitet werden.


    Ebenso dürfen Aufmärsche nicht mehr genehmigt werden, das ist nicht durch freie Meinungsäußerung gedeckt. Es dient der martialischen Angstverbreitung und Einschüchterung, auch das muss entgültig gestoppt werden.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Den mit der Müllhalde finde ich ebenfalls als absolut daneben, dafür sollte sie ein dickes mea culpa rüberschieben.

    Das dicke mea culpa wird nicht reichen, dies ist mehr als eine verbale Entgleisung....

    Die strafrechtliche Verfolgung geht somit in Ordnung.

    Damit muß die Autor:in leben......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Das dicke mea culpa wird nicht reichen, dies ist mehr als eine verbale Entgleisung....

    Die strafrechtliche Verfolgung geht somit in Ordnung.

    Damit muß die Autor:in leben......

    Dazu wird es wohl nicht kommen, und zwar zu Recht.

    https://www.spiegel.de/politik…99-4c48-a96c-bf682984f4f5

    Zitat

    ....
    Die Staatsanwaltschaft kennt den Text seit Tagen – wenn sie darin einen Anfangsverdacht der Volksverhetzung sähe, müsste sie eh von sich aus Ermittlungen aufnehmen. Eine Anzeige des Innenministers braucht es dafür nicht.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Dazu wird es wohl nicht kommen, und zwar zu Recht.

    https://www.spiegel.de/politik…99-4c48-a96c-bf682984f4f5

    Na da kann man doch mal schauen, was unter freier Meinungsäußerung so alles klar geht....

    Dem nächsten Polizisten, der mir quer kommt, werde ich den Rat geben, sich einen Arbeitsplatz auf der Müllkippe unter seinesgleichen zu suchen.....


    Da bin ich denn mal gespannt, welche Gruppe demnächst arbeitslos werden soll und in welches Jobangebot die "entsorgt" wird....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Nicht wundern, aber im alten Fred hatte das nix zu suchen.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Nun wenn man den ganzen Text aufmerksam in seinem Aufbau ließt ist die Satiere erkennbar. Stellt er doch gewisse Dinge polizeilicher Arbeit und Aufgaben in einen anderen mit Absicht gewählten Kontext um das Nichtkorrelieren zu überzeichnen.

    Vollkommen richtig.

    Ich mußte sogar an der einen oder anderen Stelle schmunzeln.

    Den mit der Müllhalde finde ich ebenfalls als absolut daneben, dafür sollte sie ein dickes mea culpa rüberschieben.

    Das hat die Bande absolut nicht verdient.

    Da hörte das Schmunzeln auch bei mir auf. Ein wenig zu dick aufgetragen und ja, das "mea culpa" wäre hier mehr als angebracht.



    Dazu wird es wohl nicht kommen, und zwar zu Recht.

    Seh ich ähnlich.


    Hätte der alte Bayer es auf sich beruhen lassen, dann hätte es die jetzt herrschende Aufmerksamkeit nicht gegeben. Erst durch solch Aufregung juristischerwelcher ist diese ungeschickte aber eindeutige Satire nach oben geschwappt.


    Nebeneffekt: Werbung für die TAZ ;)

    Haupteffekt: Seehofers MIMIMI :)


    ....für mich persönlich ist das wieder so ein "Schluckauf" in einer Zeit, wo es an wirklichen Meldungen mangelt. Corona-Langeweile....


    mfg

  • Seehofer ist das eine, der Müllhalden-Text der Autorin das andere.


    Ich finde den Text so richtig daneben und kann mich nur wundern, dass die taz ihn durchgehen ließ. Das ist mit "Liberalität" nicht gedeckt. Nicht alles, was man, die Notbremse ziehend, als Satire bezeichnet, ist auch eine.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Seehofer ist das eine, der Müllhalden-Text der Autorin das andere.


    Ich finde den Text so richtig daneben und kann mich nur wundern, dass die taz ihn durchgehen ließ. Das ist mit "Liberalität" nicht gedeckt. Nicht alles, was man, die Notbremse ziehend, als Satire bezeichnet, ist auch eine.

    Nun bis zum Müllhaldensatz war der Text schon erkennbare Satiere.


    Warum die Redaktion den Satz durchgehen ließ?


    Keine Ahnung, ich hätte Nachbesserung verlangt als Chefredakteur.


    Ich möchte aber einen anderen Blickwinkel zum Geschehen aufzeigen, welcher möglicherweise etwas Licht auf das allgemeine Geschehen wirft.


    Sind das die Auswüchse im Kalten Krieg der Medien?


    Offensichtlich nutzen alle Geheimdienste aller Staaten alle verfügbaren Medienkanäle für Agitation. Wer meine Ausführungen im Thread,

    Der Evolutionstsunami

    mitliest oder sich anderweitig zum Thema digitaler Möglichkeiten kundig macht, kann nachvollziehen worauf meine Sicht auf das Geschehen gründet.


    Wer also in diesem Kalten Medienkrieg nicht nur unsere Gedankeninhalte, nein obendrauf noch mehr unsere Gefühlswelt zu manipulieren, sogar dazu für Einzelpersonen gezielte von speziellen KI generierte Nachrichten in diversen Social Media Kanälen verwendet, wer, wie, wo, was, warum, wann veröffentlicht ist ohne eigene Spezial KI für genau solch einen Analysezweck gar nicht mehr sicher herauszufinden. Dieser Kalte Medienkrieg lässt uns Einzelindividuen immer öfter ratlos und kopfschüttelnd auf das ausgefaltete Geschehen blicken.


    Wir sind ob der Dynamik welche sich da offenbart zusehends überfordert, als Einzelwesen, die einzelnen Behörden und das Politiksystem.


    Warum?


    Weil keiner mehr sich selbst und seiner Reaktion mehr vertrauen kann.


    Wurde man nicht schon selbst unbemerkt womöglich in seinem digitalen Umfeld bereits gefühlsmäßig manipuliert?


    Was macht das Aufblitzen dieses sich selbst Misstrauen mit einem selbst und der Interaktion in seiner unmittelbaren Umgebung?


    Wird ein Mensch dessen Misstrauen so weit gewachsen ist je nach dem agressiv oder depressiv?


    Ist er in diesem Zustand dann noch leichter durch die richtig formulierten Pushnachrichten steuerbar?


    Alles gar nicht so abwegig, es wird eher unter diesem Blickwinkel am Geschehen so einiges verständlicher. Gerade das Geschehen in Stuttgard könnte unter diesen Gesichtspunkten betrachtet verständlicher werden. Nicht politisch, eine Partyszene und dann so etwas.

    Wenn da nur einzelne "beeinflusste" angefangen haben, wurde die Polizei manipuliert zu Maßnahmen gezwungen, was im Nachgang den erwünschten politischen Effekt erzeugte.


    Weitere Destabilisierung weil die Staatsmacht auf der einen Seite in ein Handlungsmuster gezwungen wird, welches man zum Erhalt der Demokratie durchbrechen sollte, und auf der anderen Seite bedingt durch erzwungenes staatliches Handlungsmuster die Selbstverstärkung von Randale.


    Unter diesem Blickwinkel wird eine Medienkompetenz des Einzelnen immer fragwürdiger. Wenn man sich selbst nicht mehr trauen kann zerbricht das eigene ich, eine grundlegende Persönlichkeitsgewissheit wird zertrümmert, der Einzelpsyche buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen.


    Muss das nicht im absoluten Chaos enden?


    Gerade unter Berücksichtigung dieser technischen Möglichkeiten ist womöglich der Medienapparat an sich mit seinen Journalisten womöglich das beste "Angriffsziel" für diejenigen welche sich dieser Möglichkeiten bedienen. Vielleicht sind dies eine der Erklärungen für solches Durchwinken eines absolut unmöglichen Satzes. Menschen auf den Müll ist Nazivokabular und geht gar nicht. Dafür muss sie auch rechtlich eine auf den Deckel bekommen.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

    3 Mal editiert, zuletzt von Durch Blick ()

  • Das ist mir schon ein bisschen viel Orwell.


    Was die Manipulation betrifft, so bin ich mir immer bewusst, dass ich manipuliert werde, allerdings weiß ich zu unterscheiden, wann mir die Manipulation schadet oder nicht. Will sagen: Wenn mich ein besonders gelungenes Bild einer dicken Portion Eiscreme mit Sahne dazu bringt, so etws unverzüglich zu bestellen, weiß ich um die Manipulation und genieße sie. Wenn ich einen sprachlich besonders gelungenen Text lese, dessen Inhalt & Tendenz mir aber widerstreben, weiß ich auch, warum ich besonders darüber nachdenke. Ich kann das trennen, die Qualität des Handwerks und die Qualität der Zielsetzung.

    Es kann aber gut sein, dass Menschen, besonders junge, das noch nicht trennen können und von der blauen Haarfarbe auf einen geistig unabhängigen Kopf schließen.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Kannst du bitte mal zitieren, was die inkriminierte Journalistin geschrieben hat?

    Ich füge mal noch etwas hinzu, damit man ihren Hass auch richtig einordnen kann und nicht nur auf die Polizei bezieht. Die macht keine Satire. Die hasst. Und darum hat sie auch jeden Shitstorm verdient. Möge sich die Schxxxe in allen möglichen ekligen Farben, Konsistenzen und Gerüchen über sie ergießen. Ich gönne es ihr. <X


    Was es aber nicht braucht, ist ein Minister, der diesen ganzen Mist auch noch nach oben holt und kostenlose Werbung für den ganzen Dreck betreibt. :rolleyes:

  • Das ist mir schon ein bisschen viel Orwell.

    Es ist eher untertrieben, wenn man bedenkt, wie weit die Meinungsmanipulation geht, so dass die Schicksale ganzer Völker wie das der Palästinenser im Ergebnis der Hasbara Propaganda dem Normalo gleichgültig sind und infolge einer islamophoben über Jahre betriebenen Stimmungsmache auch kein Aufschrei erfolgt, wenn die Ruhinja vertrieben und massakriert werden oder die Chinesen ihre Muslime ihrer Bügerrechte berauben.

  • Weißt du, Kater, der Mensch als solcher hat kein unbegrenztes Empörungspotential. Es ist ja wirklich alles ganz schrecklich und wenn man erst die Kinder und Tiere bedenkt...


    Sich manchen Schrecken nicht zu widmen, sondern sich das auszusuchen, was einen persönlich am meisten berührt und wo man evtl. sogar mit Spende, Arbeit oder Leserbrief :brauenhoch:was ändern kann, halte ich für einen legalen Selbstschutz. Man kann sich damit trösten, dass ein jeder sein eigenes Empörungsgebiet hat.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Ich füge mal noch etwas hinzu, damit man ihren Hass auch richtig einordnen kann und nicht nur auf die Polizei bezieht. Die macht keine Satire. Die hasst. Und darum hat sie auch jeden Shitstorm verdient. Möge sich die Schxxxe in allen möglichen ekligen Farben, Konsistenzen und Gerüchen über sie ergießen. Ich gönne es ihr. <X


    Was es aber nicht braucht, ist ein Minister, der diesen ganzen Mist auch noch nach oben holt und kostenlose Werbung für den ganzen Dreck betreibt. :rolleyes:

    Geh mal auf ihren Blog "Queer Vanity"....da wirst du geholfen....

    https://queervanity.com/2016/1…riginal-deutschland-pack/

    Und da wird ständig vom AfD- Gedankengut gequatscht....ob sich die eigentlich unverdächtige TAZ damit einen Gefallen tut?

    Der Eintrag ist vom Dezember 2016, damit man weiß, das diese Ausfälle nicht erst seit gestern stattfinden.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Das ist mir schon ein bisschen viel Orwell.

    Dieser Satz zeigt mir genau wie wenig über diese angewendeten technologien im Bewustsein der Menschen präsent sind.


    Die Orwell'sche Fiktion ist von den aktuellen Möglichkeiten bereits mehr als nur eingeholt.

    Bitte besorge dir die von mir im "Der Evolutionstsunami" angesprochenen Lektüre. Hinterher wirst du erkennen und dann wissen was es geschlagen hat.


    Das alles sind ja Techniken die bereits im Einsatz sind, ich schreibe hier nichts von Gedankenspielen in der Forschung, ich schreibe über von Firmen technisch umgesetzten Forschungsergebnissen.


    Da geht es nicht nur um Google und Co, da gibt es viele kleine spezielle " KI Dienste" von nicht im Mainstream bekannten Firmen, welche ihre "Dienstleistungen" gegen ordentlichen Salär zur Verfügung stellen.


    Es ist wirklich Zeit das Babytum hinter sich zu lassen, ja sogar die Kinderschuhe müssen ausgezogen werden. Die sich in kürzester Zeit entwickelte Datenrealität mit ihren stetig schnelleren, genaueren Datenrendition ist in seiner auf anhieb undurchschaubaren Auswirkungen auf einem mehr als nur bedrohlichem Level angekommen.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Ach herrje, die taz hält sich das Mädel anscheinend als Liberalitätsnachweis. Mir ist diese Gedanken- und Wortdiarrhoe zuwider.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Zuschauersatire der TAZ....genial.....

    Zitat

    Ein großartiger Text von Hengameh Yaghoobifarah! Man kann ihr/ihm nicht hoch genug anrechnen, was es an Durchhaltevermögen bedeuten mag, ihr/sein Leben mitten unter diesen widerwärtigen Kartoffeln zu führen. Ja, es wäre ein Leichtes für Hengameh Yaghoobifarah, in ein islamisches Land zu ziehen, wo sie/er dann für ein Queer-Magazin schreiben und die dortige Gesellschaft mit Gender-Diskussionen bereichern könnte. Aber diesen bequemen Weg will sie/er ja eben nicht gehen. Geradezu heroisch stemmt sie sich gegen die Karoffeln, lässt sich sogar einen Teil ihres Lebens durch die sexistisch-kapitalistische Sozialstaats-Variante monetär unterstützen. Respekt!

    https://taz.de/Kolumne-Habibitus/!5453932/


    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....