Polizei in Action

  • In vielen Städten hat die Polizei umstrittene Einsätze gefahren, wie z. B. in Berlin in der Rigaer Straße 94, in Stuttgart Parkanlage und Oppenau. Viele Leute sind damit unzufrieden. Zitat: JW

    Zitat

    Die Diskussion über die Jugendkrawalle in Stuttgart vom 21. Juni und die polizeilichen Ermittlungsmethoden hält weiter an. Dabei geht es um angebliche Äußerungen des Polizeipräsidenten Franz Lutz, der am Donnerstag im Stuttgarter Gemeinderat über aktuelle Entwicklungen bei der Täterermittlung berichtet hatte.


    »Rechtes Netzwerk in Polizei wohl größer als gedacht«

  • Man muss nach den Gründen für die Berufswahl fragen. Nicht nur in Berlin.

    Auch in Bayern ist rechtes Gedankengut bei er Polizei verbreitet, darüber hat schon ein Liedermacher gebänkelt.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Ich denke, dass rechtsradikale Polizisten nur mehr auffallen, als Leute in anderen Berufen.

    In Schland sind schrecklich viele Rassisten unterwegs, die normalerweise gar nicht in Erscheinung treten.

    Heute trägt der Nazi sein Hakenkreuz nicht mehr am Ärmel, sondern im Kopf. :(

    God bless Joe & America, and f*ck Donald Trump.

  • Ich denke, dass rechtsradikale Polizisten nur mehr auffallen, als Leute in anderen Berufen.

    In Schland sind schrecklich viele Rassisten unterwegs, die normalerweise gar nicht in Erscheinung treten.

    Heute trägt der Nazi sein Hakenkreuz nicht mehr am Ärmel, sondern im Kopf. :(

    Sicher. Und auch dem Umstand geschuldet das man durch diverse Umstände meint heute "Sachen" sagen zu dürfen an die man früher nicht mal gedacht hätte. Das ist ja eigentlich die Crux, einerseits versucht man verzweifelt mittels Political Correctness und Neusprech gewisse gesellschaftliche Normen durchzusetzen, anderseits scheitert das gewaltig bei den Möglichkeiten der Assozialmedien alles völlig schrankenlos raushauen zu können was einem im Moment auf der Leber liegt.

  • ... anderseits scheitert das gewaltig bei den Möglichkeiten der Assozialmedien alles völlig schrankenlos raushauen zu können was einem im Moment auf der Leber liegt.

    Fratzenbuch, Jutupp und Zwitscher sind aber inzwischen nicht mehr so tolerant gegenüber Nazi-Bullshit. Der braune Pöbel muss jetzt nach Gab und Bitchute gehen, um ungestört weiterzuhetzen.


    Aber das geht leider manchmal schief.

    Ich habe ein Video hochgeladen, in dem Hitler den Holocaust ankündigt. Das sollte als Beweis dienen, um den Unsinn der Holocaustleugner zu widerlegen. Youtube hat das gleich gelöscht und mich für 1/4 Jahr gesperrt, weil sie dachten ich will NS-Propaganda verbreiten.

    God bless Joe & America, and f*ck Donald Trump.

  • Das sind mit Sicherheit keine Einzelfälle!

    Du kannst doch nicht so einfach die neue, deutsche Sichtweise in Frage stellen....

    Natürlich sind das alles Einzelfälle, genauso wie bei den bombenden Freunden Mohammeds, den Grapschern auf der Domplatte, den freundlichen Familienclans, Kinderschändern, Brandstiftern in Flüchtlingscamps, Polizistenkillern, Links-Rechts-Mitteradikalen etc. etc. etc.....


    Hast du nicht gewusst, das der verharmlosendere Begriff "Einzelfall" zu Wort des Jahres gekürt wird?

    Damit kann man so schön alles relativieren, was man relativieren will.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



    • Beide muss man aber juristisch als Einzelfall beurteilen (verurteilen), sowohl die Bomber im Namen Allahs wie auch die Polizisten mit braunem Hemd.
      Die Aufbereitung zu einem Phänomen findet eher in der Öffentlichkeit statt. Und darin steckt noch viel mehr Gefahr von Relativierung.
    • Beide muss man aber juristisch als Einzelfall beurteilen (verurteilen), sowohl die Bomber im Namen Allahs wie auch die Polizisten mit braunem Hemd.
      Die Aufbereitung zu einem Phänomen findet eher in der Öffentlichkeit statt. Und darin steckt noch viel mehr Gefahr von Relativierung.

    Korrekt, aber wir führen ja keine juristische Fachdiskussion. Wenn man es gesellschaftspolitisch sieht, muss man das anders betrachten.

  • Wenn man es gesellschaftspolitisch sieht, muss man das anders betrachten.

    Genau! Schlussfolgern vom Speziellen aufs Allgemeine. Immer gern genommen.


    Kennt man 3 Brillenträger, die geklaut haben, dann bedeutet das, dass alle Brillenträger Diebe sind.

    Oder noch besser: die meisten Gefängnisinsaßen sind Raucher. Folglich macht Rauchen kriminell.


    Die Logik des "gesunden" Menschenverstands.

    Funktioniert so ähnlich wie mathematische Induktion. :D

    God bless Joe & America, and f*ck Donald Trump.

  • Korrekt, aber wir führen ja keine juristische Fachdiskussion. Wenn man es gesellschaftspolitisch sieht, muss man das anders betrachten.

    Ja, das stimmt, für eine juristische Beurteilung fehlen in beiden Fällen zu viele Details. Aber das Motiv einer Tat ist nicht immer gleich der Motivation, die man allgemein, ideologisch vermuten könnte. Nur mit Kenntnis der Motive einzelner Täter kann man Gemeinsamkeiten zu einer Motivation formen, die auf eine Gruppe anwendbar ist. Kennt man die einzelne Motive nicht, dann sind Mutmaßungen über die Motivation von Gruppen ziemlich nichtssagend.

  • Der Esel ist auch wieder da, supi!


    Gleich mal eine Frage: Wie viele Einzelfälle ergeben einen Trend?

    Das hängt wohl weniger von einer absoluten Zahl ab als davon, inwieweit sich Verbrechen in ihrer Herleitung ähneln. Ein extremistischer Anschlag kann, auch wenn das im Ergebnis unbedeutend erscheint, die Opfer sind ja meistens tot, aus Überzeugung begangen worden sein oder aus gruppendynamischen Zwängen oder vielleicht sogar in Folge einer direkten Zwangssituation.

  • Ja, das stimmt, für eine juristische Beurteilung fehlen in beiden Fällen zu viele Details. Aber das Motiv einer Tat ist nicht immer gleich der Motivation, die man allgemein, ideologisch vermuten könnte. Nur mit Kenntnis der Motive einzelner Täter kann man Gemeinsamkeiten zu einer Motivation formen, die auf eine Gruppe anwendbar ist. Kennt man die einzelne Motive nicht, dann sind Mutmaßungen über die Motivation von Gruppen ziemlich nichtssagend.

    Es gibt zwei Gründe warum man solche Diskussionen in Foren wie diesen führt.

    Der eine ist, das man das tatsächlich analysieren will, der andere, dass man, ohne es auszusprechen, den Eindruckt vermittelt, die Tat hat nichts mit Islamismus und schon garnichts mit dem Islam zu tun. Da ich deine Beweggründe nicht kenne, halte ich mich mit einer Bewertung zurück.


    Fest steht, dass sich Organisationen wie der IS genau diese Art von Leuten herauspickt um sie zu radikalisieren. Damit werden sie zu einem Teil der radikalislamischen Ideologie.

  • ....

    Der eine ist, das man das tatsächlich analysieren will, der andere, dass man, ohne es auszusprechen, den Eindruckt vermittelt, die Tat hat nichts mit Islamismus und schon garnichts mit dem Islam zu tun. Da ich deine Beweggründe nicht kenne, halte ich mich mit einer Bewertung zurück.


    ...

    Sieht man sich das Attentat von Wien an, dann hat das natürlich mit dem Islam zu tun und mit Islamismus. Aber die Anteile sind entscheidend. Machte man sich ein Bild von einem Attentäter, dann würden sofort noch viele weitere Aspekte in die Erwägung mit einbezogen werden müssen.
    Je mehr man über den Täter weiß, seine Herkunft, sein Umgang, seine Bildung, umso platter wird der Hinweis darauf, das habe mit dem Islam zu tun.
    Das gleiche gilt zum Beispiel für linksextreme Anschläge. Man kann dann sofort schlussfolgern, das habe mit Kommunismus zu tun oder allgemeiner mit "linker Ideologie". Aber ich vermeide es in dem Zusammenhang, allen Linken mit Argwohn zu begegnen. So auch bei Muslimen.