Alles rund um den Islam

  • Bei uns wurden Leute ueber den Koran befragt. Am wenigsten ueber den Koran wussten die Islamkritiker, und man hoere und staune, die Islamisten...

    Und noch weniger irgendwelche Pippijungs die Frauen hier nicht die Hand geben wollen.....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Nö. Ein Ablenkungsmanöver ist, den Opfern von Diskriminierung selbst die Schuld dafür zu geben. Aber wird in Deutschland häufig praktiziert.

    Nun, wenn der mänliche Teil es aber mit dem Glauben weit weniger Ernst nimmt und dito diskriminierend agiert, soll unter den Teppich ?

    Außerdem hat keiner davon gesprochen den Opfern hier die Schuld zu geben.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Und noch weniger irgendwelche Pippijungs die Frauen hier nicht die Hand geben wollen.....

    Laut Koran sind Maenner und Frauen gleich gestellt, nur die Aufgaben sind unterschiedlich verteilt, wie es in den meisten Kulturen ueblich ist/ war. Das hat natuerliche Ursachen

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Laut Koran sind Maenner und Frauen gleich gestellt, nur die Aufgaben sind unterschiedlich verteilt, wie es in den meisten Kulturen ueblich ist/ war. Das hat natuerliche Ursachen

    Wenn dem so ist (...) haben scheinbar extrem viele Muslime die Schrift nicht gelesen...

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Der Hinweis auf "Muslime im gleichen Flugzeug" oder "dicke Eierfreund die den Ruf versauen" als Erklärung für die beschriebenen Diskriminierungen der "Kopftuchmädchen" läuft darauf hinaus.

    Nun, der "dicke Eierfreund" kommt von mir. Das andere nicht.

    Also bestreitest Du das jene den Ruf ihrer ganzen Community versauen ?

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Wenn dem so ist (...) haben scheinbar extrem viele Muslime die Schrift nicht gelesen...

    ..... Auslegungssache, wie beim Christentum "das Weib sei des Mannes Untertan". Damit wurde anstaendig Schindluder getrieben.

    Ich kann alte Schriften nicht 1:1 auslegen, Sprachen, Worte und ihre Bedeutung aendern sich.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • ..... Auslegungssache, wie beim Christentum "das Weib sei des Mannes Untertan". Damit wurde anstaendig Schindluder getrieben.

    Ich kann alte Schriften nicht 1:1 auslegen, Sprachen, Worte und ihre Bedeutung aendern sich.

    Richtig, nur dieses Schindluder wird nun mal in der Masse von Muslimen an Frauen getrieben. Ok ich vergaß, die dürfen jetzt in SA immerhin mit Begleitung Auto fahren...

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Der Hinweis auf "Muslime im gleichen Flugzeug" oder "dicke Eierfreund die den Ruf versauen" als Erklärung für die beschriebenen Diskriminierungen der "Kopftuchmädchen" läuft darauf hinaus.

    Ich habe geschrieben..."warum die Stimmung so schlecht ist" nicht als Erklärung einer Diskriminierung.


    Wenn man einerseits einen Generalvorwurf ausspricht bzw. unterstellt (..die.. ) , gleichzeitig aber keinerlei Kritik an dem Verhalten von Teilen der "eigenen" Community....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Aber schoen, dass ihr hier "mitkoechelt", man lese und staune!

    Was meinst Du damit?

    Ich glaube, diejenigen, die du hier ansprichst, haben vom Koran genauso viel Ahnung wie du und ich.

    Der Durchschnittsdeutsche braucht anscheinend immer jemanden, auf den er herabsehen kann. Als die ersten italienischen Gastarbeiter nach Deutschland kamen, hängte man flugs Schilder "Nur für Deutsche" an die Kneipentüren. Dann kamen die Türken, und obwohl sie als Muslime überhaupt nicht auffielen, wurden sie als Menschen zweiter Klasse behandelt. Wie man Schwarzafrikaner bei uns behandelt, muss ich nicht weiter ausführen. Und nun sind es halt auch die "Kopftuchmädchen".

    Der Durchschnittsdeutsche kann gar nicht so viel Verachtung für andere aufbringen wie ein Durchschnittsengländer. Und auch Italiener zerreissen sich das Maul gern über andere, sind aber so gescheit, das nur unter sich zu machen, weil die Fremden die Kohle bringen.


    Schau Dir mal alte Straßenfotos aus, sagen wir, den 70, 80er Jahren an: Da sieht man keine Kopftücher, keine Ganzkörperverhüllungen. Dieses ganze Abgrenzungsgetue fing erst sehr viel später an, und zwar auch bei Leuten, die es mit der Religion keineswegs wichtig haben.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Richtig, nur dieses Schindluder wird nun mal in der Masse von Muslimen an Frauen getrieben. Ok ich vergaß, die dürfen jetzt in SA immerhin mit Begleitung Auto fahren...

    Das Fahrverbot fuer Frauen aufzuheben war ein Fehler. ^^

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Schau Dir mal alte Straßenfotos aus, sagen wir, den 70, 80er Jahren an: Da sieht man keine Kopftücher, keine Ganzkörperverhüllungen. Dieses ganze Abgrenzungsgetue fing erst sehr viel später an, und zwar auch bei Leuten, die es mit der Religion keineswegs wichtig haben.

    Das kann man so auf Anfang/Mitte der 1990er datieren. Damals begann aus diversen Gründen der Trend sich die Heiratswilligen Partnerinnen aus dem Heimatland bringen zu lassen. Evtl. hatte man nicht genügend willfähriges Material hierzulande gefunden da ja diese Mädels dementsprechend auch hier sozialisiert wurden. Wohl auch dadurch wurde ein gewisser Back to the roots Konservatismus wieder sexy..der sich aber eher dadurch manifestierte sich bei einer Polizeikontrolle z.b. nicht von Beamtinnen "anfassen" zu lassen...

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Das habe ich nicht so verstanden. Es ging bei der Geschichte von Chandra um Misstrauen gegen Muslime im Allgemeinen. Dementsprechend bin ich darauf eingegangen.

    Darum geht es vor allem bei meiner Geschichte: ' Hier nochmals gaaanz langsam:

    "

    Ich war spätnachmittags in der Innenstadt unterwegs, als ich von einem recht großen Mann angerempelt wurde und zu Boden ging. „Scheißkanacke“, sagte er. Ich solle mich „in mein Heimatland verpissen“. Nach meiner kurzen Bekanntschaft mit dem Boden stand ich auf und sagte ruhig: „Ich denke nicht. Aber danke für ihren Rat.“ Daraufhin wollte er mich packen und mir ein „paar Ohrfeigen“ verpassen.

    Als ich zurückwich, spuckte er mich an. Terroristen hätten bei uns nichts zu suchen. Ich antwortete: „Richtig. Wann gedenken Sie das Land zu verlassen?“ Jetzt tobte er. Es hat drei mutige Männer gebraucht, um diesen Bären von einem Mann zu bändigen. Derweilen war ich weg.“

    Gleiche Woche im Juli:
    „Ich war mit einer Freundin im Vergnügungspark. Ein Familienvater fand uns offenbar interessant und wollte uns unbedingt seine Meinung zu „Nicht-Bio-Deutschen“ mitteilen: „Ihr scheiß Afrikaner. Verschwindet aus Europa. Ihr braune Scheiße! Ihr verdammten Terroristen. Haut ab…“


    Nennst du das "Misstrauen" gegem Muslime??? Ich nenne es Rassismus pur. Todenhoefer haette die Geschichte dieser Muslima gewiss nicht an den Pranger gestellt, haette es sich um einen Einzelfall gehandelt.


    Ich stelle mir bei dieser Gelegenheit immer meine Situation vor, die ich seit Jahrzehnten in einem muslimischen Umfeld lebe. Ich sehe "westlich" aus, kleide mich westlich und in manchen konservativen Kreisen mag das keinen Gefallen finden. Unvorstellbar, dass man mich deswegen in einer Weise anmachte oder gar wie im geschilderten Fall uebergriffig wurde. Aber ja, vielleicht nur deswegen laesst man mich in Ruhe, weil die Westler ja so einen tollen Ruf im Orient haben,.


    "Scheisskanake"ist kein Ausruf des Misstrauens, braune Scheisse ebenso wenig.

    "Back to the roots - zum Konservatismus " ist irgendwie sogar verstaendlich nach all den gescheiterten westlichen "Befreiungsversuchen."

  • Was meinst Du damit?

    Der Durchschnittsdeutsche kann gar nicht so viel Verachtung für andere aufbringen wie ein Durchschnittsengländer. Und auch Italiener zerreissen sich das Maul gern über andere, sind aber so gescheit, das nur unter sich zu machen, weil die Fremden die Kohle bringen.


    Schau Dir mal alte Straßenfotos aus, sagen wir, den 70, 80er Jahren an: Da sieht man keine Kopftücher, keine Ganzkörperverhüllungen. Dieses ganze Abgrenzungsgetue fing erst sehr viel später an, und zwar auch bei Leuten, die es mit der Religion keineswegs wichtig haben.

    Das Strassenbild hat sich geaendert , das stimmt, Argonaut. Abgrenzungsgetue??? Abgrenzung ist aber nicht einseitig. Manchmal reicht der Name oder die Hautfarbe, dass Menschen ausgegrenzt werden. Was echt ist oder "Getue", wer will das beurteilen? Was gehts mich an, aus welchen Gruenden ein Kopftuch getragen wird? Muss ein Outfit der Mehrheitsgesellschaft gefallen? Die Strassenfotos sind tatsaechlich bunter geworden, lila, pink oder carotte. In der guten alten Zeit haette man mit solchen Haartrachten die Spatzen vertrieben.

  • Darum geht es vor allem bei meiner Geschichte: ' Hier nochmals gaaanz langsam:

    "

    Ich war spätnachmittags in der Innenstadt unterwegs, als ich von einem recht großen Mann angerempelt wurde und zu Boden ging.

    Du willst uns also an den Anfang zurückschicken und diese Geschichte als Einstieg dazu nutzen um über Ausfälle von feigen, biodeutschen Arschlöchern zu reden, die sich gegenüber einzelnen Frauen stark fühlen oder sogar auf sie losgehen und dafür rassistische Gründe haben ? Was soll man zu solchen Vorfällen sagen ? :kopfkratz2:Da gebe ich Dir einfach Recht und das war es dann mit meinem Köchelteil zu dem Thema. Was soll ich mich über Arschlöcher unterhalten ? Dass es mehr als Einzelfälle sind, also ein sehr großer Bevölkerungsanteil rassistisch eingestellt ist, dürfte schwer von diesen wenigen Vorkommnissen abzuleiten sein.


    Zu dem was ich geschrieben hatte und das war vom Anfang schon eine Umdrehung weiter weg - Du hattest gefragt: “Was hat eine unbescholtene Frau mit Kopftuch mit diesem männlichen Abschaum zu tun, das sie zum Freiwild für spuckende weiße Ungeheuer macht?“ und ich habe versucht eine Erklärung dazu zu gegeben, was die unbescholtene Frau mit dem “männlichen Abschaum“ zu tun hat. Sie hat damit zu tun, ob sie will oder nicht, ob es ungerecht ist oder nicht, denn der “männliche Abschaum“ liefert das Narrativ, auf dessen Welle ihr dieser Hass entgegen schlägt und es nützt ihr gar nichts das weit von sich zu weisen. Das ist für mich das eigentliche Drama an der Erzählung und darum endet es auch nicht, egal wie viele Arschlöcher man aus dem Verkehr zieht.

  • BudSpencer, es gibt keine rassistischen Gruende, auf Menschen loszugehen. Diese und aehnliche Ausfaelle "feiger, biodeutscher Arschloecher"(wie du sie nachvollziehbar benennst,) gibt es und sie sind leider nicht die ganz grosse Ausnahme. Andersfalls haette Todenhoefer - und ich - sie hier nicht thematisiert. Sorry, wenn ich dir nun widerspreche, wenn du sagst, dass die unbescholtene Frau insofern mit dem maennlichen Abschaum zu tun hat , weil dieser das Narrativ liefert, auf dessen Welle ihr der Hass entgegen schlaegt. Meiner M.n. hat sie so viel oder wenig zu tun mit diesem (muslimischen) Abschaum - das ist es doch, wass du meintest) , wie du mit den feigen, biodeutschen Arschloechern. Ich hoffe, ich habe mich verstaendlich ausgedrueckt.


    Es genuegt nicht, kein Rassist zu sein. Vielmehr ist es hohe Zeit fuer Antirassismus. Das ist alles, was ich noch sagen wollte.

  • Das Strassenbild hat sich geaendert , das stimmt, Argonaut. Abgrenzungsgetue??? Abgrenzung ist aber nicht einseitig. Manchmal reicht der Name oder die Hautfarbe, dass Menschen ausgegrenzt werden. Was echt ist oder "Getue", wer will das beurteilen? Was gehts mich an, aus welchen Gruenden ein Kopftuch getragen wird? Muss ein Outfit der Mehrheitsgesellschaft gefallen? Die Strassenfotos sind tatsaechlich bunter geworden, lila, pink oder carotte. In der guten alten Zeit haette man mit solchen Haartrachten die Spatzen vertrieben.

    Wenn Du schreibst, Abgrenzung sei nicht einseitig, es reiche machmal der Name oder die Hautfarbe zur Abgrenzung, dann gebe ich Dir recht, frage mich aber, warum dann durch eine abgrenzende Aufmachung noch eins draufgesetzt wird.


    Natürlich kann jedermanns Aufmachung jedermann egal sein, allerdings könnte jemand, der in einer Umgebung lebt, in der eine bestimmte Aufmachung als fremd und nicht selten sogar als betont oppositionell wirkt, sich dieser Aufmachung enthalten, wenn er mit seinen Mitmenschen in Frieden leben will.

    Es ist aber auch mittlerweile erkennbar (dazu gibt es Studien), dass es eine "Kultur der Opferrolle" gibt, dass Ablehnung bewusst hervorgerufen und manipulativ eingesetzt wird: "Ihr seid alle so ungerecht!" Dazu neigen Frauen mehr als Männer, auch heute noch, aber es gibt Männer, die das ebenfalls beherrschen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.