Alles rund um den Islam

  • Es ist schon langsam aergerlich und hat einen langen Bart, dass immer wieder der Muft Husseini fuer "tiefere Wurzeln"' des muslimischen oder arabischen Antisemitismus in die Argumentationkette eingefaedelt wird.

    Ist es nicht. Er ist immer und war ein Leitbild und wird natürlich dankbar jeweils in seiner Rolle runtergespielt oder wie aktuell bei Nethanyahu, für seine Argumentation aufgeblasen. Nur machst Du den Fehler ihn zentriert auf Palästina zu sehen und nicht die Rolle im Panarabischen Blick den er damals sehr wohl hatte.

    Halbmond überm Reichstag

    Erinnerungskultur Während des Zweiten Weltkrieges kämpften deutlich mehr Muslime gegen Nazi-Deutschland als mit ihm. Das wird allzu oft vergessen – aus politischen Gründen


    " Eine neue Studie des am israelischen Tel-Hai-College ansässigen Historikers Mustafa Abbasi spricht von 12.000 arabischen Freiwilligen im britischen Militär einzig aus Palästina, was ungefähr einem Prozent der damaligen palästinensischen Bevölkerung entspricht."

    Warum Trugbild ? Sorry, da braucht man keine "neue" Studie weil es bei den simplen Zahlenmaterial natürlich erklärbar ist da die Briten allein damals fast ein 1/3 des Kontinents als Ihre Ressource fürs Humankapital Ihr eigen nennen konnte.


    Es geht schlicht darum das die Nazis dank ihrer Ihrer Politik, unter anderen auch eben mit Hilfe des Muftis in den auch nur für die gemessen kurze Besatzungszeit in den jweiligen SU Republiken weit über 100 Tausend Freiwillige Muslime für die jeweiligen, verschiedenen Waffen-SS Divisionen gewinnen konnten.


    https://en.wikipedia.org/wiki/Aserbaidschanische_Legion

    und

    https://en.wikipedia.org/wiki/Free_Arabian_Legion


    Also eben nicht nur die paar tausend "Handschar" Bosnier und Kroaten die sonstwo in den Erzählungen immer mal wieder auftauchen.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Stimmt, Bud Spencer... der Ruf ( "des Islam) ist nachhaltig ruiniert - auch das ist politisch gewollt. Man vergesse nicht den medialten Umgang mit "dem Islam"". Das wird sich so lange nicht aendern, als dass "Wahrheitsaktivisten" nur das zur Kenntnis nehmen, was in deren Theorie passt.

    Wie eigentlich hoert sich folgende Bezeichnung fuer die NATO an : "demokratie-expansionistische Christen-Miliz"?

  • Klar , dass ic h es bin, die den Fehler macht und nicht Jene, die die Rolle Husseini fuer ihre Zwecke hochspielen anstatt zur Kenntnis zu nehmen, dass in der genannten Zeit Husseini laengst an Einfluss verloren hatte, weil er natuerlich als praktisches Argument dient, dass Antisemitismus' tief im Islam und den Muslimen verwurzelt ist. '

  • Entschuldige mal bitte, aber die Gewalt, die von Menschen im Namen des Islam ausgeübt wurde und wird, ist eine Tatsache. Und genau damit runiert eine gewisse muslimische Klientel den Ruf einer gesamten Religion bzw. ihrer Anhänger. Meiner Meinung nach ist das auch nicht schwer, da über "den Islam" fast ausschließlich negativ berichtet wird. Auch du, liebe Chandralatha, beschränkst dich auf Negatives. Das ist schade, da die große Mehrheit der Muslime in Deutschland gar nicht negativ auffällt und einfach nur ihr Leben lebt.


    PS: Wenn ich hier Auszüge aus einem Tagebuch veröffentlichen würde, in welchem es um die Zwangsverheiratung eines Mädchens im Namen des Islams in die Türkei geht, würdest du dann auch sagen, das ist Alltag in Deutschland, das ist politisch gewollt und all diese Dinge, die du aus deinem Eingangsposting so pauschaliert ableitest?


    Ich lebe in Berlin. Hier gibt es viele Frauen und Mädchen, die ein Kopftuch tragen. Ich fahre täglich zweimal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zusammen mit diesen Frauen und Mädchen und ich habe noch nie eine Situation erlebt, in der Kopftuchträgerinnen beleidigt wurden. Noch nie. Womit ich nicht bestreiten möchte, dass es so etwas gibt. Es ist meiner Meinung nach auch unrealistisch zu glauben, in Großstädten mit zig Millionen Menschen würde so etwas nicht vorkommen. Genauso wie Frauen und Mädchen anderer Religionen oder Ethnien von muslimischen Männern täglich beleidigt werden. Ich finde, du machst das Problem größer als es ist. Und du schenkst dem Veröffentlicher des Tagebucheintrages die Aufmerksamkeit, die er sich wünscht. Denn auch er hat bietet nur Negatives, was in keinster Weise zu einem besseren Zusammenleben beiträgt.

  • Das Verhalten der Männer, die mit der blutigen Klinge oder der rauchenden Kalaschnikow in der Hand oder dem Daumen am Knopf des Zünders vorgeben die einzig wahren Muslime zu sein, ist die Schublade in der die Muslime stecken.

    In meiner nicht. Warum sollte ich die Mehrheit einer Minderheit wegen in eine Schublade stecken?

    'Wir' sind selbst schuld, wenn wir den dümmsten Muslimen zugestehen, die 'wahren' zu sein (was sagt das über unsere eigene Intelligenz?).

  • 'Wir' sind selbst schuld, wenn wir den dümmsten Muslimen zugestehen, die 'wahren' zu sein (was sagt das über unsere eigene Intelligenz?).

    Ich denke eher, ohne jetzt irgendwelche Schuldverschiebeaktionen zu tätigen ist das ein Kampf erstmal der Muslime untereinander.

    An dieser Verteilung der Attribute haben z.B. die Länder Schuld die jene Kämpfer des "wahren" Glaubens ausstaffieren und irgendwo hinschicken um entweder ihre ganz persönliche, oder von anderen vorgeschriebene Geopolitik zu betreiben. Und das sind/waren nun mal Quatar, die Saudis und/oder auch die Türkei die sich an dem Feuerchen des IS Radikalismus gelabt haben um Ihre Schäfchen ins Trockene zu holen.


    Davor waren es z.B. auch die Saudis mit Ihren Petromilliarden den Konservatismus, den Extremismus weltweit, von Bosnien bis nach Mindanao in die Koranschulen getragen haben ( Habe ich damals in 1990ern "live" in Indonesien mit erlebt ) und später, wen wundert's, natürlich den Backlash, diese Pandorabüchse nicht mehr zu bekommen haben.


    Und ebenso klar, das waren natürlich viele westliche Interessen im Spiel die ebenso den Nektar davon saugten.


    Aber solange sich die Muslime so fein auseinander dividieren lassen und zwar von ihren eigenen Eliten, sei es in der Aussenpolitik aber auch im Gesellschaftlichen, solange wird das auch orchestrierte "Die anderem haben Schuld" weiter an der Tagesordnung sein.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Es gab mal eine Untersuchung. Danach waren Frauen aus dem christlichen Osteuropa genauso oft von Gewalt in der Ehe betroffen wie Frauen aus der muslimischen Türkei. Aber um diese Form der Gewalt ging es hier wohl eher nicht.

    Deshalb habe ich auch mit keinem Wort Gewalt in der Ehe in irgendeinen Zusammenhang mit Religion gebacht, sondern das Wort "Kultur" verwendet.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Hallo Zizou, die sprichst von der Gewalt, die von Menschen im Namen des Islam ausgeuebt wird und wurde. Diese verurteile ich und nenne sie Terroristen, ganz egal, in welchem Namen sie vorgeben, es zu tun. Anstatt gemeinsam gegen unguenstige Einwicklungen anzugehen, die von der asymmetrischen Weltpolitik genaehrt werden, also Terror an der Wurzel zu bekaempfen, geht es verbal in Talksshows, Zeitungen, auf Parteitagen und last not least in Bundestagsdebatten auf "die Muslime" los und homogenisieren aktiv diese doch sehr heterogene Gruppe.

    Nun muss ich um Entschuldigung bitten bei meiner Feststellung: Hast du mal die Gewalt hinterfragt, die von STAATEN im Namen der Demokratisierung ausgeuebt wird und wurde.? Allgemein nennen wir das Krieg, u. a. um ein Volk von was auch immer zu" befreien". Unser Ruf ist somit nicht ruiniert.<X Wenn ich, nur um ein ! Beispiel (von vielen) zu nennen, an den Irak und die ganze Katastrophe dort denke, raubt es mir den Schlaf.


    Ich finde es sehr nett von dir zu erwaehnen, dass die Mehrheit der Muslime in Deutschland nicht negativ auffaellt. So sehe ich es naemlich auch. Es ist aber ein Unterschied, ob du es sagst oder ich es sage. :)

    Allerdings habe ich mich an anderer Stelle mit Rassismus explizit gegen Muslime beschaeftigt und dazu gibt es leider nichts Positives zu berichten. Sorry, es gibt nichts Positives zu Thema Rassismus.

    Es macht immer Hoffnung ueber positive Erfahrungen, wie du sie schilderst, zu lesen. Ich faende es auch erschreckend, wenn die Angriffe auf "sichtbare Muslimas" schon zum alltaeglichen Geschehen zaehlten. Meinst du, dass die Beispiele, die ich bzw. Todenhoefer, der sich sehr mit dem Thema Islamophobie beschaeftigt, "uebertrieben"sind ? Wehret den Anfaengen... das gilt auch heute noch, ganz gewiss nicht, als dass man diese mit vermeintlicher "Problemvergroesserung" abtut. Ich habe uebrigens mehr als dieses Tagebuch zum Thema Islamfeindlichkeit eingestellt, die Zahlen dort sprechen fuer sich.



    Ist die Erwaehnung der Tatsache, dass muslimische Maenner Frauen und Maedchen anderer Ethnien und Religionen taeglich beleidigen, eine Antwort auf die koerperlichen Attacken auf Kofptuchfrauen? Ich denke nicht, dass das zu einem besseren Zusammenleben beitraegt.

  • Nein, ist es nicht und es natürlich wieder mal Stuß hier entweder den Zionismus, bzw. Israelische Siedlungspolitik anzubringen noch den Umstand das Du dich aus Deiner Liebe heraus zum geschrieben Wort des Kapitals negierst das Marx ein Amitsemit war. Punkt.


    Mein lieber Scholli, diese Reinwaschung nimmt schon groteske Züge an.

    Ich betreibe keine "Reinwaschung", dennoch ist die Verfälschung der Geschichte, die Du mit an den Haaren heibeigezogenen

    Argumenten, einer gegenwärtig in Mode gekommenen Tendenz folgend, eine Tatsache, die nicht unwidersprochen bleiben darf.

  • Zitat

    Ich finde es sehr nett von dir zu erwaehnen, dass die Mehrheit der Muslime in Deutschland nicht negativ auffaellt. So sehe ich es naemlich auch. Es ist aber ein Unterschied, ob du es sagst oder ich es sage. :)Warum?

    Ich hatte nicht die Absicht, nett zu sein oder dir etwas Freundliches zu sagen. Es geht mir um die Realität in Deutschland, zu der nunmal nicht nur solche Vorkommnisse gehören, wie sie in dem Tagebuch geschildert werden. In meinem persönlichen Umfeld gibt es unter anderem nicht wenige Muslime, z.B. auf der Arbeit und im Freundes- und Bekanntenkreis. Von daher habe ich mich auf die von mir erlebte Realität bezogen. Menschen aus dem islamischen Kulturkreis und/oder muslimischen Glaubens gehören zu meinem Leben und zum Leben in dieser Stadt.


    Zitat

    Allerdings habe ich mich an anderer Stelle mit Rassismus explizit gegen Muslime beschaeftigt und dazu gibt es leider nichts Positives zu berichten. Sorry, es gibt nichts Positives zu Thema Rassismus.


    Das ist richtig. Etwas anderes habe ich auch nicht behauptet.


    Zitat

    Meinst du, dass die Beispiele, die ich bzw. Todenhoefer, der sich sehr mit dem Thema Islamophobie beschaeftigt, "uebertrieben"sind ?


    Nein.


    Zitat

    Ist die Erwaehnung der Tatsache, dass muslimische Maenner Frauen und Maedchen anderer Ethnien und Religionen taeglich beleidigen, eine Antwort auf die koerperlichen Attacken auf Kofptuchfrauen?

    Nein.


    Und: Das, was du schreibst, ist keine Antwort auf meine Frage an dich (#84). Nichtmal ansatzweise ist es eine Antwort. Ich frage dich deshalb noch einmal:


    PS: Wenn ich hier Auszüge aus einem Tagebuch veröffentlichen würde, in welchem es um die Zwangsverheiratung eines Mädchens im Namen des Islams in die Türkei geht, würdest du dann auch sagen, das ist Alltag in Deutschland, das ist politisch gewollt und all diese Dinge, die du aus deinem Eingangsposting so pauschaliert ableitest?

  • Ich betreibe keine "Reinwaschung", dennoch ist die Verfälschung der Geschichte, die Du mit an den Haaren heibeigezogenen

    Argumenten, einer gegenwärtig in Mode gekommenen Tendenz folgend, eine Tatsache, die nicht unwidersprochen bleiben darf.

    Welche denn ? In deiner angesprochenen Replik kam wieder Marx ( als kein Antisemit ) und Israel ( Siedlungspolitik ) ins Spiel.



    Wer hier an den Off topic Haaren zieht und dazu noch Geschichtsverfälschend ( Palästina als Brennpunkt aller (muslimischen ) Probleme und Kuddel Marxen darf einfach nicht Antisemit geannt werden ) bin offensichtlich nicht ich.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Entschuldige mal bitte, aber die Gewalt, die von Menschen im Namen des Islam ausgeübt wurde und wird, ist eine Tatsache. Und genau damit runiert eine gewisse muslimische Klientel den Ruf einer gesamten Religion bzw. ihrer Anhänger.

    Dann frage ich mich, warum das bei Christen nicht so ist? Oder vielmehr so nicht dargestellt wird.

    Ich hab da immer ein plakatives Beispiel auf Lager.


    Als Boko Haram in Afrika wütete, ging das durch die Presse, mit in Teilen viel zu detaillierten Details.

    Natürlich nicht ohne zu betonen, dass die islamisch sind.

    Wer aber kenntLord`s Resistance Army? ..bei uns so gut wie niemand.

    Was die Statistiken angeht, geben sich beide nicht wenig. Auch in der Form der Tötungen gab es wenig Unterschiede.


    Ähnliches findet sich auch anderen Ortes. Also, warum werden Verbrechen, die von verpeilten im Namen des Islam begangen werden, argumentativ gegen den Islam allgemein gebraucht, wenn es Christen tun, nicht?


    Versuch da mal eine Antwort für dich selbst zu finden und dann, nur wenn du Lust hast, frag dich nochmal, warum es Menschen gibt, die wie oben geschildert, andere so schrecklich diffamieren, nur eigene "Ideologien" aussparen.


    mfg

  • Mein lieber Gun, ich habe nichts über die Christen und ihre Schandtaten geschrieben, weil es hier in diesem Thread nicht um die Christen geht. Das ist alles. Wenn du mit mir über Christen und/oder Verbrechen im Namen des Christentums diskutieren möchtest, mach einen Thread auf. Ich werde dort allerdings keinen anderen Standpunkt einnehmen als bei allen anderen Verbrechen. Egal, von wem sie begangen werden.

  • Mein lieber Gun, ich habe nichts über die Christen und ihre Schandtaten geschrieben, weil es hier in diesem Thread nicht um die Christen geht. Das ist alles.

    Du hast die ungerechte Darstellung thematisiert. Die sehe ich auch und ich frage mich, warum sie so einseitig ist.

    Denn fast immer wird es den Christen abgesprochen, auch radikal extremistisch Terror zu begehen. Und wenn sie es tun, dann wird das fast nie mit der Religion verbunden. Ich wollte nur veranschaulichen, dass es dieses Mißverhältnis gibt und dich mal anregen zu ergründen warum. Ein Beispiel hab ich dir geliefert.


    Das ist alles. ;)


    mfg


    Auch die Zwangsheirat im Christentum ist heute noch usus. Die USA streiten grad, ob sie dies unterbinden. Wäre auch ein Beispiel gewesen.

  • Klar , dass ic h es bin, die den Fehler macht und nicht Jene, die die Rolle Husseini fuer ihre Zwecke hochspielen anstatt zur Kenntnis zu nehmen, dass in der genannten Zeit Husseini laengst an Einfluss verloren hatte, weil er natuerlich als praktisches Argument dient, dass Antisemitismus' tief im Islam und den Muslimen verwurzelt ist. '

    Man darf nicht vergessen, es gab einen Weltkrieg, Man hat sich auch in der UdSSR seitens der Konterrevolution in den 20er Jahren der Muslimischen Völker der UdSSR bedient, um gegen den gottlosen Kommunismus zu kämpfen. Auf Hitlers Seite kämpften auch die Wlassow Armee und ukrainische Freischärler. Nach dem Sieg der Roten Armee wurden fast alle diese Kämpfer standrechtlich liquidiert, was ein Kriegsverbrechen darstellte, denn man hätte sie als Gefangene vor Gericht stellen müssen.sowohl die Alliierten als auch die faschistischen Gegner bedienten sich der Völker ihrer Einflussspären, machten Versprechen, die sie nie einzuhalten gedachten und legten damit die Wurzeln für die Kriege bis heute. Der Herr Husseini war schon längst von Hitler abgeschrieben, sein Einfluss sowohl in Palästina als auch bei den Muslimen im "weichen Unterleib" der UdSSR war eher schon 1936 unbedeutend.

  • Dann frage ich mich, warum das bei Christen nicht so ist? Oder vielmehr so nicht dargestellt wird.

    Ich hab da immer ein plakatives Beispiel auf Lager.

    Als Boko Haram in Afrika wütete, ging das durch die Presse, mit in Teilen viel zu detaillierten Details.

    Natürlich nicht ohne zu betonen, dass die islamisch sind.

    Wer aber kenntLord`s Resistance Army? ..bei uns so gut wie niemand......

    Mag sein das Die niemand so richtig auf dem Schirm hat aber ist jetzt ein wuchtiges Gegenargument das man hier den islamistisch gelabelten

    Terrorismus medial zu sehr hypt ? Finde ich jetzt nicht wirklich. Da könnte man jetzt noch diverse durchgeknallte Befreiungsgruppen nennen die im Kongo/Zentralafrikanischen Raum wüten und vom dortigen, heiligen Manjokkäfer bis hin zum leichtenden Alabaster glauben...je nach Jointgrösse oder Menge des Jabu-Jabu...plus plus plus...


    Vorsichtig geschätzte 35 tausend Tote sind aber immerhind ein ganz schönes Pfund in der Region.....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Welche denn ? In deiner angesprochenen Replik kam wieder Marx ( als kein Antisemit ) und Israel ( Siedlungspolitik ) ins Spiel.



    Wer hier an den Off topic Haaren zieht und dazu noch Geschichtsverfälschend ( Palästina als Brennpunkt aller (muslimischen ) Probleme und Kuddel Marxen darf einfach nicht Antisemit geannt werden ) bin offensichtlich nicht ich.

    In Palästina focusieren sich derzeit die wichtigsten Probleme zwischen dem islam und der übrigen Welt, weil der Westen Israel einen Freibrief für seine Politik erteilt. Zudem kannst Du Marx nennen, wie du möchtest, ebenso Israel mögen, es steht Dir frei und tangiert mich wenig.

  • Ich weiss, zizou, dass du keine Absicht hast, "nett" zu mir zu sein, musst du auch nicht. Hab eh so oder so nichts davon. Nett darf ich es aber trotzdem finden.

    Wie wäre es damit, beim Thema zu bleiben? Zum Beispiel mit der Beantwortung meiner an dich gerichteten Fragen.

    Oder geht es dir nur darum, Deutsche aufgrund von Einzelfällen an den Pranger zu stellen? Dann bist du allerdings auf dem Niveau derer, die du anprangert.


    Mit den Deutschen meine ich übrigens keine sogenannten Biodeutschen, denn Rassismus ist nicht ihnen allein eigen.