Parlamentswahlen in Syrien

  • In Syrien wurde gestern gewaehlt, in den rund 70 Prozent des Staatsgebietes, die sich unter der Kontrolle des Assad-Regimes beinden. In der nordwestlichen Provinz Idlib, der letzten Rebellenhochburg Syriens und im Nordosten, der von Kaempfern uner kurdischer Fuehrung kontrolliert wird, fanden die Wahlen nicht statt .

    Syrien leidet unter einer Wirtschaftskrise. Die Inflation nimmt zu, Preise haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Die ohnehin schwierige Situation wird durch neue US-Sanktionen und die Wirtschaftskrise im benachbarten Libanon erheblich verschaerft.


    Wer fuer Krieg und Hunger in Syrien verantwortlich ist, das "wissen" unsere Medien. Fuer alle, die sich noch eigene Gedanken machen, ist es nicht ueberraschend, wenn von Manipulation durch die Medien die Rede ist, die hier weiter geht.


    "

    "Bitte keine Fragen zu Krieg, Sanktionen, Islamisten

    Um unbequeme Fragen nach der Verantwortung des Westens und seiner Verbündeten (auch die vieler Medien) für den Krieg gegen die syrische Regierung zu vermeiden, wird die Geschichte auch in den aktuellen Berichten zur Wahl einmal mehr radikal verkürzt und dadurch inakzeptabel verzerrt. "


    Warum erwähnen die großen westlichen Medien jetzt nicht mehr, welche politischen Kräfte sie in den letzten neun Jahren als „Opposition“ verherrlicht haben? Sind diese militanten islamistischen „Rebellen“ demnach politisch-moralisch berechtigter, die Macht in Syrien zu übernehmen?


    Wichtiges "vernachlaessigen", wesentliche Fragen vermeiden, ist leider ein bekanntes Phaenomen vieler grosser deutscher Medien. Mehr dazu:


    https://www.nachdenkseiten.de/…IlAyM4bVfbiLMY3An_AbzWOHU

  • Der gesamte "arabische Frühling" war dem Westen ein Dorn im Auge, weshalb man die reaktionären Regimes unterrstützt hat, insbesondere Al SIsi in Ägypten.Es wäre ja ziemlich kompliziert geworden. wenn sich einmal seit Mohammad die Araber geeinigt hätten, um ihre ureigendsten Interessen zu vertreten. Die Verlierer sind die Lybier, die Syrer, Palästinenser, Libanesen, Jordanier und Ägypter. Was aus Tunesien wird, steht noch in den Sternen.

  • "Die Berichte zu den Parlamentswahlen in Syrien sind verkürzend und verzerrend. Der Urnengang ist sicherlich mit Defiziten behaftet. Wer aber für den Krieg und den Hunger verantwortlich ist, muss dennoch deutlich gesagt werden. Viele Redakteure verweigern das immer noch."


    Die Einleitung. Die vier ersten Sätze sprechen für sich. Welche Medien manipulieren da wohl?

  • "Die Berichte zu den Parlamentswahlen in Syrien sind verkürzend und verzerrend. Der Urnengang ist sicherlich mit Defiziten behaftet. Wer aber für den Krieg und den Hunger verantwortlich ist, muss dennoch deutlich gesagt werden. Viele Redakteure verweigern das immer noch."


    Die Einleitung. Die vier ersten Sätze sprechen für sich. Welche Medien manipulieren da wohl?

    Das ist eine gute Frage, dieterbruno. Es ist schon eine Weile her, dass ich zu dieser Meinung gelangt bin.


    Dank des Journalisten Ulrich Tilgner, der 15 Jahre lang sein Buero in Amman/Jordanien fuer das ZDF hatte, konnte ich etwas " hinter die Kulissen schauen".

    Er war 1991 (zweiter Golfkrieg) als auch 2003 als Kriegsberichterstatter in Bagdad, Irak. Er war ZDF Sonderkorrespondent fuer den Nahen und Mittleren Osten, Irak und Afghanistan.

    Vor zwoelf Jahren war Schluss damit -er nahm seinen Hut und beendete die Zusammenarbeit mit dem ZDF und ging dahin, wo er noch keine Eingriffe in seine Arbeit erlebt hatte. Seine Begruendung: "Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen wie Eingriffe in die Pressefreiheit und "Buendnisruecksichten".


    " Tilgner kritisierte unter anderem, dass es seiner Ansicht nach im ZDF mangelnde Unabhängigkeit und seit Gerhard Schröder einen Hang zum „eingebetteten Journalismus“ gebe. Tilgner findet, ähnlich wie Wolfgang Herles, viele Sendungen zu boulevardesk und zu regierungsfromm. Es sei ein geschlossener Kreislauf entstanden, „in dem Journalisten die Adressaten symbolischer Politik sind und die Wahrheit auf der Strecke bleibt“


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Tilgner


    Das spricht m.M. n. fuer sich. Die Wahrheit bleibt auf der Strecke.