USA: Präsidentschaftswahlen 2020

  • Trotzdem die Israelis und die Palaestinenser nicht "der Nabel der Welt sind":rolleyes:, schickte Trump seinen Aussenminister Pompeo zu einem Wahlkampfauftritt nach Israel. Empoerung, Empoerung schreien die Einen, wobei Andere sich die Haende reiben koennten. Letzteres ist von mir aber nur aus der Luft gegriffen.^^



    https://www.zeit.de/politik/au…7cNJZuOKJVdDYxWIpK9WGN9BA

  • Wer aus dem müden Joe einen radikalen Linken machen kann, der kann alles verkaufen. :nosee: Ich wüsste jetzt wirklich gerne, was er zu Sanders gesagt hätte - und der ist nur Sozialdemokrat. :D


    Ich kann aber verstehen, dass er mit seinen Mitteln um eigene Pfründe kämpft und dabei die Gesinnung seiner Redneck-Anhänger und die eventsüchtige Mentalität der Amis einfach ausnutzt. :reddevil:

    Allein die Androhung, dass Biden den Amis die Waffen abzunehmen planen würde, und damit ein uramerikanisches Recht aufhebt,, könnte Trumps Position gegenüber seinem Konkurrenten den Sieg einfahren. Und dann noch "Kommunismus", da geht ja die Welt unter!:!::!::evil::evil::evil:

  • Allein die Androhung, dass Biden den Amis die Waffen abzunehmen planen würde, und damit ein uramerikanisches Recht aufhebt,, könnte Trumps Position gegenüber seinem Konkurrenten den Sieg einfahren. Und dann noch "Kommunismus", da geht ja die Welt unter!:!::!::evil::evil::evil:

    Ich schätze auch, dass das Waffenthema noch ordentlich aufgebauscht wird. Bidens Rezept gegen Amokläufer ist es ja die Halbautomaten entweder abzugeben oder wenn man sie behalten will, jede einzelne gegen eine ordentliche Gebühr registrieren zu lassen. Das bietet jede Menge Angriffsfläche, denn so werden die ärmeren Schichten benachteiligt, beziehungsweise geht das ja auch aus dem Artikel hervor - "ihrer Feuerkraft beraubt", während die reicheren Schichten sich weiterhin jede Waffe leisten können. Das wird auch den bewaffneten Schwarzen von black life matters nicht gefallen, die Biden ja alle wählen sollen. Es ist aber wieder eine ganz typisch amerikanische Herangehensweise zu versuchen das Waffenproblem, beziehungsweise den Zugang zu Waffen, über eine Bezahlschranke zu regeln, anstatt einfach den Besitz von Waffen wie der AR-15 zu verbieten.

  • Ich schätze auch, dass das Waffenthema noch ordentlich aufgebauscht wird. Bidens Rezept gegen Amokläufer ist es ja die Halbautomaten entweder abzugeben oder wenn man sie behalten will, jede einzelne gegen eine ordentliche Gebühr registrieren zu lassen. Das bietet jede Menge Angriffsfläche, denn so werden die ärmeren Schichten benachteiligt, beziehungsweise geht das ja auch aus dem Artikel hervor - "ihrer Feuerkraft beraubt", während die reicheren Schichten sich weiterhin jede Waffe leisten können. Das wird auch den bewaffneten Schwarzen von black life matters nicht gefallen, die Biden ja alle wählen sollen. Es ist aber wieder eine ganz typisch amerikanische Herangehensweise zu versuchen das Waffenproblem, beziehungsweise den Zugang zu Waffen, über eine Bezahlschranke zu regeln, anstatt einfach den Besitz von Waffen wie der AR-15 zu verbieten.

    Ich dachte immer Wildwest ist längst vorbei. Nun scheint sich Trump wohl wie John Wayne zu fühlen. 8|


  • Kamala Harris pledges unconditional support for Israel


    https://www.middleeasteye.net/…pNdFIWsuXSQs2tthZVZQtdEjI


    Des wegen meine "voellig aus der Luft gegriffenen Vermutung, dass Netanjahu von der Wohl Kamala Harris begeistert sein koennte. " (Zitat Zizou #13) Es ist kaum anzunehmen, dass diese Zusage Herrn Netanjahu betruebt. Wie vor und mit Trump, so auch danach: Die Annexion geht weiter.


    ^^Am Nabel der Welt gibt einem halt vorab Allah die richtige Eingebung.:D:D Im Osten nichts Neues.

  • Genau. Israel und Palästina sind weder der Nabel der Welt noch dieses Forums. Sie werden auch nicht das Hauptthema im US -Wahlkampf sein. Schau dir einfach mal an, was in den USA los ist. Auf den Straßen zum Beispiel.

  • Angesichts der Tatsache, dass die USA eine Supermacht ist, kann es nicht falsch sein, die anstehende Praesidentenwahl, das Thema hier, auch dessen kuenftige Aussenpolitik zu beleuchten. Den amerikanischen Waehler, davon ist auszugehen, werden auch die Militaerausgaben seiner Regierung interessieren. Daran duerfte sich auch unter einer Regierung Biden /Harris leider kaum etwas aendern. Das wiederum sollte auch die Menschen in Europa und mehr noch im Nahen Osten interessieren. Auch wenn es voellig uninteressant ist, was dort "los" ist, schliesslich ist es nicht der Nabel der Welt, so koennte es passieren, dass gerade der Nahe Osten den Europaeern irgendwann um die Ohren fliegt.

    Zu dem, was in den USA los ist und was man sich von dem Kandidaten Biden verspricht, war bislang hier wenig zu lesen.

  • Außenpolitisch dürften auch Länder wie Mexiko, Kuba, Brasilien oder Kolumbien eine wichtige Rolle spielen. Zum Beispiel. Wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Die einen setzen auf Trump, weil deren Häuptlinge vom selben Kaliber sind wie er. Die anderen auf Biden, weil Trump eine Gefahr für sie ist und sie per se als Staatsfeind betrachtet oder für seine menschenverachtende Ausländerpolitik missbraucht.

    Nicht zu vergessen Europa.

    Der Nahe Osten ist nur ein Punkt von vielen.

    Versuchs mal mit anderen Suchbegriffen als Maas oder Netanjahu oder Merkel und Israel. Informationen gibt es genug.

  • Geographisch bin ich leider nicht so nahe an Suedamerika. Eigentlich haben wir hier genug zu tun mit dem, was Trump und seine Vorgaenger in diesem Teil der Welt angerichtet haben. Von den zahlreichen Informationen, die es ueber andernorts bezueglich der USA - Politik gibt, ist zu diesem Thema leider bislang wenig zu lesen.

    Ich fuer meinen Teil habe einen bescheidenen Beitrag von wenigen Zeilen eingestellt und deinen Kommentar bzw. deine Fragen beantwortet. Es ist nur ein winziger Punkt von vielen, das weiss ich wohl. Ich warte noch auf Stimmen ueber oder aus Suedamerka, das auch ein Lied singen kann ueber die US - Politik. Ich hatte gehofft, dass diese Punkte von Anderen hier angesprochen werden wuerden, die sicher ueber bessere Informationen verfuegen als ich.

    Ich kann nicht einschaetzen, ob und wie hoffnungsvoll z.B. die Kubaner die Praesidentschaftswahl in den USA beobachten. Etwa 28 Mal schon verlangte die UNO, das von den USA verhaengte Embargo gegen Kuba aufzuheben. Das laengste Handelsabkommen in der modernen Geschichte. An der UNO-Vollversammlung sprachen sich einzig - wen wunderts - Israel und Brasilien neben der USA fuer das Embargo aus. Ob Biden dem endlich ein Ende setzen wird, bleibt abzuwarten.

    Fraegt einer, wie es damit den Kubanern geht, was dort seit Jahrzehnten "los"ist.? Sollte es nicht verwundern, wenn es diese und andere nicht interessiert, was in den USA los ist, dem hausgemachten Chaos.

    Netanjahu muss ich nicht suchen, Maas auch nicht. Ich weiss genug ueber diese Herrschaften.

  • Außenpolitisch dürften auch Länder wie Mexiko, Kuba, Brasilien oder Kolumbien eine wichtige Rolle spielen. Zum Beispiel. Wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Die einen setzen auf Trump, weil deren Häuptlinge vom selben Kaliber sind wie er. Die anderen auf Biden, weil Trump eine Gefahr für sie ist und sie per se als Staatsfeind betrachtet oder für seine menschenverachtende Ausländerpolitik missbraucht.

    Nicht zu vergessen Europa.

    Der Nahe Osten ist nur ein Punkt von vielen.

    Versuchs mal mit anderen Suchbegriffen als Maas oder Netanjahu oder Merkel und Israel. Informationen gibt es genug.

    Es gibt derzeit leider zu viele Zünder weltweit, die einen größeren Krieg auslösen könnten.Biden ist auch kein attraktiver Gegenkandidat zu Trump, weil es eben in den USA ein weit größeres Bildungsgefälle als in Europa gibt und die evangelikalen Zionisten sowie die zionistische Lobby in den USA ganz wesentlichen Einfluß auf die gesamte Politik der USA ausüben. Und die EU ist zerstritten, ihr Einfluß auf die Weltpolitik geht gegen Null, solange sie sich als Vasallengebilde der USA beträgt und die elementaren Interessen Europas nicht Verfolgt.

  • Als ich das gestern gehört habe, musste ich erst einmal lachen. Es ist so unglaublich, was dieser Typ von sich gibt, dass ich manchmal geneigt bin, seine Äußerungen nicht ernst zu nehmen. Aber der hat das ernst gemeint.


    Zitat

    Trump hatte Briefwähler zum Versuch einer doppelten Stimmabgabe ermutigt. Trump sagte dem lokalen Sender WECT am Mittwoch bei einem Besuch im Bundesstaat North Carolina, Briefwähler sollten im Wahllokal erneut versuchen, ihre Stimme abzugeben. Sollte das Briefwahl-System so gut funktionieren, wie von dessen Befürwortern behauptet, "dann werden sie nicht in der Lage dazu sein", sagte er. Nach US-Bundesrecht kann die Abgabe von mehr als einer Stimme bei einer Präsidentschafts- oder Kongresswahl eine Geldstrafe von bis zu 10 000 Dollar und/oder Haft von bis zu fünf Jahren nach sich ziehen.

    https://www.tagesschau.de/ausl…-trump-briefwahl-107.html