Waffengesetz 2020 - ein paar Hinweise

  • 2. Pfeilabschussgeräte

    Was ist das genau, wenn Armbrüste nicht enthalten sind ? Druckluft ? CO2 Patronen ?


    Es soll ja auch Repetierarmbrüste geben, die erstaunliche Durchschlagskraft haben. Vielleicht gar nicht schlecht bei Wolfsrudeln oder mörderischen Hinterwäldlern die Angler abschlachten ? ^^ ;)


    Hunde muss man auf den Rücken werfen, möglichst noch auf den Brustkorb knien. Dann geben sie auf. So habe ich mal einen Kater aus dem Maul von einem mir nicht bekannten Schäferhund geholt. Um so eine Aktion auszuführen, ist es natürlich sehr praktisch, wenn sie ein Halsband tragen und wenn sie schon eine Katze im Maul haben. :D Halsband verdrehen, Hund umwerfen, dann ist geregelt, wer der Boss ist.

  • oder mörderischen Hinterwäldlern die Angler abschlachten ?

    Du guckst eindeutig zuviele amerikanische Filme.....und ja, ich kenn den Film......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • jaki01 es geht um ein Messer als Werkzeug, nicht als Waffe.

    Ich habe mich halt am Threadtitel orientiert ... also ihr seht das Problem darin, dass Werkzeuge per Gesetz zu Waffen umgedeutet werden?


    Die Gefahr besteht wohl in beide Richtungen: "Was, dieses Werkzeug [mit 20 cm langer Klinge] soll eine Waffe sein? Das brauche ich doch täglich im Wald!". :)

  • Ich habe mich halt am Threadtitel orientiert ... also ihr seht das Problem darin, dass Werkzeuge per Gesetz zu Waffen umgedeutet werden?


    Die Gefahr besteht wohl in beide Richtungen: "Was, dieses Werkzeug [mit 20 cm langer Klinge] soll eine Waffe sein? Das brauche ich doch täglich im Wald!". :)

    In der Grossstadt kann so ein Bowie auch hilfreich sein. 8)


  • Jo, Crocodile Dundee....Messer? Das soll ein Messer sein?

    DAS ist ein Messer.......Lach....


    Mit dem Metz würdest du in Deutschland sofort eingebuchtet werden....selbst wenn du das zu Hause hättest und das bekannt würde....

    So krank sind die mittlerweile in diesem Land....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • also ihr seht das Problem darin, dass Werkzeuge per Gesetz zu Waffen umgedeutet werden?

    Auch. Unter anderem. Faustmesser zum Beispiel sind 2008 zu verbotenen Gegenständen geworden. Das waren für die Jagd, fürs Angeln oder auch um dem Karnickel das Fell über die Ohren zu ziehen probate und alltägliche Werkzeuge. Heute nur noch in der lederverarbeitenden Industrie während der Berufsausübung und für Inhaber von jagdrechtlichen Erlaubnissen per Ausnahmeregelung gestattet. Alle anderen müssen sehen, wie sie klarkommen. Klar, das kann man mit anderen Messern ausgleichen. Irgendwie. Aber wozu? Was ist der Sinn? Und wenn es doch einen gibt, es ist ja nicht bei Faustmessern geblieben...

  • Bei Hundeangriffen hat der Mensch meist ein Fehlverhalten gegenueber dem Hund an den Tag gelegt.

    Unter uns Gebetsschwestern, das ist natūrlich Quark. Meine Schwägerin wurde z.B. am Sonntag von einem Hund angegegriffen, von hinten, Sie hat Ihn gar nicht kommen sehen. Er verbiss sich in Hüfte, Seite und Gesäß und ließ erst ab als die Besitzerin auf der Suche nach Ihm dort vorbei fuhr. Sie war allein. Wäre ich dabei gewesen, wäre die Töhle tot. Dafür habe ich, aufgrund gemachter Erfahrungen immer ein "Toolkit" im Auto.

    Ob hier oder in Portugal.

    Und das auch wenn ich irgendwo allein oder zu zweit unterwegs bin. Ob diese Maßnahmen dabei kongruent mit irgendwelchen neugefassten Bestimmungen gehen ist mir dabei ziemlich schnurz.

  • Was ist das genau, wenn Armbrüste nicht enthalten sind ? Druckluft ? CO2 Patronen ?

    Schusswaffen sind nach Legaldefinition Gerätschaften, wo ein Geschoss durch einen Lauf getrieben wird. Bei der Armbrust wird mechanische Kraft gespeichert und dazu benutzt, einen Pfeil zu beschleunigen. Beim Bogen wird der Pfeil durch unmittelbar erzeugte mechanische Energie abgeschossen. Sie wird nicht gespeichert. Mehr Varianten gab es nicht. Mit so einem Pfeilabschussgerät wird ein hohler Pfeil auf ein Führungsrohr geschoben und der durch Druckluft auf durchaus erhebliche Geschwindigkeiten beschleunigt. Damit handelte es sich nach deutschem Recht weder um eine Schusswaffe noch um eine Armbrust. Die klassische Gesetzeslücke, die jetzt geschlossen wurde.

  • So, ein Geschenk 11. Geburtstag habe ich, ein ordentliches Messer, 10 cm Klingenlaenge. Kinder duerfen eigentlich bis zu 25 cm Laenge mitfuehren*, aber das ist zu unhandlich.


    * natuerlich nicht in der Stadt oder Schule

  • Wudi, bitte! Hier geht es um deutsche Gesetze und Regelungen und nicht um die in Norwegen. Deine Einwürfe sind zwar interessant aber in dieser Diskussion nicht wirklich wichtig oder zielführend.


    mfg

  • Wudi, bitte! Hier geht es um deutsche Gesetze und Regelungen und nicht um die in Norwegen. Deine Einwürfe sind zwar interessant aber in dieser Diskussion nicht wirklich wichtig oder zielführend.


    mfg

    Gut, ich hoere damit auf.


    Nur muss ich bei solchen Gesetzen den Kopf schuetteln. Ein Messer mit einer 4 cm Klinge. Der eigentliche Zweck eines Messer ist es, es als Werkzeug zu nutzen. Mit 4 cm ein Werkzeug um die Fingernaegel sauber zu machen. Viel mehr geht damit nicht.


    Anscheinend halten die Politiker ihr Volk fuer bekloppt und trauen ihm den Umgang mit Werkzeug nicht zu, krankhaft

  • […] Nur muss ich bei solchen Gesetzen den Kopf schuetteln. […]

    Es ist sicher so, dass der gesetzestreue waffenbenutzende Bundesbürger /ob Jäger, Sportschütze, Traditionspfleger, Händler, Büchsenmacher, Messerschmied oder Sammler) in ähnlicher Weise seiner Verwunderung wird Ausdruck verleihen müssen, und dies im vollen Bewusstsein, dass das Kopfschütteln leider auf die hiesige Gesetzgebung keinen Einfluss ausüben wird.

  • Ein Messer mit einer 4 cm Klinge.

    Ja, ich weiß. Auch ich habe immernoch mein Taschenmesser von vor Anno knips. Illegal! ...scheißegal!


    Ja, ein Messer ist ein Werkzeug.

    Die neuen Regelungen halte ich für überzogenen Quark.

    Nur bringt es wenig, wenn aus anderen Ländern zu deutschen Gesetzen Anmerkungen gepostet werden, die mit dem Thema nichts zu tun haben.


    mfg

  • Ja, ich weiß. Auch ich habe immernoch mein Taschenmesser von vor Anno knips. […]

    Immerhin ist das traditionelle Taschenmesser - noch - kein verbotener Gegenstand, es ist nur untersagt, ein solches Messer mit sich zu führen… d.h., wer auf der Urlaubsreise ein solches im Gepäck hat, ist jetzt ein potentieller Gesetzesbrecher. Naja, Flugreisende sind seit einigen Jahren ja auch schon daran gewöhnt, manch harmlose Alltagsutensilien (eine Streichholzschachtel zum Beispiel; oder eine Flasche Duschgel/Shampoo) nicht mehr mitnehmen oder als Souvenir/Mitbringsel im Besitz haben zu dürfen…

  • .... Nur muss ich bei solchen Gesetzen den Kopf schuetteln. Ein Messer mit einer 4 cm Klinge....

    ist nach den Neuerungen im Waffengesetz nur verboten, wenn es sich um Messer mit feststehenden und Klappmesser mit arretierbaren Klingen über 4cm Klingenlänge handelt, und diese in einer Waffenverbotszone mitgeführt werden.


    Ausgenommen sind:

    1. Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse (kleiner Waffenschein reicht),

    2. Anlieger, Anwohner und Anlieferverkehr,

    3. Gewerbetreibende, die Messer zur Berufsausübung führen,

    4. Personen, die Messer zur Brauchtumspflege oder zum Sport führen,

    5. Personen, die eine Waffe oder Messer nicht zugriffsbereit von einem Ort zum anderen befördern

    und 6. Personen, die eine Waffe oder ein Messer mit Zustimmeung eines Anderen in dessen Hausrechtsbereich führen.


    Und wer glaubt, im Ausland wäre das alles einfacher, kann ja hier mal reinschauen:
    https://www.outdoormesser.de/W…/messer-recht_eu_2013.pdf

    „Fürchte nicht menschlich zu sein, fürchte, nicht menschlich zu sein.“

    (Manfred Hinrich)


  • Ausgenommen sind:

    ...

    Da es keine Verwaltungsvorschrift gibt, kann man das eben allgemein so nicht sagen. Es sind Ausnahmen vorzusehen. Steht in 42 Abs. 6. Ob alle Fälle des berechtigten Interesses immer greifen sollen, steht da nicht. Drum schrub ich in #1, man solle die die Verfügung sehr genau durchlesen.

  • Da es keine Verwaltungsvorschrift gibt, kann man das eben allgemein so nicht sagen. Es sind Ausnahmen vorzusehen. Steht in 42 Abs. 6. Ob alle Fälle des berechtigten Interesses immer greifen sollen, steht da nicht. Drum schrub ich in #1, man solle die die Verfügung sehr genau durchlesen.

    Tja, dann ist es ähnlich wie in vielen europäischen Ländern. Wenn du dir das von mir verlinkte PDF durchliest, wirst du sehen, dass in diversen anderen Ländern es oft davon abhängt, wie der Polizist, der bei dir ein Messer findet die Situation einschätzt. Klar, da werden natürlich auch Gerichte nachfolgend involviert, aber die Feststellung vor Ort trifft erst einmal der Polizist.


    Ganz abgesehen davon ist es in meinen Augen absolut unnötig, während dem Shopping oder erst Recht während einer Demo oder einem Straßenfest ein Messer mit sich zu führen.

    „Fürchte nicht menschlich zu sein, fürchte, nicht menschlich zu sein.“

    (Manfred Hinrich)


  • Tja, dann ist es ähnlich wie in vielen europäischen Ländern.

    Das Geschriebene bezog sich ja auch nur auf die Möglichkeit der Länder, auch an nicht kriminalitätsbelasteten Orten Verbotszonen zu errichten (40/6). Nur dort gilt die Grenze von 4 cm feststehend. Ansonsten gilt ja in DE die max. 12 cm Klingenlänge für alle geführten feststehenden Messer, auch wenn sie nicht dem WaffG unterliegen (42a WaffG). Außer man hat halt einen glaubhaften sozialadäquaten Grund. Wir haben's halt nur ein wenig komplexer gemacht als die anderen. Auf der Demo (Versammlungsgesetz - alle gefährlichen Gegenstände) und auf Straßenfest, beim Shopping, im Bad, in der Kneipe... (42/1 WaffG - dem WaffG unterliegende Waffen, sonst wie 42a) geht das eh nicht so einfach.