Bundeswehr-Freiwilligendienst

  • Autobahnkreuze und andere Infrastruktur müsse gesichert und verteidigt werden, »damit die Nato-Kräfte ordentlich marschieren können«, umreißt General Henne, der aus der Panzertruppe stammt, selbstbewusst die Aufgaben der neuen Rekrut*innen.

    Seit dem 1. April ist es nun soweit. 250 Heimatschützer werden pro Quartal "eingestellt".

    Auch Frauen dürfen. Ein Beruf wird nicht gefordert.

    Laut Henne ist die Truppe keine Kampftruppe, sondern soll die Kasernen bewachen "wenn die Armee dann an der Ostflanke zum Einsatz käme."

    Mehr dazu hier: https://www.neues-deutschland.…ten-zum-heimatschutz.html

  • Also wird das doch eine BW im Style der 70er.

    Natürlich inkl dieser soften Hirnwäsche....ähm.....Ausbildung! :)


    Genau sowas brauchen wir gaaaaanz dringend. :gunman:

    Die Bundeswehr hatte noch nie ein Feindbild, nur kam bei Uebungen der Feind immer vom Osten. Feindtruppen waren auch nicht rot, die waren orange.

    Rot = boese ging ja nicht. :)

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)