Bundesweiter Warntag

  • Heute um 11 Uhr MESZ Schrillten die Sirenen, was seit der Wiedervereinigung das erste Mal überhaupt bundesweit veranstaltet worden sein soll, und fortan an jedem zweiten Donnerstag im September wiederholt werden soll… dieser Warntag basiert auf der Einigung zwischen den Innenministern von Bund und Ländern, Extra für diesen Probealerm (der auch nicht überall zu hören gewesen sein soll) wurde sogar eine Warn-APP kreiert, die zum besagten Zeitpunkt dann aber keinen Ton von sich gegeben hat… zwanzig Minuten sollte dieser Spuk dauern, aber schon nach vielleicht 3-4 Minuten (bzw. einer Luftangriffswarnung und einem undefinierbaren Aufheulen) herrsche wieder Ruhe - und anders als früher wurde das Theater nicht mit dem Dauerton (Entwarnung) ein- und ausgeleitet… der Spott in den Leserkommentaren bei der Tagesschau aber auch beim Tagesspiegel spricht für sich.

  • Ist mir schon klar...


    Ekkehard, Ekkehard, schau mal in den Kella, ich glaub, die Russen sind da......


    Diese dummen Deutschen....Angsthasen?


    Wenn wir wegen dem Nawalny so weitermachen, wird Putin den Angriff auf Berlin befehlen...ich schwör.....:lach-m:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Ja, das war wieder mal Klasse und reiht sich ein in die sonstigen landesweiten Erfolge wie S 21, BER, diese Rheinbrücke, BuWe mit Besenstielen im Manöver... Na gut, die Vorbereitung hat ja auch nur 3 Jahren gedauert. Da kann man schon mal übersehen, dass die Sirenen, die man nutzen möchte, gar nicht mehr vorhanden sind oder sich gar nicht richtig digital ansteuern lassen, weil Neuland. Von nicht funktionierenden Apps, angeblich nur weil ein paar RLS zuviel auf den Knopf gedrückt haben (regionale Warnung ist übrigens Grundkonzept der Apps), gar nicht zu schreiben. Und die Hauptstadt macht in Masse erst gar nicht mit. Mit der Begründung, die Sirene im Stadtbezirk A könne man ja auch in B hören. Und überhaupt würden diese lauten Töne Teile der Bevölkerung traumatisieren.


    Sorry, aber diese Veranstaltung war Ausdruck der absoluten Unfähigkeit und der gnadenlosen Selbstüberschätzung. Wieder einmal. Und wieder wird es keinen Verantwortlichen geben, der für diesen Unfug zur Verantwortung gezogen wird. Wir machen uns immer mehr zum Gespött.

  • […] wieder wird es keinen Verantwortlichen geben […]

    Aber es ist doch bereits entschieden, dass die APP deswegen überlastet und nicht in Echtzeit einsatzfähig war, weil zu viele regional dafür zuständige Behördenmitarbeiter diesen lang und breit angekündigten bundesweiten Alarm auch auf die Sekunde genau auszulösen bemüht waren… zur Verbesserung dieser Malaise wird man die Alarmauslösung jetzt sicher zentralisieren, also eine Bundesbehörde schaffen, in der der alleinige Bundesalarmgeber via Hotline von den örtlichen Alarmauslösungsbeauftragten zu informieren ist, wobei die Anrufenden erst einmal 20 Minuten Warteschleife mit Ansagen zu Coronamaßnahmen und Datenschutz anhören müssen, bis sie die Mitteilung erhalten, dass die Leitung überlastet ist, und sie später nochmals ihr Glück versucheen sollen…