• Da wird ein Flugzeug zum landen gezwungen, weil man sich des Inhaltes bemächtigen will.

    Der "Inhalt" war aber kein Krimineller oder Schwerverbrecher, er hat lediglich unbequeme Wahrheiten über ein rigides Regime veröffentlicht.

    ....eine Unmöglichkeit? Ja natürlich! Nur hat das 2013 keine Sau interessiert. Hinzu kam noch, dass es sich um eine Maschine handelte, die diplomatischen Status inne hatte und den Präsidenten von Bolivien gehörte.


    Heute sieht das wieder ganz anders aus. Auch da wurde eine Maschine zur Landung gezwungen, die brisanten Inhalt hatte. Nur hier drehen unsere Politiker und Diplomaten schier durch.

    Es wird in Teilen sogar von "Entführung" gefaselt.


    Zitat

    Doppelstandards am europäischen Himmel


    ...


    Die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine in Belarus scheint nach vorliegenden Medieninformationen eine geplante Aktion gewesen zu sein, um des regierungskritischen Bloggers Roman Protasewitsch habhaft zu werden. Dimensionen und mögliche Konsequenzen dieses Vorfalls müssen zweifelsohne geklärt werden.

    Dennoch erstaunt die Vehemenz der Reaktionen von Europäischer Union, EU-Staaten und Nato, vergleicht man sie mit den Bewertungen dieser Akteure, nachdem Nato-Staaten im Juli 2013 den damaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales zur Landung in Wien zwangen.

    https://www.heise.de/tp/featur…schen-Himmel-6052829.html


    Gut, man kann beide Vorfälle nicht ganz direkt und 1:1 vergleichen. Grundsätzlich sind sie aber dichter beieinander, als man sich das denkt.

    Nur die Reaktionen auf diesen Vorfall sind eben der erwähnte Doppelstandard. Ich persönlich werte die Zwangslandung einer unter diplomatischer Flagge fliegender Maschine als schändlicher, als die erzwungene Landung einer Linienmaschine. Letzteres ist natürlich dem Regime in BR zu schulden. Klar ist, solches geht mal gar nicht! Und die Kritik ist schon berechtigt. Nur leider sollte man diese eben auch mit anderen, ähnlichen Aktionen vergleichen. Genau hier versagen aber unsere Potentaten. War die Zwangslandung der Maduro Maschine nicht genauso schlimm? Und wenn ja, warum nicht?


    Jetzt geht es nicht mal um jemanden, der uns allen aufgezeigt hat, wie die Datenkrake "Geheimdienst" wirklich arbeitet, sogar Handys von Kanzlerin und Bundespolitiker abhört und keinen Unterschied zwischen "Freund und feind" macht, sondern um einen Blogger. Also ein Jemand, der einen bestimmten Despoten ins Visier genommen hat. Noch dazu einer, dem nun mal schnell eine Freundschaft zu Putin angedichtet wird. Ich weiß, dass das Verhältnis beider Länder schon etwas tiefer geht, als die Handelsbeziehungen, die zwischen ihnen existieren. Aber Freundschaft? ....für mich ein Propagandamittel.


    Ach... und schnell gings auch. Es wurden umgehend Sanktionen beschlossen und innerhalb von 48 h war man sich einig. Das wünscht man sich mal bei anderen Themen.


    Letztlich finde ich, dass den "Regimekritikern" aus dem Osten viel mehr Status angedichtet wird, als sie überhaupt haben, während Regimekritiker der eigenen Seite als Kriminelle verkauft werden und man sich um diese nicht kümmern braucht.

    Das sollte uns allen ein wenig zu denken geben.


    Es bleibt die bittere Erkenntnis, dass es bei solchen Themen leider immer einen Doppelstandard geben wird. Und das ist keine gute Erkenntnis.


    mfg

  • Es muss ja nachvollziehbar sein, ob es einen Hinweis aus der Schweiz bezüglich einer möglichen Bombe an Bord gegeben hat oder nicht.


    Zitat

    Ohne weitere Erläuterung behauptete der Machthaber, Belarus habe aus der Schweiz die Information bekommen, dass sich ein Sprengsatz an Bord des Flugzeugs befinde. Deshalb sei das Flugzeug, das auf dem Weg nach Litauen war, mit Unterstützung eines Kampfjets nach Minsk umgeleitet worden. »Dass die Maschine mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gezwungen wurde, ist eine absolute Lüge!«, sagte Lukaschenko. Belarus habe aus Sicherheitsgründen gehandelt, weil das Flugzeug über das Atomkraftwerk des Landes geflogen sei.

    https://www.spiegel.de/ausland…f1-4a15-95b2-e9c557316aee

  • Da wird gegen jedes Völkerrecht ein Flugzeug zum Landen gezwungen, um ein oder mehrere missliebige Personen in Gewalt des Regimes zu bekommen! Da die Täter in Belarus sitzen und man gegen Russland in Stellung gehen kann, noch dazu, wenn Putin und Biden Gespräche planen, ist man in 48 Stunden einig in der EU zu Sanktionen. Als die CIA deutsche Staatsbürger entführte und folterte, Israel in den UAE Palästinenser ermorden liess, gab es keine vergleichbaren Reaktionen. Auch der Massenmord an rund 260 Palästinensern im letzten Konflikt in GAZA und im WESTJORDANLAND hat keine Verurteilung oder Sanktionen zur Folge! Besser kann keine Doppelstandards setzen! :(:(:(:thumbdown::!:

  • Nennt man jetzt wohl whataboutism...

    Es geht nicht um Relativieren durch anführen ähnlicher Ereignisse, sondern (in meinem Fall auf jeden Fall) um das Vergleichen der Reaktionen auf fast gleiche Geschehnisse.

    Und der Fall Maduro und seien Diplomatenmaschine ist mMn noch ein Zacken schärfer, weil die Anweisungen für Frankreich, Spanien und Portugal aus den USA kamen. So blieb ihm damals nur Österreich, um zu landen.

    Die Vermutung, dass dort Snowden drin sein sollte, erwies sich ja als falsch und somit indirekt als Armutserklärung der Geheimdienste/Ermittler, die ja diese Vermutung streuten.


    Jetzt ist da ein Blogger drin. Jemand, der gegen das Regime in BR agiert und somit für "uns" die richtige Geige spielt. Interessant für den Despoten, eine Unmöglichkeit, was internationales Recht angeht. Und argumentativ noch von einer Lüge von einer Bombe. Klar muß da reagiert werden.

    Wo waren aber die Mahnungen oder wenigstens die Anmerkungen, dass im ersten Fall neben dem internationalen Recht auch gegen Dipolmatisches Recht verstoßen wurde? Nichts kam! Ging ja auch nicht, denn dann hätte man gegen den Anweisenden (hie die USA) nämlich genauso sanktionieren müssen.

    Das Schweigen auf der einen und der Aktionismus bei der andere Seite zeigt, dass hier oder in anderen Fällen auch, schlicht mit zweierlei Maß gemessen wird. Das ist nicht nur dumm, sondern leider auch unglaubwürdig.

    Recht nach Gusto ausrichten, führt jedes Gesetz ad absurdum.


    mfg

  • Schon richtig. Nur muss man sich aus seiner Herkunft heraus, egal wo, nicht zu einer Handpuppe von irgendjemanden machen.


    Will sagen, ich kann beide angesprochenen Aktionen SchXXXX finden und Lukadingensbums als astreinen Diktator dank Putins Gnade die Krätze an den Hals und einen frühen Abgang wünschen.


    Für mich ist weder die eine noch die andere Geiselhaft eines Landes aus territorialen Machtspielen akzeptabel, egal ob aus östlicher oder westlicher Stratego Uberlegung heraus.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Das Schweigen auf der einen und der Aktionismus bei der andere Seite zeigt, dass hier oder in anderen Fällen auch, schlicht mit zweierlei Maß gemessen wird.

    Da hast du m. E. vollkommen Recht ... leider hast du Recht!

    (Die erzwungene Landung der Maschine des bolivianischen Präsidenten in Wien war auch mein erster Gedanke.)


    Und Whataboutism wäre es nur, das eine durch Relativierung mittels des anderen schönreden zu wollen, aber hier redet niemand etwas schön, sondern verurteilt beides und wundert sich über die unterschiedlichen Reaktionen auf die beiden Ereignisse ...

  • ...


    Und Whataboutism wäre es nur, das eine durch Relativierung mittels des anderen schönreden zu wollen, aber hier redet niemand etwas schön, sondern verurteilt beides und wundert sich über die unterschiedlichen Reaktionen auf die beiden Ereignisse ...

    Danke. Genauso hatte ich es gemeint.


    Beide Aktionen waren ein absolutes NoGo.


    mfg