Guerilla Gardening

  • Eigentlich mache ich das schon seit ungefähr 40 Jahren, also Bäume, Büsche u.a. einfach so in die Gegend zu pflanzen.

    Nun weiß ich auch den Namen dafür.

    Also, demnächst ist Oktober und somit Pflanzzeit.

    Diesmal warten 3 Pappeln, mehrere Holunder- und Haselnussbüsche sowie jede Menge Efeu auf neue Wachsreviere. :)

    Wer macht mit?

  • Also Bäume hab ich (leider nur ganz offiziell) schon so um die 1000+ gepflanzt. Zwischen Hettstedt und Siersleben in der Senke neben der Halde.

    Ansonsten werfe ich ab und zu mal eine "Seedbomb" in die Gegend und erfreue mich an der Blumenpracht, die danach entsteht. :)


    mfg

  • Das finde ich lustig, ich dachte immer, das mache nur ich.

    Also, ich habe im Herbst - etwa jetzt - immer eine Tüte mit Eicheln bei mir, und diese Eicheln verteile ich da, wo ich a.) denke, dass eine Eiche sich gut machen würde, und b.) die Eicheln und dann auch kleine Bäume nicht sofort auffallen. Ich schmeiß sie auch von Skilifts runter, aber nur, wenn meine Liebste den Nebensitz hat.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Ihr habt Hobbys... :biggrin: Ich mache es eher so, der Natur ihren Lauf zu lassen. Die erledigt das schon. Übrigens auch im eigenen Wald. Ausnahmen gibt es nur, wenn es um Verkehrssicherungspflicht geht. Oder um Brandlasten. Oder um Pappeln im Vereinsobjekt. Die haben eine relativ kurze Lebenszeit, stören andere Laubbäume, werden schnell von Parasiten + Schmarotzern befallen und machen eigentlich auch sonst nur Ärger. Letzteres besonders, da völlig unangekündigt wie ansatzlos sehr große Äste runterfallen. Sorry Grimmi. Ich such mal ein Bild.

  • Guerilla-Gardening der etwas anderen Art haben wir in Berlin in den 80er und 90er Jahren entlang des Teltowkanals betrieben. Wir hatten Beziehungen in die Niederlande und nach Marokko und fast jedes Jahr wurden da hunderte von Samen einer bestimmten Pflanze verteilt und im Herbst "geerntet". In Spitzenzeiten kamen da 4-5 große blaue 120l Müllsäcke zusammen ....

    iwzUCbP.png

    „Fürchte nicht menschlich zu sein, fürchte, nicht menschlich zu sein.“

    (Manfred Hinrich)


  • Guerilla-Gardening der etwas anderen Art haben wir in Berlin in den 80er und 90er Jahren entlang des Teltowkanals betrieben. Wir hatten Beziehungen in die Niederlande und nach Marokko und fast jedes Jahr wurden da hunderte von Samen einer bestimmten Pflanze verteilt und im Herbst "geerntet". In Spitzenzeiten kamen da 4-5 große blaue 120l Müllsäcke zusammen ....

    Meine Fresse,diss wah beschtümmt Senf,oda irre ick mir??

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Meine Fresse,diss wah beschtümmt Senf,oda irre ick mir??

    Kümmel. Das war bestimmt Kümmel.

    Ich musste in meinem Garten schon jede Menge Eichen und Walnussbäume entfernen ... die Eichhörnchen betreiben schon genug Guerilla Gardening. :)

    Und ich hatte Kohl auf dem Balkon obwohl ich den gar nicht gepflanzt hatte... Aber mit diesen kleinen, felligen Stadtguerilleros hast Du recht, heute morgen habe ich einen gesehen der die vielbefahrende 4 Spurige genommen hat... Respekt.

  • Oftmals sind es auch Krähen, die ihre Nüsse verstecken. Manchmal werden sie dabei von anderen Rabenvögeln wie dem Eichelhäher oder auch Eichhörnchen beobachtet. Umgekehrt beobachten die Krähen die anderen und man beklaut sich fleißig gegenseitig.


    Ich schmeiße nur noch selten Samenbomben und setze mich seit drei, vier Jahren lieber dafür ein, dass Wiesenflächen, begrünte Mittelstreifen und andere Vegetationsinseln nicht so oft gemäht werden, denn eine natürliche Pflanzenvielfalt ist für Insekten und Vögel immer noch die beste Alternative. Nahrung allein hilft Schmetterlingen zum Beispiel wenig, wenn es die Fraßpflanzen für ihren Nachwuchs nirgends mehr gibt, zum Beispiel Großer Sauerampfer, verschiedene Gräser, Brennesseln, diverse Kleearten und und und. Viele Schmetterlingseier und -puppen überwintern und werden erst im nächsten Frühling zum Schmetterling, wenn laufend gemäht wird, verschwinden all die schönen Wesen für immer. Andere Insekten brauchen hohle Stengel, um über den Winter zu kommen usw. usf.