Räumung Liebig 34 Berlin

  • Es gibt ja auch heute schon Mietkaufmodelle. Warum sollte jemand, der eine Sozialwohnung bezieht, nicht die Möglichkeit haben, anstelle des normalen Mietvertrages einen Mietkaufvertrag mit der öffentlichen Hand zu schließen?

    Dass die monatlichen Zahlungen etwas höher ausfallen dürfte klar sein.

    Ich sehe es nicht als Aufgabe des Staates an, (temporär?) sozialhilfebedürftigen Menschen Eigentum zu

    beschaffen. Das Wohneigentum zahlt dann der Staat über Hartz4 oder Sozialhilfe?? Kaum vorstellbar, dass das machbar ist.

    Bleiben nur Geringverdiener, die keine Stütze bekommen.

    Eine WEG mit der öff. Hand? WEG ist an sich schon oft problembehaftet.


    Eigentum sehe ich generell mitunter kritisch. Wenn jeder Bürger eine Eigentumswohnung haben könnte soll es mir recht sein.

    Was, wenn die Anspruchsvoraussetzungen für eine Sozialwohnung wieder entfallen und die Bewohner wieder sehr viel Geld verdienen?

    1 Mal Hartz 4 immer Hartz 4? Kann, muss aber nicht sein. Auch manch Akademiker sind temporär auf Hartz 4. Die bekommen dann günstig Eigentum gesponsert mit Steuergeldern und die ganz armen Säcke gehen wieder leer aus?

    Sozialwohnungen sollen Notlagen abfedern und sozialen Frieden sichern. Das muss flexibel bleiben.

    Es müsste so oder so genug gebaut werden und der Platz wird knapp.


    Wohnraum darf niemals als Renditeobjekt dienen.

    Und das funktioniert in einer Marktwirtschaft nicht.

    Da liegt doch der Hund begraben.

    Darum Sozialwohnungen nur in öffentlicher Hand unter Veräußerungsverbot.

    Edward Snowden:

    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.

  • Instandbesetzung ist und bleibt ein gängiger, offizieller Begriff, der geläufig sein sollte.

    Instandbesetzung war auch, was die Westallierten mit der Bundesrepublik gemacht haben. Der Russki hat die Ostzone ausgeraubt und verarmen lassen, aber Westdeutschland war binnen weniger Jahre wieder fit und durchlebte ein Wirtschaftswunder.

    Frag nicht, was dein Land für dich tun kann.

    Frag, was du gegen die AfD tun kannst!

  • Dass ein heruntergewirtschaftetes Haus von den Besetzern instand gesetzt wird.

    Muhaha, was bin ich doch für ein Dummerl, gell?

    Ich wiederhole: Noch nie habe ich ein instandbesetztes Haus gesehen, aber einige runterbesetzte.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Muhaha, was bin ich doch für ein Dummerl, gell?

    Ich wiederhole: Noch nie habe ich ein instandbesetztes Haus gesehen, aber einige runterbesetzte.

    Da hilft, sich zu informieren. Unwissenheit ist ja nichts schlimmes. Schlimm wäre, die Welt und Wahrheit nur danach zu beurteilen, was man selbst gesehen hat. Bestes, aktuelles Beispiel? Ich kenne auch keinen der Corona hat und darum gibt es Corona nicht?


    https://www.tip-berlin.de/stad…-haeuser-in-berlin-fotos/

    Zitat

    Das Haus in der Rigaer Straße 94..das nach der Wende der Jewish Claims Conference übertragen und später an Investoren verkauft wurde, ist ein legales Wohnprojekt.

    Auch die Liebigstraße 14 wurde 1990 besetzt..und es wurden Mietverträge unterzeichnet, dennoch eskalierte nach dem Verkauf des Gebäudes an die Lila GbR im Jahr 1999 die Situation. Den Bewohner*innen des Wohnprojekts wurde 2007 fristlos gekündigt

    Das Haus in der Brunnenstraße 183 in Mitte wurde in den frühen 1990er-Jahren besetzt. Zwar wurde die Besetzung legalisiert und die Gemeinschaft bekam Mietverträge, diese wurden von dem neuen Eigentümer, der das Haus 2006 kaufte, jedoch angezweifelt. Dieser bekam nach langen Gerichtsverfahren recht und kündigte den Bewohner*innen

    Es ist selbstredend, dass diese Häuser im desolaten Zustand belassen wurden und keinerlei Instandsetzungen durch die Hausbesetzer erfolgte.

    Das linke Pack lebt gerne wie die Ratten.


    Hier hinter Bezahlschranke, aber erkennbar, dass auch dieses instandbesetzte Haus wieder hergestellt und bewohnbar gemacht wurde.

    https://www.spiegel.de/kultur/…02-0001-0000-000162290207


    Einige Häuser waren legal besetzt. Es gab Verträge. Die Gerichte entschieden aber für die neuen Eigentümer. Pacta sunt servanda gilt halt nur so lange, wie es den Kapitalisten in den Kram passt. Die Gerichtsurteile sind eine Schande. Fristlos kündigen kann man nur selten.

    Eigentum geht in DE meistens über das Gemeinwohl!

    Eigentumsdelikte werden m. W. teilweise härter bestraft, als Verbrechen an Leib und Seele!

    Edward Snowden:

    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.

  • Die Fotos von den besetzten Häusern in Berlin zeigen, dass wohl kein einziges Instandbesetzt wurde. Allerdings: Richtige Fenster gibt es wohl.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Die Fotos von den besetzten Häusern in Berlin zeigen, dass wohl kein einziges Instandbesetzt wurde. Allerdings: Richtige Fenster gibt es wohl.

    Ich vergaß, dass Instandsetzung nur die Fassade und die reine Optik betrifft.

    Edward Snowden:

    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.

  • Netter Versuch.

    Und wenn schon, dann umgekehrt ;)

    Außen pfui, innen hui.

    Edward Snowden:

    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.

  • Damals zogen "wir" nicht nur aus Löchern in Löcher um sie bewohnbar zu machen. Einige haben sogar ihre Wohnungen aufgegeben und zogen in die besetzten Häuser. Oder der Auszug aus dem Elternhaus in die erste Wohnung.

    Hausbesetzungen gab es ja nicht nur in Berlin. Auch in kleineren Städten gab es die Szene. Das war halt genau so hip und "Pflicht" damals, wie auf Demos zu gehen.

    Mein Satz oben mit dem desolaten Zustand, linken Pack und Ratten wurde anscheinend nicht als Ironie erkannt.

    Edward Snowden:

    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say.