die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD)

  • Ich finde, da die RKK hier einen Thread hat, sollte die EKD auch einen haben.

    Als Geschenk zum Reformationstag 2020 eröffne ich nun einen solchen.


    Worüber könnte man reden?


    Vielleicht darüber: Abschied vom Sonntagsgottesdienst?

    Zitat


    Eine aktuelle Studie zum Gottesdienstbesuch legt Gemeinden nahe, über den traditionellen Sonntagsgottesdienst ergebnisoffen nachzudenken


    https://www.ekd.de/abschied-vo…enst-ekd-studie-48693.htm

  • Ist vielleicht keine schlechte Idee, mit überkommenen Traditionen zu brechen. Die Leute wollen Sonntags doch lieber ausschlafen, anstatt sich langweiliges Bibelgequatsche anzuhören.


    Ich bin dafür, dass christliche Gottesdienste nur an christl. Feiertagen stattfinden. Auch das nervige Gebimmel der Kirchenglocken wäre dann weniger.

  • Ist vielleicht keine schlechte Idee, mit überkommenen Traditionen zu brechen. Die Leute wollen Sonntags doch lieber ausschlafen, anstatt sich langweiliges Bibelgequatsche anzuhören.


    Ich bin dafür, dass christliche Gottesdienste nur an christl. Feiertagen stattfinden. Auch das nervige Gebimmel der Kirchenglocken wäre dann weniger.

    Wie oft und wann Gottesdienste sind sollte die Glaubensgemeinschaft unter sich ausmachen. Von mir aus koennen die taeglich Bibelstunden abhalten.

    Aber im Autothread sich ueber Bevormundung durch Stvo und Stvzo aufregen.

  • Wie oft und wann Gottesdienste sind sollte die Glaubensgemeinschaft unter sich ausmachen. Von mir aus koennen die taeglich Bibelstunden abhalten.

    Können sie, aber nicht wenn sie braven Atheisten durch Lärm oder sonstwas auf die Eier gehen.

    Auch Atheisten lieben einen entspannten Sonntag. Besonders die Berufstätigen unter ihnen.

  • Können sie, aber nicht wenn sie braven Atheisten durch Lärm oder sonstwas auf die Eier gehen.

    Auch Atheisten lieben einen entspannten Sonntag. Besonders die Berufstätigen unter ihnen.

    Bei uns steht die Kirche im Zentrum der Gemeinde. ^^



    Elche und Rehe wollen auch ihre Sonntagsruhe haben. 8)

  • Können sie, aber nicht wenn sie braven Atheisten durch Lärm oder sonstwas auf die Eier gehen.

    Auch Atheisten lieben einen entspannten Sonntag. Besonders die Berufstätigen unter ihnen.

    Von welchem Laerm redest du? Kirchenglocken und Entspannung passen doch gut zueinander. Ich habe schon manches Wochenende in Jerusalem verbracht, im Gaestehaus der Deutschen Evangelischen Kirche, die direkt in der Nachbarschaft steht. An die 15 Kirchen gibt es allein in der Altstadt Jerusalems, insgesamt in der Stadt etwa 35. Fast immerzu ist irgendwo eine Kirchenglocke am Laueten, selbst in Gemeinschaft mit zahlreichen anderen hoert es sich wunderbar an. Ich habe eine Weihnachts-CD erstanden - die Glocken von Jerusalem in gemeinschaftlichem "Konzert". Laerm hoert sich anders an.

  • Von welchem Laerm redest du? Kirchenglocken und Entspannung passen doch gut zueinander. Ich habe schon manches Wochenende in Jerusalem verbracht, im Gaestehaus der Deutschen Evangelischen Kirche, die direkt in der Nachbarschaft steht.

    Naja, Palestine ist schon ein heißes Pflaster. Kriegsgebiet seit 1948. Ich kenne jemanden, der auch mal dort war. Ein paar Straßen entfernt von seinem Hotel ist eine Bombe explodiert. Bei seinem Zimmer bekam die Scheibe einen Sprung. So laut war das. Ich glaube, er hätte auch lieber Kirchenglocken gehört als diesen Knall.


    Ich habe eine Weihnachts-CD erstanden - die Glocken von Jerusalem in gemeinschaftlichem "Konzert".

    Unglaublich, für was es so alles einen Markt gibt.


    Ich saß mal an einem Eiskaffee direkt neben einer Kirche, als das Geschepper losging, bestimmt 10 Minuten lang. Und es war nicht einmal Sonntags. Mittags um 12, an einem normalen Werktag. :(

  • Ich finde da nichts schlimmes dran. Es hat sich bei uns so eingebürgert, dass alles was gegen die Kirche geht, gut ist.


    Kirchenglocken gibt es seit hunderten von Jahren und keiner hat sich drüber aufgeregt. Jetzt stört es besonders die "toleranten" unter uns.

  • Naja, wenn man nicht der Inquisition anheim fallen wollte, behielt man seine Aufregung lieber für sich.

    Mag sein. Bis Ende der 60er Jahre hat sich niemand (oder nur sehr wenige) drüber aufgeregt. Das ist so wie mit den Mohrenköpfen und den heiligen drei Königen. Hat sich auch niemand Gedanken drüber gemacht bis dann jemand ganz kluges daher kam.

  • Die meisten Hexenverbrennungen gab es jedenfalls in evangelischen Gegenden.

    Die Inquisition war Teil der katholischen Kirchengeschichte. Auch Anhänger der evangelischen Kirche wurden von ihr verfolgt.

    Hexenverbrennungen gab es in auch in evangelischen Gegenden. Zumal Luther auch an Hexen glaubte. Mit der Inquisition hat das aber nichts zu tun, was die Sache nicht besser macht.