Was macht der Präsident Joe Biden?

  • Dann nimm die Grundsteuer, ist der gleiche Mist (auch eine Substanzsteuer).



    Die Armen machen keinen Umsatz. Die kassieren nur (vom Staat).

    Die USA haben eine Vermögenssteuer und sind eher nicht verdächtig dem Kommunismus oder Sozialismus zu frönen. Unsere Sicherungssysteme sind nicht die besten der Welt, sie geben uns aber eine Stabilität von denen die USA nur träumen können. Sie entsprechen unserem technologischen Stand (Zivilisationsstufe) und einer globalisierten Welt die im Wettbewerb steht. Viele Amerikaner finden das Leben in D attraktiv und wagen mittlerweile eine Ortsveränderung oder bleiben nach dem Militärdienst gleich hier. Genauso wie es auch umgekehrt seit Jahrzehnten stattfindet.

    Europa braucht sich auf diesem Planeten nicht zu verstecken und unsere Art zu Leben ist sicherlich nicht die Schlechteste. Die europäische Geschichte hat die Lehren aus den vielen -ismen zu einem verträglichen Gesamtpaket zusammengepackt und fährt damit nicht schlecht.Es gibt nichts was wir in Europa nicht ausprobiert haben.Von daher ist es auch müßig sich von anderen über die -ismen, -chien und -kratien aufklären und belehren zu lassen. Hier können wir auch mal die arrogante Ader raushängen lassen;).

  • Jetzt geht´aber los: Nicht ich muss was belegen, sondern Du. Du hast behauptet: "Obama hat, nachdem ihn die wahren Herrscher der USA klargemacht hatten, was er kann oder darf bei Gefahr für sein Leben, die Politik seines Vorgängers 1 zu 1 weiter verfolgt..."

    Nicht ich muss was belegen, sondern Du, der Du obige Behauptungen aufgestellt hast. Bist Du dabeigewesen?

    Analysiere doch mal selbst, wie das erste Jahr Obamas verlief, wie seine großtönenden Versprechen während der Wahl sich im Nichts auflösten. Ich muss da nichts beweisen und für mich sind auch di USA-Präsidenten nicht die mächtigsten Männer der Welt. die sitzen im Hintergrund, heissen Fink, Rockefeller, Goldman, Sachs, etc. und ziehen von dort die Fäden ihrer Marionetten.

  • Analysiere doch mal selbst, wie das erste Jahr Obamas verlief, wie seine großtönenden Versprechen während der Wahl sich im Nichts auflösten. Ich muss da nichts beweisen und für mich sind auch di USA-Präsidenten nicht die mächtigsten Männer der Welt. die sitzen im Hintergrund, heissen Fink, Rockefeller, Goldman, Sachs, etc. und ziehen von dort die Fäden ihrer Marionetten.

    Dann zitiere doch mal die Wahlversprechen, was er gehalten hat und was nicht

  • die sitzen im Hintergrund, heissen Fink, Rockefeller, Goldman, Sachs, etc. und ziehen von dort die Fäden ihrer Marionetten

    Ihr Verschwörungsmythologen macht einen entscheidenden Denkfehler (sofern man euch Denkfähigkeit unterstellen kann): Rockefeller, Godman-Sex, die Koch Bros, usw. ziehen zwar den einen oder anderen Faden, aber jeder zieht in eine andere Richtung. Weshalb schon deshalb kein Resultat entstehen kann, das eure behauptete Schattenregierung geplant hat.


    Judenhasser jammern ständig rum, dass AIPAC die US-Regierung angeblich fest im Griff hat. Wäre es so, hätten sie niemals zugelassen, dass Zionismus-Schmuser Trump gehen muss und einer Präsident wird, der ein neutrales Verhältnis zu Israel hat.

  • Wenn Biden das US-amerikanische "Volk" wieder einen will, muss er von innenpolitischen, wirtschaftlichen Problemen ablenken.

    Er muss einen neuen Feind finden.

    Wer könnte das sein?

    China fällt aus, weil die Chinesen entscheidende Einflussmöglichkeiten auf die us-amerikanische Wirtschaft haben.

    Russland fällt aus, weil militärisch gleichstark und innenpolitisch sehr geschlossen. Und nur ca. 40 Kilometer entfernt.

    Mit Iran, Syrien, irak, Lybien, Algerien etc. pp. fallen aus, weil der normale Ami sehr ungebildet bis dumm ist, also nicht mal weiß wo sich diese "Feinde" befinden.

    Wen wird es also treffen:

    Mexiko?

  • Opfer des Kommunismus:


    • Volksrepublik China: 65 Millionen
    • Vietnam: 1 Million
    • Nordkorea: 2 Millionen
    • Kambodscha: 2 Millionen
    • Osteuropa: 1 Million
    • Lateinamerika: 150.000
    • Afrika: 1,7 Millionen
    • Afghanistan: 1,5 Millionen
    • die internationale kommunistische Bewegung und kommunistische Parteien ohne Regierungsmacht: um 10.000.

    weitere Massenverbrechen in der Sowjetunion ...

    • die Exekution von zehntausenden Geiseln und Gefangenen ohne Gerichtsverfahren,
    • die Ermordung von hunderttausenden rebellischen Arbeitern und Bauern von 1918 bis 1922,
    • die Hungersnot von 1922, die 5 Millionen Tote verursacht habe,
    • die Ausrottung und Deportation der Kosaken 1920,
    • die Ermordung von Zehntausenden in Konzentrationslagern von 1918 bis 1930,
    • die Liquidierung von fast 690.000 Menschen im Großen Terror von 1937 bis 1938,
    • die Deportation von 2 Millionen Kulaken und so Genannten von 1930 bis 1932,
    • die Vernichtung von 4 Millionen ukrainischen und 2 Millionen russischen und anderen Bauern sowie kasachischen und kirgisischen Nomaden durch eine künstliche und systematisch verlängerte Hungersnot von 1932 bis 1933,
    • die Deportation von hunderttausenden Polen, Ukrainern, Balten, Moldawiern und Bewohnern Bessarabiens von 1939 bis 1941 und erneut 1944 bis 1945,
    • die Deportation der Wolgadeutschen 1941,
    • die vollständige Deportation der Krimtataren 1943,
    • die vollständige Deportation der Tschetschenen 1944,
    • die vollständige Deportation der Inguschen 1944,
    • die Deportation und Ausrottung der Stadtbevölkerung in Kambodscha von 1975 bis 1978,
    • die langsame Vernichtung der Tibeter durch die Chinesen seit 1950.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/…hwarzbuch_des_Kommunismus

  • Aber das sind letztlich auch nur Zahlen.

    Nicht einmal das. Es ist Geschwurbel von Verschwörungsmythologen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Voltaire_Network

    "Alternative Fakten" der Gegenseite. Was Trump kann, konnten andere schon lange.


    Heiliger Strohsack, was für eine Müllseite! :(


    Zitat


    Das Projekt verbreitet Artikel mit Titeln wie „Jared Kushner bringt den Mittleren Osten wieder in Ordnung“. Zu finden sind regelrechte Lobpreisungen für Donald Trump und Vladimir Putin. Verbreitet werden auch verschiedene Verschwörungstheorien. Verbreitet werden Nachrichten, die als Unterstützung der Politik der iranischen Republik und des Staats Syrien zu sehen sind. Mehrere hundert Artikel behandeln in unterstützender Weise Verschwörungstheorien um den 11. September 2001.

    https://www.psiram.com/de/index.php/Voltaire_Network

  • Nicht einmal das. Es ist Geschwurbel von Verschwörungsmythologen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Voltaire_Network

    "Alternative Fakten" der Gegenseite. Was Trump kann, konnten andere schon lange.

    Voltaire Network ist in dem Fall allerdings nur der Messenger, den man bekanntlich als ersten erschießt. Zitiert wird dort eine Studie des

    Centre for Research on Globalization. Nun hat auch dieses nicht den besten Ruf, daher hier eine konservative Schätzung, die allerdings nicht die Opfer "struktureller Gewalt" beinhaltet.

  • Aber zurück zum Thema. Die Trumpsters geben nicht auf.


    Eins ihrer Portale "Next News Network" (sollte besser Fake News Network heißen) lügt rum, dass Joe angeblich sein Status als "President elect" aberkannt wurde.


    Da stellt sich ohnehin die Frage: Binden, who the fuck is Binden?

  • Voltaire Network ist in dem Fall allerdings nur der Messenger, den man bekanntlich als ersten erschießt.

    Dieser hätte es sogar verdient. :)



    daher hier eine konservative Schätzung, die allerdings nicht die Opfer "struktureller Gewalt" beinhaltet

    Okay, diese Quelle sieht auf den ersten Blick seriös aus.


    Naja, mit Hilfe "struktureller Gewalt" lässt sich natürlich Beliebiges konstruieren.

  • Oh Mann, du bist auch jedes Mal dümmer und korrupter, wenn wir uns mal wiedersehen, aber das nur als Randnotiz und stilvolle Einleitung. 8-) Übrigens mit "besten Grüßen" nach Posiwirien; Le Bonbon und Co-Wirrköppe wollten doch unsere Gesichter sehen, "wenn Trump gewinnt". Nun, ich grinse von Ohr zu Ohr! Euer König der systemischen Rechtspopulisten ist raus aus dem Gesschäft, Mann; ihr habt verloren. 8-/ Und nun rotiert in eurer eigenen Scheinwelt! Was für ein Schlag für all diese Blender und Zwerg-Trumps weltweit, wie etwa Bolsonaro, Johnson oder Orban...


    Ach, aber Obama hat es nicht mal geschafft, das KZ Guantanamo in acht Jahren zu schließen, was man nach spätestens drei Monaten hätte bewerkstelligen können (und in den ersten beiden Jahren hatte er noch die Mehrheit im Kongreß), und auch sonst hat er wenig zur dringend benötigten sozialen Gerechtigkeit in dieser sozialdarwinistischen Gefällehölle beigetragen. In Michael Moores Film Fahrenheit 11/9 (nicht mit Fahrenheit 9/11 zu verwechseln) wird wohl auf einige seiner Schweinereien eingegangen, hab ich gehört, und über sein Hobby als feiger Drohnenkiller muß ich wohl nicht viel sagen. Auch die Gesundheitsreform ging längst nicht weit genug und konnten sich immer noch Unzählige nicht leisten. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, daß Mitglieder der wachsenden Armee von Obdachlosen da einen Beitrag stemmen können. Denen wohl übrigens auch das Wahlrecht de facto aberkannt wird. Ein weiterer diktatorischer Faktor dieses Unrechtsregimes da drüben. Jetzt mal von diesem hanebüchenen, absolutistischen Wahlmännersystem und totalitären Gottrichtern auf Lebenszeit am Supreme Court abgesehen, clever gemacht von der Herrscherkaste, die größten der Systemopfer von der Wahl auszuschließen... :- P Und das sind ja nicht die einzigen manipulativen Tricks da. Jetzt mal davon abgesehen, daß es relativ gleich ist, ob systemische Wirtschafts- und Bonzenmarionette A oder B nun am Ende gewinnt. Heraus kommt prinzipiell nahezu identische destabilisierende Fehlpolitik der Umverteilung von unten nach oben.


    Aber ich war bei dem Flop des Jahrzehnts Obama: Ich fürchte, genau so wird es mit dem geistig zudem instabil anmutenden Joe Biden weitergehen (bis dann wohl Harris übernimmt, die sich im Vorwahlkampf als armselige Opportunistin erwiesen hat). Bidens großartiges "Programm" war es im Grunde immer nur, nicht Trump zu sein und eine Rolle rückwärts in die Zustände zu vollziehen, die solche Mißstände schufen, daß es ein Trump überhaupt erst an die Macht schaffen konnte. Das reicht bei weitem nicht. Sanders wäre im Ansatz eine spürbarere Alternative gewesen, aber die sogenannten "Demokraten" haben ja "sozialdemokraten"-like einmal mehr ihre Lernresistenz bewiesen und aus dem Debakel von Clinton nichts gelernt, indem sie da wieder so einen Establishment-Hansel aufstellten. Und es war eine verdammt knappe Sache - trotz Corona, das Trump voll auf die ungeschickten Füße gefallen ist. Schon damals mußte man nicht fragen, wie stark den Trump war, sondern bloß, wie schwach eine Clinton war, daß es Trump selbst gegen sie schaffen konnte. Nun hat Trump vier jahre weitgehend Scheiße gebaut, deren Höhepunkt sich in der Corona-Krise entfaltete, und der brave Strahlemann Biden schafft es mal gerade so mit ach und krach - während die Lage im imperialen Senat unverändert schlecht ist und sich jene im Kongreß offenbar gar zu Ungunsten der "Demokraten" verändert hat.

    Da frage ich mich natürlich auch, wie Biden in diesem republikanischen Korsett überhaupt groß eigenständig regieren will/soll. Nun gut, der Präsident in den USA genießt recht diktatorische Macht, die an das alte Rom erinnert (das ganze System dort übrigens), aber es könnte auf eine Odyssee gegenseitiger Blockaden hinauslaufen. Da versteht man dann umso mehr, daß Biden sogleich behauptet, auf die Republikaner zugehen und der große Einiger sein zu wollen. Na, Prost Mahlzeit, wenn er auf diese (selbstge)rechten Wirrköppe und Ego-Soziopathen zugehen will. Das KANN ja dann nur wieder auf einen Verrat an den linken Idealisten aus dem Sanders-Lager, etc. hinauslaufen, die man schon zum zweiten Mal im Vorwahlkampf verarscht hat seitens der "Demokraten"-Etablierten. Und ob dann noch soviel von den Beteuerungen übrigbleibt, die mitzunehmen, das vage ich zu bezweifeln. So oder so wird es niemals ein Ende der Spaltung geben, solange diese üble Gefällesituation da nicht konsequent und radikal angegangen wird. Da ist eher zu befürchten, daß man mit außenpolitischen Abenteuern wieder ein falsches "Wir"-Gefühl zu schaffen versucht...


    Innenpolitisch wird sich also nichts groß verbessern, ist zu befürchten. Ein paar kleine Makulaturen hier und dort, aber der Bonze und seine Wirtschaftslobby werden um ihr Unrechtsregime nicht bangen müssen. Außenpolitisch hat Trump, wie auch G.W. Bush, ungewollt teils nützlich agiert, nämlich dahingehend, daß die Welt das im Niedergang wild um sich schlagende New Age Empire USA klarer und realistischer wahrnimmt. America First galt bei denen schon immer; nur Trump hat es ehrlich ausgesprochen und auf die Spitze getrieben. Jetzt könnte wieder die große Verklärung bez. dieses Weltgeschwürs und -kraken USA losgehen, und die ewig gestrigen Transatlantiker kriegen bereits feuchte Hosen. :- P Ein isolationistischer Trip der USA gefällt mir jedenfalls deutlich besser als ein interventionistischer und kann nur besser für den Rest der Welt sein, wenn man sich die über hundert Jahre verbrecherischer globaler Willkürpolitik der USA so ins Gedächtnis ruft - wobei Trump noch übel genug in Lateinamerika und im Nahen Osten rumgewütet hat. Aber Trump schreckte wenigstens vor offenen Kriegen noch halbwegs zurück.

    Jetzt Mal von der löblichen Rückkehr ins Pariser Abkommen abgesehen, höre ich jedenfalls noch nichts dergleichen, daß die USA ihre Botschaft wieder aus Jerusalem zurück verlegen oder das Iran-Abkommen wieder anerkennen (das Bidens Ex-Chef Obama mit angeleiert hat). Stattdessen gibt er sich bzw. sein Land vielleicht wieder stärker der Illusion hin, es würde als "Weltpolizei" gebraucht werden - letztlich bloß imperialistische Interessenpolitik. Oder macht den neoliberalen Globalisierungspusher mit irgendwelchen für die Mehrheiten der Menschen aller beteiligten Länder nachteilhaften Abkommen. Ich glaube auch nicht, daß sich die Beziehungen zu Rußland unter Biden verbessern - vielleicht geringfügig zu China. Und bestimmte europäische Regime bieten sich vermutlich sogleich wieder brav als Dackel Washingtons an und als deren Vorposten bzw. Pufferzone gegen Rußland. Armselig. Wer klug und vorausschauend ist, nabelt sich von diesem egoistischen Welt-Irrenhaus da jenseits des Atlantiks mal langsam ab, geht auf wesentlich näherliegende potentielle Partner zu und wird darüber hinaus unabhängiger. Im systemischen Wettbewerbswahn denkt jeder zuerst an sich, allen voran die USA...


    Biden steht für ein Weiter so aus der Prä-Trump-Zeit und ist mit seiner von neoliberalen Altkadern immer noch dominierten Partei (zumindest auf höherer Ebene) somit der Beweis dafür, nichts gelernt zu haben. Dann können wir uns in vier bis acht Jahren auf den nächsten unberechenbaren Rechtspopulisten im Weißen Haus einstellen, wenn nicht endlich eine Mehrheit in den USA aufwacht und kapiert, daß es mal WIRKLICH nach links gehen muß - und dann auch entsprechende Kandidaten aufgestellt werden.


    Nichtsdestotrotz: Vor vier Jahren schmunzelte ich über das Wahlergebnis, da die Botschaft wichtig war, daß es Clinton NICHT wird (und wir mit der möglicherweise World War 3 an der Backe gehabt hätten) - und diesmal schmunzelte ich, da es erstmal wichtiger war, daß es The Trumpet nicht BLEIBT mit seiner erbärmlichen, platten Linken-Hetze aus der McCarthy-Ära. Aber der große Wurf ist der müde Establishment-Joe NICHT...

  • Ihr Verschwörungsmythologen macht einen entscheidenden Denkfehler (sofern man euch Denkfähigkeit unterstellen kann): Rockefeller, Godman-Sex, die Koch Bros, usw. ziehen zwar den einen oder anderen Faden, aber jeder zieht in eine andere Richtung. Weshalb schon deshalb kein Resultat entstehen kann, das eure behauptete Schattenregierung geplant hat.


    Judenhasser jammern ständig rum, dass AIPAC die US-Regierung angeblich fest im Griff hat. Wäre es so, hätten sie niemals zugelassen, dass Zionismus-Schmuser Trump gehen muss und einer Präsident wird, der ein neutrales Verhältnis zu Israel hat.

    Die oben genannten Typen ziehen ihre Strippen nur dann in entgegengesetzte Richtungen, wenn es gilt , Konkurrenten zu schwächen oder auszuschalten! Beim Systemerhalt und in Richtung Weltherrschaft/Dominanz sind sie konform unterwegs. Herr Biden und Frau Harris sind erklärte Israelfreunde, nicht annähernd neutral, sie hatten sich schon vor der Nominierung als Kandidaten bei AIPAC lieb Kind gemacht und bei weiteren zionistischen Lobbyverbänden als Philozionisten geouted.

  • .... Rockefeller, Godman-Sex, die Koch Bros, usw. ziehen zwar den einen oder anderen Faden, aber jeder zieht in eine andere Richtung.....

    In bestimmten Bereichen ziehen sie allerdings alle am gleichen Strang, Stichworte sind "Steuersenkung" und "Deregulierung", vor allem für ihresgleichen.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks