Welches Land ist die größe Bedrohung für den Westen?

  • Klar, denn du weißt eben nicht, wie der westliche Kapitalismus am Ende des 20. Jahrhunderts noch drauf war. Du kommst ja auch aus dem fortschrittlichen Umweltschutzparadies "DDR", wo Filteranlagen und Katalysatoren schon immer Pflicht und Zweitaktmotoren und Kohleöfen schon immer verboten waren. :D


    Yepp, in wenigen Wörtchen ist der Unterschied zu benennen: Kapitalismus früher vs. Kapitalismus heute.


    In der Frühphase geht der Kapitalismus sehr verschwenderisch mit natürlichen Ressourcen um. Ihre schier unendliche Verfügbarkeit und das Ausbleiben von Nachteilen verhindern jeden Respekt vor der Natur und den Menschen. Dieser Respekt muss erst gelernt werden. Der Westen brauchte fast 100 Jahre dafür. China muss es schneller lernen. Und zum Glück ist der Sozialismus nicht mehr relevant.

    Wenn man sich das hintereinander durchliest, dann kommt man zu dem Schluß, dass du je nach Lage argumentierst.


    Na was denn nun? Aussage aus dem ersten Post richtig oder ist der zweite Post das Eingeständnis, dass der Umweltschutz im Kapitalismus doch nicht so perfekt war, wie vorher behauptet.

    Du wirst immer lächerlicher....

  • Dieser Respekt muss erst gelernt werden.

    Mit dem Wissen, dass wir heute immer noch "über unsere Verhältnisse" leben, scheint dieser Lernprozess nicht sonderlich beliebt und fruchtbar.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Earth_Overshoot_Day


    Wenn ich mir die Tabelle anschaue, dann sehe ich da aber leider keinen "Lernprozess".


    Jegliche Bemühungen, die aktuell etwas Erholung schaffen, gehen in der breiten Masse der Nicht Lernfähigen unter. Deine Verortung der Umweltverschmutzung und die Einschätzung, dass der Kapitalismus eine Umweltbewegung ist, sind somit für den linken Eimer.


    Deine Einseitigkeit im Denken scheint dir vieles zu verstellen. Du kannst mir ja anhand von Quellen das Gegenteil beweisen. Deine Meinungen haben wir jetzt ja zur Genüge gelesen.

  • Es gibt da überstaatliche Organisationen, die kräftig (und mit großem Zuspruch aus den Bevölkerungen der darin "kooperierenden" Nationen) an dieser Bedrohung arbeiten. Und die Anlässe, den gewünschten Handlungszwang auch zu untermauern, beherrschen seit einigen Jahren die Nachrichten und das öffentliche Meinungsspektrum…