Corona/Covid-19

  • In diesem Forum zeigt sich, dass es keinen Sinn macht Menschen zu überzeugen, die eine unerschütterliche Entscheidung getroffen haben.


    Was der Brummelbär zur Mutation gesagt hat stimmt übrigens nicht, der Virus hatte schon drei größere Mutationen hinter sich, bevor überhaupt mit der Impfung richtig begonnen wurde und er wird das weiter tun (es liegt in seiner Natur).


    Ich kann mich nicht zurückerinnern wann ich das letzte Mal in meinem Leben Schmerztabletten, Penicillin, Antibiotika (habe ich glaube nie in meinem Leben genommen) oder sonstige oral einzunehmende Medikamente (auch kein Aspirin) eingenommen habe. Als Kleinkind habe ich Schluckimpfung und Tetanus bekommen (müsste ich eigentlich mal wieder auffrischen). Einmal gegen Hepatitis als ich in die Tropen geflogen bin, dass wars .


    Aber hier habe ich nicht lange überlegt, um zu einer persönlichen Entscheidung zu kommen. Und wenn ich älter werde, dann wird sicherlich auch eine Influenzaimpfung wahrscheinlicher.


    Ich frage mich ernsthaft, ob ab diesem Zeitpunkt des Geschehens weitere Werbung für das Impfen noch Sinn macht?Jeder weiß ja nun bescheid.

  • Ich frage mich ernsthaft, ob ab diesem Zeitpunkt des Geschehens weitere Werbung für das Impfen noch Sinn macht?Jeder weiß ja nun bescheid.

    Das geht aber an der (zumindest hiesigen) Realität voll vorbei. Und ist damit typisch für Regierungshandeln nicht nur in Sachen Corona. Es muss nicht mehr Werbung geben, sondern die Impfung selbst muss vernünftig organisiert sein. Damit meine ich kein Impfen bei irgendeiner Grillparty, sondern durchorganisiertes und niedrigschwellig wie funktionierendes Impfen in räumlicher Nähe. Niemand wird alle überzeugen können. Und mal abgesehen, dass die Impfzentren eh bald schließen und die meisten Hausärzte hier nicht oder nicht mehr impfen: Vom "Rest", der nur noch nicht ganz überzeugt ist, sucht sich so gut wie keiner durchs Netz, um dann 26 km einfache Strecke mit dem Auto zum Impfzentrum zu fahren, Mit dem ÖPNV wird das hier eine Tagesreise. Warum werden Hausärzte nicht verpflichtet zu impfen? Ohne riesiges Meldegedöhns, aber mit Voranmeldung? Ein geschützter Netzzugang für Bestellung und Abrechnung ist auch unter deutschen Bedingungen wohl leicht und vor allem funktionierend programmiert. Hätte längst organisiert sein können. Hätte... Wer fährt denn heute ins Impfzentrum, wenn er nicht weiß, welchen Aufwand er für eine Zweitimpfung betreiben muss, wenn er eh schon zögert?

  • Ich hatte kürzlich ein nettes Gespräch mit einem Kollegen, der sich nachweislich mit diesem Virus angesteckt hat und mittlerweile genesen ist. Als er plötzlich keine Luft mehr bekam, griff er sofort zum Telefon um den Notruf anzurufen. Plötzlich soll er in diesem Moment an die Asthma - Sprays gedacht haben, die er wegen seiner Frau vorrätig hatte und beruft sich dabei auf Brasilien, wo sich angeblich keiner impfen ließe und stattdessen diese Sprays benützen würden. Ein paar Hübe soll er hastig inhaliert haben, danach bekam er nach seinen eigenen Angaben wieder Luft. Er sei danach mehrere Tage erschöpft gewesen, jedoch schwöre er auf Asthma - Sprays. Ich möchte seine Angaben keinesfalls in Zweifel ziehen, weil er glaubwürdig ist. Wenn seine Angaben stimmen sollten, warum weiß das RKI und die WHO nichts davon? Warum also diese aufwendige Impfaktion, wenn es bereits ein Gegenmittel gegeben hat? Ich möchte hinzufügen, dass meine Frau und ich vollständig geimpft sind und keinerlei Nebenwirkungen außer "Covid - Arm" hatten. Nach 24 Stunden war davon nichts mehr zu spüren. Besser fühle ich mich mental jedoch nicht, weil ein gewisser Zweifel an der Notwendigkeit dieser Impfaktion besteht. Das ist nur meine subjektive Meinung, eine von Vielen.

  • Gottlob ist niemand aus meinem Umfeld an Covid gestorben, ich ja auch nicht. Das liegt aber nicht am schüchternen Virus, sondern an den toll ausgestatteten Krankenhäusern mir ihren Beatmungsmaschinen und dem ausgebildeten Personal. Abgesehen davon gab es zu Beginn der Pandemie viele Tote, inzwischen weiß man besser, wie man mit der Krankheit umgeht, außerdem sind die sehr Alten gleich zu Beginn gestorben.


    Wie viele Menschen kennst Du, die an Kinderlähmung gestorben sind? Keinen? Und wie viele waren es früher, als man sich erst an die Impfung herantastete?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Na dann schauen wir doch einfach mal nach Israel und den Fallzahlen dort.


    Zitat

    Dass mehr als 60 Prozent der Corona-Krankenhauspatienten geimpft waren, bedeutet allerdings nicht, dass die Impfungen grundsätzlich nicht wirken.

    Da Impfungen keine hundertprozentige Schutzwirkung bieten, können auch Geimpfte schwer erkranken. Im Juli wurde eine Studie aus Israel zu Impfdurchbrüchen veröffentlicht. Sie kam zu dem Ergebnis, dass der Großteil der trotz einer Vollimmunisierung hospitalisierten Personen Vorerkrankungen hatte. Sie hatten auch mehr Vorerkrankungen als die Corona-Krankenhauspatienten, die nicht geimpft waren.

    Es gibt mehrere Gründe, warum der Anteil der geimpften Personen so groß ist. Zum einen war es Israel durch ein Abkommen mit Biontech/Pfizer möglich, die Bevölkerung sehr früh und sehr schnell zu impfen. Die Immunisierung liegt also bei vielen Menschen schon längere Zeit zurück, daher könnte der Impfschutz bereits abnehmen.

    https://www.juedische-allgemei…rona-krank-trotz-impfung/


    Unsere Entscheider sollten da am Ball bleiben, damit hier nicht das gleiche passiert. Aber bei unseren Schnarchnasen in Berlin habe ich da nicht viel Hoffnung.


    mfg

  • BionTech wird gerade für die Delta-Variante upgedatet und aus diesem Lernprozess heraus hat die EU weitere 1,8 Milliarden Dosen bestellt- rechtzeitig diesmal.

    Diese Updates werden wohl ein Dauerbrenner, außer das Ding entwickelt sich zum schwarzen Tod, dann heißt es "Bringt mir eure Gebrauchten und Toten, sie werden wieder wie neu"8o.

  • BionTech wird gerade für die Delta-Variante upgedatet und aus diesem Lernprozess heraus hat die EU weitere 1,8 Milliarden Dosen bestellt- rechtzeitig diesmal.

    Diese Updates werden wohl ein Dauerbrenner, außer das Ding entwickelt sich zum schwarzen Tod, dann heißt es "Bringt mir eure Gebrauchten und Toten, sie werden wieder wie neu"8o.

    Naja, mir geht es ja um kompetente Entscheidungen, die auch Entwicklungen anderen Ortes mit einbeziehen. Da haben unsere Entscheider bisher arg geschwächelt.

    Man arbeite mit schwammigen Zahlen, alten Einschätzungen und der Blick in andere Gebiete und den Erfahrungen daraus, fehlt mir in Gänze.

    Es ist allein den doch zahlreichen Vernunftbegabten Menschen zu verdanken, dass wir nicht schon längst an Kapazitätsgrenzen stoßen.


    Solche Entwicklungen müssen im Fokus stehen, damit man sich auf Situationen auch einstellen kann.


    mfg

  • Das geht aber an der (zumindest hiesigen) Realität voll vorbei. Und ist damit typisch für Regierungshandeln nicht nur in Sachen Corona. Es muss nicht mehr Werbung geben, sondern die Impfung selbst muss vernünftig organisiert sein. Damit meine ich kein Impfen bei irgendeiner Grillparty, sondern durchorganisiertes und niedrigschwellig wie funktionierendes Impfen in räumlicher Nähe. Niemand wird alle überzeugen können. Und mal abgesehen, dass die Impfzentren eh bald schließen und die meisten Hausärzte hier nicht oder nicht mehr impfen: Vom "Rest", der nur noch nicht ganz überzeugt ist, sucht sich so gut wie keiner durchs Netz, um dann 26 km einfache Strecke mit dem Auto zum Impfzentrum zu fahren, Mit dem ÖPNV wird das hier eine Tagesreise. Warum werden Hausärzte nicht verpflichtet zu impfen? Ohne riesiges Meldegedöhns, aber mit Voranmeldung? Ein geschützter Netzzugang für Bestellung und Abrechnung ist auch unter deutschen Bedingungen wohl leicht und vor allem funktionierend programmiert. Hätte längst organisiert sein können. Hätte... Wer fährt denn heute ins Impfzentrum, wenn er nicht weiß, welchen Aufwand er für eine Zweitimpfung betreiben muss, wenn er eh schon zögert?

    Ich finde der Bundesbürger sollte sich jetzt selbst darum kümmern. Die Leute haben bei Hausärzten (mehrere) Termine ausgemacht und sind nicht erschienen, haben aber auch nicht abgesagt. Die aufgezogenen Dosen werden dann entsorgt.

    Wie geimpft wird entscheiden die Bundesländer und da ist von fahrenden Bussen bis impfen im Einhaufszentrum alles dabei.

    Ich finde der Bundesbürger kann sich jetzt selbst drum kümmern. Die Briten geben jetzt die dritte Spritze (30 Millionen Booster), um über den Winter zu kommen. Die anderen europäischen Länder haben uns mehrheitlich auch schon überholt. Der Bürger wollte es so, also muss er jetzt damit leben.

  • Europa wird demnächst wieder völlig aufmachen, die Toten die dann anfallen sind nur noch Zahlen, außer unser Krankenhauspersonal bricht zusammen.

    Dänemark ist schon völlig ohne Einschränkungen und die Niederlande folgen am 24 September. Die Booster sind auch schon einkalkuliert wie ich heute aus dem EU Parlament entnehmen konnte. Es liegt jetzt an jedem selbst wie er sich verhält und an den Geschäften wen sie bedienen und reinlassen.Die Maskenpflicht in Supermärkten wird wohl noch etwas bleiben

  • Ich finde der Bundesbürger kann sich jetzt selbst drum kümmern. Die Briten geben jetzt die dritte Spritze (30 Millionen Booster), um über den Winter zu kommen. Die anderen europäischen Länder haben uns mehrheitlich auch schon überholt. Der Bürger wollte es so, also muss er jetzt damit leben.

    Genau...freies Land, freie Entscheidungen.....und mit den daraus stehenden Konsequenzen leben....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Ich hatte kürzlich ein nettes Gespräch mit einem Kollegen, der sich nachweislich mit diesem Virus angesteckt hat und mittlerweile genesen ist. Als er plötzlich keine Luft mehr bekam, griff er sofort zum Telefon um den Notruf anzurufen. Plötzlich soll er in diesem Moment an die Asthma - Sprays gedacht haben, die er wegen seiner Frau vorrätig hatte und beruft sich dabei auf Brasilien, wo sich angeblich keiner impfen ließe und stattdessen diese Sprays benützen würden. Ein paar Hübe soll er hastig inhaliert haben, danach bekam er nach seinen eigenen Angaben wieder Luft. Er sei danach mehrere Tage erschöpft gewesen, jedoch schwöre er auf Asthma - Sprays. Ich möchte seine Angaben keinesfalls in Zweifel ziehen, weil er glaubwürdig ist. Wenn seine Angaben stimmen sollten, warum weiß das RKI und die WHO nichts davon? Warum also diese aufwendige Impfaktion, wenn es bereits ein Gegenmittel gegeben hat? Ich möchte hinzufügen, dass meine Frau und ich vollständig geimpft sind und keinerlei Nebenwirkungen außer "Covid - Arm" hatten. Nach 24 Stunden war davon nichts mehr zu spüren. Besser fühle ich mich mental jedoch nicht, weil ein gewisser Zweifel an der Notwendigkeit dieser Impfaktion besteht. Das ist nur meine subjektive Meinung, eine von Vielen.


    Hilft vielleicht auch Wick Medinait?


    Ich musste einfach Antworten, ich konnte nicht widerstehen8o.

  • Hilft vielleicht auch Wick Medinait?


    Ich musste einfach Antworten, ich konnte nicht widerstehen8o.

    Ich schwöre auf AL Nasenspray für Kinder......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Ich finde der Bundesbürger sollte sich jetzt selbst darum kümmern. Die Leute haben bei Hausärzten (mehrere) Termine ausgemacht und sind nicht erschienen, haben aber auch nicht abgesagt. Die aufgezogenen Dosen werden dann entsorgt.

    Das mit dem Kümmern kann man so machen, Wenn man das Ding gänzlich in den Sand setzen möchte, scheint solches Vorgehen der sicherste Weg zu sein. Es ist wohlfeil, nichts auf die Reihe zu kriegen und dann auf den Bürger zu schimpfen. Natürlich haben Leute Termine gemacht und sind dann, aus welchen Gründen auch immer, nicht erschienen. Die Mehrheit war es wohl nicht. So viel Gelegenheit gab es dazu auch nicht, denn ein nicht ganz kleiner Anteil von Hausärzten hat hier schlicht nicht mitgemacht. Was, so konnte man vernehmen, zum Teil an der damit verbundenen Bürokratie, zum Teil an fehlendem Personal und letztlich auch an der Tatsache lag, dass bei den Hausärzten das Astra landete, was zu dieser Zeit an anderer Stelle keiner wirklich wollte. Ansonsten blieb, jedenfalls wenn ich von hier ausgehe, ein Zeitfenster vom Mitte, Ende Juli bis Ende August 2021. Bißchen knapp, um jetzt einen auf großen Max und Bürger sind schuld zu machen, oder? Zumal man ja gerade auf dem besten Weg ist, die Gesamtfehler zu wiederholen.

  • Drosten spricht und es klingt gar merkwürdig.....


    Zitat


    »Mein Ziel als Virologe Drosten, wie ich jetzt gerne immun werden will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und darauf aufsattelnd will ich dann aber durchaus irgendwann meine erste allgemeine Infektion und die zweite und die dritte haben. […] Und dann weiß ich, bin ich richtig langhaltig belastbar immun und werde nur noch alle paar Jahre überhaupt mal dieses Virus sehen, genau wie ich die anderen Coronaviren auch immer mal wieder sehe.«

    – Christian Drosten in seinem NDR-Podcast

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=75997


    Eine Infektion als Impfbooster?


    Zitat


    Was Christian Drosten da sagt, ist weder neu noch sonderlich originell. Im Grunde wiederholt er nur, was andere Experten, wie beispielsweise Hendrik Streeck, Alexander Kekulé oder Klaus Stöhr schon lange als Ausweg aus der Pandemie beschreiben. Der Mensch entwickelt eine weitreichende Immunität gegen das Sars-CoV2-Virus und es wird – wie Virologen sagen – endemisch, gehört also zu den vielen regelmäßig kursierenden Krankheiten, mit denen die Menschheit in unspektakulärer Koexistenz lebt. Wie Christian Drosten vollkommen korrekt anmerkt, gehören vor allem die übrigen Coronaviren ohnehin dazu.

    Stellt sich nun die entscheidende Frage:


    Zitat


    Wer soll also durch die Maßnahmen wovor „geschützt“ werden? Die 80 Prozent plus der Erwachsenen, für die eine Infektion mit den Worten von Christian Drosten eher eine „Booster-Immunisierung“ darstellt; etwas, was er durchaus als etwas Positives sieht? Die Kinder und Jugendlichen, für die Corona keine ernstzunehmende Gefahr darstellt? Oder die erwachsenen Ungeimpften, die ihre eigene Abwägung der Risiken aufgestellt haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass für sie das Training des Immunsystems durch eine Impfung gefährlicher ist als eine Infektion und die in der großen Mehrheit sämtliche Maßnahmen ohnehin ablehnen? Die Einen müssen nicht geschützt werden, die anderen wollen nicht geschützt werden.

    ...naja, vielleicht bekommt der Begriff Corona-Party bald eine andere Bedeutung.


    8o

  • Das setzt allerdings eine Impfung voraus - für Ungeimpfte bleibt das dann ein rot oder schwarz-Spiel.

    Das könnte im Grund egal sein, wenn diese Leute nicht vorsätzlich in Kauf nehmen, dass sie einer anderen Person einen Platz auf der Intensivstation wegnehmen, den er wegen Krebs, Schlaganfall ect.pp. benötigt.

    Laut einer Studie ist einer vom fünf AfD-Wählern genau so dumm wie die anderen Vier

  • Das mit dem Kümmern kann man so machen, Wenn man das Ding gänzlich in den Sand setzen möchte, scheint solches Vorgehen der sicherste Weg zu sein. Es ist wohlfeil, nichts auf die Reihe zu kriegen und dann auf den Bürger zu schimpfen. Natürlich haben Leute Termine gemacht und sind dann, aus welchen Gründen auch immer, nicht erschienen. Die Mehrheit war es wohl nicht. So viel Gelegenheit gab es dazu auch nicht, denn ein nicht ganz kleiner Anteil von Hausärzten hat hier schlicht nicht mitgemacht. Was, so konnte man vernehmen, zum Teil an der damit verbundenen Bürokratie, zum Teil an fehlendem Personal und letztlich auch an der Tatsache lag, dass bei den Hausärzten das Astra landete, was zu dieser Zeit an anderer Stelle keiner wirklich wollte. Ansonsten blieb, jedenfalls wenn ich von hier ausgehe, ein Zeitfenster vom Mitte, Ende Juli bis Ende August 2021. Bißchen knapp, um jetzt einen auf großen Max und Bürger sind schuld zu machen, oder? Zumal man ja gerade auf dem besten Weg ist, die Gesamtfehler zu wiederholen.

    Ich kann beim besten Willen das Problem nicht erkennen, Dieter. Seit März werden Menschen in Deutschland geimpft. Zuerst die gefährdeten Gruppen, dann ab Juni war es für alle offen.


    Der Terminplaner im Internet für das Land Niedersachsen ist für Dummies konzepiert. Aber jeder der das nicht auf die Reihe bekommt kann auch telefonisch Termine absprechen. Es gibt genug Stellen die man aufsuchen oder telefonisch erreichen kann, wenn man überhaupt nichts auf die Reihe bekommt.


    Ich habe meinen ersten Termin erst Anfang August machen können, weil bei uns in der Firma soviel los war. Am 13.09 hatte ich meinen zweiten shot. Bis auf ein wenig Aua im Oberarm, weil Elfriede diesmal etwas schlecht gezielt hatte, war nichts.

    Die Impfzentren würden weiterlaufen, wenn die Termineingabe weiterhin konstant gewesen wären. Das waren sie aber nicht.

    Beide Termine dauerten 30 Minuten. Nettes Personal und alles relativ unkompliziert. Beim zweiten Termin ein Blatt mit QR-Code ausgedruckt bekommen und mit der App für Dummbatze eingescannt- bums. Da steht jetzt Erstimpfung und am 27.09 Vollimpfung.Meinen Impfpass habe ich mir bei der Bucht für 3€ bestellt, weil mein alter Pass weg war.


    Wenn ich das hinbekommen habe, dann können das andere auch.

  • Ich kann beim besten Willen das Problem nicht erkennen, Dieter.

    Das Problem ist, dass wir nicht von Leuten reden, die sich, aus welchen Gründen auch immer, unbedingt impfen lassen wollen. Die sind mit 62,7% (vorausgesetzt die Zahlen stimmen auch nur annähernd) der Gesamtbevölkerung durch. Den Rest der zögerlichen erreicht man nicht mit Rufen, sie mögen sich kümmern. Das hat noch nie geklappt und es wird auch in dem Fall nicht klappen. Da müssen klar strukturierte, niedrigschwellige und organisierte Angebote her. Und das einfachste dieser Angebote lautet nun mal Hausarzt und nicht Impfbus vorm Baumarkt. Den kann man ja trotzdem fahren lassen. Und falls es Fragen gibt: Ja, ich bin vollständig geimpft. So, wie ich es angekündigt hatte, rechtzeitig vor dem Wintertheater.

  • Gottlob ist niemand aus meinem Umfeld an Covid gestorben, ich ja auch nicht. Das liegt aber nicht am schüchternen Virus, sondern an den toll ausgestatteten Krankenhäusern mir ihren Beatmungsmaschinen und dem ausgebildeten Personal. Abgesehen davon gab es zu Beginn der Pandemie viele Tote, inzwischen weiß man besser, wie man mit der Krankheit umgeht, außerdem sind die sehr Alten gleich zu Beginn gestorben.


    Wie viele Menschen kennst Du, die an Kinderlähmung gestorben sind? Keinen? Und wie viele waren es früher, als man sich erst an die Impfung herantastete?

    Mein Vorschlag - das ist einer meiner Kritikpunkte am Covidmanagement - wäre gewesen, den Focus auf die Genesung der Erkrankten zu legen:

    • Schwerpunktmäßig die akut gefährdeten Menschen schützen.
    • Die gravierenden Einsparungen im Gesundheitswesen zurücknehmen. (Andere Erkrankte würden davon auch partizipieren)
    • Die zig Milliarden in die Forschung - nicht primär in die Impfung - sondern in die Rettung und Gesundung der Erkrankten zu investieren.
    • Eine Impfung entwickeln, die fundiert getestet und nachhaltig die Menschen schützt, wie zum Beispiel die Impfung gegen die Kinderlähmung.
  • Das halte ich für die verkehrte Reihenfolge, denn statt PRIMÄR den Focus auf die Genesung der Erkrankten zu legen, was in den Covid-Stationen ja geschah, müssen die Ansteckungen verhindert werden, damit gar nicht erst so viele auf die Covid-Stationen müssen


    Gefährdete Menschen wurden und werden ja geschützt, allerdings haben viele von ihnen den Schuss nicht gehört und, wie immer noch, alles zu Panikmache erklärt.


    Warum zig Milliarden primär (!) in Rettung und Genesung investieren, wenn man die Ansteckung durch Impfung verhindern kann?


    Die derzeit verfügbaren Impfungen sind weitgehend getestet, Gerade die Schnelligkeit hat viele Leben gerettet, man kann nicht erst jahrelang Millionen sterben lassen, weil man gemütlich nach dem Optimum sucht.


    Wenn es brennt, nimmt man zum Löschen auch das Teichwasser und sucht nicht erst nach Löschwasser in Trinkwasserqualität

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.