Corona/Covid-19

  • Da haben sie es doch beschlossen: Keine Lohnersatzleistung mehr, wenn man sich als Impfverweigerer (nicht aus gesundheitlichen Gründen) in Quarantäne begeben muss. Das hätte ich nicht erwartet und finde es persönlich auch höchst grenzwertig. Wenn man es auch unter dem Pandemievorzeichen betrachtet, habe ich gedacht, dass sich die Minister doch nicht an die Ersatzleistungen trauen, weil die Konsequenzen für andere Krankheiten mit ihren Impfunwilligen in den Fokus rücken werden (müssen). M. E.


    https://www.rnd.de/politik/ab-…CDRNFJ3KVAOBNRY6MAVQ.html


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Es geht nicht nur um Krankheiten, sondern z. B. um Sportunfälle. Ich weiß es nicht, ob die eine Zusatzversicherung brauchen, wenn sie als Extremsportler zugange sind, oder ob die Gemeinschaft zahlt, wenn einer auf einem Seil einen Canyon überquert oder, lustig, mit dem Fahrrad eine Hochhaustreppe runterdonnert.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Ich hab hier mal was für dich...

    https://www.anwalt.de/rechtsti…lich-in-frage-192699.html


    ;)

  • Das macht die Sache ja nicht besser. Wenn der Ungeimpfte ohne irgendwelche Anzeichen von Corona vom Amt in Quarantäne geschickt wird, weil er Kontakt zu einem positiv getesteten oder erkrankten hatte (unabhängig ob der nun geimpft war oder nicht), bekommt er also nix. Erkrankt er, bekommen alle, unabhängig vom Impfstatus, die gleichen Leistungen. Da muss man wirklich erst mal drauf kommen.

  • Es geht nicht nur um Krankheiten, sondern z. B. um Sportunfälle. Ich weiß es nicht, ob die eine Zusatzversicherung brauchen, wenn sie als Extremsportler zugange sind, oder ob die Gemeinschaft zahlt, wenn einer auf einem Seil einen Canyon überquert oder, lustig, mit dem Fahrrad eine Hochhaustreppe runterdonnert.

    Aktive Sportler sind i.d.R. ueber den Verein/ Verband versichert.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Da haben sie es doch beschlossen: Keine Lohnersatzleistung mehr, wenn man sich als Impfverweigerer (nicht aus gesundheitlichen Gründen) in Quarantäne begeben muss.

    Passt schon. Impfverweigerer sollte man nicht auch noch für ihre Blödheit belohnen.

    Merkt euch dies:

    https://www.dictionary.com/browse/whataboutism

    Whataboutism ist eine Gesprächstaktik, bei der eine Person auf ein Argument oder einen Angriff reagiert, indem sie das Thema wechselt, um sich auf das Fehlverhalten anderer zu konzentrieren, was impliziert, dass jede Kritik ungültig ist, weil niemand völlig schuldlos ist.


    Wer's kapiert hat, wird den Fehler nicht mehr machen. :)

  • Passt schon. Impfverweigerer sollte man nicht auch noch für ihre Blödheit belohnen.

    Na ja, Quarantaene sehe ich nicht gerade als Belohnung an. Und der, der grob fahrlaessig gehandelt hat und sich dabei die Knochen bricht bekommet Geld.

    Solange keine Impfpflicht besteht ist das nicht durchfuehrbar.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Na ja, Quarantaene sehe ich nicht gerade als Belohnung an.

    Ich meine, dass die Erstattung von Verdienstausfall wegfällt. Das finde ich gut. Das mag den einen oder anderen dazu bewegen, sich doch noch impfen zu lassen.

    Merkt euch dies:

    https://www.dictionary.com/browse/whataboutism

    Whataboutism ist eine Gesprächstaktik, bei der eine Person auf ein Argument oder einen Angriff reagiert, indem sie das Thema wechselt, um sich auf das Fehlverhalten anderer zu konzentrieren, was impliziert, dass jede Kritik ungültig ist, weil niemand völlig schuldlos ist.


    Wer's kapiert hat, wird den Fehler nicht mehr machen. :)

  • Ich meine, dass die Erstattung von Verdienstausfall wegfällt. Das finde ich gut. Das mag den einen oder anderen dazu bewegen, sich doch noch impfen zu lassen.

    Jo, und wer nicht gegen Grippe geimpft ……

    Dann besser gleich Impfzwang, das ist offener und ehrlicher.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Das macht die Sache ja nicht besser. Wenn der Ungeimpfte ohne irgendwelche Anzeichen von Corona vom Amt in Quarantäne geschickt wird, weil er Kontakt zu einem positiv getesteten oder erkrankten hatte (unabhängig ob der nun geimpft war oder nicht), bekommt er also nix. Erkrankt er, bekommen alle, unabhängig vom Impfstatus, die gleichen Leistungen. Da muss man wirklich erst mal drauf kommen.

    Willkommen in der deutschen Republik.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Jo, und wer nicht gegen Grippe geimpft ……

    Grippe ist nicht so gefährlich. So ich mich erinnern kann, sterben rund 4% der mit SarsCov2-Infizierten an eben diesem Virus, aber nur etwa 0.1% jener, in denen Influenza-Viren herumwimmeln.


    Btw, ich meine das jetzt nicht persönlich gegen dich gerichtet: eins der ersten Querdenker-Argumente von Pseudos wie Bhakdi und Wodarg war die Aussage, dass Covid nur eine Grippe ist. Das ist es eben nicht. Auch nicht wenn Donald Trump bis heute noch China Flu (Chinagrippe) dazu sagt.

    Merkt euch dies:

    https://www.dictionary.com/browse/whataboutism

    Whataboutism ist eine Gesprächstaktik, bei der eine Person auf ein Argument oder einen Angriff reagiert, indem sie das Thema wechselt, um sich auf das Fehlverhalten anderer zu konzentrieren, was impliziert, dass jede Kritik ungültig ist, weil niemand völlig schuldlos ist.


    Wer's kapiert hat, wird den Fehler nicht mehr machen. :)

  • Ich hatte das Ganze falsch verstanden und dachte, es geht um die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die der Arbeitgeber durch die Umlageversicherungen finanziert und sich von den Krankenkassen (also via unserer Kassenbeiträge, denke ich) wieder teilweise zurückholt. Dieses Vorgehen hätte ich nicht verstanden, weil man Ähnliches dann ja auch auf weitere Krankheiten folgern müsste (immer vorausgesetzt, Politik kann es nicht ewig auf die Pandemie schieben).


    Nein, es geht hier lediglich um die (rein freiwillig) Ungeimpften, die in Quarantäne geschickt werden und deshalb für diese Zeit halt nicht arbeiten dürfen/können. Das ist eine andere Nummer, die auch mir ziemlich unsinnig vorkommt, sich aber wohl einfach gut verkauft, weil es toll klingt, dass die Urlaubsrückkehrer aus sogen. Risikogebieten endlich gemaßregelt werden. Es hört sich einfach „gerechter“ an.


    Letztendlich geht es rein um die Geldtöpfe. Der Arbeitgeber konnte sich die Lohnfortzahlung in Quarantänefällen vom Land zu 100 % zurückholen. Dem will Politik einen Riegel vorschieben und hofft als Nebeneffekt halt darauf, dass durch diese Maßnahme sich wieder ein ganzer Schub impfen lässt.


    Glauben daran tue ich nicht. Aber die Kosten werden wieder verstärkt auf die Beitragszahler geschoben. Landesgelderkassen bleiben verschont, auch wenn es für uns Beitrags- und Steuerzahler nur verschiedene Töpfe sind, denen Geld entnommen wird.


    Außerdem, was gibt es für ein Gerangel, wenn jemand aus ernsten/familären und nicht aus Juppheidi-Gründen in andere Länder reisen muss?


    Ich denke, diejenigen, die in Quarantäne müssen, weil sie (was eh sehr selten ist) erwischt wurden oder es sogar freiwillig taten, werden versuchen, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen zu bekommen. Aber das ist halt Geld aus einem anderen Topf und es müssen nicht die Länder löhnen.


    (Ich hoffe, jetzt habe ich es begriffen) :|


    https://www.gruenderlexikon.de…ungsversicherung-84233122


    Frdl. Grüße


    Christiane

  • Nein, es geht hier lediglich um die (rein freiwillig) Ungeimpften, die in Quarantäne geschickt werden und deshalb für diese Zeit halt nicht arbeiten dürfen/können. Das ist eine andere Nummer, die auch mir ziemlich unsinnig vorkommt, sich aber wohl einfach gut verkauft, weil es toll klingt, dass die Urlaubsrückkehrer aus sogen. Risikogebieten endlich gemaßregelt werden. Es hört sich einfach „gerechter“ an.

    Was erzählst du da? Es geht um Impfverweigerer, nicht um Urlaubsrückkehrer.


    Letztendlich geht es rein um die Geldtöpfe.

    Nope; letztendlich geht es darum, diese verdammte Pandemie so abzuschwächen, dass wir alle wieder normal leben können, ohne uns bei zig Gelegenheiten so einen motherfu***ng Lappen vors Gesicht binden zu müssen. Doch je mehr Impfverweigerer rumlaufen, desto weiter rückt dieser Zeitpunkt in die Zukunft.

    Merkt euch dies:

    https://www.dictionary.com/browse/whataboutism

    Whataboutism ist eine Gesprächstaktik, bei der eine Person auf ein Argument oder einen Angriff reagiert, indem sie das Thema wechselt, um sich auf das Fehlverhalten anderer zu konzentrieren, was impliziert, dass jede Kritik ungültig ist, weil niemand völlig schuldlos ist.


    Wer's kapiert hat, wird den Fehler nicht mehr machen. :)

  • Der Zeitpunkt ist sowieso in weiter Ferne.

    Um so weiter, je mehr Impfgegner es gibt.


    Oder welche Impfquoten haben die Länder, die derzeit I- Werte von 500 und mehr aufweisen??

    Vermutlich ziemlich geringe.

    Merkt euch dies:

    https://www.dictionary.com/browse/whataboutism

    Whataboutism ist eine Gesprächstaktik, bei der eine Person auf ein Argument oder einen Angriff reagiert, indem sie das Thema wechselt, um sich auf das Fehlverhalten anderer zu konzentrieren, was impliziert, dass jede Kritik ungültig ist, weil niemand völlig schuldlos ist.


    Wer's kapiert hat, wird den Fehler nicht mehr machen. :)

  • Letztendlich geht es rein um die Geldtöpfe. Der Arbeitgeber konnte sich die Lohnfortzahlung in Quarantänefällen vom Land zu 100 % zurückholen. Dem will Politik einen Riegel vorschieben und hofft als Nebeneffekt halt darauf, dass durch diese Maßnahme sich wieder ein ganzer Schub impfen lässt.

    Es geht um diesen §

    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html


    Hier ist geregelt, dass der AG sich die Kosten für die angeordnete Quarantäne vom Staat zurück holen kann. ....kann! Wenn er das aber nicht will, weil zB der AN ein wertvolles Mitglied der Firma ist, dann sollte es eigentlich kein Problem sein.


    Wir reden hier immer noch von einer angeordneten Quaarantäne bei Kontakt, nicht von einer Erkrankung.

    Also nicht infiziert in Quarantäne!

    Leider scheinen die sich aber keine Gedanken gemacht zu haben, wenn man sich aus der Q heraustesten will. Also wenn man nicht infiziert wurde.

    Andere Länder haben solch Regelung, wo man sich an dem 5. Tag heraustesten kann.


    Im schlimmsten Fall wird ein gesunder Mensche durch eine staatlich angeordnete Quarantäne 2 Wochen davon abgehalten, auf Arbeit zugehen. Kann man das mit einem Test verkürzen? Ich weiß es nicht und hab dazu auch nichts gefunden.


    Fakt ist aber auch eins. Der Staat (und schon gar nicht die Länder) kann dem AG nicht verbieten die Lohnfortzahlung auszusetzen. Diese ist Bundesgesetz! Also hat man es so geregelt, dass der AG sich die Kosten nicht wie bisher von Staat erstatten lassen kann. Mehr nicht.

    Er kann dem AG nämlich gar nicht verbieten, den Lohn fort zu zahlen. Das wäre nämlich ein massiver Eingriff in die Vertragsfreiheit von Unternehmen. Denn AG und AN haben ja einen Vertrag miteinander.


    Es liegt also nun an den Unternehmen, ob sie für die Zeit den Lohn weiter zahlen oder nicht.

    Was diese nun nicht mehr können, ist sich dieses Geld von Staat ersetzen zu lassen.


    Die aktuelle Regelung hat aber auch viel Schwächen und Potenzial von Mißbrauch.

    Was, wenn der An problemlos seien Arbeit von zu hause machen kann?

    Was, wenn der AN die Quarantäne verheimlicht?

    Oder wenn der sich wegen einer anderen Krankheit einfach Krank schreiben läßt? Knie, Rücken oder Kopfschmerzen sind hier sehr gut geeignet.


    Nächster Fakt: Grob betrachtet ist es eine Bestrafung für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen.

    Da wir aber noch keinen Impfzwang haben, wird man also für etwas bestraft, dass man eigentlich nicht machen muß. Das ist für mich eigentlich die größte Dummheit.


    Achtung Gehhilfe! ;)

    In einer Straße, wo ein mit Kindern dekoriertes Schild, welches nicht den Normen der STVO entspricht, steht "Freiwillig 30!" ....jetzt stehen Polizisten da und messen die Geschwindigkeit. Sie können in solchem Fall den Fahrer nur hinweisen, dass er nicht vorsichtig genug war, weil hier viele Kinder die Straße queren. Ein Bußgeld ist nicht möglich.


    Ein Mensch, der sich nicht impfen lassen will, denn es ist ja keine Pflicht, wird nun also durch die Hintertür für etwas bestraft, gegen das er gar nicht verstoßen hat. Es hapert also an der Begründung für diese Sanktion. Wenn nun aber Geimpfte in Quarantäne müssen und diese weiterhin den Lohn bekommen, dann gibt es Probleme mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz. Der ist Bestandteil unseres GG.


    Ja, es wird wohl Klagen geben. Leider ist Karlsruhe nicht ganz so fix und es wird sich hinziehen.

    Ich bin wirklich gespannt, wie die Causa weiter geht. Was die AGs machen, wie die Sanktionen begründet werden und wie die Entscheider sich da weiter verhalten.


    Andererseits wurden nicht infizierte Lebenspartner in Quarantäne mit ihrem infizierten Partner geschickt (ich bin da nicht der einzige, dem das passiert ist). Somit wurde provoziert, dass sich der Partner auch ansteckt. Das fand ich damals schon sehr .....naja, ungünstig... Denn im Falle der Infektion beim Partner, hätte ich mir einen Verantwortlich gesucht und den wegen Körperverletzung angezeigt.


    Alles in allem haben wir wieder einmal eine Regel, die wenig sinnvoll ist und nur spaltet.

    Es ist ein indirekter Zwang, sich doch impfen zu lassen. Es wäre für einen Verweigerer doch schon Strafe genug, wenn der sich ansteckt und die Krankheit einen schweren Verlauf nimmt. Die Geimpften sind ja geschützt. Sollte der Ungeimpfte auch infiziert sein, also "krank", dann greift die jetzt geschaffene Regelung ja nicht. Wer Krank ist, bekommt gesetzlich gesichert ja weiterhin die Lohnfortzahlung.


    Und zum Freitesten: Das RKI hat da für den Bund nur eine Empfehlung. Es liegt also in den Händen der Länder hier Regelungen zu schaffen. Auch das ist dann aber wieder nur eine Krücke, denn hier geht es um ein Bundesgesetz und da können die Länder eigentlich gar keine eigenen Regelungen erlassen.


    Fassen wir zusammen.

    Der Staat ersetzt also dem AG ab 1.Nov nicht mehr die Kosten für den Lohn, wenn ein AN, der sich nicht impfen lassen will, in eine angeordnete Quarantäne geschickt wird.

    Nicht geregelt ist, wie sich der AG verhält, wie man sich heraustesten kann und ob der Lebenspartner (geimpft) auch in Quarantäne muß.

    Das Gesetz greift in die Vertragsfreiheit der Unternehmen mit ihren ANs ein.


    Ich nenne solch "Regelungen" populistisch! Und natürlich halbgar und unüberlegt. Es ist ein Impfzwang durch die Hintertür. Es würde ehrlicher und geordneter gehen, nur so kurz vor der Wahl will man keine Wähler verlieren. ;)


    mfg

  • Oder welche Impfquoten haben die Länder, die derzeit I- Werte von 500 und mehr aufweisen??

    https://www.zdf.de/nachrichten…l-neuinfektionen-100.html


    Gut, Israel hat "nur" 300.


    Die Pandemie wird irgendwann schlicht vorbei sein. Punkt! Dann leben wir mit dieser Krankheit, wie mit allen anderen endemischen Krankheiten. Von einem "vorbei" reden nur dumme Politiker aber kein seriöser Virologe.


    Was aber grad in D oder auch in Österreich vorgeht, kann man eigentlich nicht logisch nachvollziehen.

    Rechtlich wird es wohl auch zweifelhaft sein.


    mfg