So etwas nennt sich Kultur?

  • Wenn dich irgendwas brennend interessiert, lernst du das ganz automatisch. Gerade die Kiddies können super durchs Internet navigieren. […]

    Wie Du schon sagst: Wenn sie etwas interessiert, und das ist meist, was innerhalb der peer-group grad angesagt ist, also aktuelle Computerspiele, die Instagram-Bllder media gehypter Jugendidole, so ähnlich, wie früher Che Guevare- oder eine Generation später Take That-Poster das Kinderzimmer zierten…

    Vor zwei Jahren war's noch Greta Thunberg, für die die Jugend sich eifrig interessierte.


    Bis das Interesse an römischen Ziffern geweckt sein wird, wird Rom nicht mehr stehen.

  • Es geht weiter: […]

    Ausgerechnet in dieser Zeit, in der der Wellenbrecherlockdown in den Brückenlockdown übergeführt werden soll, und in der sowohl Kneipen als auch Spielstätten geschlossen sind, erinnert sich die "taz" daran, dass früher in jeder Kneipe ein Flipperautomat gestanden hat, und dass auch dieser somit den Alltag geprägt hat…


    Per Münzeinwurf betriebene Automaten sind passé, schließlich zahlt man heutzutage per APP, der Aufruf zur Kontaktvermeidung scheint eigentlich kaum noch nötig, so sehr ist die Bevölkerungsmehrheit auf's Streicheldisplay ihres elektronischen Begleiters bzw. wahren "Lebensabschnittpartners" fixiert.


    Übrigens, FrauLuna: Dante Alighieri liest sowieso kaum jemand - da fällt es gar nicht weiter auf, wenn in der divina commedia Veränderungen oder "Korrekturen" vorgenommen werden… Romanistik-Studiengänge werden auch bald obsolet sein. Der Reiseweltmeister hat schließlich Ausgangssperre! Nach iiegt die Zahl der Studiengänge Gender Studies zahlenmäßig zurück, aber man wird aufholen - wie bei der Elektromobilität.

  • Nur die "1" ist eine arabische Ziffer, das Internet, die Computerei überhaupt, basiert auf einem binären Zahlensystem, und die arabische "1" durch ihr römisches Pendant zu ersetzen ("I"), sieht gar nicht so unmöglich aus… die Null hingegen ist indischen Ursprungs, und sie ließe sich im römischen Zahlensystem durch das Leerzeichen (" ") ebensogut darstellen, wie durch einen Gedankenstrich ("-") oder eine Unterstreichung ("_")…

    Warum möchtest du ein funktionierendes Zahlensystem krampfhaft verändern/ersetzen? Weil es arabischen Ursprungs ist? Dann hast Du wahrlich noch sehr viel vor Dir. Die heutige optische Industrie, Astronomie, Medizin, Luftfahrt, Mathematik, usw. usf. basieren auf arabische Erfindungen und Fähigkeiten, die nur weiterentwickelt wurden. Wir wären ohne diese Erfindungen der Araber nicht da, wo wir jetzt sind.

  • Nur die "1" ist eine arabische Ziffer,

    Sag das nicht so laut, sonst wittert Luna gleich Islamisierung. :D


    die Null hingegen ist indischen Ursprungs, und sie ließe sich im römischen Zahlensystem durch das Leerzeichen (" ") ebensogut darstellen, wie durch einen Gedankenstrich ("-") oder eine Unterstreichung ("_")…

    Römische Zahlen brauchen keine 0. Man kann mit ihnen sowieso nicht gut rechnen, deshalb haben sie sich auch nicht durchgesetzt.


    Es gibt Erweiterungen, um Zahlen oberhalb von 3999 darzustellen (zwei Typen, Vinculum und Apostrophus) https://www.rapidtables.com/math/symbols/roman_numerals.html

    Doch der praktische Nutzen davon ist sehr fragwürdig.

  • […] Römische Zahlen brauchen keine 0. Man kann mit ihnen sowieso nicht gut rechnen, deshalb haben sie sich auch nicht durchgesetzt. […]

    Die Römer brauchten keine Null, weil es für die Zehn, die die Fünfzig, die Hundert, die Fünfhundert und die Tausend schon die Zeichen X, L, C, D und M gab, und vor allem, weil der Zahlenwert 0 ja "nichts" zählt, und wo nichts ist, braucht man auch nichts zu zählen. Gerechnet wurde ausschließlich mit positiven Werten, etwa bei Kaufabschlüssen, Bestandszählungen, Brückenzollzahlungen oder Kalenderjahren…

  • Die Römer brauchten keine Null, weil es für die Zehn, die die Fünfzig, die Hundert, die Fünfhundert und die Tausend schon die Zeichen X, L, C, D und M gab, und vor allem, weil der Zahlenwert 0 ja "nichts" zählt, und wo nichts ist, braucht man auch nichts zu zählen. Gerechnet wurde ausschließlich mit positiven Werten, etwa bei Kaufabschlüssen, Bestandszählungen, Brückenzollzahlungen oder Kalenderjahren…

    Die haben im Kopf oder mit Abacus gerechnet. Römische Zahlen sind nicht zum Rechnen geeignet.

  • […] Römische Zahlen sind nicht zum Rechnen geeignet.

    Und? Hat irgendwer verlangt, dass römische Zahlen im Mathematikunterricht oder in Logarithmentafeln arabische Ziffern ersetzen sollen? Oder ging es nicht darum, dass dort, wo traditionell römische Zahlen jahrhundertelang Verwendung gefunden haben, jetzt dem Trend zur "barrierefreien" einfachen Sprache geopfert werden sollen? Findet als nächstes ein Sturm auf Schulen und Universitäten statt? Rechtschreibreform, die politisch korrekte "Neufassung" schulischer Lehrbücher, klassischer Werke bis hin zu Kinderbuchklassikern, die Studienabschlüsse Bachelor und Master haben das Fundament schon erheblich erodieren lassen…

  • Und? Hat irgendwer verlangt, dass römische Zahlen im Mathematikunterricht oder in Logarithmentafeln arabische Ziffern ersetzen sollen? Oder ging es nicht darum, dass dort, wo traditionell römische Zahlen jahrhundertelang Verwendung gefunden haben, jetzt dem Trend zur "barrierefreien" einfachen Sprache geopfert werden sollen? Findet als nächstes ein Sturm auf Schulen und Universitäten statt? Rechtschreibreform, die politisch korrekte "Neufassung" schulischer Lehrbücher, klassischer Werke bis hin zu Kinderbuchklassikern, die Studienabschlüsse Bachelor und Master haben das Fundament schon erheblich erodieren lassen…

    Dass ihr Feinde des Neuen immer gleich nen Weltuntergang wittert, tztztz... :)

    Bachelor entspricht den früheren Diplomstudiengängen. Es ist der selbe Stoff, nur in weniger Zeit. Es ist schwieriger geworden. Früher gab es noch Bummelstudenten mit 20 und mehr Semestern. Heute muss man fleißig sein, sonst fliegt man von der Uni. :(

  • Und? Hat irgendwer verlangt, dass römische Zahlen im Mathematikunterricht oder in Logarithmentafeln arabische Ziffern ersetzen sollen? Oder ging es nicht darum, dass dort, wo traditionell römische Zahlen jahrhundertelang Verwendung gefunden haben, jetzt dem Trend zur "barrierefreien" einfachen Sprache geopfert werden sollen? [...]

    Das ist kein Trend "barrierefrei", sondern ganz im Sinne von Gleichberechtigung und Menschenrechten, Humanismus.

    Aber daher, sehe ich auch die Kritik daran berechtigt. Da es um ein Museum geht. Ein guter Kompromiss sollte sich finden lassen.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • in der Tat dient die Bolongnisierung der Beschleunigung des Studiums.

    Yepp, die Leute sollen relativ früh berufstätig werden. Wer sein Bachelor-Studium straff durchgezogen hat, der kann schon mit 23 Geld verdienen. Für die MINT-Berufe war die Umstellung ein Segen, denn die litten schon immer unter Fachkräftemangel.

  • Sag das nicht so laut, sonst wittert Luna gleich Islamisierung. :D

    Die Null haben die Inder erfunden!:P

    Es gehört zum guten Ton, sich gegen die AfD abzugrenzen, um zu demonstrieren,

    dass man selber gegen Rechts ist und zu den Guten gehört.


    CICERO, 10. Mai 2019

  • […] Für die MINT-Berufe war die Umstellung ein Segen, denn die litten schon immer unter Fachkräftemangel.

    Einleuchtend. Jetzt haben sie "Fachkräfte" mit 'nem abgeschlossenen Studium, mit denen so wenig anzufangen ist, wie mit den als "nicht ausbildungsfähig" gescholtenen Schulabgängern im klassischen Lehrberufen…

  • […] Da es um ein Museum geht. […]

    Es geht nicht um ein Museum, es geht um einen weiteren Schritt zur unnötigen Umgestaltung der gesamten Museumslandschaft, deren neben den Exponaten angebrachten zusätzlichen Informationen einer zeitgeistigen "Revision" unterzogen werden. Die Ersetzung römischer Zahlen durch die vom Kassenbon oder der Programmplatzwahl der Fernseh-Fernbedienung her bekannten Ziffern arabischen Ursprungs ist nur eine von vielen "Maßnahmen", den Blick auf die Geschichte nachhaltig zu verändern…

  • Die Ersetzung römischer Zahlen durch die vom Kassenbon oder der Programmplatzwahl der Fernseh-Fernbedienung her bekannten Ziffern arabischen Ursprungs ist nur eine von vielen "Maßnahmen", den Blick auf die Geschichte nachhaltig zu verändern…

    Täusche ich mich oder war es nicht in Frankreich,wo die Abschaffung römischer Ziffern angedacht war??

    Hierzulande hat -so weit mir bekannt -niemand ein gleichartige Forderung erhoben.

    "Schön mittie Kürche im Dorf bleim,woll!"

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Täusche ich mich oder war es nicht in Frankreich,wo die Abschaffung römischer Ziffern angedacht war? […]

    Es stimmt: Du täuschst Dich, denn der Wechsel zu "leichter lesbaren" Zahlen ist nicht angedacht, sondern beschlossen, und wenn neben dem stadtgeschichtlichen Museum, dem Musée Carnavalet, der Louvre sich hierin als Vorreiter zeigt, dann werden nicht wenige Museen von Weltgeltung andernorts nicht lang zögern, sich als Nachahmungstäter zu erweisen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist die (für Frankreich typische) erregte Reaktion breiter Teile der Bevölkerung darauf - zumal der Blick auf historische Daten und Vorgänge sich nirgendwo authentischer erschließt als in Originaldokumenten, die verstehen zu können durch jene "gutgemeinte" Maßnahme letztlich wachsende Bevölkerungsteile ausschlösse, indem deren Geschichtsbild zunehmend gefiltert und durch die ideologische Brille der politcal correctness verfälscht wird.

    Einmal editiert, zuletzt von I'm a Substitute () aus folgendem Grund: ein fälschlicherweise im Eifer getipptes "r" gelöscht