Gendern - Unsitte oder Notwendigkeit? Sammelthread.

  • https://soldat-und-technik.de/…Dhne7G0SNf5mZkymvNJWzAFog


    Na endlich erreicht die sprachliche Umstellung auch unsere Bundeswehr.


    Nun wird sie so viel mehr Schlagkraft haben.

    Zitat

    ......Vorgaben der Gleichstellung gerecht werden und zugleich muss die gängige Abkürzung „Epa“ erhalten bleiben.

    Na, dann nennen wir sie doch einfach "Emanzenpackung".....

    Unsere Bundeswehr hat Sorgen....oder wohl eher dieses irre gewordene Land?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Unsere Bundeswehr hat Sorgen....oder wohl eher dieses irre gewordene Land?

    Das Zweite meine ich da eher!


    Die Leute sind einfach verrückt geworden.

  • ...wenn unser Plural alle Geschlechter einbezieht, weil er geschlechtlich eben neutral ist..


    Natürlich werden so alle angesprochen, denn geschlechtliche Neutralität ist eben so.

    Außerdem reden wir hier von einem Potenzial an betroffenen Menschen, das wohl nur einen geringen Anteil an der Bevölkerung hat. Gut, Minderheiten.... Aber wenn solch Minderheiten Entwicklung von Sprache so nachhaltig beeinflussen, dann find ich persönlich das schon sehr skurril im demokratischen Sinn.

    Diese ganze blödsinnige Diskussion über das Gendern dient einzig der Ablenkung von den echten Problemen, die von der Politik zu lösen wären, aber eben von den Massen so nicht erfasst werden! Man nennt sowas Gesellschaftsmanipulation . Es erfüllt den gleichen Zweck, wie die Yellow-Press Berichterstattung über die Adelshäuser und die Prominenz, wo sich Lieschen Müller und Hein Blöd über die Probleme im britischen Königshaus sorgen, obwohl sie kaum wissen, wie sie ihre nächste Stromrechnung bezahlen sollen!

  • Das mit dem EPA, also die Abschaffung des Begriffes "Einmannpackung" erschüttert mich natürlich zutiefst. :huh::rolleyes:

    Egal welchen Namen der Fraß trug oder auch neu trägt, er war ungenießbar. Aber vielleicht ist das jetzt ja ganz anders, bzw. in Zeiten der Freiwilligenarmee zumindest Verfallsdatumtechnisch nicht abgelaufen.....<X... der Köter unserer Friseurin wollte nicht mal die Dunkelschokolade als Snack.....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Das bekamen aber doch nur die ganz, ganz Harten serviert... ^^

    Tja, und da wären wir wieder beim Zeitgeist umd beim gendern....:D... Huch..... Wehrbeauftragter, mein Ausbilder schreit so laut... und die Unterwäsche kratzt....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Was seid Ihr alles für Mimosen!

    Ich hab das gleich alles abgelehnt. Und deshalb bin ich gleich abgelehnt worden.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Diese ganze blödsinnige Diskussion über das Gendern dient einzig der Ablenkung von den echten Problemen, die von der Politik zu lösen wären, aber eben von den Massen so nicht erfasst werden!

    Diese Diskussion ist für mich der Ersatz zu vernünftigen Vorgehen bei der Integration solcher Menschen. Man versucht es über die Sprache, die Gesetze aber und die Mauern in den Köpfen, bekommt man so nicht raus.


    mfg

  • Diese Diskussion ist für mich der Ersatz zu vernünftigen Vorgehen bei der Integration solcher Menschen. Man versucht es über die Sprache, die Gesetze aber und die Mauern in den Köpfen, bekommt man so nicht raus.


    mfg

    Aber genau dieser plakative Aktionismus ist ein Zeichen momentaner Zeit der sogar noch vielen "Aktivisten" der Politik frei Haus geliefert und Schmackhaft gemacht wird.

    Das geht von Klima, Gender über Rassismus -Aneignung - bis zur Geschichte.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Ich fand das Dosenbrot und die Panzerplatten ganz brauchbar. :uglytwink:

    Ich muss gestehen ich hab die Panzeplatten und das Dosenbrot sogar heutzutage teilweise im Rucksack, wenn ich auf Mehrtagestouren unterwegs bin. :saint:Kompakt, stabil, wenig Gewicht und macht satt - kulinarisch sicher kein Hochgenuss aber essbar. Der Rest dagegen... - wie sagte der Oberfeldwebel doch so schön: "Es muss nicht schmecken, es soll nur satt machen!". Oder wie es der Schwabe ausdrückt - Dr Hunger treibts nei und der Ekel hälts unten.

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

  • Diese ganze blödsinnige Diskussion über das Gendern dient einzig der Ablenkung von den echten Problemen, die von der Politik zu lösen wären, aber eben von den Massen so nicht erfasst werden! Man nennt sowas Gesellschaftsmanipulation . Es erfüllt den gleichen Zweck, wie die Yellow-Press Berichterstattung über die Adelshäuser und die Prominenz, wo sich Lieschen Müller und Hein Blöd über die Probleme im britischen Königshaus sorgen, obwohl sie kaum wissen, wie sie ihre nächste Stromrechnung bezahlen sollen!

    Schwierig - das bleibt zunächst einmal eine durch nichts zu beweisende Behauptung, man könnte auch von einer Verschwörungstheorie sprechen. Das heißt aber nicht, das die These völlig abwegig ist. Zunächst einmal gilt es zu beachten, das die Gender Theorie oder auch "Gender Studies" aus den USA kommen und die Diskussion dort ihren Ursprung hatte. Die deutschen Vertreter dieser Fachrichtung übernehmen das meiste dann auch direkt, ohne Anpassungen, aus US-amerikanischen Schriften und Thesen Papieren - merkt man schon an den vielen Anglizismen die dann im deutschen Diskurs auftauchen. Oder um es kürzer auszudrücken, dieser Zeitgeist wird direkt ohne zu Hinterfragen, für Deutschland 1:1 übernommen, weshalb wir auch diese blödsinnige Sprachdebatte haben.

    Es gibt in den USA Leute, die darauf hinweisen, dass dem Thema Gender in den großen Publikationen (Zeitungen, TV, Internet) zum ersten Mal zwischen 2011 und 2012, also kurz nach dem Ende der Occupy Wallstreet Demonstrationen, Raum eingeräumt wurde. Davor war es ein kaum besprochenes oder beachtetes Randthema. Auch hier muss wieder gesagt werden, dass ich das so nicht mit Fakten untermauern kann, es bleibt eine Behauptung, ist also Hören-Sagen oder gar eine Verschwörungstheorie. Ich sehe auch schon den Vorwurf, ich würde dem Narrativ der "Lügenpresse" Vorschub leisten, auf mich zukommen. Trotzdem sei gesagt, das amerikanische Medien (die meisten in privater Hand) etwas anders funktionieren als das deutsche ÖRR-System.


    Fest steht aber, das Thema spaltet und zwar gewaltig. Es ist auf allen Kanälen angekommen. Es wird, teilweise gegen erheblichen Widerstand der Bevölkerung, gegendert was das Zeug hält. Ein echtes Aufregerthema in der Aufmerksamkeitsökonomie, formals bekannt als Presse und Medien. Themen der Gesellschaft, wie die Aufteilung in Arm und Reich, Krieg und Frieden, öffentliche Ausgaben oder gesundheitssystem verlieren zusehends an Platz in der öffentlichen Diskussion, weil sich alle verbal die Köpfe wegen Gender einschlagen.Die Sozialen Medien leisten dabei gewaltig Vorsschub und halten die Debatte ziverlässig am Kochen. Auch und gerade in den USA, aber auch hier. 70-80% der US Bevölkeruing stehen (angeblich) dem Thema einer allgemeinen Krankenversicherung positiv gegenüber. Viele haben längst - dank Internet - spitz gekriegt, dass die in den USA verbreiteten Horrorstorys Märchen sind. Rechts schreit "Bring the Troops home!", Links skandiert "End the (foreign) wars!", aber es hat Ewigkeiten gedauert bis der Afgahnistan Krieg jetzt beendet wird. Sowohl auf rechts wie auch auf Links sieht man die völlig entfesselten Finanzmärkte mittlerweile als Problem und betrachtet die Reichtümer die an der Wallstreet "erwirtschaftet" werden als obszön und ungerecht (Gamestop-Rallye). Wie kann es eigentlich sein, dass die reichsten Männer der Welt und viele Großkonzerne in den USA kaum bis gar keine Steuern zahlen oder sogar noch Geld vom Staat bekommen?


    Und wir sind hier in Europa noch gar nicht soweit fortgeschritten wie in den USA - wartet einmal ab bis das Thema "kulturelle Aneignung" (engl. cultural appropriation) bei uns voll durchschlagen. Wie hat es eigentlich ein randständiges Orchideenthema wie die Gender Studies in dieser Form und in diesem Ausmaß geschafft solchen maßgeblichen Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu nehmen. Dabei hätte ein Thema Gender in anderem Zusammenhang durchaus seinen wissenschaftlichen Reiz, etwa im bereich Medizin/Pharma (Verträglichkeit von Medikamenten bei Männern und Frauen). oder beim Thema Berufswahl (Frauen neigen eher zu sozialen Berufen, Männer sind technikaffiner - ist das wirklich nur eine Ausprägung aufgrund Erziehung und/oder ergeben sich dataus auch Vorteile für die Gesellschaft?).

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

    Einmal editiert, zuletzt von Alpin ()

  • BVG schafft das Wort "Schwarzfahren" ab. Da es Farbige diffamieren könnte.


    Ich hätte noch weitere Vorschläge:

    - Schwarzarbeit (assoziiert schwarze Sklaven)

    - Schwarzgeld (assoziiert Farbige und schmutziges Geld)

    - Schwarzbrot (problematisch wie Negerküsse und Mohrenköpfe)


    Und diese Wortkombinationen sollten verboten werden:

    - "Schwarzer Peter" assoziert Farbige mit etwas Negativen und Pech.

    - "Der Schwarze Mann" Schreckgestalt , assoziiert mit Farbigen

    - "Schwarzer Kater" Unglückssymbol


    Während man das Weibliche in den Wortschatz reinpressen will, soll alles was an "Neger"erinnern könnte, aus dem Wortschatz rausgepresst werden. So wie eine Darmentleerung nach üppigem Essen. Die ist ja bekanntlich auch schwarz. Und deshalb ebenfalls irgendwie verdächtig, Farbige zu diskriminieren.


    Also Leute, achtet darauf, besonders kein Spinat oder Rote Beete zu essen, weil dann in der Kloschüssel etwas schwarzes liegen könnte, das Euer Verhältnis zu farbigen Menschen negativ beeinflussen würde.


    Vielleicht sollte man deshalb Nahrungsergänzungsmittel erfinden, die jede Scheiße weiß aussehen lassen. Und am besten auch diejenige, die die Leute im Kopf haben, die diesen Sprach-Talibanismus des Genderns und Begriffs-Replacements in die Welt setzen.