Parteienverbot in der Türkei

  • Wenn ich es richtig sehe,dann hockt auch der türkische Aussenminister auf'm Sofa.....

    Ganz plumber Versuch sich als die elitäre Tussi darzustellen, die sie ist. Nebenbei noch etwas gegen ein Staatsoberhaupt, gegen den man eigentlich politisch nix machen will, weil er so schön diverse Reisende aufhält.


    Ja, es gab zwei Hauptpersonen, die nebeneinander auf Stühlen saßen und zwei Nebendarsteller, die auf einem bequemen Sofa saßen. Mehr war nicht.


    Aber unser aller Hochwohlgeboren*IN, die Uschi, ist wohl solch Unterwürfigkeit nicht gewöhnt und die Gelegenheit war günstig, mal so richtig einen abzulassen. Leider geht hier der Schuß aber nach hinten los. Denn keiner versteht das Problem und erklären kann sie es auch nicht richtig, denn dann würde man das "MIMIMI" im Subtext mitbekommen und ihre Reputation wäre nach all ihren "Mißgeschicken", die sie ja letztlich bis nach Brüssel hoch gespült haben, endgültig im Arsch.


    Diese nervige Schabracke sollte sich freiwillig aus der Politik verpissen. Das wäre wenigstens ein Abgang nach Altvorderen Art, da steht ihre Familie ja drauf. Aber eben dieser Anstand ist wohl ihren Vorfahren beim anschleimen an die Nazis verloren gegangen. ....ups, darüber darf man hier in D ja nicht reden. :timeout::kopfkratz:

  • So kann man bequem von den echten politischen Fragen ablenken!

    Gab es denn welche oder hat man nur die nächste Geldrate vereinbart, die der Erdi für das Abhalten der Flüchtinge bekommt?


    Ich sehe es fast so, dass es überhaupt nix politisches gab, das zu bereden war und genau deshalb dieser Nebenschauplatz aufgemacht wurde. So kann man wenigstens über das Treffen reden. Andere Themen scheint es ja nicht gegeben zu haben. Obwohl mir da gleich mal ein paar Themen auf der Zunge liegen.

    Annextion Nordsyriens?

    Ethnische Säuberung unter der kurdischen Bevölkerung?

    Unterstützen islamistischer Terroristen?

    ...


    ....wenn ich es schon lese: Sofa-Gate!! ....noch blöder kann man sich nicht darstellen.....doch, lass die Uschi ran, dann wirds was! ;)


    mfg

  • Darf ich fragen, woher Du Deine Informationen bezüglich Kurden beziehst? Wenn der Türkische Staat kurdische Terroristen wie die PKK und YPG bekämpft heißt das für dich automatisch, dass der Türkische Staat pauschal gegen Kurden kämpft und ethnische Säuberungen betreibt. Wäre es so, hätte die Türkei keine 2 Präsidenten und einen Ministerpräsidenten kurdischen Ursprungs gehabt.

  • Darf ich fragen, woher Du Deine Informationen bezüglich Kurden beziehst? Wenn der Türkische Staat kurdische Terroristen wie die PKK und YPG bekämpft heißt das für dich automatisch, dass der Türkische Staat pauschal gegen Kurden kämpft und ethnische Säuberungen betreibt. Wäre es so, hätte die Türkei keine 2 Präsidenten und einen Ministerpräsidenten kurdischen Ursprungs gehabt.

    Es ging um Nordsyrien.


    Zitat

    Die von der Türkei und ihren islamistischen Söldnern besetzten Gebiete werden immer türkischer. Die Hoffnung der vertriebenen kurdischen und ezidischen Familien schwindet. Stattdessen weitet die Türkei die besetzten Gebiete aus. Mittels "embedded journalists" versucht die türkische Regierung, die Situation in den besetzten Gebieten schönzureden.

    Die Region Afrin im Nordwesten Syriens wurde im Januar 2018 von der Türkei annektiert. Afrin war bis dahin eine friedliche Region, in der 96 Prozent der Bevölkerung Kurden waren. Auch Christen, Aleviten und Mitglieder der Religionsgemeinschaft der Eziden (auch: Esiden oder Jesiden) lebten in Afrin - es gab eine Reihe ezidischer Dörfer und auch ezidische Heiligtümer. Nachdem Hunderttausende Kurden aus der Region flüchten mussten, beträgt der Anteil der kurdischen Bevölkerung nur noch 35 Prozent, Eziden und Christen gibt es in Afrin keine mehr.

    https://www.heise.de/tp/featur…n-Nordsyrien-5068849.html


    Auch in der deutschen Politik sind die Vorfälle bekannt.


    Zitat

    Unser Dorf wurde fast komplett ausgelöscht. Die gesamten Dorfbewohner aus meinem engsten Familien- und Bekanntenkreis wurden vertrieben. Heute sind im Dorf türkische Soldaten und Söldner stationiert und unterdrücken und schikanieren die wenigen dort gebliebenen Kurden in der Region. Eine der schönsten und friedlichsten Landschaften Nordsyriens haben die Türken in eine verwüstete Landschaft mit deutschen Leopard-Panzern umgewandelt.


    Fawsi Dilbar, SPD


    Das perfide ist, trotz ihrer begrenzten Mittel haben die Kurden den IS in dieser Region ganz schon einen mit gegeben und waren sogar Verbündete (wie dies Bündnis genauer aussah, sollte man sich ml im Detail anschauen) der US Truppen.


    Nach Einmarsch haben die Türken ihrerseits die Kurden in dieser Region als Terroristen deklariert (warum? Na es sind Kurden!) und obige Aktionen waren an der Tagesordnung.


    Auch der Plan einen "Korridor" in Nordsyrien einzurichten, klingt nach dauerhafter Annexion.


    mfg

  • Darf ich fragen, woher Du Deine Informationen bezüglich Kurden beziehst? Wenn der Türkische Staat kurdische Terroristen wie die PKK und YPG bekämpft heißt das für dich automatisch, dass der Türkische Staat pauschal gegen Kurden kämpft und ethnische Säuberungen betreibt. Wäre es so, hätte die Türkei keine 2 Präsidenten und einen Ministerpräsidenten kurdischen Ursprungs gehabt.

    Man kann auch auf dem langsamen Weg eine Ethnie ausrotten. Auf jedenfalls strebt Erdogan an, sein eigne Islam-türkisch Ideologie zu verbreiten und die Türkei zur Großmacht zu entwickeln. Ob das klappt und gut ist, das weiß ich nicht.