Islam in Deutschland

  • Islam in Deutschland hat eine vielfältige Entwicklung gehabt, es sind unterschiedliche Gruppen in Deutschland entstanden. Zitat wikipedia:

    "Im Jahr 2008 waren rund 1,8 Millionen Muslime deutsche Staatsangehörige. Zugleich hatten rund 63 % der in Deutschland lebenden Muslime einen türkischen Migrationshintergrund, was auf die Anwerbung von Arbeitsmigranten, damals Gastarbeiter genannt, aus der Türkei in den 1960er und 1970er Jahren zurückzuführen ist. Andere Muslime sind vor allem Einwanderer aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, dem Irak, dem Iran, Marokko, Afghanistan, dem Libanon, Pakistan, Syrien und Tunesien oder deutsche Konvertiten."


  • Muslime in Deutschland haben die 5%-Marke bereits überschritten.


    Zitat

    Die Zahl der muslimischen Religionsangehörigen mit Migrationshintergrund in Deutschland hat in den vergangenen sechs Jahren um rund 900.000 zugenommen. Nach Angaben des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) liegt sie damit aktuell zwischen 5,3 und 5,6 Millionen. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil zwischen 6,4 und 6,7 Prozent.

    https://www.tagesschau.de/inla…utschland-studie-101.html


    Überall wimmelt es vor islamischen Kopftüchern.

  • Muslime in Deutschland haben die 5%-Marke bereits überschritten.


    https://www.tagesschau.de/inla…utschland-studie-101.html


    Überall wimmelt es vor islamischen Kopftüchern.

    Bei einem Anteil von ca. 6,5% der Frauen, davon vielleicht traegt die Haelfte Kopftuch, kann von wimmeln wohl nicht die Rede sein.

    Ich komme da auf 3 - 4 von 100.

    Aber wenn man es unbedingt sehen will und regelrecht danach sucht ......

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Die Zahlen geben die Tendenz der Entwicklung sicher korrekt an, aber deren Aussagekraft ist nicht so eindeutig IMHO. Ein Freund von mir z.B. ist offiziell nach Religionszugehörigkeit Muslim, aber privat ist er eigentlich mehr Atheist bzw. Agnostiker. (Ähnlich wie ich, nur ist es bei mir evangelisch bei Religion.) Ich könnte mir vorstellen, dass dies auf einen sehr kleinen Teil von den Muslimen insgesamt in DE zutrifft.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Die Zahlen geben die Tendenz der Entwicklung sicher korrekt an, aber deren Aussagekraft ist nicht so eindeutig IMHO. Ein Freund von mir z.B. ist offiziell nach Religionszugehörigkeit Muslim, aber privat ist er eigentlich mehr Atheist bzw. Agnostiker. (Ähnlich wie ich, nur ist es bei mir evangelisch bei Religion.) Ich könnte mir vorstellen, dass dies auf einen sehr kleinen Teil von den Muslimen insgesamt in DE zutrifft.

    Ich sehe in dem Anteil der Muslime kein Problem, eher in der Verteilung in Deutschland. Ich sage mal in verschiedenen Stadtteile dicht gebuendelt und den daraus entstandenen Paralellgesellschaften. Hat weniger mit der Religion zu tun, bei anderen Kulturen haben wir aehliche Resultate.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Ich sehe in dem Anteil der Muslime kein Problem, eher in der Verteilung in Deutschland. Ich sage mal in verschiedenen Stadtteile dicht gebuendelt und den daraus entstandenen Paralellgesellschaften. Hat weniger mit der Religion zu tun, bei anderen Kulturen haben wir aehliche Resultate.

    Parallelgesellschaften sind m. E. relativ. Viele Türken arbeiten bei großen Autokonzernen. Als Beispiel nehmen wir Köln und Ford. Angebot und Nachfrage regeln das tägliche Leben. Man bleibt gerne unter sich und möchte den Lebensstil der Eltern nicht gänzlich aufgeben. Das war bei den deutschen USA - Auswanderen nicht anders.

  • Parallelgesellschaften sind m. E. relativ. Viele Türken arbeiten bei großen Autokonzernen. Als Beispiel nehmen wir Köln und Ford. Angebot und Nachfrage regeln das tägliche Leben. Man bleibt gerne unter sich und möchte den Lebensstil der Eltern nicht gänzlich aufgeben. Das war bei den deutschen USA - Auswanderen nicht anders.

    Das waren die sogenannten "Gastarbeiter", sprich Arbeitseinwanderer. Ich kann diese Gruppe nicht mit Fluechtlingen vergleichen.

    Mit einem, meist festen, Arbeitsplatz war schon ein wichtiger Schritt zur Intergration getan.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Ich dachte, du lebst in Deutschland ...

    Diese Feststellung hat sie nach einem Wochenendbesuch in Köln- Mülheim in der Keupstrasse getroffen....:huh:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Das waren die sogenannten "Gastarbeiter", sprich Arbeitseinwanderer. Ich kann diese Gruppe nicht mit Fluechtlingen vergleichen.

    Mit einem, meist festen, Arbeitsplatz war schon ein wichtiger Schritt zur Intergration getan.

    Es ging mir um den Pauschalbegriff: "Parallelgesellschaften". Meines Erachstens ist dieser Begriff ein Schlagwort ohne Wert. Weder ist dieser Begriff mathematisch definierbar, noch konkret auf eine bestimmte Gesellschaft zu übertragen. Jeder Auswanderer sucht in seiner neuen Heimat Gleichgesinnte, mit denen er engeren Kontakt pflegt. Das ist ganz natürlich. Bei den Deutschen Auswanderern in den USA war das auch nicht anders. Integration ist nicht einseitig umsetzbar. Stell dir vor, du müsstest als Migrant unter vielen FrauLunas leben. Wenn die Integration gelingen soll, ist von allen Seiten der Wille gefragt. Dabei pauschal von Parallelgesellschaften zu reden, ist, die Schuld immer bei der anderen Seite zu suchen.

  • Diese Feststellung hat sie nach einem Wochenendbesuch in Köln- Mülheim in der Keupstrasse getroffen....:huh:

    Die habe ich schon vor Jahrzehnten gesehen, als wir dort parkten.


    Man braucht nur durch Wiesbaden zu gehen, und schon ist man von islamischen Kopftüchern umgeben.


    P.S.: In Deutschland halten sich 18.500 Graue Wölfe auf. Sie sind in der AKP in der Türkei stark an der Macht. Graue Wölfe sind türkische Rechtsextremisten.

  • Die habe ich schon vor Jahrzehnten gesehen, als wir dort parkten.


    Man braucht nur durch Wiesbaden zu gehen, und schon ist man von islamischen Kopftüchern umgeben.


    P.S.: In Deutschland halten sich 18.500 Graue Wölfe auf. Sie sind in der AKP in der Türkei stark an der Macht. Graue Wölfe sind türkische Rechtsextremisten.

    Es sind nur 11000. Das habe sie auf ARD gesagt.


  • Es sind nur 11000. Das habe sie auf ARD gesagt.


    Heute morgen las ich 18.500. Seit 2015 gibt es 900.000 mehr Muslime in Deutschland.

  • Heute morgen las ich 18.500. Seit 2015 gibt es 900.000 mehr Muslime in Deutschland.

    https://www.rnd.de/politik/in-…ePOFA_Cyb3PUQb3TeI91crxjw


    Dort habe ich es auch gelesen. Hier ein Zitat daraus:


    " „Die Analysen zeigen zudem, dass der Einfluss der Religion auf die Integration häufig überschätzt wird“, sagte Sommer. Aspekte wie die Aufenthaltsdauer, Migrationsgründe oder die soziale Lage prägten den Integrationsprozess in einem weitaus größeren Ausmaß als die Religionszugehörigkeit."