Religionen im Vergleich.

  • Jedenfalls, ohne zu sagen, dass es pauschal immer so ist, besteht in einem "Gottesstaat" die Gefahr bzw. Möglichkeit, dass die Menschen so sozialisiert sind, und es daher moralisch gerechtfertigt sehen, für ihren Gott zu töten.

    Bei uns gibt es zwar keine Todesstrafe, aber auch hier sind wir bereit zu töten, wenn es der Verteidigung dient. Z.B. auch beim Millitär.

    Daher sollte man aus sozialer und psychologischer Sicht es berücksichtigen, dass so wie wir unsere moralischen Werte akzeptieren, dies auch in einer anderen Ausprägung möglich ist. Z.B. bei keiner Trennung von Staat und Kirche.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Jedenfalls, ohne zu sagen, dass es pauschal immer so ist, besteht in einem "Gottesstaat" die Gefahr bzw. Möglichkeit, dass die Menschen so sozialisiert sind, und es daher moralisch gerechtfertigt sehen, für ihren Gott zu töten.

    Bei uns gibt es zwar keine Todesstrafe, aber auch hier sind wir bereit zu töten, wenn es der Verteidigung dient. Z.B. auch beim Millitär.

    Daher sollte man aus sozialer und psychologischer Sicht es berücksichtigen, dass so wie wir unsere moralischen Werte akzeptieren, dies auch in einer anderen Ausprägung möglich ist. Z.B. bei keiner Trennung von Staat und Kirche.

    Ich kenne einen Gottesstaat, der alle rechtsstaatlichen Prinzipien, Frauenrechte, Menschenwürde, Schutz der Minderjährigen, Fortschritt und Selbstbestimmung mit den Füßen tritt. Das ist der Vatikan.

  • Das kann man geographisch problemlos erweitern, z.b. da wo Frauen gerade mal eben Autofahren dürfen und so.

    Einspruch. Der Vatikan vertritt 1,2 Milliarden Gläubige auf der Welt, während der Wahhabismus eine radikale Ausprägung des Islams darstellt und eine relativ kleine Minderheit im Islam anspricht. Die Frauen dürfen sogar dort längst Autofahren.

  • Züm Glück sind die Einwohnerzahlen gering dort. 453 Einwohner im Staatsgebiet
    618 Staatsbürger --- Wikipedia

    Wie dem auch sei.

    Grundsätzlich soll ja Indoktrination erlaubt bleiben, aber eben nur privat. So wie der Jaki01 mit BTC die eigene Tochter indoktriniert. ;)

    Oder Sonntags die Kirche. Die ja auch immer besonders "scharf" auf Kinder ist.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Einspruch. Der Vatikan vertritt 1,2 Milliarden Gläubige auf der Welt, während der Wahhabismus eine radikale Ausprägung des Islams darstellt und eine relativ kleine Minderheit im Islam anspricht. Die Frauen dürfen sogar dort längst Autofahren.

    Ich sage mal...Einspruch abgelehnt Mr. Lee ....seit 2018 ( Fahrerlaubnis offiziell ) würde ich erstmal nicht als "längst" ansehen und ausserdem, der extrem konservative Wahabismus bemisst sich ja bei weiten nicht nur auf den arabischen Raum.


    Bekanntlich haben die Saudis dank Ihrer Petromilliarden den Fundamentalismus in die muslimische Welt getragen und von Bosnien bis nach Mindanao diesen überall verfestigt wo Sie Glaubensschulen, religiöse Zentren etc. finanziert und mit aufgebaut haben. Und diese Lehren waren vielfach der Anfang von Gewalt und Terror. Das Schlimme daran das jenes im Anfang sogar vom Westen politisch gewollt, sich aber extrem schnell als furchtbarer Bumerang erwiesen hat.


    Das ist jetzt extrem sichtbar in Afrika, das waren die Fundamente des islamischen Terrors und jetzigen Konservatismus in dem einstigen, liberal orientierten Indonesien ( genau dort selbst erlebt und erfahren ) das war so in Malaysia, in den islamischen Enklaven in Thailand, Philippinen etc.

  • Wichtig ist mir, alle Religionen als gleichwertig zu betrachten, mit ihren Besonderheiten. Aus traditionellen, praktischen Gründen und teilweise unfreiwillig durch Indoktrination bleibe ich aber Christ.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Gibt's beim Voodoo überhaupt Zyankali??

    Fast. Jede Menge Alk auf jeden Fall. Warum wohl sind die Ausläufer oder Varianten wie z.B. der Candomble oder Macumba ( in Brasilien ) so beliebt und auch hier für die Europäer so interessant ? Die "Götter" müssen dort mit jeder Menge Pullen Zuckerrohrschnaps besänftigt werden die dann irgendwie bei den Prieseterinnen hängen bleiben......

    Das erklärt ( für mich ) zumindest die vielen Tranceartigen Tänze und Seancen die dort der Brauch sind....

  • Ähm der Wein wird bei den Protestanten verabreicht. In der RK zieht sich der Pfarrer das Zeug selber rein und das ist sicher nicht gepanscht. Eher getuned.

    Meine Großmutter,gläubige Katholikin,hatte Zugang zum Meßwein.So manches war "Cuvee",ziemlich süß,das Zeug.Und der Pastor war mehr als ein Mal nach der Messe hackedicht.Die Qualität des Trunks war mir doch recht obskur.

  • Marx sah sich als Mitglied der High Sociey und trieb sich wohl lieber in richtigen Opiumhöhlen rum.

    Vom Pöbel aka. "Volk" hielt er wohl nicht viel. :)

    Das glaube ich weniger. Marx, ein überzeugter Kommunist sah seine Ideologie durch Religionen gefährdet. Ich bin mir unsicher, welche der beiden Optionen der größere Übel für die Menschheit darstellte.