• Ich gehöre aber zu den vielleicht wenigen, die auf ALLES, was irgendwie mit ihrer Schulzeit zusammenhängt, mit äußerster Abneigung reagieren. Ich bekomme Pickel davon.

    Liegt meistens an den Lehrern. Wenn die versagen und den Stoff nicht vom ersten Tag an interessant rüberbringen können, bauen sie damit bei den Schülern Blockaden auf, die kaum noch abzubauen sind.


    Btw, ich hatte in der 11.(?)Klasse einen Mathelehrer, der wirklich 0 Ahnung hatte, dafür ein fotografisches Gedächtnis. Bereits nach dem dritten Tag, hatte er die Namen der Schüler von 3 oder 4 Klassen im Kopf. So 60 bis 100 Leute etwa.


    Und so lief auch sein Unterricht ab. Es war eigentlich gar kein Unterricht. Dieser Typ hatte das komplette Lehrbuch im Hirn gespeichert. Sowas können sonst nur Autisten. Manchmal schrieb er Texte und Zeichnungen an die Tafel, die exakt so im Buch standen. Aber wehe jemand hatte eine Frage, auf die das Buch keine Antwort hatte. Dann wurde er blaß, ging vor die Tür und musste erstmal eine Rauchen. :(

  • Meine Lehrer waren eigentlich alle ganz ok, allerdings hatte ich mehrere umzugsbedingte Schulwechsel, und die haben mir nicht gutgetan. Mich haben die meisten Fächer null interessiert, besonders solche, für die man hätte lernen und nicht nur sich rausquatschen müssen.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Meine Lehrer waren eigentlich alle ganz ok, allerdings hatte ich mehrere umzugsbedingte Schulwechsel, und die haben mir nicht gutgetan. Mich haben die meisten Fächer null interessiert, besonders solche, für die man hätte lernen und nicht nur sich rausquatschen müssen.

    Ich fand in der Schule solche Problemstellungen gut, wo man das Gelernte bei Aufgaben anwenden konnte, die ganz neu für uns Schüler waren. Das fand ich sehr inspirierend. Dazu musste man den Stoff nicht nur lernen, sondern auch verstehen.


    Gehasst habe ich zB. Klausuren wo stumpf auswendig gelerntes Wissen abgefragt wurde, wie etwa Latein-Vokabeltests. Hab auch regelmäßig dabei versagt. :(

  • Will noch jemand versuchen, oder soll ich auflösen? ;)

  • Also mir geht's immer noch zu schnell. Bin bisher nicht richtig nicht warm geworden, geschweige denn heiß. Aber ich bin da ein schlechter Maßstab. ;)


    300px-Emys_orbicularis_1.jpg

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • - Hat eine Tochter in ihren Zellen mehr Gene von ihrer Mutter oder von ihrem Vater?


    Also geläufig heißt es: 46 Chromosomen hat jeder gesunde Mensch, 23 vom Vater, 23 von der Mutter.


    Aber ich und mein Bauchgefühl vermuten Töchter haben mehr Gene von der Mutter. Weil die Eizellen der Tochter, bestimmte Gene von der Mutter benötigen.


    Außerdem kommt mir die Frage bekannt vor, aus dem alten Rätsel-Thread. Und damals war so die Antwort, oder ich verwechselt etwas. :/

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • - Hat eine Tochter in ihren Zellen mehr Gene von ihrer Mutter oder von ihrem Vater?


    Also geläufig heißt es: 46 Chromosomen hat jeder gesunde Mensch, 23 vom Vater, 23 von der Mutter.

    Die Zahl der Chromosomen ist gleich, ja. Die Körperzellen von Töchtern und Söhnen enthalten 46 je Chromosomen.

    Aber enthalten auch alle Chromosomen gleich viele Gene? Worin unterscheiden sich denn die Zellen von Töchtern und Söhnen (warum sind also Töchter Töchter und Söhne Söhne? ;)


    P. S.: Oh, hier habe ich gerade bemerkt, dass du ja die zweite Frage im Visier hast. Da gilt meine Antwort an BudSpencer

  • - Hat eine Tochter in ihren Zellen mehr Gene von ihrer Mutter oder von ihrem Vater?


    Also geläufig heißt es: 46 Chromosomen hat jeder gesunde Mensch, 23 vom Vater, 23 von der Mutter.

    Ich tippe auf: "Das ist völlig offen, egal ob Tochter oder Sohn."

    Weil die Kombinationsmöglichkeiten ziemlich hoch sind. Und wenn sich dann die Mutter fast überall durchsetzt, hat die Tochter wahrscheinlich was das Aussehen betrifft nochmal Glück gehabt... ^^

  • Ich tippe auf: "Das ist völlig offen, egal ob Tochter oder Sohn."

    Weil die Kombinationsmöglichkeiten ziemlich hoch sind. Und wenn sich dann die Mutter fast überall durchsetzt, hat die Tochter wahrscheinlich was das Aussehen betrifft nochmal Glück gehabt... ^^

    Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig, aber dessen ungeachtet wird eine (gesunde) Tochter immer 23 Chromosomen vom Vater und 23 von der Mutter pro Körperzelle haben. Aber von wem hat sie mehr Gene?


    P. S.: Denkt auch daran, dass ich zwei verschiedene Fragen gestellt habe ...

  • Das muss auf jeden Fall für Biologie die absolute Idiotenfrage sein. :D


    Der menschliche Organismus besitzt zwei Arten von Geschlechts-Chromosomen: Das X-Chromosom und das Y-Chromosom. Jede Körperzelle der Frau enthält neben den in beiden Geschlechtern gleichen 44 Chromosomen (Autosomen) zwei X-Chromosomen als Geschlechts-Chromosomen (Gonosomen). Die Körperzellen des Mannes hingegen enthalten ein X-Chromosom und ein Y-Chromosom.


    Neben den Körperzellen besitzen Mann und Frau Zellen, die auf die Fortpflanzung spezialisiert sind: Eizellen und Spermien. Eizellen und Spermien enthalten nur die Hälfte an Chromosomen und somit auch nur jeweils ein Geschlechtschromosom. Jede Eizelle der Frau enthält also ein X-Chromosom.


    https://www.planet-wissen.de/n…ungdesgeschlechts100.html


    Die Tochter müsste mehr Gene von der Mutter haben somit.

    Bei falscher Antwort, weiß ich dann wenigstens eines - ich verstehe die Frage nicht. ;)

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Die Tochter müsste mehr Gene von der Mutter haben somit.

    Bei falscher Antwort, weiß ich dann wenigstens eines - ich verstehe die Frage nicht. ;)

    Hm, aber die Tochter hat zwei X-Chromosomen.

    Das heißt, vom Vater hat sie auch ein X (nicht sein Y, sonst wäre sie ja ein Sohn).

    Sie hat also von beiden Eltern die gleichen Chromosomen (22 + X).

    Hat sie auch pro Zelle von beiden Eltern gleich viele Gene?



    Wir müssen hier aufpassen, meine beiden Fragen nicht zu vermischen (ich hatte oben auch nicht aufgepasst und dachte du willst auf Frage 1 antworten). Es muss also klar sein, auf welche du antwortest. ;)

  • Auflösung:

    - Hat ein Sohn im Zellkern seiner Körperzellen mehr Gene von seiner Mutter oder seinem Vater?

    Der Sohn hat von Vater und Mutter je 23 Chromosomen im jedem seiner Körperzellkerne.

    22 der 23 Chromosomen von Vater und Mutter enthalten gleich viele Gene.

    Allerdings solltet ihr beachten, dass das X-Chromosom, das er von der Mutter hat, mehr Gene enthält als das kürzere Y-Chromosom, das er vom Vater hat.


    Somit enthalten die Zellkerne des Sohns mehr Gene von der Mutter als vom Vater.

    - Hat eine Tochter in ihren Zellen mehr Gene von ihrer Mutter oder von ihrem Vater?

    (Jeweils mit Begründung!)

    Die Tochter hat von Vater und Mutter je 23 Chromosomen im jedem ihrer Körperzellkerne.

    Anders als der Sohn besitzt sie pro Körperzelle zwei X-Chromosomen. Im Zellkern hat sie also von beiden Eltern gleich viele Gene.

    Allerdings befinden sich nicht nur im Zellkern Gene!

    Außerhalb des Zellkerns befinden sich Gene in Mitochondrien.


    Da die Mitochondrien samt den darin enthaltenen Genen von der Mutter stammen, enthalten die Zellen der Tochter mehr Gene von ihrer Mutter als von ihrem Vater.

  • Die Tochter müsste mehr Gene von der Mutter haben somit.

    ---- Dann hatte ich die richtige Antwort mit falscher Begründung bzw. meine Antwort war nicht passend zur Frage. Aber die Tendenz hat gestimmt. 8o


    BTW: Danke für die Auflösung! :thumbup:

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Angenommen, auf einer kleinen Insel, nennen wir sie Politopien, existiere, isoliert von äußeren Einflüssen, wie z.B. Zuwanderung etc., eine menschliche Population, die sich, der Einfachheit halber, in einem Hardy-Weinberg-Gleichgewicht (mit konstanten Allelfrequenzen) befinde.

    Von den 500 dort lebenden Männern seien 20 rot-grün-blind.

    Das für diese Krankheit verantwortliche Allel a befindet sich auf dem X-Chromosom, fehlt jedoch auf dem Y-Chromosom!


    Zu lösen wären nun drei sehr gemeine Fragen, ;) und zwar:


    a) Wie groß ist die Frequenz (Häufigkeit) des dominanten Allels A in der weiblichen Bevölkerung der Insulaner in Prozent?


    b) Wie hoch ist der Prozentsatz der farbenblinden Frauen auf der Insel?


    c) Wie hoch ist der Prozentsatz aller Frauen auf der Insel, die mindestens ein rezessives Allel a tragen?