Hotelzimmer verweigert - weil er Jude ist

  • So viel zur Erinnerung. Frau Luna hat sich bedankt dafuer.

    Ich mache meine Aussagen nicht davon abhängig, wer ihnen applaudiert.

    Du hast meinen Text verfälscht und die "kopftuchtragenden Frauen an der Wahlurne" hinzugefügt, und so etwas nehme ich sehr übel.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Ich mache meine Aussagen nicht davon abhängig, wer ihnen applaudiert.

    Du hast meinen Text verfälscht und die "kopftuchtragenden Frauen an der Wahlurne" hinzugefügt, und so etwas nehme ich sehr übel.

    Nein, fuer Applaus kann keiner was. aber in diesem Fall bestaetigt er, dass dein Text so ankam, wie er gemeint war. Dazu brauchte es keine "Verfaelschung" meinerseits.

    Du meintest ausdruecklich "die Gesichts- oder Haarverschleierung" als Antwort auf meine Kommentar, dass in Bergheim eine kopftuchtragende Frau der Zutritt zum Wahllokal verweigert wurde - ich nannte es, nicht zur Wahlurne zugelassen wurde. Es war kein Einzelfall. Die "Gesichtsverschleierung" war eine Schutzmaske, die hoffentlich andere Waehler auch trugen.

    Du zeigst Verstaendnis fuer diese Diskriminierung und kommentierst, dass diese Frauen sich nicht wundern sollten, wenn der "Mehrheitsgesellschaft" das Kopftuch missfaellt -- im Kontext so zu verstehen, dass sie keinen Zugang zur Wahlurne bekommen und es am "falschen Ort Konsequenzen nach sich ziehen kann. "

    Was nun ist der "falsche Ort"?


    Ich nehms dir uebel, dass du mir Textverfaelschung unterstellst, damit sind wir quitt. Du kannst es drehen und wenden wie du willst.

  • Deine Antwort besteht nur aus Interpretationen, schon beginnend beim ersten Satz.


    Das war mein Text, der sich auf das Thema allgemein bezog: "

    "Wer sich absichtlich optisch von der Gesellschaft abgrenzt und mit den sichtbaren Zeichen der Abgrenzung auch eine Weltanschauung darlegt, muss sich nicht wundern, wenn das der Mehrheitsgesellschaft mißfällt.


    Damit meine ich ausdrücklich nicht den Judenstern oder die Kippa, weil man beides kaum wahrnimmt. Ich meine allerdings die Gesichts- oder Haarverschleierung, denn die soll ja was sagen, nämlich dass unverschleierte Frauen unzüchtig sind. Deshalb wundert mich, dass sogar intelligente Frauen nicht merken, dass das Kopftuch eine im weitesten Sinne Zuchtmaßnahme ist, immer so gemeint war und beim Fehlen am falschen Ort sogar Konsequenzen nach sich ziehen kann.

    Das kann man von Kippa und Davidstern nun wirklich nicht sagen. Die sind wie ein Vereinsabzeichen."


    Weder kam eine Wahlurne darin vor, geschweige denn, Frauen, die dort abgewiesen wurden. Er war nur eine allgemeine Aussage.


    Du hast gedacht, dass ich auf Deinen Post antworte - ich war aber eigentlich immer noch beim Judenstern-Thema, weil ich der Meinung bin, dass dieser Stern möglicherweise als Statement gemeint ist, aber nicht so wirkt, sondern nur wie ein Schmuckstück. Deshalb habe ich mich gewundert, wie Du auf Frauen an der Wahlurne kommst.


    "Du meintest ausdruecklich "die Gesichts- oder Haarverschleierung" als Antwort auf meine Kommentar, dass in Bergheim eine kopftuchtragende Frau der Zutritt zum Wahllokal verweigert wurde - ich nannte es, nicht zur Wahlurne zugelassen wurde."

    Nein, es war keine Antwort auf Deinen Kommentar, den hatte ich gar nicht gelesen.






         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Nein, nein. Antisemitismus gibt es in Deutschland nicht. Den Davidstern und die Kippa nimmt man auch nicht mehr wahr, weil das selbstverständlich ist und zu Deutschland gehört.



    Nur das Kopftuch ist optisch auffällig und bekanntlich eine selbst auferlegte Zuchtmaßnahme. Diese biblischen Worte eines Experten sollte man für die Ewigkeit in Stein meißeln. :/

  • Außerdem gibt es mittlerweile einen Zeugen aus der Schlange, der die ganze Sache nicht so unbedingt wie Herr Ofarim wahrgenommen hat.

    Hast du dazu irgend einen Link? Oder sonstigen Nachweis?


    Wenn ich ehrlich bin, kann ich mir die geschilderte Situation nicht vorstellen.

    Dieses Hotel ist international und sehr bekannt.

    Ich möchte natürlich dem Betroffenen nicht unbedingt eine Dramatisierung vorwerfen oder sogar Lügen, nur wen er selbst keine Anzeige gestellt hat, dann ist das schon merkwürdig. Denn die Polizei hat ja die Info an die Staatsanwaltschaft weitergegeben.


    Wenn das, was du da erwähnst, wirklich wahr ist, dann bekommt die ganze Sache doch ein Geschmäckle...


    Fakt ist eins: wenn das so passiert ist, dann ist das mal so überhauptnich akzeptabel.

    Grad weil hier in Leipzig die jüdische Gemeinde etabliert ist und eine lange Tradition hat.

    Wenn ein Hotel mit solcher Reputation so ein Ding abzieht, dann ist das völlig unverständlich.


    Hat der gute Promi etwas übertrieben oder dramatisiert, dann ist das eher schlecht für die Lage.


    Wir werden sehen, was bei rumkommt. Unschuldsvermutung steht jedenfalls ganz oben.

    Haben sich die Typen am Empfang so verhalten, dann sollte der Rechtsstaat angemessen greifen.


    mfg

  • 5 Beiträge sind in den POTT umgezogen.


    Die Kopftuchdiskussion kann im thematisch passenden Thread fortgeführt werden. Der letzte Beitrag von Kleinlok ist schon dort.


    @ chandralatha

    Bitte gehe mit den Aussagen anderer sorgfältiger um und vermeide Situationen, die den Eindruck der Zitatverfälschung erwecken.


    @ alle

    Bitte das Threadthema beachten.

  • Wow - mir gehts ueberhaupt nicht um den bestimmten Fall, sondern darum, dass Rassismus ein alltaegliches Phaenomen ist. Es geht gar nicht, dass jemand ausgegrenzt oder diskriminiert wird, eines Symbols wegen. Es ist beschaemend, dass in den social media der Hotelangestellte nicht nur vorverurteilt wird, sondern auch Zuspruch erhaelt, sollte er tatsaechlich Ofarim abgewiesen haben.

    Aber ok, nenne es "Nebelkerzen", die ich hier zuende.

    Merkwuerdig, dass kritiklos hingenommen wird, wenn hier ein user es ganz ok findet, wenn kopftuchtragende Frauen die Wahlurne verweigert wird, weil sie sich "optisch von der Gesellschaft abgrenzen". Wie bezeichnet man das?

    Ja. Dass es dir nicht um den bestimmten Fall geht, ist nicht zu übersehen. Aber dieser bestimmte Fall ist nun aber das Thema dieses Threads.

  • Ja. Dass es dir nicht um den bestimmten Fall geht, ist nicht zu übersehen. Aber dieser bestimmte Fall ist nun aber das Thema dieses Threads.

    Das habe ich nun letztendlich kapiert, wenn auch nicht, inwiefern ich ein Zitat verfaelscht haben sollte.

    Was gibt das Thema "hotelzimmer verweigert weil er Jude ist "- eigentlich her zur Diskussion, solange der Fall ungeklaert ist.? Dumm, dass mir dazu zeitgleich die Verweigerung kopftuchtragender Muslimas zur Wahlurne einfiel und noch dummer die Assoziation Antisemitismus und Islamophobie zum Thema und am allerduemmsten die Kommentare in den social media zu lesen und diese Eindruecke hier in das Forum einzubringen.

  • Chandralatha: Ich würde wirklich gerne wissen, wann welcher User hier in welchem Post geäußert hat, dass er es "ganz ok findet, wenn kopftuchtragende(n) Frauen die Wahlurne verweigert wird, weil sie sich "optisch von der Gesellschaft abgrenzen". Das hast Du geschrieben und ich hab´s eben noch mal in Zizous Zitat gelesen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • @ Zizou:holz1:: Danke, meine Liebe. Hab verstanden und lass Dir bei Hilde einen Kaffee bereitstellen. OK?


    Nachtrag: Wo ist Hilde???


         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Das habe ich nun letztendlich kapiert, wenn auch nicht, inwiefern ich ein Zitat verfaelscht haben sollte.

    Was gibt das Thema "hotelzimmer verweigert weil er Jude ist "- eigentlich her zur Diskussion, solange der Fall ungeklaert ist.? Dumm, dass mir dazu zeitgleich die Verweigerung kopftuchtragender Muslimas zur Wahlurne einfiel und noch dummer die Assoziation Antisemitismus und Islamophobie zum Thema und am allerduemmsten die Kommentare in den social media zu lesen und diese Eindruecke hier in das Forum einzubringen.

    Jetzt ist aber mal gut. Ich habe dir keine Zitatverfälschung unterstellt. Das mal vorweg. Ansonsten: Es ist dem Threadersteller gegenüber respektlos, sich über das von ihm gewählte Thema bewusst hinwegzusetzen. Und wer hier was und wann diskutiert, entscheidest nicht du.

    Dein letzter Beitrag befindet sich im Kopftuchthread.


    Weitere Beiträge, die hauptsächlich eine persönliche Debatte mit dem Argo enthalten oder von Argo mit dir, werden im POTT landen.

  • Also wenn ich das Gleiche Bild in Hamburg-Wilhelmsburg aufnehme hat das nichts mit der Glaubensrichtung der Person zu tun sondern ausschließlich mit dem Ort, dem Stadtteil ?"

    "Haredi burqa sect" ist eine jüdische Sekte. Link steht oben.

    Btw, christliche Ordensschwestern kleiden sich auch manchmal in Burka-ähnliche Gewänder.


    Aber natürlich nur die Muslim-Frau wird von den Männern ihrer Terroristen-Religion unterdrückt.

    Bei allen anderen ist das okay. :(

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Chandralatha: Ich würde wirklich gerne wissen, wann welcher User hier in welchem Post geäußert hat, dass er es "ganz ok findet, wenn kopftuchtragende(n) Frauen die Wahlurne verweigert wird, weil sie sich "optisch von der Gesellschaft abgrenzen". Das hast Du geschrieben und ich hab´s eben noch mal in Zizous Zitat gelesen.

    Denkbar wäre sowas in "Israel", wo es insgesamt viel Islamfeindlichkeit gibt, auch seitens der Regierung.

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Außerdem gibt es mittlerweile einen Zeugen aus der Schlange, der die ganze Sache nicht so unbedingt wie Herr Ofarim wahrgenommen hat.

    So wie es aussieht, hat nicht nur der Mann in der Schlange einen anderen Eindruck, auch die Überwachungsvideos sollen diesen vermitteln.

    Zitat


    Jetzt stellen mehrere Medienberichte diese Darstellung in Frage. Wie die "Bild am Sonntag" ("BamS") berichtet, sollen Überwachungsvideos zeigen, dass Ofarim offenbar gar keine Kette mit einem sichtbaren Davidstern trug. Auch die "Leipziger Volkszeitung" berichtet unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass die Auswertungen der Kameras aus der Lobby des Hotels möglicherweise zu diesem Schluss kämen.

    https://www.tagesschau.de/inland/vorfall-ofarim-101.html


    Darauf angesprochen, kling der Betroffene dann so:

    Zitat

    Ofarim: "Es geht hier nicht um die Kette"

    Mit dem Vorwurf konfrontiert, falsche Angaben gemacht zu haben, sagte Ofarim der "BamS", es gehe nicht darum, ob die Kette im Hotel zu sehen war. "Es geht darum, dass ich antisemitisch beleidigt worden bin." Der Satz, der fiel, sei von hinten gekommen, jemand habe ihn also erkannt. "Es geht hier nicht um die Kette. Es geht eigentlich um was viel Größeres."

    ...kann man jetzt sehen, wie man es will. War die Kette der Stein des Anstoßes oder nicht?


    mfg

  • ...kann man jetzt sehen, wie man es will. War die Kette der Stein des Anstoßes oder nicht?

    Auf jeden Fall ist das Thema jetzt durch und er hat damit niemanden ( von ihm mal völlig abgesehen ) einen Gefallen getan.


    Zumal noch "war da jemanden von hinten in der Schlange.." und nicht von vorn ( Angestellter )....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Das hoffe ich nicht. Zumindest nicht in Bezug auf Ofarim, der immerhin anderen eine Straftat unterstellt hat.

    Klar, dieser Teil des Geschehens geht seinen Gang. Aber die Chancen stehen gut das man wohl von geneigter Seite das versucht in sehr ruhiges Fahrwasser

    zu lotsen......


    Aber auch in Hamburg beschäftigen sich die Medien mit einem ähnlich brisanten Fall:


    https://www.spiegel.de/panoram…2d-4eee-a6a9-80177286d0d5

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Man kann auf vielerlei Arten versuchen, im Gespräch zu bleiben - oder überhaupt ins Gespräch zu kommen - , aber es ist schäbig, sehr schäbig, sich dabei Falschbezichtigungen zu bedienen. Immerhin, jetzt hören sich vielleicht viele Leute das Gewimmer erstmals an.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.