Frankfurter Buchmesse

  • Zitat

    Wegen rechter Verlage als Aussteller

    Weitere Prominente sagen Buchmesse-Besuch aus Protest ab


    https://www.hessenschau.de/kul…e-rechte-verlage-100.html


    Welch ein Verlust. *rolleyes*

  • Zitat

    Riccardo Simonetti, Annabelle Mandeng und Nikeata Thompson haben ihre Auftritte abgesagt.

    Was sind das überhaupt für Vögel?

    Geht davon jetzt die Welt unter, das die Drei von der Tankstelle nicht dahin gehen?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Was sind das überhaupt für Vögel?

    Geht davon jetzt die Welt unter, das die Drei von der Tankstelle nicht dahin gehen?

    Sie sind die neuen "Opfer" von uns Weißen in Nazi-Deutschland.

  • Weshalb deine ueberfluessigen "rolleyes"? Freiheit beinhaltet neben jener der Meinungs- und Publikumsfreiheit, auf die in der Buchmesse in Frankfurt verwiesen wurde, eben auch die der Verweigerung der Teilnahme. Einer der Gruende dafuer duerfte der Verlag Jungeuropa sein, der als Aussteller auf der Messe vertreten ist. Dieser Verlag wird von dem Rechtsextremen Philipp Stein geleitet. Das kannst du deinem Link entnehmen. Dieser Herr gilt als "ultrarechter Burschenschaftller, völkischer Stratege und rechter Netzwerker". So jedenfalls das Ergebnis meiner Google-Suche.


    Verstaendlich, dass manchen "Voegeln" das nicht schmeckt.

  • Freiheit beinhaltet neben jener der Meinungs- und Publikumsfreiheit, auf die in der Buchmesse in Frankfurt verwiesen wurde, eben auch die der Verweigerung der Teilnahme. Einer der Gruende dafuer duerfte der Verlag Jungeuropa sein, der als Aussteller auf der Messe vertreten ist.

    Dem ist wohl so. Ich für meinen Teil stelle mir allerdings die Frage, wo das letztlich hinführen soll. Und bei welchen Veröffentlichungen das enden soll, wo die Grenze ist. Wenn also eine kleine Minderheit dieser Teilnehmer befindet, Sachbücher zu Geschichte, die gerade nicht passen, sind nicht mehr genehm, bin ich dann auch raus und öffentlich bäh?

  • Dem ist wohl so. Ich für meinen Teil stelle mir allerdings die Frage, wo das letztlich hinführen soll. Und bei welchen Veröffentlichungen das enden soll, wo die Grenze ist. Wenn also eine kleine Minderheit dieser Teilnehmer befindet, Sachbücher zu Geschichte, die gerade nicht passen, sind nicht mehr genehm, bin ich dann auch raus und öffentlich bäh?

    Hast du den Link gelesen und dich informiert ueber den von den Promis kritisierten Verlag und dessen Leiter, deretwegen sie ihren Auftritt absagten? Nicht der ist raus, sondern diese selbst haben sich mit ihrer Absage herauskatapultiert, aus guten Gruenden. Steht ihnen diese Freiheit nicht zu?

  • Hast du den Link gelesen und dich informiert ueber den von den Promis kritisierten Verlag und dessen Leiter, deretwegen sie ihren Auftritt absagten? Nicht der ist raus, sondern diese selbst haben sich mit ihrer Absage herauskatapultiert, aus guten Gruenden. Steht ihnen diese Freiheit nicht zu?

    Hab ich gelesen. Und ja, diese Freiheit steht ihnen zu. Auch wenn sie damit mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen, als wären sie auf der Buchmesse erschienen. Auch ja, dieser Verlag ist rechts. Meine Anmerkung ging eher in die Richtung, ob dies jetzt der richtige Weg sei, sich damit auseinanderzusetzen und wo dies dann enden soll? Geht dann der Vertreter des vegetarischen Kochbuchs nicht mehr auf die Buchmesse, weils dort auch irgendwelche Verlage gibt, in deren Kochbüchern grundsätzlich auch Fleisch vorkommt? Das gibt es nicht? Doch, gibt es, wenn auch nicht gerade zum Thema Kochbücher. ich hätte hier jede Menge Post bezüglich eines geschichtlichen Sachbuches, das auch unter Historikern anerkannt und Standardwerk zu diesem Thema ist. Das kam 2002 raus. Bald kommt eine erweiterte Neuauflage. Ich bin sehr gespannt, was die woke Generation dazu zu sagen hat.

  • Bald kommt eine erweiterte Neuauflage. Ich bin sehr gespannt, was die woke Generation dazu zu sagen hat.

    Naja, man muss nur zusehen das man versucht noch "woker" zu sein als die gerade existierende Wokemeinung. Aber im Ernst, Historisches jetzt in dieser Stimmungslage zu diskutieren habe ich völlig aufgegeben. Letztens habe ich, im (Fahrrad)vorbeifahren auf unseren (Ohlsdorfer)Friedhof so einen Hals bekommen als genau so ein Tourguide aus dieser Fraktion vernehmlich vor seiner Gruppe verlautbarte "hier liegen Opfer und Täter beisammen und das muss eigentlich geändert..."

    Ich war mit der besten Ehefrau von allen zusammen und von daher....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Hast du den Link gelesen und dich informiert ueber den von den Promis kritisierten Verlag und dessen Leiter, deretwegen sie ihren Auftritt absagten? Nicht der ist raus, sondern diese selbst haben sich mit ihrer Absage herauskatapultiert, aus guten Gruenden. Steht ihnen diese Freiheit nicht zu?

    Worum geht es dir eigentlich? Darum, dass die "Promis" sich das Recht nehmen, nicht an der Messe teilzunehmen? Muss man darüber wirklich reden? Hat irgendjemand diesen "Promis" diese Freiheit, dieses Recht abgesprochen? Genau. Nein.

    Darum, dass sich der Jungeuropa Verlag auf der Buchmesse präsentieren darf? Okay. Die Aussteller werden vom Veranstalter der Buchmesse nicht eingeladen - sie kaufen sich ein. Sie melden sich also an und bezahlen Geld dafür, dass sie ihren Verlag und ihre Produkte auf der Buchmesse präsentieren dürfen. Schließt der Veranstalter einen Verlag aus, kann der ausgeschlossene Verlag dagegen klagen. In diesem Fall müsste die Messe nachweisen, dass die Bücher des ausgeschlossenen Verlages strafrechtlich relevante Inhalte enthalten. So die Rechtslage.


    Anmerken möchte ich außerdem, dass es in dem von dir geschilderten Fall nicht allein um die Meinungsfreiheit bzw. Publikationsfreiheit geht, sondern auch um die Informationsfreiheit. Die "Promis" fordern also nicht nur den Ausschluss des Jungeuropa Verlages, sondern auch die Beschränkung der Grundrechte sehr vieler Menschen, zum Beispiel der Messebesucher. Und ganz nebenbei schaden sie mit ihrem Boykottaufruf auch noch allen anderen Verlagen auf der Messe.

    Übrigens steht es den "Promis" frei, gegen die Zulassung des Verlages auf der Buchmesse einen Rechtsweg zu beschreiten - das würde ihren Bekanntheitsgrad sicher noch mehr steigern als es der Rückzug von der Messe und der Boykottaufruf tun.


    Wortlaut Artikel 5 Grundgesetz:


    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html


    Wie Dieter schon schrieb: Wo soll das hinführen? Erscheinen als nächstes die Bauern mit einem Boykottaufruf auf der Bildfläche, weil ein Verlag Bücher gegen Massentierhaltung vorstellt und vertreibt? Oder Buddhisten, weil ein Verlag eventuell Bücher über China im Programm hat? Oder Fahrradfahrer, weil es Bücher über Autos gibt? Oder oder oder ... Grundlage für diese Buchmesse kann doch nur das geltende Recht sein und sonst gar nichts.

  • Wie Dieter schon schrieb: Wo soll das hinführen? Erscheinen als nächstes die Bauern mit einem Boykottaufruf auf der Bildfläche, weil ein Verlag Bücher gegen Massentierhaltung vorstellt und vertreibt? Oder Buddhisten, weil ein Verlag eventuell Bücher über China im Programm hat? Oder oder oder ...

    Wo es hinführt kann man, beispielhafterweise auch an diesem hier festmachen:


    Zum Thema Dave Chapelle ( genialer "Comedian" ) Netflix gender.....


    https://www.bbc.com/news/world-us-canada-58990325


    Ich habe mal die BBC verlinkt weil viele der Artikel hier ( Spiegel) zum diesem Thema hinter einer Bezahlschranke stecken.


    Doch noch was:

    https://www.stern.de/kultur/da…er-proteste-30848478.html

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Fach- und Publikumsmessen sind in diesen pandemischen Zeiten sowieso Anachronismen... die nach München verlagerte Automesse wird nur noch von einer eher nicht repräsentativen Anzahl von Herstellern beschickt, die ebenso traditionelle Frankfurter Buchmesse will ja am Medienspektakel mit der in den letzten Jahren ebenfalls zur Bedeutungslosigkeit "gesundgeschrumpften" Musikindustrie einen gemeinsamen Auftritt proben... der Buchmarkt konsolidiert sich ohnehin zum saisonalen Modeschmuck, der vor allem von den Namen des Showbiz und des TV getragen wird... da fällt dann gar nicht mehr auf, dass weniger Verlage ausstellen, und wenn dann noch Boykottaufrufe durch die Presse gehen, werden in den Messehallen die gebotenen Mindestabstandsgebote garantiert eingehalten werden...

  • Zu zizous Frage: Es ging mir erst mal darum, die *rolleyes* der Dame Luna zu kritisieren.

    Ich nahm mir die Freiheit zu sagen, dass ich diese fehl am Platze fand, wie so vieles, was aus ihrer Ecke kommt.

    Es geht naemlich bei dem Boykott der drei Promis nicht um Kochbuchverlage vegan gegen vegetarisch bzw. sonstige Essvorlieben.

    Ist Boykott der richtige Weg einer Auseinandersetzung? Er ist eine Moeglichkeit, falsch ist er sicherlich nicht.

    Beruehmt werden die diese Leute deswegen gewiss nicht, aber eine Diskussion wurde damit angestossen und das finde zumindest ich gut.

    Es geht um die Teilnahme eines rechtsextremen Verlags, dessen Chef, Philip Stein, der Stein des Anstosses ist.

    Lt. Information der ZEIT nahm dieser Herr u.a. 2019 an einem Aufmarsch der neofaschistischen Partei Casa Pound in Rom teil. Bei diesem Aufmarsch wurde, so die ZEIT, reihenweise der roemische Gruss gezeigt, der in Italien als Erkennungszeichen der Mussolini-Faschisten verboten ist , in Deutschland als Hitlergruss bekannt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Philip_Stein_(Aktivist)


    Nein, es geht nicht um Massentierhaltung, nicht um Autofahrer oder was euch sonst noch einfällt.


    Habe ich verlangt, dass man diesen rechtsextremen Verlag ausschliesst von der Buchausstellung?

    Nein, habe ich nicht. Bloss Unverstaendnis fuer die Luna- rolleyes und Verstaendnis, dass und warum drei Leute ihre Teilnahme absagten. Nicht mehr und nicht weniger.'


    Zum Grundgesetz Artikel: "Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei"


    Sind sie das? Peter Schaefer mag das vielleicht anders sehen. Der ehemalige Direktor des Juedischen Museums musste wegen einer Jerusalem-Ausstellung seinen Hut nehmen.


    Ein unpassendes Beispiel .... wie so oft von mir.

  • In jedem Fall sind solche Aktionen auch immer hervorragende Werbung für die, die man verstummen oder in der Versenkung verschwinden lassen will. Und natürlich für einen selbst. Der Jungeuropa Verlag geistert nun neben den Namen von Kuhnke und Co. durch alle Medien - Werbung, für die dieser Verlag keinen Cent bezahlen muss. Er wird den Boykottaufrufern sehr dankbar dafür sein.

    Auf der anderen Seite geraten nun die Kollegen und Kolleginnen der Boykottaufrufer unter Druck. Sie werden gezwungen, sich zu entscheiden, ob sie der Messe fernbleiben oder nicht. Ob sie darauf verzichten sollen, sich selbst und ihre Arbeit vorzustellen und bekanntzumachen. Oder ob sie sich auf der Messe präsentieren und sich damit dem Vorwurf aussetzen, sich nicht solidarisch erklärt und sich nicht gegen den Jungeuropa Verlag positioniert zu haben.

  • Und weiter geht der ganze Unfug....

    Zitat

    Nach Absage von Jasmina Kuhnke Debatte über rechte Verlage auf der Buchmesse weitet sich aus

    Wegen der Präsenz rechter Verlage bleibt die Autorin Jasmina Kuhnke der Frankfurter Buchmesse fern, sie fühle sich nicht sicher. Andere Autoren erklärten sich solidarisch, auch in den USA wird darüber berichtet.

    https://www.spiegel.de/kultur/…58-48cf-9673-332f3e17fd9b

    Na, mit solchen Statements auf Twitter sollte man sich nicht wundern, wenn das Leben in DE für einen selbst anstrengender wird....

    Audiquattromilf lädt zum Twitterfrühschoppen ein......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Das Interessanteste an meinem einstigen Besuch der Frankfurter Buchmesse war es, meine ehemalige Dozentin des Physikums wieder zu sehen, weil sie damals einen kleinen Stand hatte, um ihre Bücher vorzustellen und, dass bei einer Raucherpause vor der Halle plötzlich Außenminister Fischer vor mir stand und mich eine Minute lang angaffte, als würde er mich kennen. Ansonsten finde ich Messen eher langweilig, mit und ohne rechte Indoktrinierung

  • Das Interessanteste an meinem einstigen Besuch der Frankfurter Buchmesse war es, meine ehemalige Dozentin des Physikums wieder zu sehen, weil sie damals einen kleinen Stand hatte, um ihre Bücher vorzustellen und, dass bei einer Raucherpause vor der Halle plötzlich Außenminister Fischer vor mir stand und mich eine Minute lang angaffte, als würde er mich kennen. Ansonsten finde ich Messen eher langweilig, mit und ohne rechte Indoktrinierung

    Könnte an deinem Outfit gelegen haben.

  • Zitat

    Dangarembga prangert Rassismus an

    Tsitsi Dangarembga betonte, dass die Missstände in ihrem eigenen Land mit Strukturen zusammenhängen, die sich aus der kolonialen Vergangenheit ergeben. Der westliche Imperialismus habe zudem Rassismus als eine Struktur geschaffen, um ökonomische Ausbeutung zu rechtfertigen. Dieser Rassismus führe dazu, dass heute Menschen im Mittelmeer ertrinken. "Wenn man in einer globalisierten Gesellschaft lebt, kann man nicht für die freie Bewegung von Geld und Gütern sein, aber gleichzeitig der freien Bewegung von Menschen Barrieren setzen", sagte Dangarembga.

    https://www.hessenschau.de/kul…nspreistraegerin-100.html


    Es ist ja Mode geworden, Leute aus Afrika hervorzuheben und gleichzeitig uns bösen Weißen Rassismus zu unterstellen, wenn nach wie vor nichts klappt in ihren Ländern.


    Ich meine, der frühere Präsident Robert Mugabe war ein Rassist wie er im Buche steht!


    Als die weißen Farmer noch das Land versorgten, ging es Simbabwe um ein Vielfaches besser, als nach Mugabes Tötung und Vertreibung derselben.


    Zitat

    Mugabe regierte Simbabwe ab etwa 2000 offen als Diktator. Seine Herrschaft war von Hungersnöten und teilweise schweren Menschenrechtsverletzungen geprägt, die zum Ausschluss des Landes aus dem Commonwealth führten. Mugabe wurde zudem die Einreise in die Europäische Union mit Ausnahme von Besuchen von Veranstaltungen der Vereinten Nationen und des Heiligen Stuhls verweigert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Mugabe

  • Es mag dir nicht gefallen, dass es "Mode geworden ist" , Leuten aus Afrika eine Stimme zu geben. Du nennst es "hervorzuheben".. Das ist dein Problem


    Sollte die Friedenspreistraegerin Dangarembga die koloniale Vergangenheit Afrikas unerwaehnt lassen?

    "Wenn nach wie vor dorts nichts klappt", wie du es nennst, hat es nicht nur, aber doch auch damit zu tun.